Elternzeit

    • (1) 17.10.18 - 18:08
      Elternzeit2

      Hi, wir sind seit sechs Wochen stolze Eltern von zwei großartigen Kindern. Kind 1 ist 2 und geht in die Kita, Kind 2 ist von der entspannten Sorte. Da wir keine Familie in der Nähe haben und da es mir nach Kind 1 nicht so gut ging, hat mein Mann zwei Monate Elternzeit genommen.

      Nun bin ich schon sehr schnell wieder fit und Kind 2 ist echt pflegeleicht. Deswegen bin ich mindestens zwei Mal in der Woche alleine mit dem Baby unterwegs. Ich mache auch die Nächte alleine. Ich stille und mein Mann schläft bei Kind 1. Er kocht, kauft ein, macht Wäsche, bringt Kind 1 zur Kita - all die Dinge, die ich vorher gemacht habe. Deswegen weiß ich, dass das kein 8 Stunden Job ist ;-) ich habe Kind 1 immer um drei von der Kita abgeholt und nachmittags etwas unternommen.

      Mein Mann zögert das Abholen immer hinaus, macht noch Kaffee Pause oder so. Um drei kommen wir nur los, wenn ich mitkomme und drängele. Ich finde wenn beide Eltern zu Hause sind, muss das Kind nicht bis vier in der Kita sein. Mein Mann nörgelt, er hätte doch so viel zu tun. Aber ich mache inzwischen wirklich viel. Ich helfe beim Abholen und einkaufen. Ich räume auf und koche auch manchmal.

      Verlange ich zu viel von meinem Mann, wenn ich sage, ich möchte, dass er Kind 1 um drei abholt? Ich würde gerne mehr Einsatz von ihm sehen. Ich muss betteln, damit er putzt wird oder damit er die Betten bezieht. So etwas darf ich noch nicht machen.

      • Wenn du das Kind immer um drei abholst, muss er das doch nicht auch so machen... Warum muss er das denn deiner Meinung nach?

        • (3) 17.10.18 - 18:32

          Das habe ich doch geschrieben. Ich finde, dass das Kind nicht bis vier in der Kita sein muss, wenn beide Eltern zu Hause sind. Ich fühle mich, als ob wir sie abschieben. Warum sollte sie acht Stunden in der Kita sein, wenn der Papa zu Hause ist? Vorher war sie nur sechs bis sieben Stunden dort. Und ich fand sieben Stunden schon viel, konnte schwanger jedoch nicht mehr so viel machen.

            • (5) 17.10.18 - 20:32

              Er will seinem Hobby nachgehen, Sport treiben, sich entspannen. Ich finde, dass er sich in der Elternzeit mehr engagieren könnte. Ich kümmere mich 24/7 um das Baby. Nach der Kita habe ich meistens beide Kinder. Wenn ich es schaffe das Baby abzulegen räume ich das Chaos auf.

      (6) 17.10.18 - 19:39

      Und warum gehst du nicht einfach um 15 Uhr los?
      Du sagst doch, dass es dir gut geht. Dein Mann macht doch den ganzen Tag, wenn ich das richtig sehe und ich fände es auch legitim, wenn er mal noch seinen Kaffee trinkt bis das Kind kommt.
      Lass ihm seine Pause (auch von dir) und hole Kind 1 allein.

      • (7) 17.10.18 - 20:29

        Ich darf noch nicht schwer heben und traue mich deswegen kaum etwas alleine mit Kind 1 zu machen. Kind 2 möchte ich auf Grund der Bazillen auch noch nicht mit in die Kita nehmen. Alleine lassen kann ich ihn wegen des Stillens noch nicht. So bald ich den Raum verlassen weint das Baby.

        Die Pause hat mein Mann ja den ganzen Tag während ich mich um Kind 1 kümmere und wie gesagt auch oft den ganzen Vormittag unterwegs bin.

        • (8) 17.10.18 - 21:00

          Oh bitte... in zwei Wochen musst du das Kind doch eh holen.
          Man bekommt das Gefühl, dass du den ganzen Tag mit Kind 2 da bist und deinen Mann nach DEINEN Vorstellungen durch die Gegend schickst.

          >> Die Pause hat mein Mann ja den ganzen Tag <<

          Widerspricht dem, was du in deinem Thread oben geschrieben hast. Dein Mann kocht, kauft ein. kümmert sich um das Kind (die Kinder), räumt auf, etc.

          Was denn nun? Den ganzen Tag "Pause" oder nicht?

    Hallo

    Sorry aber für mich kommst du rüber als ob dein Mann eher als Haushaltshilfe daheim ist.

