Sorry bin hier falsch aber kann nicht mehr

Vorweg: ja ich weiß ich bin hier falsch, aber ich kann nicht mehr. Meine Kraft ist bald zuende.
Ich bin vor einigen Wochen einen neuen Job angefangen. Es war sofort Stress pur aber ich habe echt alles versucht zu schaffen. Der Dank: ich werde behandelt wie der letzte Dreck. Unangebrachte Kosenamen von einer Kollegin und getuschel, hinter meinem Rücken, vom Chef und der Kollegin. Dazu Absprechen die nicht eingehalten werden. Ich bin auf der Suche nach was neuem. Leider hat sich die Situation erst kürzlich plötzlich verschlimmert. Davor war es einfach nur stressig und ich konnte über daß Gerede, was bisher dahin nicht feindselig war, hinweg sehen und mich enthalten. Eine neue Stelle finden dauert leider einige Zeit. Aber immer bevor ich zur Arbeit muss ist mir übel, ich habe Magenschmerzen und habe Gedanken das ich mir vorstelle auf dem Weg zur Arbeit nen Unfall zu haben und dann ja nicht dort ankomme. Kündigung geht nicht da wir auf das Geld angewiesen sind.
Morgen ist es wieder soweit. Mein Körper fühlt sich taub an und ich würde am liebsten weinen. Ich bin alleine da mein Mann Nachtschicht hat. Niemand da der mich festhält und mir Kraft gibt.
Ich weiß es ist keine Frage oder ähnliches aber ich musste es loswerden und das Gefühl habe nicht alleine zu sein.

bHi,
das ist echt scheiss zu lesen....geh schnell zum Doc und lass dich krankschreiben.
Dann zu Arbeitsamt und dich beraten lassen, denn in solchen Situationen bekommst du keine Sperre wegen Arbeitslosengeld, wenn du kündigst.

Dann auch gleich zur Kur fahren.

Sonst bist du schneller krank als du denkst und das kann schwerwiegender werden!!!!
Notbremse ziehen!!!! Und zwar sofort!! !

Besprich das mit deinem Mann – heute abend noch!

Eine Veränderung der Magenschleimhaut, könnte ein Geschwür werden oder sein oder gewesen sein, wurde schon festgestellt.
Meine Tochter ist zu klein für eine Kur....
Mein Mann und meine Familie singen gegen krankschreiben.... Und arbeitssuchend sieht im Lebenslauf nicht gut aus....
Ich glaube ich schäme mich zu sehr um so "schwach" zu sein das die mich so fertig machen um so "einfach" zu flüchten.

Dachte auch das es mit dem neuen Job schneller geht. Letztes mal nach dem Kind habe ich drei Bewerbungen geschrieben und drei zusagen bekommen.....aber da war ich nicht so unter Druck. Jetzt fühlt escape sich aber auch wie eine Ewigkeit an wenn es eine Woche her ist das ich eine Bewerbung abgegeben habe.

weitere 10 Kommentare laden

Hallo.
Ich kann dir zwar jetzt keinen wirklichen Rat geben aber möchte dir gern von mir berichten.
Ich war in einer ähnlichen Situation. Mein Job nach dem Studium machte mich regelrecht fertig. Es war zwar etwas ähnliches wie ich studiert hatte Aber genau genommen musste man dafür geboren sein was ich nicht war. Ich wurde in dem Bereich eingestellt weil es wohl niemand anderes gab der den Job machen wollte. Nun ja, ich war überfordert, wusste nicht was ich tun soll, war todunglücklich, konnte nachts nicht schlafen, habe kaum noch gegessen...
So ging das ein paar Monate bis ich selber die reißleine gezogen habe. Wollte nix mehr mit alledem zu tun haben, habe mir eine Auszeit genommen und mich neu orientiert
Habe dann nochmal eine neue Berufsausbildung angefangen und fühle mich nun absolut wohl in einer ganz neuen Richtung.
Viele meiner Freunde und Familie konntne das nicht nachvollziehen, dass ich mehr Einkommen aufgrund von Studium gegen weniger Einkommen bei einer Ausbildung getauscht habe
Aber das war es mir wert.
Also meine Meinung
...such dir etwas was dir Spaß macht. Arbeiten musst du noch lange genug, da solltest du nicht jetzt schon anfangen dich zu quälen....

