Achterbahn der Gefühle

    • (1) 16.10.18 - 07:55

      Hallo ihr Lieben,

      wie in der Überschrift zu lesen fahren seit längerer Zeit meine Gefühle Achterbahn.
      Es geht um einen Arbeitskollegen.

      Und ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll,weil es schon so weit ist das ich ihn nicht mehr aus dem Kopf bekomme.Ich Träume nachts von ihn.

      Er ist einfach vom Charakter her genau das was ich suche.Er hat so eine Positive Ausstrahlung.Mit ihm kann ich lachen,wir können uns super zusammen unterhalte.Wenn er auf der Arbeit ist,ist der Tag schon perfekt.
      Bei ihm hab ich wieder das Gefühl wahr genommen zu werden,fühle mich sehr geschmeichelt und Begehrt.

      Im Gegensatz zu meinem Mann (Arbeiten alle beim selben Arbeitgeber)
      Der ist so negativ in seiner Denkweise und seinem Handeln.Er kann nichts dafür er hat mit Depressionen zu kämpfen (ist schon dabei daran zu Arbeiten) ABER es ist genau das was ich vermisse.

      Und ja,ich versuche schon auf Abstand zu gehen,weil ich so ein Gefühlsmensch bin.Aber es ist sehr schwer wenn der Arbeitskollege an mir klebt wie ein Magnet.

      Zum Beispiel wenn wir alle zusammen draußen sind zum Rauchen,quatscht er eigentlich nur mit mir und während alle wieder aufstehen bleibt er sitzen und wir unterhalten uns weiter.
      Wir wurden aus Spaß schon gefragt ob zwischen uns was läuft,weiler immer hinter mir her läuft ect...!
      Beim Mittagessen genau so,während alle zum Rauchen gehen bleibt er bei mir,wir lachen und quatschen aus gelassen zusammen.
      Er könnte auch mit den anderen mit gehen,aber nein er wartet immer auf mich.
      Es sind einfach die kleinen Aufmerksamkeit,die mich aus den Schwärmerei nicht mehr raus bringen.

      Jetzt wo mein Mann wieder auf Arbeit ist (er war lange Krank) ist es natürlich weniger,aber trotzdem sucht der Arbeitskollege den Kontakt.

      HILFE ich bin total durch einander,was soll ich machen damit die Schwärmerei und das träumen auf hören???

      Der Arbeitskollege geht in 6 Monaten.Da hab ich gesagt das ich es traurig finde und das ich ihn vermissen werde.Mit wem soll ich dann noch so ausgelassen lachen und mich unterhalten.
      Da sagte er,du hast doch meine Nummer schreib mir doch einfach.

      Ach Mensch eine verzwickte Situation.

      Glg Babycarina

      • Zu deinen Gefühlen will ich mich jetzt nicht groß auslassen.

        Aber ich habe mal was Spannendes gelesen: träum nicht zu viel von Spaziergängen mit dem Neuen am Strand, stell dir lieber erstmal vor, wie du deinem Mann die frohe Botschaft vermittelst. Wie du den Kindern (?) sagst, dass ihr jetzt auszieht. Wie du alles zusammen packst und die Familienbilder von der Wand nimmst.

        Jeder weiß, dass eins zum anderen führt. Ein bisschen Schreiben und Träumen am Anfang und ein Leben in Scherben am Ende - du wärst nicht die erste, der das passiert.

        Das Ende einer Ehe ist in gewisser Weise auch das Ende eines bestimmten Lebens.Bist du dafür bereit?
        Auch der Neue wird Macken und Kanten haben, von denen du nur noch nichts weisst.

        Wäre ich du, würde ich lieber die Rauchpausen einschränken und stattdessen mehr mit meinem Mann machen. ;-)

        • Hallo Lavazza,

          danke für die schnelle Antwort.

