Zum Alleinsein verdammt?

    • (1) 19.10.18 - 12:18
      Alleinsein123

      Hallo urbia Gemeinde,

      bin bereits seit 10 Jahren alleinerziehend. Hab ein Kind im Teenager Alter, bin Vollzeit beschäftigt und gehe auch gerne und regelmäßig aus.

      Hatte in den letzten Jahren eine Beziehung. Leider war dieser Mann auch an anderen Frauen interessiert und somit habe ich nach langer Zeit die Reissleine gezogen. Nun bin ich schon wieder lange Zeit Single und lerne einfach gar keine Männer kennen die an einer Beziehung oder ähnlichem interessiert wären.

      Bin über 40 Jahre, sehe für mein Alter nicht allzu schlecht aus. Der letzte wollte nur etwas für eine Nacht, okay, bin ja Single. Danach hatte er kein Interesse mehr.

      Bin ich zum Alleinsein verdammt? Bin keine die wie eine Klette an einem hängt, ich enge niemanden ein da ich auch gerne meine Freiheiten habe.

      Bin auch keine die auf Teufel komm raus gleich was festes möchte. Freundschaft+ würde mir auch genügen.

      Gibt's nur noch ONS sonst nichts mehr?

      Was für Erfahrungen habt ihr gemacht?


      einsame

      • ***Was für Erfahrungen habt ihr gemacht? ***

        Hab´ die Schnauze voll.


        Interessant finde ich dein Posting allerdings trotzdem.

        Wenn man sich in den "einschlägigen" Kontaktplattformen mal umsieht, ist das Verhältnis "Mann sucht" und "Frau sucht" etwa im Verhältnis 6:1

        Trotzdem inserieren immer wieder die gleichen Frauen, obwohl doch eigentlich so viel Auswahl da wäre wo sie selbt die Innitiative ergreifen könnten.

        Das gleiche Abends beim weg gehen. Ganz selten dass mal ein "Weibchen" auf einen Kerl zugeht.....alle Damen warten darauf angesprochen zu werden, und wundern sich dann, wenn die Kerle, die tatsächlich auf sie zukommen, dann nur einen Horizontalmambo im Sinn haben.

        Klar....es sind auch wirklich massig "seltsame Leute" unterwegs die man eindeutig NICHT um sich haben will....aber witzig ist das schon irgendwie.

        <<<Bin ich zum Alleinsein verdammt?>>>

        Kann ich Dir natürlich auch nicht sagen, aber evtl. überdenkst Du mal Dein Beuteschema, änderst Dein "Balzverhalten" oder verlässt die "Wohlfühlzone" in der Du normalerweise "auf die Pirsch" gehst.

        Allet´ jute !

        • "Horizontalmambo" .....ich dachte nicht, dass ich noch dazulerne#rofl#rofl ich kann nicht mehr....Kopfkino...aus!!!#cool
          Aber Du hast recht!
          Ich amüsiere mich köstlich, von welchen Typen ich Freundschaftsanfragen bei fb kriege, bin erst seit ein paar Wochen dabei. fb kann sehr sehr lustig sein :-p da trifft es die Bezeichnung seltsame Leute auch.
          LG Moni

      (4) 19.10.18 - 16:38

      Hallo!

      Ich habe mich sehr intensiv mit dem Thema auseinandersetzen "dürfen". Meine Ausführungen könnten deshalb etwas länger werden.

      Meine Erfahrungen:
      Ich_mag_nicht_mehr.

      Mein ganzes Leben bestand aus desaströsen Beziehungen.
      Die natürlich, auf erlernten Mustern in meiner Kindheit basieren. Was auch sonst. Das weiß ich ja alles.
      Das weiß ich ja schon seit drölftausend gefühlten Jahren und unzähligen Therapien und wenn es dann bergauf ging und ich dachte wow hast du mal den Mann gefunden der nicht ganz so einen Schatten hat wie die davor, und ich habe wirklich schon einiges an Mist mitgemacht, und wenn ich dachte ja hurra, jetzt hast du endlich mal deine Kindheitserfahrungen überwunden, dann entpuppte sich der Partner schon wieder als die Katastrophe schlechthin.

