Harry & Sally Syndrom: Gibt es platonische Freundschaft zwischen Mann und Frau?

    • (1) 31.10.18 - 18:38
      Platonisinteressiert

      Frage steht ja schon im Titel, was ist Eure Meinung und Erfahrung dazu?

      Meine Erfahrungen:
      Platonische Freundschaft gibts, aber nur, wenn der Mann schwul ist oder wenn Beide sich schon aus Kinder-/Jugendzeit kennen und eine emotionale Bruder-Schwester-Bindung haben. Und selbst dann kann "1000-Mal-Berührt" passieren in schwachem Moment...

      Ansonsten habe ich es nur erlebt, dass einer von Beiden (meist der Mann) mehr wollte. Ich komme sogar zu der kühnen These:

      Kein erwachsener (!!!) Mann freundet sich ohne weitergehendes Interesse mit einer Frau an, schon gar nicht, wenn der Kontakt aktiv gesucht wurde/wird ohne äußeren "Zwang" (sprich, man kann sich vielleicht mit der Kollegin oder dem Kollegen anfreunden nach und nach, mit dem man seit Jahren zusammenarbeitet, aber man forciert und schließt nicht ohne Hintergedanken enge (!!!) Freundschaft mit einer Zufallsbekanntschaft).

      Was sagt Ihr? Wie sind Eure Erfahrungen?

      • Ich habe seit Jahren einen besten Freund. Kennengelernt haben wir uns als Single. Trotzdem war da immer nur Freundschaft. Ich war sogar Trauzeugin auf seiner Hochzeit, er ist Pate meiner jüngsten.

        Mein Mann hat einige Freundinnen und bei keiner lief etwas bzw würde ich mir sorgen machen.

        Kann es also nicht bestätigen 🤷🏼‍♀️

        (3) 31.10.18 - 19:17

        Ich sehe es wie du und habe die gleiche Erfahrung gemacht.

        Ich hatte den ein oder anderen Freund, der für mich wirklich nur ein Freund war, das Gegenüber sah da immer viel mehr drin.

        Mein Mann sagt, er würde den Teufel tun um mit einer Frau (außer seiner, also mir) eine tiefere Freundschaft einzugehen - einfach so.

        (4) 31.10.18 - 19:27

        Ich bin seit 12 Jahren ganz eng mit meinem Kollegen befreundet. Es war damals platonische Liebe auf den ersten Blick. Ich glaub wir waren von der ersten Sekunde an befreundet. Aber zwischen uns ist auch überhaupt nichts sexuelles. Nur tiefe Vertrautheit. Wir machen allerdings sehr gerne anzügliche Witze.

      • Deine "kühne These" ist Quatsch. Ich bin seit 45 Jahren mit einem Mann befreundet, der damals der Schulfreund meines ersten Mannes war. Bei uns hat es nie geknistert , wir konnten und können über alles reden. Später kam seine Freundin/Frau dazu, mit dieser bin ich genauso befreundet. Selbst wenn wir uns lange Zeit nicht sehen, ist beim Treffen alles wieder wie vorher. Als mein Mann starb, kamen die beiden einfach um die Ecke und nahmen mich in den Arm, erst er, dann sie.
        Auch während meines Jobs bei der Bundeswehr war ich mit zwei Männern befreundet - ohne jeglichen Hintergedanken, auf total kameradschaftliche und vertrauensvolle Art, wir wussten so gut wie alles voneinander. Man hätte mir beide nackt draufbinden können, wäre nichts gelaufen. wir hätten uns eher kaputtgelacht. Selbst bei gemütlichen Feiern, bei denen ich ohne meinen Mann war und diese Männer traf, hatten wir unwahrscheinlich viel Spaß miteinander - auf eine komplett platonische Art.
        Es kommt immer auf die einzelnen Personen an, wie deren Grundeinstellung zum anderen ist. Mir war in diesen Fällen die Freundschaft mehr wert als ein Quickie, der alles demoliert. Beide Männer hatten auch mal Freundinnen, mal nicht, dann doch wieder - es spielte einfach keine Rolle.
        LG Moni

        Ich konnte schon immer besser mit Kerlen als mit Frauen, daher hatte ich auch schon immer eher männliche Freunde.

        Mein bester Freund ist sogar mein Ex (war mein erster Freund, is 17 Jahre her).