          Du hast völlig Recht mit dem was du schreibst.
          Und Nein für nichts auf der Welt würde ich mich auf irgendwas hinreißen lassen,was alles kaputt machen würde.
          Hab ich noch nie gemacht und würde ich NIE machen,viel zu Kompliziert.

          Ich will ja auch versuchen die Gefühle zu meinem Mann auch wieder auf zu Bauen,aber es ist halt in den Jahren zu viel passiert.

          Deswegen tut es mir wohl einfach gut,so wahr genommen und um schwärmt zu werden.

          Übrigens glaub ich auch nicht das ich ins Beute schäma von den Kollegen passen würde.

          Was für Eine dämliche Aussage, wenn es danach geht, müsste jeder, der in einer unglücklichen Beziehung lebt, immer darin ausharren und darf sich nie neu verlieben. Neues Glück ist also verboten, weil am alten (Un-) glück so viel hängt..

          • Wie gewohnt mit gepflegtem Vokabular und intelligent/überlegt unterwegs.... sorry, deine Meinung interessiert mich so gar nicht mehr und ich antworte da auch nie mehr drauf.

            • Haha...und warum tusts Du es gerade:-p...sorry, aber du wirkst wie ein kleines Kind..."buaaaahhh Dir antworte ich nieee mehr, und meine Freundin bist du auch nieee mehr und zu meinem Geburtstag lad ich Dich auch nicht ein...":-p

      (7) 16.10.18 - 10:32

      Das weißt Du ja selbst. Alles was Du vermisst, interpretierst Du in ihn hinein.
      Zudem siehst Du ihn ausschließlich in einem positiven Kontext.

      Jetzt will ich Dir das nicht madig machen aber alle Menschen (außer natürlich Prinzessinnen und Prinzen)
      - schauen jemanden böse an
      - rülpsen und furzen
      - haben mal schlechte Laune
      - schimpfen
      - sind frustiert
      - verletzen den Partner (absichtlich oder unabsichtlich)
      usw.

      Das alles hast Du mit Deinem Partner schon erlebt, mit Mr. Right noch nicht. Schau mal lieber, daß Du nicht zu viel idealisierst.

      (8) 16.10.18 - 11:16

      Hallo!


      Ich finde nicht das es verzwickt ist. Deine Gefühle spielen verrückt weil ein anderer Mann nett ist und anscheinend auch etwas Interesse an dir hat. Da wohl dein Mann nicht so nett zu dir ist, wie du es gerne hättest, ist dieser Arbeitskollege wohl der perfekte Mann in dem Moment. Jedenfalls auf der Arbeit.

      Ich würde auch eher versuchen mich mehr mit meinem Mann zu befassen. Bei euch läuft es wohl nicht so rund, also würde ich daran arbeiten. Offen mit meinem Mann sprechen.

      Weißt du, ich bin seit über einem Jahr alleine ( Mann verstorben) und Mitte des Jahres haben wir in der Firma einen neuen Chef bekommen. Der ist von seiner Art her wirklich supernett und wir verstehen uns toll. Da fing ich auch etwas an zu schwärmen, aber als ich erfuhr das er jetzt im Oktober heiraten würde, war das Thema durch und erst danach sah ich irgendwie die Unterschiede. Da kam ich dann auch zu dem Schluss das es so gut ist wie es ist.
      Mir fehlt die Zweisamkeit sehr und natürlich sehne ich mich danach und anscheinend fand ich zu der Zeit ihn als Mann toll, weil er nett zu mir war und wir uns super verstanden haben. Das hat mir schon gereicht um da alles Mögliche hinein zu interpretieren.
      Jetzt ist er weiterhin ein super Chef und wir verstehen uns toll, aber eben als Freunde/Kollegen. Seine Frau habe ich auch kennengelernt und ich finde sie total nett und auch mit ihr kann man super lachen. Somit habe ich das für mich abgeschlossen.

