Partner ist ständig beleidigt und wird passiv aggressiv

Hallo ihr lieben... Vielleicht könnt ihr mir etwas helfen. Folgendes Problem : Mein Partner (39) und ich (27) sind bereits seit einigen Jahren Zusammen. In den letzten monaten ist er allerdings immer unzufriedene, schimpft über die Politik und unsere gesellschaft und ist auch bei mir immer schnell beleidigt.

Vor kurzem bat er mich aufgrund meiner schlafgeraäusche (leichtes Schnarchen und tiefes luftholen) zu einem hno arzt zu gehen. Dieser fand heraus dass ich eine verkrummte nasenscheidewand habe was aber nicht sehr extrem ist. Er meinte ich könnte über eine Operation nachdenken. Da ich aber ein Risiko Patient bin (angstpatient, gerinungsstörung) bin ich kein Freund dieser OP Idee. Ich habe vor einigen Jahren durch einen Unfall einen mehrfachem Schädelbruch erfahren und musste fast 2 Monate ins Krankenhaus. Insgesamt folgten 4 Operationen wo es auch zu Komplikationen kam durch die ich auf der intensivstation landete. Mein Partner weiß davon, möchte aber trotzdem dass ich mich operieren lasse da er einen sehr leichten Schlaf hat. Als ich meinte ich will das eigentlich nicht, da auch noch hinzu kommt dass ich neu in der Firma bin und eine Operation ein Längeres ausfallen bei der Arbeit bedeuten würde. Ich bin bei uns beiden der hauptverdiener da er nur teilzeit arbeitet. Deswegen habe ich Sorge dass ein langes ausfallen meinen Job in Gefahr bringen würde.


Kurzum.. Er reagierte sehr schnippisch darauf und meinte dass wir dann wohl eine größere Wohnung brauchen würden da er dann sein eigenes Schlafzimmer braucht.

Ich fühle mich total vor den Kopf gestoßen. Als ich ihn fragte was eigentlich los sei und warum er heute so drauf sei antwortete er nicht sondern schaltete einfach sein Handy aus. Das macht er öfters wenn er schmollt obwohl er weiß wie sehr mir das wehtut.

Habt ihr eine Idee wie ich mich hier verhalten kann?
Ich bin total ratlos.

Hallo!

Ich weiß nicht, wie Du Dich verhalten kannst, aber ich weiß, was ich tun würde:

Ihn ganz gewaltig auf den Pott setzen!

Wenn mein Partner von mir verlangen würde, daß ich eine für mich gefährliche OP durchführen lassen soll, bei der es nur darum geht, daß auf seine Befindlichkeiten Rücksicht genommen werden soll, dann gäbe es eine Ansage, die man noch in Timbuktu hören würde!

Gleichzeitig bekäme er zu hören, daß getrennte Schlafzimmer eine sehr gut Idee sind, er aber keine größere Wohnung zu suchen braucht, sondern eine kleine für sich ganz allein. Und weil er zur Finanzierung selbiger ein höheres Gehalt benötigt, kann er auch gleich anfangen, sich um einen Vollzeitjob zu bemühen! Das hat außerdem den Vorteil, daß er endlich mal erwachsen werden kann.

Denn der Mann ist 39 Jahre, benimmt sich aber wie ein pubertierender 13-jähriger.

Viele Grüße
Trollmama

10 zustimmende Sternchen; mehr ist nicht zu sagen.
LG

Hallo Trollmama,

Ich muss sagen ich verstehe auch ihn ein Stück weit. Klar stört Schnarchen wenn der andere sehr empfindlich ist. Aber auf der anderen Seite will ich diese OP nicht da ich sie schlichtweg nicht brauche. Ich bin nur schon die ganze Woche am hin und her überlegen was ich denn machen kann damit er aufhört so bockig zu sein. Er kann unglaublich lieb sein aber manchmal habe ich das Gefühl er ist ein Teenie und nicht 10 Jahr älter als ich.

weitere 6 Kommentare laden

Wenn es ihn so sehr stört und er einen leichten Schlaf hat, kann er selbst etwas tun

- sich eine andere Wohnung suchen und selbst bezahlen
- selbst zum Arzt gehen. Von Schlaflabor über Hausarzt (Blutwerte checken lassen) über Psychologe (Burn Out oder was auch immer die Ursache für seinen leichten Schlaf ist)

Sein leichter Schlaf kann durchaus die Ursache für seine gereizte Stimmung sein.

