Paparolle: Verlange ich zuviel?

    • (1) 04.11.18 - 22:11

      Hallo ihr Lieben,

      ich bin jetzt seit fast 15 Jahren mit meinem Mann verheiratet und habe mit ihm 2 Kinder, 3 und 12. Wir arbeiten beide, ich voll und er auf Teilzeit. Dabei bin ich in der Beziehung Hauptverdienerin und verdiene eigentlich genug um die Familie zu ernähren, aber er sagt selbst, dass ihm ohne Arbeit die Decke auf den Kopf fällt. Verstehe ich total.

      Was bei uns jedoch schon seit Jahren nicht wirklich klappt ist, dass er sich eigentlich garnicht für irgendwelche Familienaktivitäten interessiert. Wir arbeiten beide sehr viel und in Wechselschichten, d.h. wir sehen uns maximal 1 Stunde Vormittags und dann noch einmal 2 Stunden am Abend. Im Endeffekt bleiben uns lediglich die Wochenenden und die Urlaubstage. Familienleben ist demnach wirklich zeitlich sehr begrenzt.

      Leider nutzt er den einen freien Tag an dem wir nicht am arbeiten sind oder eben Haushalt erledigen (normalerweise Samstag) nicht dafür Zeit mit seiner Familie zu verbringen, sondern mit seinem Computerspiel. Dazu muss gesagt werden, dass er aufgrund der Spätschichten die er arbeitet auch unter der Woche häufiger zum zocken kommt. Deshalb ist das für mich noch unverständlicher, warum er die Zeit nicht nutzt. Es erscheint mir echt so, als ob wir seine Zeit einfach nicht wert sind.

      Ich selbst habe aufgrund meiner Vollzeitstelle und dem stressigen Abend als Mutter (ohne Mann im Haus) selbst null Zeit für mich selbst. Ich mach drei Kreuze wenn ich mal 5 Minuten in Ruhe duschen kann. Er hat von 9 Uhr wenn der Kleine im Kindergarten ist bis 14:30 wenn er los muss immer Zeit für sich selbst. Ich lauf sowieso schon seit längerem am Limit, hab Dauerstress und Schlafprobleme. Und trotzdem will ich die Wochenenden mit meiner Familie genießen.

      Wie gesagt, bei uns kommt es regelmäßig zum Eklat, wenn er sich mal wieder weigert mit uns etwas zu unternehmen. Mittlerweile sagt sogar mein Sohn (3) schon von sich aus "Papa bleibt daheim", wenn wir uns für einen Ausflug fertig machen. Mich macht das unendlich traurig, da ich mich echt wie eine Alleinerziehende Mama fühle, die jedes Wochenende mit den Kindern irgendwo alleine umherzieht. Ob Zoo oder Schwimmbad oder Wandern. Ich bin immer alleine ohne Mann unterwegs.

      Seine Ausrede: Er hat keine Lust. Das versteh ich ja aber über den Schatten muss man als Elternteil doch auch springen? Für mich sowieso unverständlich wie man als Vater keine Lust auf Zeit mit der Familie haben kann??? Ist er echt so egoistisch??

      Bei uns fliegen deswegen oft die Fetzen. Ich find das sowas von unfair. Er verbringt dann seine freien Sonntage mit seinen Zockerfreunden. Meine Kinder haben einen involvierteren Papa verdient :-(

      Was soll ich denn noch tun? Ich bin mit meinem Latein am Ende.

      • (2) 04.11.18 - 22:43

        Wozu wohnt ihr noch zusammen, wenn er sich als Single sieht? Anscheinend wollte er ja die Kinder nicht wirklich und schon gar kein Familienleben. Da wüsste ich, was ich tun würde.

        Das verstehe ich total.
        Mein Mann ist auch ein eher defensiver Vater, kennt er sicher nicht anders, sein Vater war auch keiner; der mit ihm oder seinen Geschwistern viel tat

        Aber! Wenn er Zeit hat und ich sage: los; heut oder jetzt da und da hin..kommt er immer mit!
        Er ist zwar auch da noch nie ein daddy gewesen, der mit auf Bäume klettert, aber er er war schon oft mit Kids allein im Schwimmbad. Er kommt freiwillig mit umd ist anwesend. Wenn auch nicht der aktive Vater, wie man es oft sieht.

