Mein Mann macht mich aggressiv

    • (1) 11.11.18 - 09:09
      Inaktiv

      Hallo,
      seit der Geburt unserer Tochter (nun 23 Monate) macht mein Mann mich verrückt.
      Es fängt an, dass er nichts tut ohne das ich es ihm sagen muss (Haushalt, Beziehung, Tochter).
      Auch wenn wir für mich eine Auszeit (Freizeit) vereinbaren haben, hält er diese nicht ein. Ich muss das Haus verlassen damit ich zu meiner Ruhe komme.. obwohl ich einfach mal Mittags schlafen möchte. Er lässt unsere Tochter ständig zu mir kommen. Beschäftigt sie nicht richtig usw.
      Ich könnte mich durchgängig aufregen.
      Er ist uneinsichtig, auf ihn muss man immer Rücksicht nehmen.
      Mein Mann ist 3 1/2 Tage auf Montage und 3 1/2 Tage zu Hause. Er hat den Donnerstag Mittag komplett für sich sowie jeden kompletten Freitag. Wochenende guckt er sein Fußball und geht ab und an mit sein Kumpels weg. Dafür dass ich teilweise keine 3-4 Std in der Woche für mich habe, finde ich ich lasse meinem Mann seinen Freiraum.
      Ich Regel zu Hause alles allein, weil es sonst nicht richtig erledigt ist. Wenn es Probleme gibt, ist das Thema ihm egal bis ich laut werde. Das Wort Gespräch, Konfrontation auf Augenhöhe gibt es in diesem Haus nicht. Ein Streit muss auch mal sein, damit man Kompromisse findet etc., sich ausspricht oder eine Situation regeln kann. Ich streite aber mit der Wand. Auch wenn ich sachlich und ruhig etwas besprechen möchte, banal oder wichtig, ich finde kein offenes Ohr.
      Dadurch, dass ich immer mit der Wand rede und sich die Themen um die es geht nicht ändern, bin ich mittlerweile wirklich aggressiv. Mein Mann sagt mir er hätte mittlerweile Angst nur den falschen Lappen zu nehmen sonst würde er angeschrien werden. In meinen Augen muss er sich nicht wundern wenn er mein aufgestauten Stress und meine Wut abbekommt.
      Aktuell sind wir alle krank und er geht mit T-Shirt bei 7 grad raus und putzt 20 min das Auto. Möchte aber am meisten seine Ruhe um gesund zu werden und ist am „krankesten“ nach seinen Worten. Ich hab dafür kein Verständnis. Ich wäre ignorant weil ich es nicht einsehe, dass er nur allein auf dem Sofa liegen darf. Man kann auch gemeinsam auf dem Teppich liegen und mit dem Kind ein bisschen spielen (meine Meinung).
      Versteht man worum es mir geht?
      Sofa, Handy und Tv sind übrigens sein heiligstes Gut. Es hat lang gedauert, dass er versteht, das das Ding über Tag aus bleibt und man nicht nur auf dem Sofa liegt wenn man ein Kind hat!
      Ich möchte aus diesem Teufelskreis raus. Ich möchte ihm gegenüber nicht mehr leise bleiben. In meinen Augen hat er es verdient angeschrien zu werden. Weil ich alles für uns mache und von ihm kommt nichtmal die Hälfte. Nebenbei bringt er nichtmal die Kohle nach Hause, da ich genauso viel verdiene. Aber das alte Bild dass die Frau Haushalt macht, kocht etc. Das soll eingehalten werden... ob sich da bei ihm noch was ändert? Bekomme ich irgendwann nochmal mehr Zeit für mich wenn unsere Tochter älter ist?

      Hallo,
      Du bist frustriert, was ich verstehen kann. Allerdings ist es sicher nicht die Lösung wenn du die Wut an ihm auslässt, weil es sich so nur hochschaukelt.
      Vielleicht könnt ihr ja vereinbaren was in der kommenden Woche anfällt, und wer was erledigt. Es gibt viele Männer die irgendwie blind durch ihr eigenes Haus laufen. Mach mit ihm aus, was er erledigen soll und lass ihn dann auch. Kontrollieren, meckern und nachbessern ist sicher nicht hilfreich.
      Vielleicht kann dein Mann mit eurem Kind rausgehen, wenn du untertags schlafen willst? Das Wetter ist (hier zu mindestens) ja noch erstaunlich gut.

    das hört sich nach einem sehr weit fortgeschrittenem Dauerkonflikt an. Ihr habt euch in eure Rollen eingeschossen.

