Oma "mistet aus" und schmeißt Dinge meiner Tochter weg

    • (1) 27.10.18 - 16:51
      Heute nicht

      Hallo,

      ich glaube ich bin in dem Forum falsch. Ich bitte um Verschiebung da ich gerne anonym schreiben möchte.

      Ich war neulich an einem Tag dienstlich länger unterwegs und Oma und Opa haben -auf ausdrücklichen eigenen Wunsch- in unserem Haus auf die Kinder aufgepasst.

      Heute wollte ich Müll entsorgen, schaue in die Tonne und bin total perplex und verblüfft: Liegen dort lauter Dinge meiner Tochter in der Mülltonne. Ich meine Tochter (11 Jahre) gefragt was ihre Sachen in der Tonne machen. Sie: "Oma und ich haben ausgemistet und Sachen weggeworfen."

      Ich habe danach meine Mutter angerufen und ihr zu verstehen gegeben (schon in genervtem Ton, aber nicht unhöflich) das sie solche Aktionen in Zukunft bitte unterlassen soll da ich mit meinen Kindern regelmäßig selber ausmiste und es immerhin noch mein Haushalt ist über den ich bitte gerne selber entscheiden möchte.

      Meine Mutter hat daraufhin geheult und ist jetzt beleidigt. Sie dürfe ja gar nichts. Außerdem wären das ja Dinge meiner Tochter die entsorgt wurden.

      Frage an das Forum: Was hättet ihr gemacht? Findet ihr das auch so übergriffig wie ich? Oder ist das Verhalten meiner Mutter voll in Ordnung? Ich bin immer noch etwas schockiert. Niemals würde ich auf die Idee kommen in einem anderen Haushalt ohne Rücksprache Dinge zu entsorgen, egal welcher Verwandtschaft- bzw. Freundesgrad.

      • (2) 27.10.18 - 16:54

        Ich würde auch nie in einem andern Haushalt was wegschmeißen, aber die Oma....die scheinbar am Leben Teil nehmen darf um Kinder zu hüten...die darf das auch. War ja nicht einfach so irgendwas, sondern Absprache mit deiner 11-jährigem Tochter.

        Ich wäre eher froh, als sauer.

        • Äh und wer sagt, dass die Sachen Müll sind? Vielleicht kann jemand anderes noch sie noch brauchen? Stichwort nachhaltigkeit!

          • (4) 27.10.18 - 18:21

            Ja, genau. Einiges hätte ich davon noch weiterverschenkt da es quasi neu war. Anderes (Mappe mit Inhalt aus dem 1. Schuljahr) hätte ich ausgeheftet und die Mappe noch zur Weiterverwendung aufgehoben (die war quasi neu). Noch etwas anderes war ein (in meinen Augen hübsches und ggf. sogar wertvolles) Schmuckstück welches die andere Oma geschenkt hat.

      Nein, sowas macht man nicht! Das mindeste wäre gewesen, dass sie die Sachen in ne Tüte packt und es für überlässt, was damit passiert. Selbst wenn die Sachen von deiner tochter nicht mehr gebraucht werden sind sie vielleicht noch lange kein Müll und jemand anderes erfreut sich noch daran. Oder du willst sie als Erinnerung aufheben, oder...es ist total übergriffig von deiner Mutter und mir ein Rätsel, wie jemand auf eine solche Idee kommt. Kinderbetreuung hin oder her, wer Anstand hat benimmt sich nicht so. Und dann auch noch heulen? Was ist da los bei ihr?!

      • (7) 27.10.18 - 18:25

        Ja, was ist da los bei ihr? Ich denke genau so wie Du. Wie kann sie bitte bewerten was in unserem Haushalt Müll ist und was nicht. Zumal sie alles auch gar nicht getrennt hat (ich trenne Müll) sondern alles in die Restmülltonne geschmissen hat.

        Noch dazu: Das war nicht Zeug was alles "einfach so" rumlag. Mein Haus ist relativ ordentlich. Sie hat es -wohl mit meiner Tochter zusammen- aus den Schubladen meiner Tochter genommen.

        Wir ziehen bald um. Ich hoffe echt sie dachte sie tut mir damit einen Gefallen. Bin da aber gar nicht mal so sicher sondern vermute sie wollte einfach mal ein bisschen rumschnüffeln.

        (8) 27.10.18 - 18:31

        ...und, hätte sie es in eine Tüte gesteckt und gesagt - "Hey, wir haben mal aufgeräumt, X sagt sie braucht das alles nicht mehr, schau doch noch mal durch!" wäre es echt ne andere Hausnummer gewesen. Alles gleich ohne ein Wort zu sagen in die Mülltonne zu schmeißen finde ich schon ein starkes Stück.