        Solange er mitkommt und Zeit investiert, auch spontan (obwohl k.o. von Arbeit) ist es ok.

        Daheimlassen zum Zocken? Ne ne!
        Da würd ich nicht mitmachen, Du verlangst nicht zuviel.

        Meine Güte, was halten manche hier eigentlich aus?
        Du ernährst die Familie? Du wuppst Abends die Kinder? Schmeißt den Haushalt? ... er hat den Vormittag für sich? Am Wochenende keine Lust auf Familie?
        ... die Antwort ist ja wohl klar! Setz ihm die Pistole auf die Brust. Er macht ALLEINE Vormittag den Haushalt und am Wochenende kümmert er sich um die Kinder und dich.
        Will er das nicht, soll er ausziehen. Dann hat er seine Ruhe.

      • (5) 04.11.18 - 23:02

        Was macht er vormittags außer zu zocken?
        Macht er den Haushalt?

        Wenn nicht... warum geht er nicht ganztags arbeiten?
        Bevor er zu Hause dumm rumhockt, soll er doch die Familienkasse aufbessern!

        • (6) 05.11.18 - 07:28

          Ganz untätig ist er zum Glück nicht. Das würde selbst ich nicht zulassen (Und da hatte wir auch schon viele Diskussionen). Er räumt auf (mal mehr mal minder), macht die Küche und kocht das Abendessen vor. Ohne seine Vorarbeit wäre mein Abend noch viel stressiger. Mein Kleiner ist ein echtes Energiebündel und lässt mir abends wenig Raum um selbst viel zu erledigen.

          Leider ist er ungelernt d.h. hat keine Ausbildung. Er ist Amerikaner und dort gibt es keine Ausbildungsberufe wie wir sie kennen. Er hat zwar sein ganzes Leben immer gearbeitet, aber hier in Deutschland ist es ohne Ausbildung echt schwer etwas anständiges zu finden. Eine Vollzeitstelle wird er hier sehr schwer finden.

          Deshalb auch die Regelung dass ich arbeite und er sich um Haus und Kinder kümmert. Ich hab nur das Gefühl dass das auch nur in der Theorie klappt. Viele Männer schaffen das garnicht so in dem Umfang wie wir Frauen. Da war ich wohl etwas zu optimistisch #klatsch

          • Hallo!

            Mein Schwiegervater war auch Amerikaner und tat sich in Deutschland sehr schwer. Für ihn war es eindeutig ein Fehler, nicht noch eine Ausbildung in Deutschland zu machen, das hat er sehr bedauert. Immer nur Hilfsarbeiterstellen, wenig Wertschätzung, oft Zeitarbeit, ab 60 hat er dann gar nichts mehr gefunden, nur ein 400-Euro-Job.

            Ich kann echt nur raten, noch eine Ausbildungsstelle zu suchen, das ist echt wichtig.
            Dann ist zwar drei Jahre lang das Geld noch knapper, aber danach kann dein Partner endlich vernünftig arbeiten, wird mehr geschätzt und verdient besser - wenn er noch 30 oder 40 Jahre im Beruf vor sich hat, lohnt sich das wirklich. Und selbst wenn er wieder in die Staaten zurück geht - deutsche Facharbeiter werden da sehr hoch geschätzt als echte Experten.

            Rede da mit ihm, wenn er hier bleiben will, sollte er die Ausbildung wirklich noch machen.