      So ähnlich schätze ich deine Situation auch ein. Mit deinem Mann bist du im Moment nicht zufrieden und daher wirken andere Männer anziehend auf dich. Der Mann scheint dir ja auf der Arbeit das zu geben, was du vermisst bei deinem Mann. Aber wie schon gesagt: Du weißt nicht wie er Privat ist und er bleibt ja wohl nicht in der Firma. Also würde ich das Thema ruhen lassen. Eventuell wirklich versuchen Abstand zu bekommen und das Geschäftliche zu sehen.
      Es ist nicht leicht vom den Trip wieder runter zu kommen. Hat bei mir auch etwas gedauert, aber es ist möglich. Bei dir scheint es ja auch eher Schwärmerei zu sein.

      Versuche mit deinem Mann wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Klar ist das nicht leicht und vielleicht gelingt es auch nicht. Aber ich finde man sollte es zumindest versuchen. Wenn es dann nichts wird, kann man sich trennen und einen Sauberen Schnitt machen. Danach ist man dann auch offen für etwas Neues.

      LG Sonja

      • (9) 16.10.18 - 13:40

        Danke für eure Antworten.

        Stimmt,vielleicht interpretiere ich auch zu viel rein in dem was er macht und sagt.
        Klar jeder hat mal gute und schlechte Tage,er natürlich auch.

        Ich weiß nur nicht was ich noch tun soll um an der Ehe mit meinem Mann zu Arbeiten.

        Ich habe mich 4 1/2 als Alleinerziehende Mutter gefühlt.
        Nach der Arbeit ging es voll weiter als Mutter und dem Haushalt.
        Ich hab mich echt allein gefühlt.Ich hab mit ihm so oft über das Problem geredet.
        Aber er konnte sich einfach nicht aufraffen.
        Dabei hab ich ihn wirklich alles abgenommen und ihn unterstützt so gut wie es ging.

        Jetzt seit etwas über einem Monat ist es besser.Er unternimmt mehr mit unserer Tochter und mir zusammen.

        Aber ich weiß halt nicht ob es nicht zu spät ist,für die Veränderung.
        Da kommt die Abwechslung mit dem Arbeitskollegen natürlich genau richtig und er war halt in einer sehr schwierigen Zeit für mich da und hat mir geholfen.

    (10) 16.10.18 - 16:38

    Hallo,

    Ich finde das sehr schwierig und glaube nicht das man pauschal sagen kann "Reiß dich zusammen, du bist verheiratet und hast Kinder, finde da dein Glück!"

    Das Problem ist, ich kann mich da selber gar nicht so richtig hineinversetzen, denn ich hatte das noch nie.
    Die Frage ist, ist es nur wirklich Schwärmerei oder steckt da mehr hinter?
    Hast du mit deinem Mann schon länger Probleme? Habt ihr schon versucht daran zu arbeiten? Oder sind die Probleme erst relativ neu sodass daher vllt deine Schwärmerei kommt?

    Natürlich ist das Neue immer aufregender und irgendwann wird das auch einschlafen.
    Aber prinzipiell von einen anderen Menschen abzuraten, weil man verheiratet ist, finde ich falsch.
    Wer sagt denn, dass das was du mit deinem Mann hast, vielleicht wirklich nicht das richtige ist? Keiner hier kennt euer Leben, wie es abläuft, ob es wirklich passt.

    Ich persönlich denke, dass man immer Höhen und Tiefen hat und man natürlich nicht seinen Ehepartner bei der ersten Krise im Stich lassen sollte, man sich bemühen muss um seinen Partner.

    Aber ich denke auch dass man sich innerhalb von Jahren wirklich in zwei verschiedenen Richtungen entwickeln kann, man sich auseinander lebt und dann ist irgendwann eine Trennung vielleicht das richtige. Für beide Partner.

    Ich würde dir raten, dir irgendwie von beiden mal eine Auszeit zu nehmen. Zu schauen ob du nicht auch mal deinen Mann vermisst. Ich würde jetzt auch zu Beginn nicht groß die Gespräche suchen, sondern wirklich die Zeit für mich nutzen, in mich hineinhorchen und auf mich hören was ich nun wirklich will, unabhängig von Kindern, Pflichten oder Beziehungsstatus.