Daran ist aber nicht dein Atmen Schuld!
Es ist auch nicht die Ursache.

Für SEINE Ursache muss er schon selbst zum Arzt gehen.


Op, ok. Aber nur, wenn der Arzt sie für notwendig hält. Auch ohne die Vorgeschichte würde ich keine OP machen lassen, nur weil sie vielleicht möglich wäre.

Das würde ich ihm auch klipp und klar sagen.

Wenn ihm etwas nicht passt, kann er selbst etwas an sich ändern. Aber nicht dich zum Prellbock machen.

Rücksicht nehmen ok. In angemessenem Rahmen. Hat er keine Diagnose/geht nicht zum Arzt. Dann ist Rücksicht das, was sonst so ist und bisher war. Geht er selbst zum Arzt, zeigt, dass er bereit ist mitzutun, dass sich seine Stimmung/Ursache/was auch immer bessert, dann würde ich der gesundheitlichen Ursache entsprechend auch mehr Rücksicht nehmen. Sofern er sich nicht darauf ausruht, sondern mitarbeitet, dass es ihm besser geht.

Wer sagt denn dass es eine Ursache für seinen leichten Schlaf gibt. Viele Menschen haben einen leichten Schlaf und das ist bei den meisten auch völlig normal. Ich habe auch einen eher leichten Schlaf.

Ich versteh nicht warum er zum Arzt gehen sollte. Die Ursache für seine Schlafprobleme ist doch ihr schnarchen.

Und wer es nie erlebt hat, wegen einem Schnarcher über Tage, Wochen oder gar Monate keinen erholsamen Schlaf zu bekommen, der kann sich gar nicht vorstellen wie schlimm dass sein kann!

"Ich versteh nicht warum er zum Arzt gehen sollte. Die Ursache für seine Schlafprobleme ist doch ihr schnarchen."

Da schließe ich mich an.
Meine Vermutung ist die typische Urbia-Geschlechterverteilung :)
Wenn das Geld nicht reicht, muss der Mann mehr arbeiten und wenn er wegen der Schnarcherei seiner Frau nicht schlafen kann, soll er zusehen, das ärztlich in den Griff zu bekommen :)

weitere 2 Kommentare laden

Mein Mann ist ähnlich empfindlich und ich habe die op machen lassen, um selbst wieder richtig atmen zu können und zwar durch die Nase und nicht immer durch den Mund. Es war die absolute HÖLLE! 2 Kaiserschnitte waren ein Spaziergang dagegen. Ausfallzeit eine Woche. Der Witz an der Sache ist allerdings, dass man ja jede Menge schleimhäute in der Nase hat und diese somit ständig arbeitet. Nach einem Jahr war nix mehr zu merken von der op, der eher schlimmer als vorher, weil jetzt zusätzlich in der Nase alles vernarbt ist. Auf gar keinen Fall würde ich es irgendwem empfehlen!

Wir haben wirklich getrennte Schlafzimmer. Anders geht es nicht.

Hallo,

Ich kann euch beide verstehen. Sicher, er hat nicht nett reagiert, aber Dauermüdigkeit kann einen wirklich unausgeglichen und aggressiver machen, als man eigentlich ist.
Mein Mann hat auch geschnarcht, so dass ich ihm nachts teils am liebsten ein Kissen aufs Gesicht gedrückt hätte (habe ich natürlich nicht ;) ).
Wenn man tot müde ist und einfach nicht schlafen kann kann die Liebe durch aus auch mal etwas nach hinten rücken...

Trotzdem würde ich dir von der OP abraten, so wie ich es auch meinem Mann abgeraten haben (gleiches Problem). Es gibt keine Sicherheit, dass es danach besser ist, aber dafür viele Möglichkeiten für Komplikationen.

Einerseits wäre es bestimmt eine Möglichkeit, dass er sich selbst mal in ein Schlaflabor begibt, um die Ursache für seinen leichten Schlaf zu finden.