        Ich habe jetzt schon komische Gedanken: Was fehlt das nächste Mal wenn sie bei mir "unbeaufsichtigt" im Haus war?!

    Ich käme nie und nimmer auf die Idee, selbst Dinge, die ich gekauft habe und die meiner Enkelin gehören, einfach wegzuwerfen, selbst wenn sie nicht mehr passen oder sie nicht mehr damit spielt.
    Ich meine damit die Sachen, die bei mir deponiert sind. Wenn wieder mal was weg soll, frage ich sie, wir gehen es durch und es wird entschieden,was wegkommt - entweder via e-bay oder via Mülleimer.
    Schon garnicht würde ich auch nur ein Teil wegwerfen, wenn ich in der Wohnung meiner Tochter wäre - geht garnicht - ehrlich. Ich wäre ja auch mehr als stinksauer, wenn meine Tochter bei mir was wegwerfen würde.
    Frag mal Deine Mutter, ob Du in ihrem Haushalt auch ausmisten darfst - der Container wäre schon bestellt.....(Ironie aus).
    LG Moni

    • (11) 27.10.18 - 18:45

      Das habe ich ihr auch so ähnlich im Gespräch versucht deutlich zu machen: "Soll ich jetzt bei Dir vorbeikommen und einfach mal so Deine Schubladen durchforsten und in den Müll schmeißen was Müll für mich ist?"

      Bin nicht sicher ob sie es verstanden hat. Sie ist erst so um die 60 Jahre alt aber irgendwie habe ich das Gefühl meine Eltern werden immer seltsamer je älter sie werden. Mein Vater hat fast noch versucht sie zu verteidigen. Null Einsicht. Das macht mir Angst, echt jetzt.

Wenn es dinge deiner Tochter waren und deine Tochter damit voll einverstanden war hätte ich nun glaub weniger ein Problem damit.
Schon froh wenn ich es einmal weniger machen muss.

ich hätte niemals angerufen, sondern das von Angesicht geklärt. Konfliktgespräche führt man NIEMALS am Telefon, wenn die andere Partei so nahe wohnt, dass sie auf die Kinder aufpassen kann. Hättest du gewartet, bis dein Zorn verflogen ist, wäre es besser gelungen zu sprechen.

Weißt du, von wem die Aktion ausging?
Immerhin ist sie deine Mutter, du musst sie ja kennen. Von außen kann man da wenig sagen.

  • (14) 27.10.18 - 18:28

    Du hast recht. Ich hätte es persönlich klären sollen. Ich war einfach so erschüttert, ungläubig und verärgert das ich sie sofort angerufen habe.

    Ging 100%tig von meiner Mutter aus. Ich habe mit meiner Tochter nämlich erst vor ca. 4 Wochen einmal alles durchsortiert.

(15) 27.10.18 - 17:50

Kann ich auch nicht verstehen, aber meine Mutter würde sowas auch bringen. Sie würde die Sachen nur nicht wegwerfen sondern in einen Beutel tun, damit ich sie noch mal durchsehen kann und entscheiden, was damit geschieht. Es sei denn es war nicht mehr gut genug es jemanden zu verkaufen oder zu verschenken. Aber diese Idee, komm, wir räumen mal auf und misten aus, hier sieht es ja aus, das könnte meine Mutter sein beim Kinderhüten. Wäre für mich aber nicht tragisch, solange das Kind entscheidet, was weg soll und was nicht. Nur dass es direkt ohne Rücksprache mit Dir im Müll landete, würde ich auch Mist finden.

Ich denke aber, Deine Mutter hat es gut gemeint und war deshalb dann enttäuscht, dass es das Gegenteil bewirkt hat bei Dir, daher die Tränen. Rede noch mal in Ruhe mit ihr, sag ihr, dass Du ja dankbar bist, dass sie hilft und sich einbringt, aber eben bei sowas keine eigenmächtigen Entscheidungen möchtest sondern selbst gucken, was in den Müll kann und was man vielleicht noch verschenken oder verkaufen kann. Also bei Ausmistaktionen eben zukünftig nichts direkt in den Müll geben, außer es IST offensichtlich Müll.

Meine Mutter hat auch schon Aktionen hier gebracht im guten Willen, wo wir nicht begeistert waren. Ich weiß aber, dass sie es eben echt macht, weil sie denkt, sie hilft und macht uns damit eine Freude, daher kann ich dann immer schwer böse sein und gehe es diplomatisch an, damit sie angebrachte Kritik nicht verletzt. Damit fahre ich ganz gut.