      (8) 04.11.18 - 23:19

      Der Klassiker, des modernen Mannes! Meiner ist so, der meiner Freundin ist so.... Und ganz ehrlich ich versteh es auch nicht! Wie man sein Leben so sinnlos verschwenden kann und dann, wenn die Kinder aus dem Haus sind rumm jammern "sie waren so schnell groß," bla bla.... Aber ich hab mir jetzt gesagt, jeder ist für sein Glück selbst verantwortlich, wenn er nicht will Pech! Ich! Brauche ihn ja nicht! Und die Kinder im Grunde auch nicht, nur werden sie irgendwann sagen "Vater hat nie was mit uns übernommen nur Mama" Aber damit kann ich leben :-) die Leute müssen selbst dahinter steigen, streiten etc pp hilft nix es giebt so ein Spruch "das lustige ist, das wenn du anfängst allein glücklich zu sein, die leute mit dir zeit verbringen wollen"

      • (9) 05.11.18 - 07:38

        Danke für den Beitrag. Da fühl ich mich gleich nicht mehr so allein in weiter Flur. Mir erscheint es nämlich immer so, dass in anderen Familien die Papas immer voll mit dabei sind, nur bei uns klappt das irgendwie nicht ...aber da scheinen wir wohl leider kein Einzelfall zu sein.

        Sein Vater war auch nie involviert und ist es bis heute mit den Enkelkindern auch nicht. Der überweist 2 mal im Jahr das Geld für Weihnachten und Geburtstag und das war es dann auch schon. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.

        Aber wie macht ihr das dann mit eurer Beziehung? Von meiner Seite aus schläft hier zZt komplett alles ein. Ich will auf jeden Fall auch eine Partnerschaft mit ihm, aber nicht so. Da hab ich ohne Mann wahrscheinlich weniger Ärger und Dreck. Ich fühl mich wie ein Single in einer Gewohnheitsbeziehung. Und ich sehn mich selbst so nach Geborgenheit, aber das kann und will er nicht liefern.

        Ich geb mir da auch selbst die Schuld, da ich, dominant und Kopfsturr wie ich bin, immer vorangeprescht bin und mein Leben selbst in die Hand genommen habe. Ich wollte mich nie abhängig machen, was ich auch geschafft habe. Aber wo gehobelt wird fallen Späne. Ich glaub, obwohl mein Mann immer die Zügel an mich abgegeben hat, das tatsächliche Umdenken und der tatsächliche "Rollentausch" hat nie stattgefunden. Eher ist er zu einem Kindsmann mutiert, der sich auf meine Kosen ausruht - ob bewusst oder auch unbewusst. :-[

        • (10) 05.11.18 - 08:40

          Unsere Beziehung? Nun ja man muss dazu sagen, dass mein Mann die Woche unter weg ist u nur am we heim kommt.... Da freut man sich dann schon aufeinander, viel Zeit für uns bleibt aber im Moment auch nicht für uns, wir haben 2 kl Kinder u ich schwanger... Die paar min die dann bleiben will ich nicht streiten, was zwar auch vorkommt.... Ich muss aber auch sagen das ich nicht so der Mensch bin, der viel Nähe usw braucht. Ich will lieber meine Ruhe und die Gewissheit im Notfall ist er immer da, wenn ich doch mal nach 2samkeit suche, dann nehm ich mir die einfach :-D.. Ich mach mein Glück nicht von anderen Personen abhängig, ich bin mit mir und den kleinen sehr glücklich, wenn mein Mann da auch drann teilhaben möchte, bitte immer zu, wenn nicht, hat er Pech! Und.... Der Gedanke "da bin ich ja allein besser drann" ich Habs mal probiert, mir fehlte das Gefühl der Sicherheit! Und der Vater den Kindern! Man muss aber auch sagen, meiner verdient das meiste Geld bzw das doppelte von mir und er ist fürs Haus und ich für Kinder u Haushalt, klare Rollenverteilung, wenn meiner such auf meine Kosten.... Ich glaube er würde jeglichen Reiz und Ansehen eines Mannes bei mir verlieren! Ich bin auch eine starke Persönlichkeit und brauche ein ebenburtigen Partner, jemanden der unter mir sich freiwillig plaziert ist bissl wie die Maus für die Katze :-)

          • Puh, das sind komische Aussagen von dir ... einerseits bezeichnest du dich als starke Persönlichkeit und andererseits fehlte dir die Sicherheit, als du es mal allein probiert hast, weil dein Mann sich - meine Interpretation - suboptimal verhalten hat aus deiner Sicht?