    Du bestimmst alles, du machst alles, du hast den Kommando-Tonfall drauf, du bist mit den Nerven fertig, du schreist rum und das vor dem Kind. Du bist die Aggressive. Und dafür bist du ganz alleine selber verantwortlich - wie du dich verhältst.

    Er ist der Passiv-Aggressive. Er tut so als höre er nicht, denn er kann dir auch nichts recht machen. Und wenn er mal am Auto was macht, schreist du rum, weil er nicht so angezogen ist wie du denkst dass er müßte.

    Wo bleibt bei euch die Liebe? Warum setzt ihr Kinder in die Welt, wenn ihr nicht einmal die Dinge des Alltags untereinander regeln könnt, wenn ihr euch nicht unterstützen könnt? Warum heiratest du einen Mann, der nie was im Haushalt mit angepackt hat?

    Wenn du drauf wartest, d ass sich bei ihm was ändert, da kannst du lange warten. DU musst dich ändern. Änderung geht immer nur von einem selber aus.

    Das arme Kind wird also zwischen den Eltern hin und her geschubst, jeder empfindet das Kind als Überforderung. Man sollte das Jugendamt einschalten. Was meinst du wie das arme Kind leidet und wie soll es durchs Leben gehen mit dieser Grunderfahrung?
    Geht bitte zur Familienberatung, baldmöglichst.

    • (7) 11.11.18 - 21:08

      ich gebe dir absolut recht, für mein Verhalten bin ich ganz allein verantwortlich.
      Allerdings muss ich hier klipp und klar sagen, dass Streitigkeiten nicht vor unserer Tochter statt finden.
      Das unsere Tochter NICHT 'rumgeschupst' wird, davon darfst du ausgehen! Denn zu 99 % verbringt sie die Zeit mit mir! Sie ist das wichtigste! Weswegen ich aus so erschöpft bin, denn ich gebe alles! Meine Tochter ist nicht meine Überforderung sondern der Alltag! Ich muss sagen ich arbeite, mache den Haushalt, Erledigungen, Besorgungen, Termine alles allein. Und bekomme leider nicht den nötigen Ausgleich/Freizeit die ich halt ab und an mal brauche, wie jeder andere Mensch.. Diesen Ausgleich kann nur mein Mann mir ermöglichen. Und ja, es fühlt sich für mich an als hätte ich ein zweites Kind. Aber liegt das an mir, weil ich zu viel mache? Dann tut es mir leid. Wenn das mein Fehler ist. Und das hat nichts mit fehlender Liebe zutun. Das >ihn anmeckern< ist so leid es mir tut mein einziges Ventil. Wenn man jemandem der für seine Familie brennt und alles gibt, eine Vorlage schafft, dann läuft das Faß bei einem Tropfen über. Ich erkläre mich bei meinem Mann, wie ich alles meine und wenn er mich immer und immer wieder nicht vesteht oder nicht verstehen möchte, ja dann renn ich gegen die Wand ( wenn meine Tochter nicht dabei ist!!!!versteht sich!!)
      Jeder kennt Männer mit Grippe. Wenn es einem so schlecht geht, dann man betüddelt werden möchte, geht man dann bei 7 Grad im Tshirt raus und kann dann das Auto putzen? Muss ich dafür Verständnis haben?
      Das mein Mann nicht in seiner Vaterrolle angekommen ist, merkt man auch erst nachdem man ein Kind zusammen hat. Er liebt seine Tochter und ich sage nicht, dass er ein schlechter Vater ist oder irgendetwas der gleichen nur ist er extrem faul! Und ruht sich in aussagen wie 'ich bin am Krankesten von uns drei' aus. Und das sage ich ihm in einem sachlichen Ton, dass er mich bitte verstehen soll, dass wenn alle drei krank sind das Kind am wichtigsten ist! ;) Siehst du das anders? Stellt man dann seine eigenen Bedürfnisse als Erwachsener nicht zurück? Ich schon!