Alles gute

Der Job an sich ist mein Traumjob. Vor dem Kind habe ich ihn auch einige Jahre erfolgreich ausgeübt.
Aber ich traue mich nicht gegen den Rat der Familie mich einfach krank schreiben zu lassen und zum Arbeitsamt zu gehen. Ich bin über 30, arbeite seit über 10 Jahren und war noch nie arbeitslos.

Was dir passiert tut mir wirklich leid, aber ganz ehrlich, du bist 30, gehst seit 10 Jahren arbeiten, bist verheiratet und hast ein Kind und deine Familie schreibt dir vor, ob du dich krankschreiben lässt oder nicht?

Und weshalb ist dein Kind zu klein für eine Kur, aber arbeiten gehen kannst du?

weitere 17 Kommentare laden

Ich würde wohl um ein Gespräch mit dem Chef bitten, auch wenn der mit tuschelt. Sollte er das Problem nicht beheben können, gehst du einfach zu seinem Vorgesetzten. Ganz sicher würde ich mir so etwas nicht gefallen lassen. Kenne aber auch niemanden, der sich sowas bei mir trauen würde.

Mein Chef hat keinen anderen Chef.... Außer die andere Angestellte die gerne Chef spielt.
Vier Vorgänger hat sie schon durch die sie zermürbt hat.

Und zu diesem Punkt: versuche erstmal, solange du noch nichts anderes hast, das nicht persönlich zu nehmen. Du schreibst selbst, dass sie schon vier vor dir zermürbt hat, dann hat die Sache an sich gar nichts mit dir als Person zu tun. Du bist austauschbar, der/dem Nächsten wird es genauso gehen, es sei denn, das ist ne ganz gefestigte Person, die es schafft, der Tante Einhalt zu gebieten. Ist auch ein komischer Chef, der sowas überhaupt mitmacht.

Augen zu und durch, wenn dir das möglich ist, bis du was Neues hast, denn zukunftsträchtig ist das bei DEM Chef nicht, der scheint ja selbst einen an der Waffel zu haben. Oder lass dich krankschreiben und suche weiter, wahrscheinlich bist du im Moment leider gar nicht mehr in der Verfassung, dich zu distanzieren. Ich bin auch kein Verfechter der Krankschreibung, aber wenn ein Chef wirklich SO mit seinen Mitarbeitern umgeht, dann muss er auch mit den Konsequenzen leben, denn DU bist krank, wenn auch nicht mit Grippe o.ä., deins ist schlimmer. Aber such dir was anderes, das darf dann auch nur ne Überbrückungslösung von kurzer Dauer sein.

Ich weiß ja nicht, was du von Beruf bist und wie gefragt der ist, aber im Moment sieht der Arbeitsmarkt doch wirklich nicht schlecht aus. Versuche es, du gehst sonst kaputt.

weitere 14 Kommentare laden

Es ist sehr schade, dass deine Familie hier leider einen flaschen Standpunkt vertritt.
Ich hoffe, dein Mann ist auf deiner Seite.

Ich kenne aber das Gefühl zu gut und du solltest wirklich etwas tun. Krankschreiben und direkt Hilfe suchen, oder die Zeit für Bewerbungen nutzten.

Geh da nicht hin, weil du denkst du müsstest hingehen, sonst bist du schwach. Tatsächlich kann nicht zu gehen manchmal viel mehr Stärke bedeuten, als alles über sich ergehen zu lassen

Kurze Story zum Verhalten der Familie:
"Frau, schwanger, selbst auf der Intensivstation, Kind wird 28 SSW per Kaiserschnitt geholt. Vater nicht dabei, weil seine Mutter sagte ' Man kann ja nicht wegen jeder Kleinigkeit die Arbeit sausen lassen'" Die Frau ist jetzt alleinerziehend.