            Kann ja jeder leben, wie er will und wenn du das Glück in dir selbst findest, auch gut. Aber das, was du beschreibst ist keine ebenbürtige Partnerschaft: "wenn mein Mann da auch drann teilhaben möchte, bitte immer zu, wenn nicht, hat er Pech! "

            Okay, nach meiner Definition jedenfalls nicht, deine kann ja anders aussehen ..

      (14) 05.11.18 - 10:43

      "Der Klassiker, des modernen Mannes! Meiner ist so, der meiner Freundin ist so...."

      Pfffft, man nehme zwei Fälle und schwupps, hat man einen Klassiker!

      Im Schnitt unternehmen die Väter heute mehr mit ihren Kindern als dies ihre eigenen Väter getan haben und das ist natürlich auch gut so.

      • (15) 05.11.18 - 13:12

        Und? Das hilft der te auch nicht weiter!? Ich weiß ja nicht welcher jahrgang sie sind, aber mein Vater hat auch schon viel mit mir unternommen und das die Männer bis Mitte 30 heute lieber an der playsi hängen, anstatt Vater zu sein ist echt kein Geheimnis, das ist nun mal Realität! Aber wie gesagt, bei den älteren sehe ich das selten

>> Ich selbst habe aufgrund meiner Vollzeitstelle und dem stressigen Abend als Mutter (ohne Mann im Haus) selbst null Zeit für mich selbst. <<

Du könntest dir regelmäßig einen Babysitter gönnen und dir abends auch mal Zeit nehmen. Am Geld kann es ja anscheinend nicht scheitern, wenn ihr auch mit deinem Gehalt über die Runden kommen würdet. Das große Kind kann abends auch mal alleine klar kommen, in dem Alter sind meine Eltern schon übers Wochenende alleine weg gefahren und ich kam zurecht. Den Kleinen kann dann der Babysitter hüten.

Wenn ihr Familie in der Nähe habt, dann spanne sie dir doch als Betreuung für den Kleinen mal mit ein, der Große wird ja wohl auch nachmittags mal alleine klar kommen oder zu Freunden gehen können.

Dein Mann hat keinen Bock auf Familie. Anscheinend lebt er sein Leben mehr oder weniger für sich und mehr dann auch nicht.

Meinen Mann sehe ich NUR an den Wochenenden und das nicht mal immer und er scheint mir deutlich mehr involviert als dein Mann.

  • Naja wir schwimmen jetzt nicht gerade in Geld. Wir haben ein gutes Auskommen und können uns das ein oder andere leisten, aber so ein Babysitter allein für den Luxus ist bei uns auch nicht wirklich drin. Ich leiste mir einmal die Woche regelmäßig einen, da ich an Freitagen leider oft lange arbeiten muss, der Kindergarten für sowas aber nicht ausgelegt ist und für meine Bedürfnisse viel zu früh schließt. Ich arbeite im Projektmanagement und da gibt es nach hinten raus Richtung Feierabend selten klare Grenzen, vor allem Freitags #schwitz

    Meine Familie lebt leider nicht in der Nähe. Den Luxus hatte ich mit meiner großen Tochter damals, aber jetzt sind wir weggezogen und hier gibt es niemanden. Glaub mir, ich merke jetzt erst richtig was für ein Glück ich damals hatte. #gruebel

    Ja ich glaub mit dem "Keinen Bock haben" hast du leider recht. Wie ich damit umgehen soll weiß ich nicht... aber die Vermutung liegt nahe, vor allem wenn man es aus den Mündern anderer hört.

    • Habt ihr mal versucht, ruhig darüber zu sprechen, ohne dass es in Streit ausartet?

      Frag ihn konkret, warum er keine Lust auf euch als Familie und auf Ausflüge hat. Konfrontiere ihn auch damit, wie das Leben der Kinder aussehen würde, wenn du dich genauso verhalten würdest oder wenn - was natürlich niemand hofft - du mal erkranken solltest. Müssen die Kinder dann auf alle Aktivitäten und Unternehmungen verzichten?