    Ich denke man lebt nur einmal und sollte sein Glück finden. Vergiss dabei nicht, dass dein Partner nicht für sein Glück zuständig ist, sondern du selbst!
    Treffe Entscheidungen und versuche diese niemals zu bereuen wenn sie zu dem Zeitpunkt einfach für dich die richtigen waren. Stehe dann dazu, übereile es nur nicht.

    Wünsche dir alles Liebe!

(12) 16.10.18 - 19:24

Also, mein Mann ist nicht krank, ist eigentlich der beste Mann, den man sich wünschen kann. Wir teilen uns Arbeit, Haushalt, Kinder. Wir haben die gleiche Lebenseinstellung, lieben uns über alles. Wir sind 20 Jahre zusammen und sind immer noch am glücklichsten, wenn wir zusammen kuscheln. Klingt nach der perfekten Beziehung! Nur niemand ist perfekt. Und natürlich hat auch mein Mann immer Dinge, die mir fehlen. Z.B. kann er einfach nicht so gut Komplimente machen, er achtet nicht auf Äußerlichkeiten (was ja erstmal gut ist, aber auch bedeutet, dass er gern mal in der Jogginghose rumhängt und bei mir nicht mal sieht, wenn ich 10 kg abgenommen habe). Und natürlich fehlt das Kribbeln. Das geht ja auch gar nicht anders - das ist der Preis für die lange Beziehung, das Vertrauen, die Treue.

Ich muss dir sagen, ich hatte in all den Jahren eigentlich immer Männer, die mir zumindest einen Teil von dem gaben: Ein wenig Geflirte, ein wenig Schäkern, ein wenig Genießen. Momentan habe ich sogar 2 Arbeitskollegen, von denen ich auch gelegentlich mal träume #schein. Sie sind beide so unterschiedlich, wie sie nur sein können. Der eine bildhübsch, sehr wortgewandt, macht mir Komplimente, wie ich sie noch nie im Leben bekommen habe. Er macht aber vielen Frauen Komplimente und nüchtern betrachtet wäre mir das fast ein wenig "too much". Das ist Flirten auf "hohem Niveau" ;-). Der andere sorgt sich um mich, schreibt mir in seinem Urlaub, wie weit ich mit der Arbeit gekommen bin, möchte immer mit mir zusammenarbeiten, sucht meinen Rat oft auch mal privat, … Das ist mittlerweile (kennen uns auch über 10 Jahre und arbeiten auch viel zusammen) einfach eine Freundschaft.

Ich finde sie beide toll. Ich freue mich auch, dass ausgerechnet ich die Aufmerksamkeit dieser beiden "Sahneschnitten" bekomme. Um ehrlich zu sein, natürlich tut es gut, wenn hier so eine junge Kollegin mit Topfigur steht und der fesche und nette Kollege sie stehen lässt um MEINE Nähe zu suchen. Wem tut das nicht gut?


Warum sollte man das nicht genießen? Warum darf ich mir diese Aufmerksamkeit nicht woanders holen? Mein Mann kennt beide, den einen mag er auch ganz gern, die beiden unterhalten sich auch mal ohne mich (was ich selber dann immer ein wenig komisch find). Den anderen (den sehr hübschen ;-)) den mag er nicht, glaub ich. Der nervt ihn mit seiner Art, denk ich. Ich achte auch darauf, die Männer nicht zu verletzen. Sie sind beide Singles und sie dürfen sich nichts ausrechnen, alles andere fände ich unfair ihnen gegenüber.

