Panik während des Schlafs

    • (1) 18.10.18 - 08:18
      Lelopyn

      Guten Morgen.
      Mein Thema passt eigentlich null zu Partnerschaft, aber ich sehe gerade keine andere Möglichkeit meine Frage in einem Forum beantwortet zu bekommen.

      Seit paar Wochen, so 2-3, ist es so, dass ich jede Nacht aus dem Schlaf gerissen werde mit dem Gefühl,ich bekomme keine Luft... ich Atme tief ein und dann spring ich aus dem Bett,uns brauch etwas um zu realisieren ,dass alles ok ist. Ich zitter oft unglaublich und habe das Gefühl, umzufallen.

      Ich kann mich auch nicht erinnern, etwas geträumt zu haben...😑

      Ich bin weiblich 33.
      Blut wurde vor 1 Woche untersucht.
      Schilddrüse, Nieren,Leber,Blutfett,Blutzucker,Entzündungen, Folsäure,Eisenwerte alle super...

      Ich muss sagen,dass ich an Bulimia Nervosa und Panik/Angstattacken, sowie Depressiven Episoden leide.

      Das ist aber eine neue Stufe :(
      Mit meiner Therpeutin werde ich wohl mal darüber sprechen..

      Dennoch Frage ich hier,ob damit vielleicht schon mal jemand Erfahrungen gemacht hat... 😑

      • (2) 18.10.18 - 09:04

        Hallo, oh je, das klingt ja nicht schön. Ich habe eine Freundin, die an Angstzuständen leidet. Ihr geht es dank eines Psychopharmakums sehr gut. Bist du neben der Therapie (macht sie auch) auch in psychiatrischer Behandlung? Lg und alles gute

        Hi, so was ähnliches hatte ich mit 16 mal eine Zeit lang, mein Hausarzt gab mir damals Neurexan(die Wirkstoffe sind homöopathisch) vieleicht kannst du mit deinem ja mal reden ob du es damit mal probieren kannst. Auf jeden Fall solltest du mit einem Arzt sprechen.

        • (4) 18.10.18 - 09:27

          DANKE EUCH SEHR. Ja ich bin auch beim Psychiater... Schon zwei Jahre. Therapie ebensolang. Ich möchte ungern Tabletten nehmen,die den Botenstoff im Hirn beeinflussen.. :(

          • (5) 18.10.18 - 10:59

            Das musst natürlich du wissen und entscheiden. Meine erste Priorität wäre aber an deiner stelle, dass es mir besser geht und da würde ich der Empfehlung eines guten Psychiaters vertrauen. Die Angst entsteht im Gehirn...sprich doch nochmal mit ihm/ihr, was

      (6) 18.10.18 - 13:50

      Davon gehört habe ich schon, hast Du mal diesen Link hier gelesen?

      https://www.agoraphobie-mit-panikattacken.de/panikattacke-nachts-besiegen/

      Ich hoffe, da ist etwas für Dich dabei. :-)

    (8) 18.10.18 - 16:03

    Huhu...oh je...da hast Du ja schon ein ganz schön großes Päckchen zu tragen. 😕

    Ich habe zwar persönlich keine Erfahrungen damit, aber für mich hört es sich nach einer Panikattacke an. Vielleicht eine neue Form, die bisher so bei Dir noch nicht aufgetreten ist? Stehst Du momenatn unter besonders großem Druck?
    Du bist ja schon in Behandlung (wenn ich das richtig verstanden habe?)... Ich würde es auch auf jeden Fall bei Deiner Therapeutin ansprechen. Alles Gute 🍀 Dir und liebe Grüße.

    • (9) 18.10.18 - 16:08

      Ja,derzeit ist es hart.
      Wohnung suchen, Bulimie im Zaun halten, eine Umschulung beginne ich bald und finanzielle Sorgen habe ich gerade...

      Sowas ist mir noch nie passiert und ich habe schon Angst einzuschlafen. :(

      • (10) 18.10.18 - 16:13

        Das glaube ich Dir aufs Wort. Ich vermute sehr stark, dass die Panik / Ängste aufgrund der ganzen Umstände - und wahrscheinlich vielem Verdrängen über Tag - in der Nacht herauskommen. Sie suchen sich wahrscheinlich so einen Weg... 😕
        Ich hoffe, Du kannst mit Deiner Therapeutin einen Weg finden mit der ganzen Situation / Stress besser umzugehen. Machst Du denn zurzeit etwas im Alltag um abschalten zu können? Sport, Entspannung, Yoga oder etwas in der Art? Liebe Grüße

        • (11) 18.10.18 - 16:35

          Ich mache Schon ewig Krafttraining. Aber nicht weil es mir Spaß macht ,sondern weil ich Panik habe ,wieder zuzunehmen.
          Ich lebe nicht das Leben was ich will,sondern ich Lebe so,wie andere es wollen/erwarten, um nicht anzuecken. Aber das ist schon lange Thema in der Therapie.