      Macht man das ein paar Jahre mit und rennt danach wieder brav in Therapie um sich den neuen und alten Mist wegzutherapieren, stellt man irgendwann eine gewisse Müdigkeit bei sich fest.

      Beim letzten Mann, das ist jetzt eine Weile her, dachte ich, ein letztes Mal, aber dafür mit allen mir noch zur Verfügung stehenden Hoffnungen und Illusionen, DER IST ES.
      Und der war mit Verlaub der Schlimmste von allen.

      Darauf stiefelte ich in die nächste Therapie und erneut ging es u.a. um meine Kindheit, und zusätzlich zu dem ganzen Liebeskummer entwickelte ich wegen diesem wiederholten Voraugenführen meiner Dauerbeschädigung und offensichtlichen Beratungsresistenz eine derartige Sinnkrise und Hoffnungslosigkeit, dass ich zum ersten Mal in meinem Dasein selbstmordgefährdet war.

      Ja, ab da hatte ich die Faxen endgültig dicke. Habe beschlossen, mir mein Leben nicht mehr von meinem Beziehungsschaden und dem Beziehungsschaden der Männer, die ich anziehe wie die Motten das Licht durch meine Beratungsresistenz und meinen Beziehungsschaden, kaputtmachen zu lassen.

      Und... was soll ich sagen... seitdem geht es mir das erste Mal in meinem Leben richtig GUT.
      Für immer alleine?
      Ja UND?
      Wenn mir noch einer daher kommt mit mitfühlendem Blick und tröstenden Worten a la "du findest sicher auch noch einen, du hast doch ein Bedürfnis nach Liebe und Nähe wie jeder Mensch" dann falle ich auf der Stelle vor Lachen tot um.
      Ich hatte keine einzige Beziehung gehabt, bei der meine Bedürfnisse mal in irgendeiner Weise eine Rolle gespielt haben.

      ICH hingegen, so habe ich, wenngleich auch zwangsweise, festgestellt, kann sehr gut meine Bedürfnisse befriedigen.
      Auch wenn das keiner glaubt.

      Endlich kein "Partner" mehr da, der mir sagt, wie bedürftig/nervig/anspruchsvoll/schwierig/unerträglich ich doch bin. Aber selbst eine Klatsche haben, die zum Himmel stinkt.
      Die man erduldet und sich abarbeitet an den Bemühungen diese Beziehung zu erhalten, die eigentlich voll für die Tonne ist. Zeit- und Energieverschwendung.

      Also, ich rate dir:
      Auch wenn du dir so sehnsüchtig eine Beziehung wünschst, überlege dir, ob es nicht auch besser sein kann, alleine zu bleiben, statt aus Einsamkeit einen Pakt mit dem Teufel einzugehen.

      Ciao

    (9) 19.10.18 - 16:48
    vielemoeglichkeiten

    Es gibt so viele Möglichkeiten jemanden kennen zu lernen. Internet, Kurse für Singles, Arbeit vielleicht, selbst beim einkaufen könnte man einfach mal jemanden ansprechen. klar, möglich das dieser jene vergeben ist aber vielleicht hat man ja auch Glück. Meist steht man sich selbst im Weg weil man sich nicht traut aber mehr als ein nein danke kein Interesse kann man ja nicht hören, hat also nix zu verlieren.

    Hoffentlich verstehst Du es nicht falsch:

    Der bei dem Du die Reissleine gezogen hast, wäre doch der Kandidat für Freundschaft+ gewesen oder?

    Wenn Du Dir jetzt Freundschaft+ wünschst, wäre das vllt. insgeheim ein Kandidat für Beziehung?

    Bin ich zum Alleinsein verdammt?
    Wenn Du so denkst, dann kommt das vermutlich unbewusst rüber, die ich nenn es mal provokativ: Bedürftigkeit etwas zu wollen.
    Entsprechend ist Feedback aus Deiner Umgebung.