      Mache ihm klar, dass sich dieses Verhalten bereits deutlich in der Wahnehmung seiner Kinder niederschlägt, dass sie bereits wissen, dass Papa sowieso nie mitkommt. Wie stellt er sich die Beziehung zu seinen Kindern vor, hat er nicht den Wunsch, Teil ihres Lebens zu sein und ernsthaftes Interesse an ihnen zu zeigen?

      Ich weiß nicht, wie eure Partner- und Elternschaft sich sonst so gestaltet. Ich lege extremen Wert darauf, dass mein Mann sich einbringt, wenn er denn mal da ist und das macht er IMMER unaufgefordert, einfach aus Liebe zu seinem Kind. Er nimmt jeden Termin wahr, den er wahrnehmen kann und ist immer stolz und glücklich, wenn er bei etwas dabei sein kann - egal ob Laternenumzug oder Arzttermin oder Elternabend.

(19) 05.11.18 - 16:35

Hallo!

Ganz ehrlich? Dein Mann nutzt dich voll aus. Er könnte genauso was zur Familienkassa beisteuern. Du könntest viel. auf 80 oder 70% runter. Du schreibst selber du bist am Limit. Ich finde er macht es sich echt einfach und bequem hat er es auch. Oder habt ihr einen riesengroßes Haus zum Sauberhalten. Wenn man arbeiten will gibt es immer Arbeit und man findet auch was.

Mein Mann hat ne Weile 2 Jobs gemacht. Weil wir wussten wir kaufen ein Haus und da waren wir um jeden Euro Kredit denn wir weniger aufnehmen mussten froh. Und er hatte trotzdem noch Lust auf mich und die Kinder.

Ich würde ihm mal ordentlich auf die Zehen stehen, dass ist doch kein Dauerzustand. Deine Kinder tun mir echt leid.

Gabi

  • (20) 05.11.18 - 20:16

    Nein, kein riesengroßes Haus. Es sind gerademal 110 m2 ohne Treppen. Die Wohnung hab ich im Alleingang in 2 Stunden tiefen-gereinigt. Die Kinder sind ja auch viel außer Haus also bleibt nicht viel das Dreck macht. Es ist echt kein Hexenwerk.

    Ich glaub ich steh selbst etwas unter Schock, dass mich ein Mensch den ich liebe und mit dem ich schon so lange zusammenlebe, so skrupellos ausnutzt. Und ja, in meiner Traumwelt arbeite ich 70 % und mein Mann ebenso. Dann wäre es gerecht und keiner von beiden müsste sich zu Tode arbeiten - und das tue ich gerade. Aber das wird in der Konstellation nicht geschehen.

    Wie gesagt, er könnte sich eine Ausbildung zZt finanziell leisten. Ich hab eine gut und unbefristete Stelle und kann uns gut versorgen, aber von seiner Seite kommt da absolut null Initiative ...

    Glaub mir, meine Kinder tun mir auch echt leid. Deshalb suche ich so verzweifelt nach Rat aber ich habe die Befürchtung ich beiße bei meinem Mann echt auf Granit. Entweder er will echt nicht oder er ist komplett blind der Sache gegenüber. :-(

    • (21) 05.11.18 - 22:02

      Was würde er denn im Falle einer Trennung tun? Würde er zurück in die Staaten gehen? Ist er wegen Dir hergekommen?
      Ich denke du bist ohne ihn besser dran. Er hat eine zweite Chance verdient, aber du musst echt mal ne klare Ansage machen!

      (22) 07.11.18 - 10:55

      Ultimatum setzen. Entweder er bekommt es auf die Reihe oder eben Trennung. Dein Mann ist weder krank noch sonst was. Er ist einfach faul und bequem.
      Ich würde so sicherlich nicht weitermachen. Da bist du mit den Kids alleine besser dran.

      LG

(23) 07.11.18 - 23:53

Ein Ehemann (!) und Vater (!!!)der noch pc-spiele zockst wie ein 15jähriger und dadurch auch noch das Familienleben vernachlässigt? Frag ihn doch mal, ob er sich nicht selbst lächerlich findet! Wie kannst du so einen Typ noch sexy finden?!😱

Top Diskussionen anzeigen