Mein Mann hat immer mal wieder auf dem Sofa (Schlafsofa, ganz freiwillig ;) ) genächtigt.
Aufgehört hat er mit dem Schnarchen im übrigen nachdem er 20 kg abgenommen hat und allgemein mehr Sport gemacht hat. Seitdem bin ich auch nicht mehr so gereizt :)

#pro

sehr gut geschrieben. Vor allem aus der umgesetzten anderen Sicht heraus ;-)

Ich frag mich grade echt, ob du die gleiche Frau bist, die hinter dem anderen Beitrag steckt, wo der Partner den 10 jährigen Sohn nicht mehr in der Wohnung haben will.

Männer, die so rücksichtslos sind, haben eine Frau nicht verdient. Punkt. Mehr gibt's dazu nicht zu sagen.

Hallo.

Der Prinz soll sich einen Vollzeitjob suchen, bei dem er körperlich ran muss, dann hat er einen tieferen Schlaf und du kannst schnarchen so laut du magst. ;-);-);-)

#winke

Also ich würde dir nstürlich auch von der OP abraten, vor allem bei deiner Vorgeschichte!

ABER Ich verstehe deinen Mann. Wir habe drei Schlafzimmer, meine Kinder schlafen gemeinsam in einem, dann mein Mann im Schlafzimmer und ich im zweiten (noch) freien Kinderzimmer.

Mir graut jetzt schon davor wenn die Kinder ihre eigenen Zimmer brauchen. Ich kann unmöglich mit meinem Mann in einem Bett schlafen. ☹️

Es ist der absolute Horror wenn man über längere Zeit keinen erholsamen Schlaf bekommt. Das macht aggressiv, unruhig und ja ich hasste ihn manchmal dafür, dass ich Nacht für Nacht mit dem Schlaf kämpfte während er seelenruhig vor sich hin schnarchte.

Ohropax kannst du vergessen. Hab alle ausprobiert die es gibt.

Das einzige was euch helfen wird ist getrennt zu schlafen. Besorgt euch eine schöne Gemütliche Schlafcouch.

Furchtbar. Neben meinem Mann kriege ich da mordgedanken

Mich hat das schnarchen meines Mannes so verrückt gemacht dass wir getrennt schlafen. Aber unabhängig davon habe ich mich nicht so aufgeführt wie dein toller Partner.
Meiner Meinung liegt da auch einiges bei ihm im Argen. Und er sucht ein Ventil um es loszuwerden. Ich bin ja ein gemeiner Mensch und würde ihm nach so einem theater anbieten dass er sich einen Vollzeitjob sucht. Dann hat er auch genügend Geld sich eine eigene schnarchfreie Bude zu beschaffen.

Ich habe eine solche OP hinter mir und bei mir war sie gar nicht schlimm.
1 Tag OP, am nächsten Tag nochmal zur Kontrolle, fertig.

Seither bekomme ich Luft, schnarche aber trotzdem ;)


Ich sehe das alles auch zwispältig.
Und höre persönlich auch gar nichts mit herkömmlichen Ohrstöpseln.
Kenne aber auch Kandidaten die immer behaupten trotzdem alles zu hören...

mag ja vielleicht sein, aber nachvollziehen kann ich es nicht.

Dass Schlafmangel aggressiv macht, steht außer Frage.
Und der Zorn der Schlaflosen ist ja auch durchaus nachvollziehbar.
Aber: man schnarcht ja nicht aus Gehässigkeit?!

Bei mir ist z.B. ein sehr hoher Zungenansatz das Problem.
Das wird heute so gut wie gar nicht mehr operiert, da sehr blutig und die Chance auf Besserung kaum gegeben ist.
Man könnte den Unterkiefer nach vorne ziehen.... aber das klingt in meinen Ohren so ungesund....

Jedenfalls ein schwieriges Thema. Denn wie gesagt: man schnarcht ja nicht absichtlich...

Hi,

ich stimme Trollmama in allem zu!

Er stellt sich an wie ein Kleinkind und verlangt auch noch eine OP, die echt kein Zuckerschlecken ist.

Ich habe die OP sozusagen 3 mal gehabt.
Das erste mal Nasenscheidewand begradigen - Blutung hörte nicht auf - in der darauffolgenden Nacht Not-OP deswegen.

Gebracht hat es nichts.

2 Jahre später Kieferhöhlenfenster und Siebbeinzellen operiert- nochmal unangenehme 2 Wochen danach und es ist immer noch nicht besser...

Hab fast das ganze Jahr über Schnupfen und bekomme schlecht Luft. Schnarche auch manchmal noch.