Das mit der Arbeit ist scheisse, lässt sich aber verhältnismäßig schnell klären. Indem du kündigst.

Das weitaus größere Problem sehe ich hier in deiner Partnerschaft, bzw. Familie, die nicht hinter dir steht, deine Ängste und Probleme nicht ernst nimmt und bagatellisiert!

Wie lässt es sich damit leben und wie kommt es zu so einem Verhalten?

Ich verstehe unter Familie etwas anderes.

Ich glaube nicht das mein Mann mich nicht ernst nimmt.
Ich denke er weiß einfacher das Essen nicht so einfach ist so zum kündigen das especially keine Sperre gibt. Nicht jeder Arzt bescheinigt soetwas mal eben nebenbei. Wird es nicht anerkannt und ich werde gesperrt haben wir ein Problem.
Das es mit meiner Familie nicht einfach ist weiß ich seit meiner Kindheit aber man kann sie nicht mehr ändern und sie meinen es nicht böse. Sie wollen nicht das ich etwas tue was ich irgendwann bereue.
Sie sehen es sogar das ich jetzt noch solange aushalte bis ich was neues habe und dann kündige.

Hallo,

wenn Du schon soweit bist, dass Du Dir buchstäblich einen Unfall wünschst, um nicht zur Arbeit erscheinen zu müssen, dann bedeutet das nur eins: Weg hier!

Bitte lass Dich krankschreiben.

Entschuldige bitte, aber Du bist eine erwachsene Frau.
Weder Dein Partner noch Deine Familie, Eltern etc haben Dir da irgendwas reinzureden.
Es mag sein, dass Deine Eltern da evtl etwas konservativ oder "preußisch erzogen" ticken und die Einstellung haben, dass man jede noch so beschissene Situation irgendwie aus- und durchhalten muss, aber das ist falsch.

Was kann passieren, wenn Du Dich krankschreiben lässt?
Bekommst Du Haue? Süßigkeitenentzug? Fernsehverbot?

Wenn die Eltern da einen Fluntsch ziehen würden, wäre es mir an Deiner Stelle egal. Es ist Dein Leben, Dein Körper, Deine Gesundheit.
Wenn Dein Vater zum Beispiel sich lieber in der Rolle als Märtyrer gefällt und sich gerne vom Chef oder Kollegen schikanieren lässt, dann soll er das ruhig machen.
Deswegen musst Du Dir den Schuh nicht anziehen.

Ich kenne dieses Verhalten auch von meiner Familie. Von wegen "Was sollen da die Leute denken!", "Das tut man nicht!" usw.
Als ich in der Oberstufe mal fürchterliche Bauchkrämpfe hatte, kam mein Vater auch nur mit
"Komm, Haltung!!"
"Krankgefeiert wird nicht! Reiß Dich zusammen!"
"Sitz nicht so gekrümmt da!"
und "Ooooch, Du Allerärmste!" um die Ecke.

Auf dem Weg zur Schule bin ich in der Einfahrt vom Rad gefallen und konnte kaum noch aufstehen. Dann erst dämmerte es ihm, dass da was nicht stimmt und er brachte mich zum Arzt.
Ergebnis: der Blinddarm musste raus und zwar sofort.

An seinem Verhalten hat das nichts geändert.

Mir wäre es aber egal, wenn es mir beschissen geht, dann gehe ich zum Arzt und löse das Problem.

Bitte mach das auch.
Zudem würde ich mir auch mal diese Frechheiten und nicht eingehaltenen Absprachen aufnotieren. Sicher ist sicher.


LG und viel Kraft

Wenn ich mich krank schreiben lasse kann ich nicht mehr mit meiner Tochter zum Laternenumzug, kann nicht zum Kinderbasar, kann nicht mehr öffentlich im Kindergartenverein mithelfen.....
Meine Familie zieht nicht nur nen Flunsch.... Es geht darum das ich auf meine Mutter als Tagesmutter angewiesen bin um zu arbeiten (auch bei einer neuen Stelle), daß sie mir Geld für ein Auto vorgestreckt haben damit ich zur Arbeit komme. Ich würde das Geld auch von der Bank bekommen aber nicht so günstig.