    Elternzeit da sollte doch eigentlich mehr fürs Baby da sein.

    Lg

    • (11) 17.10.18 - 20:34

      Das Baby hat mein Mann nur, wenn ich es ihm in die Hand drücke und sage, dass ich jetzt duschen muss. Von meinem Mann aus kommt da eigentlich nichts.

      • Hallo

        Na dann weiss ich es auch nicht.

        Mein Mann musste !!!zwei t age!!!! Nach der Geburt unseres fünften Kindes wieder auf die Arbeit. Großeltern gab es nicht und Bock auf ne Haushaltshilfe auch nicht.

        Mein Mann kam recht pünktlich heim und hat dann essen gemacht und sich um den Haushalt gekümmert.

        Ich die ersten Wochen nur stillen und klein Kram. Wie Hausaufgaben der Grössen kontrolliert und leichte Hausarbeit.

        Ihr hättet vorher besprechen sollen was Sache ist.

        Wir haben beide unsere aus Zeiten und Hobbys aber klar passiert es mal das wir uns verzetteln dann fällt die Auszeit oder das Hobby halt kürzer aus .oder ganz.😅😅😅

        LG Sandra

        • (13) 17.10.18 - 22:42

          Mein Mann hat sich aber insgesamt vier Monate Elternzeit genommen, die ich mitfinanziere und wir haben nur zwei Kinder von den eines sogar in die Kita geht. Du hast Recht, wir hätten unsere Erwartungen vorher besser besprechen sollen. Wegen unserer Erfahrung mit Kind 1 haben wir das totale Chaos erwartet. Es läuft jedoch alles gut. Mein Mann nutzt jetzt also die Elternzeit für sich. Ich wünsche mir, dass er mich und meine Bedürfnisse auch wahrnimmt. Ich fände es schön, wenn er von sich aus das Baby nehmen würde oder wenn er Zeit mit uns verbringen würde.

          • Dann formuliere deine Bedürfnisse ihm gegenüber. Er kann ja nicht hellsehen und ich würde Freizeit auch für mich nutzen, wenn ich die Möglichkeit dazu hätte.

            Sorry, ich hab grad eine Verständnisfrage:
            Dein Mann ist also 4 Monate zu Hause in Elternzeit.
            Er kauft ein....er macht Wäsche.....er bringt und holt die Große.....richtig?
            Und euer 2. Kind ist pflegeleicht......
            Da ist doch vormittags der normale Alltag zu schaffen???? Du klingt völlig überfordert und genervt, was ich grad gar nicht nachvollziehen kann.

            Dein Mann arbeitet bestimmt schon ein paar Jährchen und es folgen viele weitere. Warum sind die 4 Monate entspannen so tragisch??? Ich würd es meinem Mann von Herzen gönnen, denn er macht einen großartigen Job und tut alles für uns.

            P.S. Kind 1 bringen und abholen kannst doch auch du?! Muss ja nicht jedes Kindergartenkind in den Maxi cosi grabschen. Oder du gehst kurz allein los, eine halbe Stunde ohne Mama sollte auch bei Stillkindern machbar sein.
            Und ja, dass das Kind momentan früher abgeholt wird, find ich richtig. Würde für die 4 Monate sogar an 8-12 oder 9-12 denken, danach wieder normal bis 14/15 Uhr.

            Irgendwie check ich grad nicht, woran genau du dich stößt🤔

            Liebe Grüße vom Hummelinchen

      Vielleicht hat er Bedenken, da auch alles falsch zu machen.

(17) 17.10.18 - 21:39

Also manche Frauen sind mir wirklich ein Rätsel.

>Er kocht, kauft ein, macht Wäsche, bringt Kind 1 zur Kita - all die Dinge, die ich vorher gemacht habe.<

Ich finde, das hört sich mehr oder weniger nach einem Vorbild von Ehemann an. Er macht den Haushalt, kümmert sich ums größere Kind und du darfst die meiste Zeit entspannen und dich ums Baby kümmern.

Aber dennoch nörgelst du an ihm herum, weil er das Kind nicht dann aus der Kita abholt, wann du es möchtest. Darf er Dinge einfach selbst entscheiden? Ich finde es furchtbar, wenn Frauen ihren Mann wie ein drittes Kund behandeln. Wenn er noch in Ruhe einen Kaffee trinken möchte, nachdem er einkaufen war, gekocht hat, Wäsche gemacht hat usw, bevor der Trubel mit Kind 1 dann los geht, finde ich das völlig legitim.
Manchen Ehefrauen kann man es wahrscheinlich einfach nie recht machen.