          Das größte Problem was ich habe,ich kann mich so wie ich bin und aussehe, nicht akzeptieren.
          Ich hasse mich, meinen Körper,mein Wesen. Alles an mir.

          Und das macht alles noch schlimmer. Ich Kämpfe gegen etwas,was aussichtslos ist. Das ist wie,wenn du am sommertag die Sonne Stämmen willst,weil sie nicht untergehen soll.

          So hat es meine Therapeutin erklärt.
          Ich bekämpfe mich selber,weil ich noch selber nicht ertrage....

          Wenn ich das so lese was ich geschrieben habe,ist das so unglaublich traurig.

          Ich vergeude Zeit mit etwas was ich nicht ändern kann.... Aber mir fehlt die Kraft und der Mut das zu sein was ich bin und das zu tun was ich will....

          • (12) 19.10.18 - 00:08

            Nun, vielleicht, wenn dieses offensichtlich ursächliche Problem schon lange Thema bei Deiner Therapie ist, kann es sein, dass Deine Therapeutin nah an Deine wunden Punkte kommt? Das könnte Deine Reaktion auch erklären und würde eventuell auch bedeuten, Du bist ganz nah am Erfolg. Es wird schlechter bevor es besser wird. Wenn es so ist gib jetzt bloß nicht auf!!! Hast Du schon mit Deiner Therapeutin über Deine nächtlichen Attacken gesprochen?
            Und sicher ist sicher, vielleicht machst Du doch auch mal eine Schlafapnoediagnostik!?
            Alles Gute!

            (13) 19.10.18 - 11:17

            Huhu...kann man Dir irgendwie eine PN schicken? LG

            (14) 20.10.18 - 18:17

            ...". Aber mir fehlt die Kraft und der Mut das zu sein was ich bin und das zu tun was ich will"

            Ich sage mal, das, was du jetzt durchlebst ist ja alles andere als entspannt und schön. Viel schlimmer kann es doch nicht werden, oder? :-)
            Probiere doch mal aus, das zu sein, was du willst und das zu tun. Was hast du zu verlieren?
            Ich hatte mal furchtbar schreckliche Angst vor Prüfungen. Ich bin trotzdem hingegangen und war in dem Moment, als ich die Türschwelle übertrat, völlig tiefenentspannt.

Huhu...so etwas kann sicherlich von deiner Psyche kommen. Sind Momentan besondere Ereignisse zu verarbeiten...zu entscheiden? Diese müssen nicht groß sein und können dennoch dein Unterbewusstsein sehr berühren.

Aber mal jetzt aus medizinischer Sicht. Durch die Bulimie lockert sich der Pförtner zwischen Speiseröhre und magen. Das passiert durch die aggressive magensäure, welche die schleimhaut und die schließfähigkeit des Pförtners herabsetzen. Wenn du in der waagerechten bist...quasi liegst, dann kann es sein, dass du dich am aufsteigendem Magensaft leicht verschluckst. Dies merkst du nicht zwingend beim wach werdem. Weder im geschmack noch im Gefühl.

Zweites...wurde eine schlafapnoe ausgeschlossen?

Sorry, für die Rechtschreibfehler. Ich tippe sehr schnell :) lg

(16) 20.10.18 - 13:35

Ich hatte früher extreme Probleme mit nächtlicher Panik und Albträumen. Seitdem ich Hunde habe, die auch bei mir im Bett schlafen, geht es mir besser. Ich weiß, dass die Hunde anschlagen würden, wenn etwas nicht in Ordnung wäre. Seitdem schlafe ich schneller wieder ein und beruhige mich sofort, wenn ich sehe, dass die Hunde entspannt sind. Hinzu kommt, dass sie sofort auf mich reagieren und zu mir kommen, wenn ich wach bin. Ich weiß, dass Haustiere nicht für jeden etwas sind, aber ich schlafe seitdem so viel besser... vielleicht magst du mal ein Tier in Pflege nehmen und ausprobieren, ob es dir hilft.

Top Diskussionen anzeigen