Ganz ehrlich? Wäre ich dein Mann und müsste mich so behandeln lassen, dann würde ich auch nix tun.
Du spielst den Chef:er kann nix richtig, er verdient zu wenig,...
Meinst du nicht, dass du dich ihm gegenüber sehr verletzend benimmst?
Du willst ihn rumkommandieren und er pariert nicht und das macht dich aggressiv?

Du musst erstmal an deinem Verhalten arbeiten. Dann gehen manchmal gewisse Türen von alleine auf.

  • (9) 11.11.18 - 21:24

    SO habe ich das hier geschrieben! Ja ich werde ihm gegenüber, bei Abwesenheit unserer Tochter 'sauer' aggressiv, nenne es wie man es möchte.
    sich so behandeln lassen ist keine Beschreibung dafür wie mein Umgang mit meinem Mann ist. Ich bin fürsorglich, aaah liebevoll, man ahne es nicht aber ich habe ihn heut gefragt ob er etwas auszustehen hat an mir oder unserer Beziehung. Er sagt nein. Und ich sage außer, dass ich dich anmecker. Doch er weiß wie es dazu kommt. Er weiß, dass er faul ist und das er extra nichts macht solange ich ihn nicht darum bitte. Er ruht sich auf meinen Schultern aus wenn man es so metaphorisch beschreiben möchte. Das weiß er selber aber er sagt er ist halt so. Das ich das traurig finde auf meine Kosten. Das sag ich im auch. UND das sogar ganz ruhig und traurig.. kannste das glauben? Tja..
    Es gibt das Bild des Mannes der das Geld mit nach Hause bringt und das klassische veraltete Bild der Frau Mutter /Hausfrau.
    Ich übernehme aber quasi beides. Geld, Mutter und Hausfrau, ach und ne gute Patnerin muss man auch sein. Da hapert es aber. Woran das liegt? Vielleicht, dass die Frauen von heut zu viel schaffen müssen?
    Das er nicht genug verdient habe ich nie behauptet, sondern das ich genauso viel verdiene. Und der Chef bin ich nur weil er sich halt gern ausruht und bedienen lässt.
    So stricken konnte ihn nur seine Mutter, denn das ist Erziehungssache, denn ich bekomme es ja wie man merkt nicht aus ihm raus. Das ich ihn anranze ich der letzte Schritt!

Sofa, Handy und Tv sind übrigens sein heiligstes Gut. Es hat lang gedauert, dass er versteht, das das Ding über Tag aus bleibt und man nicht nur auf dem Sofa liegt wenn man ein Kind hat!

Das ist die Welt, die ihm noch geblieben ist.... wo er abtauchen kann. Kumpels, Sofa, TV und Handy. Alles was Familie betrifft, ist komplett von dir dominiert. Du hast ihm "beigebracht" wie die Dinge zu Hause zu laufen haben.

Dabei bist du selber doch zu bester Tageszeit im Internet (9 Uhr vormittags).

Das ist keine Beziehungen zwischen Erwachsenen, es erinnert mich mehr an eine dominierende "Mutter"-Rolle und eine rebellische, pubertierende Söhnchen-Rolle.

  • (11) 11.11.18 - 22:28

    Tv und Dergleichen sind fehl am Platz im Alltag mit Kind! Er kann während des Mittagsschlafes und nach 18:30 Uhr wenn die Kleine schläft in die Welt der flimmernden Bildschirme abtauchen. Ja um 9 Uhr morgens auf einen Sonntag durfte ich tatsächlich mal länger liegen bleiben.

    Klar hab ich ihm beigebracht wie es hier zu Hause läuft.. Darf ich mal lachen.. Natürlich dominiere ich.
    Er ist unter der Woche nicht da. Meine Tochter und ich habe eine eingespielte Routine und eine gleichbleibende Routine im Alltag für Kinder ist wichtig. Mein Mann kommt Donnerstag nach Hause und denkt alles tanzt danach, was er wann wie wo essen möchte. Wann er lust hat mal etwas zu machen und sich mal eben so ins Bett legt ohne mir bescheid zu sagen. Natürlich muss er sich dafür keine Erlaubnis abholen. Davon rede ich nicht sondern davon, dass er mit mir redet. Bricht ja keinem ein Bein mal eben bescheid zu sagen 'du schatzi, ich leg mich mal eben hin'.