>ich muss betteln, damit er putzt oder die Betten bezieht< Erstens, liegt es glaube ich in der Natur des Mannes, dass sie solche Dinge selten von allein machen und dann auch noch so, wie Frau es gerne hat. Zweitens hört es sich für mich an, dass du die Elternzeit deines Mannes ausnutzt, damit du eine Haushaltshilfe hast. Aber das ist ja nicht der Sinn der Sache. Tauscht doch mal...er nimmt das Baby und du holst Kind 1 um drei von der Kita ab. Warum du das noch nicht darfst, erschließt sich mir nämlich nicht. Und vielleicht lässt man den Haushalt einfach mal Haushalt sein, entspannt sich und genießt die Zeit zu viert.

  • (18) 17.10.18 - 22:36

    Er hat dann aber noch nichts gemacht. Einkaufen erledigen wir zusammen. Während er kocht, spiele ich mit Kind 1. Wäsche machen dauert wirklich nicht lange. Wir haben Waschmaschine und Trockner. Zusammen legen und wegräumen lässt er meistens sein.

    Warum sollte ich ihn als Haushaltshilfe ausnutzen? Das ist auch sein Haushalt! Warum sollte ein Mann den Dreck nicht sehen? Mein Mann ist total pingelig, er sieht genau was gemacht werden muss.

    Ich gebe dir in vielem Recht, aber das hier... Erstens, liegt es glaube ich in der Natur des Mannes, dass sie solche Dinge selten von allein machen und dann auch noch so, wie Frau es gerne hat.... hat wohl nichts mit "Mann" zu tun. Das ist eher ein persönliches Ding und mein letzter und mein jetziger Partner sind beide Putz- bzw. Aufräumteufel. Da kann und will ich auch gar nicht mithalten.

    Der Mann einer Freundin putzt die Espressomaschine nach jeder Benutzung und aus den Autos könntest du täglich vom Sitz essen, so gesaugt sind die. Und er ist Einzelkind und seine Mutter war Hausfrau und immer da, während bei "meinen" beiden die Mütter eher durch Abwesenheit glänzten. Mein Vater ist auch keine Chaosqueen und sieht, wenn was zu tun ist. Es gibt also nicht unbedingt Schubladen, in die man jemanden stecken kann und schon gar nicht aufgrund seines Geschlechts :-).

    • (20) 18.10.18 - 13:50

      Gut, das stimmt natürlich. Da hab ich mich vielleicht ein bisschen unglücklich ausgedrückt. Dass das nicht auf alle Männer zutrifft, ist klar. Aber wenn der Mann der TE sich sonst vielleicht wenig bis gar nicht kümmern muss/soll, dann ist es vielleicht verständlich, dass er die Dinge anders anpackt als sie. Und ich finde es in Ordnung, dass er die Dinge dann erledigt, wann er es möchte. Nicht wann seine Ehefrau (Mutter) ihm das vorschreibt. Außerdem verstehe ich einfach nicht, warum so viele Frauen denken, dass sie, wenn der Mann Elternzeit hat, jemanden haben, der sämtliche Aufgaben für einen erledigt. Ich habe auch zwei Kinder. Natürlich hat man mir ebenfalls gesagt, dass man nach der Geburt nicht schwer heben soll usw...trotzdem habe ich nicht verlangt, dass mein Mann Haushaltshilfe macht, damit ich entspannen kann. Elternzeit ist für BEIDE da, um die erste Zeit mit Baby zu genießen. Vielleicht verschwindet der Mann auch nur so häufig zu Hobbys und ähnlichem, weil er genau weiß, was zuhause für eine Aufgabenliste auf ihn wartet? :)

      • (21) 18.10.18 - 14:09

        Ich versuche eine gleichberechtigte Partnerschaft zu führen. Ich bin nicht Hausfrau und Mutter, sondern arbeite Vollzeit und verdiene mehr als mein Mann. Er hat sich dank Elternzeit und BV wahrscheinlich daran gewöhnt, dass ich den Haushalt schmeiße. Jetzt ist er aber zu Hause. Dann finde ich, dass er auch etwas machen kann. Er hat keine Schwangerschaft und Geburt hinter sich und stillt auch nicht. Wenn er Elternzeit nimmt, dann ist Haushalt auch sein Job.

