Nicht mal eine passende Überschrift hierzu fällt mir ein Seite: 3

        • (51) 18.10.18 - 12:48

          Guten Morgen Lily, vielen Dank für Lob und Rat. Ich wollte hauptberuflich schreiben, dann jedoch kam es anders und so bleibt nur die Vision es irgendwann zu tun, ich Vermerke dich schon mal als Fan, aber tatsächlich scheiden sich die Geister, etwa auf sozialen Medien, wie Instagram, die einen mögen es, die anderen finden es zu verblümt, verkopft, verloren. Ich mag, das du es magst.
          In meiner Problematik, die mir übrigens heute schon lächerlich erscheint, spielen Faktoren eine Rolle, die ich hier nicht erwähnt habe, weil sie zum einen den Rahmen sprengen würden und ich sie zum anderen in dem Moment des Geschehens nicht als relevant erachtet habe, sie es aber sind. Es liest sich gruselig, tatsächlich ist mein Mann allerdings ein sehr feiner Mensch, genau genommen der beste auf Erden, unsere Kinder allesamt unglaubliche Menschlein und ich erfülle ganz gut jeden Posten, der innerhalb der Familie erfüllt werden muss. Mein Mann musste das vergangene Jahr unheimlich schwer und alleine tragen, und sehr nachhaltige Entscheidungen lenken und treffen, die sich nun alle bezahlt machen, aber mit der Last die von ihm weicht, wird ihm vielleicht auch bewusst wie schwer sie zuvor war und ja, er neigt zu Rundumschlägen im Falle der Überforderung und wohl wissend das er so ist und ich dem nicht allzu viel Bedeutung schenken sollte, verfange ich mich hier und da in Emotionen, denn, ganz einfach, alles was ihm passiert, passiert auch mir. Alles was er trägt, trage auch ich und umgekehrt genauso, denn das macht Familie aus. Unsere zumindest.
          Und du hast Recht mit dem Kleidungssstück, das ich mir überziehen sollte, aber es ist ein neues, ein ganz neuer Stil und ich trug bisher immer nur andere. Weißt du der Mensch ist ein Gewohnheitstier und natürlich bedient man sich an den einfachsten und gewohntesten Mitteln, natürlich bin auch icu dann und wann müde, empfinde Unfairness, denn er überrollte mich völlig damit. Ungefragt.
          Ich weiß (jetzt) das alles gut wird, eigentlich nicht mal so schlimm ist. Ich vertraue in ihn, in mich, in Leben, Geist, Herz und Verstand und in die Erfahrung das sich die Dinge fügen. Einzig meine Sentimentalität hängt noch etwas an der Erschütterung, die unsere heile Welt erlitten hat. Wann immer andere über ihre Alltagsprobleme berichten, über ihre Kinder schimpfen und ihre Männer verfluchen fand ich das bittertraurig, nun bin ich nicht mehr frei von Krise und Zweifel, aber vielleicht setzt das auch wieder ein...
          Ich grüsse dich lieb und sende Dank!

Top Diskussionen anzeigen