        Bisher ist es mir nur einmal passiert, dass sich ein Mann nur auf eine Freundschaft mit eingelassen hat , weil er sich dadurch mehr erhofft hat. Da hieß es mehr oder nichts...Mehr konnte ich nicht erwiedern somit gab es auch die Freundschaft nicht mehr.

        Ebenso durfte ich eine wunderbare Freundschaft plus genießen.

        In meinem Freundeskreis ist es so, dass mich meine Jungs echt eher als Fußballkumpel sehen und manchmal vergessen, dass ich eine Frau bin. Ahja schwul ist davon keiner, alle sind aber vergeben oder verheiratet und haben teilweise Kinder. Da besteht also absolut kein Interesse an etwas anderem als an einer Freundschaft.

        Somit habe ich einige Erfahrungen gesammelt und bin fest davon überzeugt, dass platonische Freundschaften wirklich funktionieren können.

      • Ich kenne es schon.
        Bei mir klappt es einfach nicht mit männlichen Freunden.
        Ich hatte in meinem Leben bisher 2 männliche beste Freunde und beide wollten irgendwann mehr. Es sind beide Freundschaften daran zerbrochen.
        „Normale“ Kumpels haben auch versucht zumindest eine Nacht rauszuschlagen...
        Es ist wirklich frustrierend!

        Einmal ging eine normale Freundschaft und das war mein ehemaliger Mitbewohner.

        Vielleicht ist es aber auch ein Problem der 20er und wird jetzt in den 30ern besser, wo doch die meisten mittlerweile in festen Beziehungen sind :-)

        "Kein erwachsener (!!!) Mann freundet sich ohne weitergehendes Interesse mit einer Frau an."

        Das ist Quatsch.

        Was nicht bedeutet, dass wie bei Harry & Sally der Sex irgendwann in die Quere kommen kann, aber natürlich gibt es auch erwachsene Männer, die einfach per se Interesse an interessanten Menschen haben, selbst wenn denen ein Y-Chromosom fehlt.

        wenn du davon überzeugt bist, was bringen dir denn bitte andere Meinungen?
        Ich denke nicht, das gute Postings von fremden Personen Dich umstimmen werden, von dieser – für mich – altmodischen Einstellung

        lg
        lisa

        • Stimmt, meine Exschwägerin unterstellte uns damals auch ein Verhältnis.....sie war einfach zu kleinkariert gestrickt, um sich so eine Freundschaft vorstellen zu können.
          Mein Mann wusste übrigens natürlich von allen Freundschaften und hatte nie ein Problem damit, obwohl er in manchen Dingen auch konservativ war; er kannte die Männer ja auch - aber vor allen Dingen kannte er seine Frau #herzlich
          LG

          (11) 31.10.18 - 23:03

          Dumme Antwort, sorry! Hier fragen doch oft Leute nach Meinungen anderer, oft einfach, um sich auszutauschen...warum darf die Fragestellerin das nicht AUCH tun?!

          • (12) 01.11.18 - 11:11

            Wenn ich mich austauschen möchte heisst es ja, das ich andere Meinungen akzeptiere oder mich womöglich in meiner Meinung ändere....aber die TE hat ja bestimmt gesagt, das es das nicht gibt (!!!)

            lg
            lisa

      Meine Erfahrung:
      Platonische Freundschaften gibt es sehr wohl ;-)
      Ich bin seit 17 Jahren mit meinem Kumpel befreundet.
      Wir haben Ex-Freunde durchgemacht, waren übers WE auf Konzerten, waren auch schon zur gleichen Zeit Single und es ist nix passiert, haben uns betrunken durch die Gegebd gefahren, haben viel miteinander geweint und geredet, haben Tode unserer Familie miterleben müssen, haben meine Hochzeit/meine Kinder/seine Hochzeit miterlebt. Seine Frau ist nun seit 11Jahren meine beste Freundin. Mein Mann und er sind auch Buddys und haben zusammen einen Verein gegründet ;-)
      Es lief nie was und es war in all diesen Jahren noch niemals ein peinlicher Moment oder sowas. Und es gab viele Gelegenheiten, wo etwas passieren können ;-) aber wir sind wirklich sexuell null aneinander interessiert...und wir sind beide sehr ansehnlich 😅
      Also ja, diese Freundschaften gibt es durchaus!

      Ich habe einige gute weibliche Bezugspersonen und auch eine beste Freundin. Ich wüsste nicht, warum das nicht gehen sollte. Bisexuelle könnten nach dieser Logik ja gar keine Freunde haben...

Top Diskussionen anzeigen