    Ich möchte nur Verständnis von meinem Mann, dass ich auch ein bisschen sauer und 'neidisch' bin, wenn er mucksmäuschen still verschwindet und ich auch gern mal meine Auszeit hätte. Das hört sich vielleicht kindisch an aber jeder hat seine Bedürfnisse.
    Nur hat er seine Zeiten Donnerstag den ganzen Tag nach der Arbeit, da lasse ich ihn komplett in Ruhe und Freitags hat er bis 16 Uhr seine Ruhe weil er frei hat. Sowie am Wochenende Fußball 3 Std. und jegliche andere Dinge die er halt so mit sein Freunden macht. Was würde er bloß sagen wenn ich Samstags mal eben so sage ich gucke mal eben drei Folgen Gossip GIrl oder Shoppin Queen????? Der würde mich auslachen.
    Und ich kann mich nichtmal hinlegen ohne, dass unsere kleine immer und immer wieder zu mir kommt weil Papa anstatt mal mit ihr zu spielen sich nur in ihre Kuschelecke legt oder am Handy dort hockt. Entschuldigung, da wäre denke ich mal jeder sauer irgendwann!!

"Er ist uneinsichtig, auf ihn muss man immer Rücksicht nehmen"
"Es fängt an, dass er nichts tut ohne das ich es ihm sagen muss (Haushalt, Beziehung, Tochter)"
"Ich könnte mich durchgängig aufregen"
"Ich Regel zu Hause alles allein, weil es sonst nicht richtig erledigt ist"
"In meinen Augen muss er sich nicht wundern wenn er mein aufgestauten Stress und meine Wut abbekommt"
"Ich hab dafür kein Verständnis"
"In meinen Augen hat er es verdient angeschrien zu werden"
"Nebenbei bringt er nichtmal die Kohle nach Hause"

(Ich frag mich ja, wie du "sachlich und ruhig" definierst, macht nämlich irgendwie nicht den Eindruck, als ginge unsere Auffassung diesbezüglich konform)


Mich wundert, dass dein Mann überhaupt noch jede Woche nach Hause kommt. Ich würde mir diese Bevormundung und offensichtliche Geringschätzung nicht antun.

  • (13) 11.11.18 - 21:33

    Was ich hier schreibe und in welcher Art und Weise ich tatsächlich mit meinem Mann sprechen gehen nicht konform. Tatsächlich kommt er Donnerstags zurück in sein gemachtes Nest weil ich es immer sauber und ordentlich für uns alle halte. Es gibt in unserem Zuhause leckeres, liebevoll zubereitetes Essen.
    Du darfst dir vorstellen, wenn ich mal meine Auszeiten von meinem Mann bekomme, meckere ich am Ende des Tages, wenn unsere Tochter schläft sogar gar nicht mit ihm :)

(14) 11.11.18 - 11:47

Hi,
keiner kann es dir Recht machen. Chefin sagt Mann muss springen.
Meinst du wirklich, das er überhaupt noch gerne zu Haus eist, bei Dir und dem Kind?
Genauso wie du unzufrieden bist, ist er nämlich auch, nur brüllt er nicht sondern versucht anderweitig seine Auszeit zu suchen.

Ich nehme mal an, wenn du dich mal daheim ausruhen willst, spitzt du deine ohren, ob alle läuft, prüfst hinterher, ob auch kein Glas falsch steht....

du weisst schon, wenn du mit dem Finger auf deinen Mann zeigst, wieviele auf dich zurück zeigen?
Mach eine Kur/Urlaub.... für Dich alleine, bevor die Bombe platzt und einer von Euch beiden noch handgreiflich wird. Du wirst ihn nicht ändern können nur Dich selbst....und mit einer eigenen Verhaltensänderung verändert sich der Partner auch .

viel Glück....
lisa

  • (15) 11.11.18 - 11:53

    Ich wundere mich schon sehr, dass alle hinter dem Mann stehen. Es ist doch verständlich, dass man irgendwann aggressiv wird, wenn man den Haushalt alleine schmeißen muss und keine Auszeit bekommt.

Top Diskussionen anzeigen