Hallo, ich melde mich nochmal,

ich habe mir nun auch Deine anderen Antworten in diesem Thread durchgelesen.

Du weißt genau, dass es so nicht weitergehen kann - weder beruflich noch mit Deinen Eltern - aber Du wirfst alle guten Ratschläge von den Leuten hier mehr oder weniger über Bord.

Deine Eltern haben Dich fest in der Kralle.
Brich aus!
Bitte rufe Dir ins Gedächtnis: Du bist selber Mutter und Du musst deine Entscheidungen treffen! Du bist kein kleines Kind mehr, bei dem die Eltern noch Verantwortung tragen.
Bitte mach die Probleme Deiner Eltern nicht zu den Deinen!

Es wird sich eine Tagesmutter finden! Genauso, wie sich auch ein neuer Job wieder finden wird!
Und Du schreibst selber, dass Du das Geld auch von der Bank bekommen würdest.
Ganz ehrlich, wenn meine Eltern mir Geld leihen würden, ich aber dann nur nach ihrer Pfeife tanzen müsste, dann würde ich ihnen das Geld lieber zurückgeben und dafür der Bank ein paar Piepen mehr bezahlen.
Das wäre es mir wert.

Du musst Dich abnabeln!
Appelliere bitte auch an Deinen Mann, dass er Dich stärkt.

Das wird Deiner Familie nicht gefallen.
Aber bitte lass Dich nicht weiter klein halten.
Ich erinnere mich an eine Bekannte, die von ihrem Mann immer wieder verdroschen wurde. Sie hatte lange nicht den Mut sich zu trennen - wegen ihren Eltern.
Die waren ebenfalls so konservativ und meinten, dass sie eine Scheidung niemals akzeptieren würden. Was da die Leute tratschen würden. Das tut man nicht! Die Tochter soll "ihm halt aus dem Weg gehen", "ihm abends seine Ruhe lassen!", "das steht man schon durch", "sie soll ihn mehr respektieren und zu ihm aufschauen" (wohlgemerkt: Deutsche!) und dann wird es sich schon richten.
Es hat lange gedauert, aber sie hat den Schlussstrich geschafft.
Die Eltern sind noch heute beleidigt bis in die Steinzeit und fünf Steine weiter.
Kein Kontakt mehr. Was soll man davon halten bitte?
Nichts.


Auch Deine Tochter wird es verkraften, wenn sie Omi und Opi nicht mehr so regelmässig sieht. Dafür lernt sie in einer Kita oder bei einer Tagesmutter andere Betreuerinnen kennen und liebe andere Kinder, mit denen sie sich anfreunden kann.
Genauso der "geliebte Hund".
Den Hund kann sie ja trotzdem noch regelmässig sehen, er ist nicht aus der Welt.

Aber Du musst lernen, Deine Meinung zu vertreten und Dein Leben zu leben.
Und nicht nach den Regeln Deiner Eltern zu funktionieren. Wie stehst Du denn da als Vorbild für Dein Kind da?
Opi und Omi sagen was und Mama kuscht?

Glaube mir, die werden sauer sein.
Aber gleichzeitig werden und müssen sie erkennen, dass Du aus ihrem Käfig ausbrichst.

Und stelle Dir immer die eine Frage (die hilft mir ab und zu auch):
"Wird es mich umbringen?"
--> wahrscheinlich eher nicht. Es wird etwas anstrengend oder auch mal hässlich werden, aber Du wirst nicht daran sterben.

weiteren Kommentar laden

Hallo!
Es tut mir leid, wie es dir geht. Wirklich. Trotzdem liest du dich wie jemand, der sich "gerne" fremdbestimmen lässt und sehr darauf aus ist, die Erwartungen anderer zu erfüllen.