        • (22) 18.10.18 - 14:26

          Natürlich ist Haushalt dann AUCH sein Job. Aber 1. nicht nur, und grundsätzlich zu deinen Vorstellungen und 2. macht er doch was. In deinem Ausgangspost hat es sich zumindest noch so gelesen. WIR sind stolze Eltern, er kocht, macht Wäsche usw...nun heißt es plötzlich, er ist faul, macht nix und es hört sich so an, als sei er nie zuhause. Ich bin ebenfalls Vollzeit Berufstätig, es ist also nicht so, dass ich nicht weiß, dass es stressig sein kann. Dass du hervorhebst, mehr zu verdienen oder in einer anderen Antwort erwähnst, du finanzierst seine Elternzeit mit, finde ich wirklich ungerecht und widerspricht meiner Meinung nach der Aussage, dass du versuchst eine gleichberechtigte Partnerschaft zu führen.

(23) 17.10.18 - 21:51

Du bist es gewohnt, all diese Dinge auf deine Art zu machen, natürlich gehen die dir da schneller von der Hand. Er muss sich da erst reinarbeiten und das noch scheinbar so, wie DU es willst und nicht wie er es selbst machen möchte. Trotzdem macht er es alles ohne zu murren. Und Dein Problem ist jetzt ernsthaft, dass der Mann, nachdem er alles erledigt hat, gern noch ein Stündchen für sich hätte, um in Ruhe Kaffee zu trinken oder Sport zu machen? Hol Du halt die Große in der Kita ab, wenn Dir das zu spät ist. Ach so, das Baby, das ja laut erstem Absatz so toll entspannt ist, das schreit gleich, wenn Du den Raum verlässt. Klingt sehr entspannt, by the way. ;-)

Kommt mir von Deiner Beschreibung her auch so vor, als ob Du dich mit dem Baby in einem Kokon siehst, und Dein Mann ist für den Rest incl. Kind 2 zuständig. Verbringst Du überhaupt Zeit mit Kind 2 seit das Baby da ist? Schon mal auf die Idee gekommen, dass das für die "Große" ganz schön verwirrend und beängstigend sein kann, wenn Mama plötzlich nur noch fürs Baby da ist? Hol sie halt wenigstens von der Kita ab und still das Baby vorher, es wird nicht verhungern und auch nicht sterben, wenn mal 1 Stunde oder wie lang das dauert, mit dem Papa zusammen ist. Da fehlt ja scheinbar auch eine Bindung zum Kind, wenn Du sagst, er kann nichts damit anfangen. Oder liegt das daran, dass du das Baby gar nicht abgeben willst?

Finde die ganze Konstellation echt schräg, Mutter zieht sich mit Baby aus allem raus, Ihr seid ja gar nicht mehr eine Familie, Ihr seid ja wie zwei Alleinerziehende mit ihrem jeweiligen Kind, für das der andere nicht zuständig ist.

  • (24) 17.10.18 - 22:27

    Danke für die konstruktive Antwort! Schräg läuft es wirklich bei uns. Ich habe auch nicht das Gefühl, dass wir eine Familie sind. Kind 1 war ein sehr anstrengendes Baby und hat viel geschrieen. Deswegen haben mein Mann und ich uns häufig mit ihr abgewechselt, damit der andere durchatmen kann. Kind 2 schreit fast gar nicht. Deswegen empfinde ich ihn als entspannt, auch wenn er meckert, wenn ich den Raum verlassen oder wenn er stündlich gestillt werden will ;-)

    Um Kind 1 brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Meistens holen wir sie zusammen ab. Ich spiele am Nachmittag mit ihr, da das Baby dann oft schläft. Sie liebt das Baby auch sehr und kuschelt mit, wenn ich stille oder "hilft" mir beim wickeln.

    Ich wünsche mir, dass mein Mann sich auf oder über seine Kinder freut, dass er mir das Baby auch mal abnimmt, dass er das Kleinkind gerne aus der Kita holt um Zeit mit ihr zu verbringen, anstatt den letzten "kindfreien Moment" auszukosten.

    • "Ich wünsche mir, dass mein Mann sich auf oder über seine Kinder freut, dass er mir das Baby auch mal abnimmt, dass er das Kleinkind gerne aus der Kita holt um Zeit mit ihr zu verbringen, anstatt den letzten "kindfreien Moment" auszukosten."

      Das solltest du ihm so sagen. Trotzdem kannst du nicht erwarten, dass er das Kind deshalb abholt.

      Ich muss sagen, wir kosten auch eher die kindfreien Momente aus und genießen die Zeit die wir mal zusammen sind ohne uns um eines der Kinder zu kümmern.
      Es ist wichtig sich bei dem ganzen gekümmer nicht aus den Augen zu verlieren.
      Wenn man sich immer nur auf der Elternebene begegnet, geht die Partnerschaft unter.

      Alles Gute

      Fatty

Top Diskussionen anzeigen