  • (16) 27.10.18 - 18:36

    Ich habe meiner Mutter schon mehrfach erklärt das sie gerne etwas bei uns machen kann, mich aber vorher FRAGEN soll. Ob es auch in meinem Sinne ist bzw. es mir helfen würde. Denn bevor ich solche Aktionen hier habe wo ich mich hinterher frage was das sollte möchte ich gar keine "Hilfe".

    Meine Eltern bestehen darauf an einem Tag in der Woche bei uns vorbeizukommen da sie ihre Enkel sehen möchten. Ich lege darauf ehrlich gesagt aufgrund verschiedener Vorkommnisse keinen Wert mehr und möchte es auch nicht. Mir wird nicht zugehört und sie kommen trotzdem. Ich habe aufgegeben. Ich glaube mir wird gerade jetzt beim Schreiben hier klar wie wenig meine Grenzen von ihnen respektiert werden.

(17) 27.10.18 - 18:34

Nein, das ist nicht in Ordnung.

Ich finde schon den Gedanken völlig skuril. Wie kommt man auf so eine Idee? Und wenn sie so scharf drauf ist, hätte sie dich ja fragen können, ob das okay für dich ist.

Und dieses erpresserische Heulen wegen Kritik kann ich gar nicht ab.

LG

  • (18) 27.10.18 - 18:38

    Erpresserische Heulen - so ist es. Ja, ich sitze hier nämlich jetzt mit einem schlechten Gewissen! Dabei hat sie mein/unser Zeug ohne zu fragen entsorgt. Toll, oder?

    • (19) 27.10.18 - 20:17

      Hier schrieb Jemand vor Kurzem: "Die Opferrolle ist immer am Stärksten- denn sie lässt die Anderen als Täter dastehen"

      So macht es jetzt wohl Deine Mutter mit Dir!

      Sprich einfach in ein paar Tagen nochmals mit ihr. Bitte sie, dass Du so eine Aktion in Zukunft nicht mehr möchtest und sie jetzt deshalb auch nicht beleidigt sein muss.

Klingt wie ne stelle aus den Susanne fröhlich Romanen " frisch gepresst "

Original selbe Situation. 😄

Also ich persönlich würde ziemlich eklig werden. Denn wie du schon schreibst: es ist dein Haushalt.

Und auf den Kommentar " sie dürfe gar nichts" - ist ja totaler Blödsinn. Du hast ihr schließlich deine Kinder anvertraut. Ich finde das dass höchste Wertschätzung ist.

Ich finde es auch übergriffig und wäre extrem sauer!

Hallo!

Auch Eltern, die eigentlich noch gar nicht so alt sind, vergessen manchmal, dass ihre Kinder erwachsen sind und sie entsprechend kein Recht mehr haben, Zimmer aufzuräumen oder so.

Sie hat es sicher nicht böse gemeint, sondern einfach im Moment vergessen, dass das nicht die eigene Tochter war, mit der sie Ausmistet, sondern die Enkelin. Vielleicht einfach nur viel zu wenig getrunken oder ihr Blutdruckmittel vergessen.

Mach klar, dass diese Opferrolle daneben ist, und du eben doch erwachsen bist. Und damit einiges nicht geht. Übrigens habe ich es schon als Kind gehasst, bei jedem geliebten Gegenstand begründen zu müssen, warum ich den behalten will. Heute fällt es mir nur deutlich schwerer, Dinge wegzuwerfen, weil ich so unter Druck gesetzt wurde.

Naja, bei einer inzw. 11jährigen Tochter, hat man weder als Oma, noch als Mutter auszumisten.
Meine Tochter 13J mistet seit Jahren allein aus, auch wenn ich sie mal bitten muss, nach Kleidung zu gucken was nicht mehr passt oder angestautes durchsortieren soll, was sie noch braucht, behalten will oder unnötiger Müll ist.
Zuvor haben wir es gemeinsam gemacht...zu kleine Kleidung raus und bei gebasteltes, gemaltes, Spielzeug oder anderes, hat meine Tochter bestimmt und entschieden, was davon bleibt und was nicht.

Sie hat ja keine Dinge ganz ohne Absprache weggeworfen.
Aber sie hätte es vielleicht nicht gleich in die Tonne, sondern in einen Wäschekorb packen könne, damit du da nochmal drüber schauen kannst.

An deiner Stelle würde ich ihr das nochmal so sagen, aber ich denke, deine Mutter wird so schnell eh nichts mehr bei euch in der Richtung machen, nach deiner Reaktion ;-)

Top Diskussionen anzeigen