Vor 2 Jahren kamen noch die Mandeln raus... das war ganz gut, schnarche aber manchmal immer noch.

Also er verlangt echt viel von dir, nur um seine Bedürfnisse zu befriedigen.... in der Hinsicht spinnt er total!

Für mich ein typischer "urbia mit zweierlei Maß gemessen"-Thread.

Hätte hier eine Frau geschrieben, dass sie aufgrund ihres schnarchenden Mannes keine Nacht mehr richtig schlafen kann, dass er aber die OP die Besserung bringen könnte, aus persönlichen Befindlichkeiten verweigert, wäre ihr vermutlich geraten worden, ihn mal gehörig auf den Pott zu setzen. Und wenn er dann auch noch seine "ich bin aber hier der Mehrverdiener, Du kannst ja Vollzeit arbeiten und Dir ne eigene Wohnung suchen"-Karte ausspielen würde, wie der TE hier geraten wird, dann wäre endgültig ww3.

Ihr besprecht das per Handy?????

Da würde ich mal als erstes ansetzen. Sowas bespricht man angesicht zu angesicht.

Warum hat ihn das nicht von Anfang an gestört?

Ich finde es nicht ok, dass dein Mann deine Entscheidung die OP nicht zu machen nicht akzeptiert. ABER ich kann durchaus verstehen, dass ihn das Schnarchen stört und es ihn auf Dauer unzufrieden macht.

Bei uns ist es andersrum. Mein Mann hat auch geschnarcht oder zumindest sehr sehr laut geatmet wenn er nicht gerade schnarchte. Grund war auch eine schiefe Nasenscheidewand. Als wir zusammengezogen sind war ich ein paar Monate später nur noch ein Schatten meiner selbst. Ich war nur noch müde wegen dem sehr schlechten Schlaf, war gereizt und wir haben viel gestritten. Wir haben es dann mit Ohrstöpsel versucht, erst normale, dann speziell angefertigte ziemlich teuere. Ich hörte sein schnarchen trotzdem noch durch und bekam auch noch Ohrenschmerzen von den ganzen Stöpseln. Irgendwann nach fast einem Jahr Quälerei habe ich gesagt, dass ich nicht mehr in einem Zimmer mit ihm schlafen kann, es ging einfach nicht mehr. Wir hatten damals eine 2 Zimmer Wohnung und haben dann abwechselnd im Wohnzimmer geschlafen. Das war natürlich nicht optimal. Wir haben dann beschlossen in eine größere Wohnung zu ziehen (auch weil wir Kinder wollten), sobald es unsere finanzielle Situation zulässt (waren damals Berufsanfänger). 1,5 Jahre später zogen wir in eine 4 Zimmer Wohnung wo jeder sein eigenes Zimmer hat, sein Zimmer ist auch gleichzeitig Arbeitszimmer. Das 4te Zimmer bekam unser Sohn.
Ich weiß, dass viele Leute es nicht verstehen können wie man als Ehepaar getrennt schlafen kann. Aber für uns funktioniert es wunderbar, ich würde sogar sagen die getrennten Schlafzimmer haben unsere Beziehung gerettet.
Letztes Jahr (nach 7 Jahren Beziehung) hat er selbst beschlossen diese OP durchführen zu lassen, weil bei ihm die Beschwerden durch diese schiefe Nasenscheidewand zunahmen. Es war halb so wild, er war 2 Wochen krankgeschrieben. Das Schnarchen ist zwar besser geworden aber definitiv nicht ganz weg und dieses extrem laute atmen hat er immer noch, ich könnte also definitiv noch immer nicht mit ihm in einem Zimmer schlafen.
Ich würde an deiner Stelle die OP auch nicht machen lassen, aber seinen Wunsch nach eventuell getrennten Schlafzimmer nicht als lächerlich abtun. Vorher sollte er aber diverse Ohrstöpsel ausprobieren, bei vielen funktioniert es ja damit.
Was du auch noch ausprobieren kannst ist eine Therapie mit einem Faceformer, geht über 3 Monate und soll wohl helfen laut einem befreundeten Pärchen und einer Studie, die dazu mal gemacht wurde.
https://faceformer.de/faceformer-therapie-gegen-schnarchen-und-schlafapnoe/

Einen Versuch wärs Wert finde ich, sofern nicht schon die Ohrstöpsel helfen.