Anders gesprochen: Wenn ich mir einen Professor suche für Gespräche über Astrophysik, dann ist es ok. Wenn ich mir eine Freundin suche, um mich über "Frauenprobleme" auszukotzen, dann ist es ok. Wenn ich mit jemandem Sport mache, weil mein Mann ein Couchpotatoe ist, dann ist es ok. Wenn ich mir jemanden suche (bzw. ich es zulasse), der mein Ego ein wenig aufpoliert, dann sollte ich was dagegen tun? Warum? Mir geht's gut, ich bin meinem Mann zu 100% treu, ich nehme ihm auch nichts weg (er wäre ja in der Arbeit eh nicht dabei), und die Männer haben sicher auch ihren Spaß bzw. ich ergreife auch keine Initiative. Wem schadet es?

Ich würds einfach genießen. Es tut dir gut, das brauchst du. Und nur, weil man mit einem Mann, den man mag, ein paar Whatsapps schreibt, muss man noch keine Liebesschwüre austauschen. Ich habe meinem Jetzt-Chef (haben gerade keinen echten, also ist der Stellvertreter faktisch der Chef) ein Bild einer Kaffeetasse geschickt, weil wir am Tag zuvor gewitzelt haben, dass der erste Kaffee in Italien der beste ist. Der Mann ist 58 und weder er noch ich haben Ambitionen.

(13) 16.10.18 - 21:08

Hallo,

ich kann und will dir keinen Rat geben.
Ich möchte dir nur sagen, dass ich dich verstehen kann.

Mein Mann ist ebenfalls seit Jahren depressiv und es ist so... Ich kann gar nicht richtig ausdrücken, was das für das gemeinsame und das eigene Leben bedeutet!

Ich bin von meiner Grundhaltung ein unglaublich treuer Mensch. Aber wie oft habe ich die letzten Jahre gedacht, wie froh ich bin, dass ich selbstständig bin, alleine arbeite und eben nicht in Versuchung geführt werden konnte.

Ich hätte für mich selbst nicht die Hand ins Feuer gelegt, wäre ich in die gleiche Situation gekommen, wie du...

Momentan geht es besser, das neue Medikament wirkt ganz gut und ab und zu blitzt etwas von „meinem“ Mann durch.
Mal sehen, wie es weiter geht...

Ich wünsche dir, dass du es schaffst Entscheidungen zu treffen, die du auch im Rückblick gut findest.

Glg
Von einer die versteht

  • (14) 17.10.18 - 04:58

    Hallo Hierauch,

    Danke für deine Antwort.

    Medikamente will er nicht nehmen.
    Und hätte ich nicht vor einiger Zeit die Notbremse gezogen,hätte er auch nichts geändert.
    Bin ja 1 Woche mit meiner Tochter ausgezogen um endlich mal zur Ruhe zu kommen.
    Er ist noch am selben Tag noch ins KH gegangen für 10 Tage.

    Es tat so gut,fühlte mich so frei und unbeschwert.Konnte über alles in Ruhe Nachdenken.Hab meinen Mann in der Woche auch nicht besucht.

    Hab ihm auch ein Ultimatum gestellt,sollte er wieder ins alte Schema zurück fallen,dann ist es vorbei.
    Er weiß aber auch das ich ihn Liebe,ihn unterstützte und das ich für ihn da bin.

    Übrigens würde ich mich(sollten wir uns wirklich trennen) auch nicht gleich ins nächste Chaos stürzen.

    Lg Babycarina

    • (15) 17.10.18 - 19:03

      Mir ist gerade noch etwas eingefallen:

      Mein Papa hat auch schon lange Depressionen und sich immer geweigert Medikamente zu nehmen.

      Seit einiger Zeit nimmt er 5htp - das ist ein pflanzlicher Wirkstoff der in Serotonin (gute Laune) und Melatonin (guter Schlaf) aufgespalten wird und nicht abhängig macht.
      Es darf nur nicht in Kombi mit Anti-Depressiva genommen werden.

      Das kann man ganz einfach als Nahrungsergänzungsmittel bestellen.

      Alles Gute!

Top Diskussionen anzeigen