    Je älter man wird, desto mehr nimmt quasi Versuch und Irrtum und auch die Häufigkeit von neuen Leuten kennenlernen ab.

    Ich glaube auch, daß Du mit der "Ihr könnt mich mal - Einstellung" besser fährst. Ohne Absicht klappt es meist leichter.

    Formulier doch mal, was ein Idealpartner alles mitbringen darf, schreib Dir das auf und dann legst Du es in den Schrank oder sonst wohin.
    Mal Dir ein bisschen Deine Zukunft (konkreter als nur träumen). Immer wieder vorstellen wie es sich anfühlt, wenn der Moment da ist, wie es riecht, wo Du Dich dabei befindest, wie es Deiner Tochter damit geht usw.

    Das ist dann nämlich eher ein Finden, als ein Suchen.

    Wird schon, ich drück Dir jedenfalls die Daumen

    Ich habe keine solchen negativen Erfahrungen parat, aber ich würde gefühlsmäßig sagen: wenn mich jemand ansprechen würde, oder wenn ich jemanden kennenlernen würde, der alleinsein mit "verdammt" verbindet, dann würde ich bei der Person die Flucht ergreifen.

    Allein schon die Überschrift verrät eine Unzufriedenheit, ein Hadern mit dem Leben, ein extremes Bindungsbedürfnis, da hätte ich Angst an eine Klette zu geraten, deren emotionales und sonstiges Loch ich niemals füllen kann.

    Attraktiv wäre für mich - wenn ich Singe wäre - jemand der mit seinem Singleleben klar kommt und mehr oder weniger sogar glücklich und erfüllt lebt, weil er seinen Platz in der Welt gefunden hat. Aber mehr noch: jemand der Visionen hat, was er in dieser Welt gut machen kann, so dass sein Leben Sinn gibt.

    Hey alleinsein123

    "Bin auch keine die auf Teufel komm raus gleich was festes möchte. Freundschaft+ würde mir auch genügen."

    Das habe ich auch immer gesagt.

    Dann habe ich nachgedacht und gesagt:

    Ich bin eine, die eine erfüllende, verbindliche Partnerschaft leben möchte. Ich brauche meinen Freiraum und gemeinsame Räume und einen Partner, der es auch so sieht.

    ZACK! war er da.

    BTW: Ich bin nicht esoterisch.

    Gruß,
    Fatty

    Hi,

    ich kann dir Paarship empfehlen.
    Habe dort meinen Mann kennengelernt und auch eine Freundin und eine weitläufige Bekannte, die mich auf die Seite aufmerksam gemacht hat.
    Der Vorteil: Hier findest du Männer, die tatsächlich etwas ernsthaftes suchen. Die Seite ist gebührenpflichtig. Und wer kein wahres Interesse hat, wird dafür auch nicht zahlen wollen. Dafür gibt es genug andere Börsen, wo man was zum P.... finden kann.
    Meinen Mann hätte ich sonst nicht kennengelernt. Er war neu in der Stadt, hatte keinen Freundeskreis und war daher auch nicht "auf der Piste" unterwegs.
    Meine Freundin hat ihren Mann ca. 200 km entfernt gefunden und leben nun "in der Mitte". Auch diese hätten sich sonst nicht kennengelernt.
    Vielleicht ist das ja mal eine Option? Ich war am Anfang auch skeptisch. Aber wenn man sich dann mal angemeldet hat, hat es richtig Spaß gemacht.

    LG
    Eddi

Also ich geniesse es aktuell total, nur auf mich und mein Kind achten zu können. Wir machen den ganzen Tag, wozu wir Lust haben. Wir lieben unseren Papa nach wie vor. Aber es tut gut , uns mal auf uns konzentrieren zu können. In allen Belangen. Ich glaube , das wichtigste ist, sich selbst zu lieben und sich genug sein zu können. Dann klappt es auch wieder mit einem Partner . Aber man wartet eben nicht oder ist frustriert.... Das kann ich mir nicht vorstellen. VG

Top Diskussionen anzeigen