Beispiel: Job. Bevor ich die Segel kampflos streichen würde, würde ich durchatmen, mich emotional runterfahren und das "Herzchen", dass dir die unliebsamen Kosenamen gibt, freundlich, aber bestimmt darauf ansprechen, dass du das nicht magst und sie nach ihren Gründen dafür fragen. Insgesamt würde ich mir die "Mobber" einzeln greifen und mit ihnen sprechen. Für elementar halte ich dabei, dass du es schaffst, sachlich zu bleiben.
Lässt du dich krankschreiben, haben die es geschafft, dich aus dem Job zu drängen.

Beispiel: Krankschreibung. Ich bin auch mit einem Mann mit preußischer Arbeitsmoral verheiratet und der aus einer entsprechenden Familie kommt. Wenn ich mich krank schreiben lasse, habe ich auch jedes Mal ihm gegenüber ein schlechtes Gewissen. Was für ein Schwachsinn!! Auch hier: Emanzipiere dich. Lerne, für dich zu sorgen!!

Beispiel: Nacht. Niemand, der da ist und dich festhält und dir Kraft gibt.
Kennst du das Lied "Halt dich an deiner Liebe fest" von den Ton, Steine, Scherben"? Das höre ich manchmal, wenn ich das Gefühl habe, niemanden zu haben und fast zu zerbrechen. In uns drin ist eine Kraft, die uns trägt, du musst sie nur finden. Dann kann man sich selbst so lieben und halten, dass man auch allein durch Krisen gehen kann.

Wie wäre es, wenn du über eine Therapie nachdenkst? Mir hilft auch regelmäßiges Meditieren (anfangs mit Anleitung in einem Kurs) sehr. Es gibt so schöne, hilfreiche Meditationen. Die Metta-Meditation z.B. könnte, wenn du dich drauf einlassen magst, sehr hilfreich für dich sein gerade.

Alles Gute dir und viel Kraft!

Danke
Das Lied werde ich mir später mal anhören.
Ich weiß das ich Aufgrund meiner Erziehung und Problemen mit meiner Mutter ein großes Problem habe das ich mich sofort für alles verantwortlich fühle und es versuche immer perfekt für alle zu machen.
Mein Arzt meint ich soll es erst ohne Therapie mit Weleda Tabletten zum stärken der Nerven versuchen....

Habe mich aber zumindest schon Mitte der Arbeitsagentur informiert Verbindung gesetzt.

>>>Mein Arzt meint ich soll es erst ohne Therapie mit Weleda Tabletten zum stärken der Nerven versuchen.... <<<

Ist dieser Arzt zufällig der Familien-Hausarzt?

Falls ja, würde ich schleunigst wechseln.

Wenn du eine Therapie machen willst, kümmere dich um einen Therapieplatz. Das geht deinen Hausarzt nichts an.
"Weleda Tabletten" zum Stärken der Nerven, ich glaubs ja nicht #klatsch.

<< ich werde behandelt wie der letzte Dreck. >>

Warum läßt du das zu? Stelle den Chef zur Rede.

<< Unangebrachte Kosenamen von einer Kollegin >>

Sage ihr, wie du angesprochen werden willst - so dass es alle hören.
Lege ihr nahe, an deinem Benehmen zu lernen, wie es sein soll.

<< und getuschel, hinter meinem Rücken, vom Chef und der Kollegin. >>

Frage die Beiden, ob sie so deine Vorgängerinnen hinaus geekelt haben.

<< Dazu Absprechen die nicht eingehalten werden.>>

Schreibe mehr darüber.

Du brauchst dich da nicht verarschen lassen!
Lass dich so lange krankschreiben, bis dein Depp von Chef dich feuert, dann bekommst du hartz4 und kannst dir in Ruhe was neues suchen! Der Sozialstaat wird genug von arbeitsscheuem gesindel ausgenutzt, da kann das auch mal jemand tun, der arbeiten will und an seiner Arbeitsstelle schlecht behandelt wird. Alles Gute!