Ist das normal???

    • (1) 14.11.18 - 22:09
      AlarmstufeRot

      He Leute,

      ich brauch mal eure Ideen.
      Habe 3 Kinder. Der älteste ist 9.

      Mein Großer treibt mich momentan in den Wahnsinn.
      Ich bin ein sehr ruhiger und geduldiger Mensch. Das mal so vorab.
      Meine Kinder sind alle sehr behütet bislang. Also wenig fernsehen und dann auch kein unangemessenes Zeug. Wir gehen hier gut miteinander um. Auch innerhalb unserer Ehe pflegen wir einen respektvollen Umgang. Wir geben immer alle aufeinander acht.

      Seit der Einschulung unseres Großen ist es aber deutlich schwieriger geworden.
      Er war immer so emphatisch. So kümmernd. Auch mit seinen Geschwistern.

      Er ist ein richtiger Trampel geworden und manchmal frag ich mich echt ob das noch normal ist.
      Muss dazu sagen das ich bei vielen Sachen die die Kinder machen niemals davon ausgehe das es böse Absicht ist. Also wenn mal was verschüttet wird, dreckig, kaputt gemacht wird ect. Ich rede immer im ruhigen Ton mit meinen Kindern. Jeder macht mal nen Fehler und hat Chance es besser zu machen.

      Heute ist es mir aber passiert das ich den Großen angeschrien habe. Was mir total leid tat, hab mich danach auch sofort entschuldigt. Aber heute hat es mir einfach mal gereicht.

      Ein paar Dinge die heute so passiert sind.
      Er rennt durch den Garten, nimmt Anlauf und tritt mit seinem Dreckgummistiefel gegen die Hauswand. Blieb natürlich ein dicker Dreckabdruck an der Wand. Hab ihn angehalten und ihm den Abdruck gezeigt. Ihm gesagt das wir es doch nicht so haben wollen das die Hauswand so dreckig wird. Er sagt ja stimmt sieht blöd aus. Bitte nicht nochmal machen.....dann dreh ich mich um. Und er macht es wieder.

      Dann setzt er sich in ne relativ frisch gepflanzte Hecke, bricht einige Zweige ab. Sag ich ihm auch, ich möchte nicht das unsere Sachen kaputt gemacht werden. Er schaut mich nur mit großen Augen an.

      Meine Kinder rennen ums Haus, der Große rennt aus Versehen den Kleinsten um. Der schlägt natürlich auf die Pflastersteine mit dem Kopf. Der Kleine bleibt liegen und weint. Würde nie ein Fass aufmachen weil das passiert ist. Ja kann passieren. Aber die Reaktion vom Großen brachte mich echt auf die Palme: geht einfach weiter. Als ich ihn darauf ansprach das es ja passieren kann, er jedoch dann doch nach seinem Bruder schauen soll. Oder wie er sich fühlen würde wenn ihm das passieren würde, dass er fällt und der andere läuft weiter.....sagt er nur drauf: in der Schule machen wir das auch so.

      Dann beim ins Bettgehen. Er teilt sich mit dem zweitgeborenen ein Zimmer. Der geht aber altersbedingt ja schon eher ins Bett.
      Schläft auch meist schon wenn der Große ins Bett geht. Der Große geht ins Bett und lärmt dabei herum. geh hin sag er soll das bitte unterlassen, dein Bruder schläft. Er sagt ja. Ich sage Gutenacht und gehe. Kaum bin ich draussen, fängt er wieder an.

      Ich find es einfach nur unmöglich. Hab ihm das auch gesagt. Hat dann auch geweint. Gemeint er weiß auch nicht warum er das macht. Ich habe einfach keine Lust mehr darauf das ich was sage und dann wenn ich mich umdrehe macht er es dennoch.

      So geht es nun schon seit einiger Zeit. Egal um was es geht. Wenn ich sage bitte aufhören, er macht es einfach nicht. Auch wenn ich sage das er dann bestimmte Sachen nicht machen darf oder nicht mit dabei ist, wenn Sachen nicht funtionieren. Es nützt einfach nix. Gar nix. Ich achte sehr darauf das Konsequenzen schlüssig und angebracht sind.

      Habt ihr Ideen?Mein Geduldsfaden ist einfach grad dünn geworden.

      lg und danke schon mal

      • Immer funktionieren macht eben auch keine Spass. : ))
        Er ist ein ganz normaler Junge.

        Mit eine zunehmenden Altern wird’s tatsächlich schwerer. In akuten Situationen muss man intelligent und schnell reagieren. Da kann schon mal ein falscher Ton angeschlagen werden. Das passierte dir und du hast dich entschuldigt. Super. Das nimmt er wahr und wird es auch übernehmen können.

        Kleine KInder kleine Sorgen, große Kinder große.
        Die Herausforderungen wachsen und die Anforderungen an die Eltern steigen. Das Kind diskutiert nun auch und löst sich immer mehr. Es ist eigentlich toll. Auch wenns eben auch nervt.

        LG und (ver)zweifel nicht an ihn.

        (3) 14.11.18 - 23:25

        Du redest zuviel.

        Lass ihn direkt Konsequenzen spüren.

        "Ich achte sehr darauf das Konsequenzen schlüssig und angebracht sind."
        Was denn zum Beispiel?

        zB muss er einen neuen Baum einpflanzen, wenn er einen kaputt macht, muss die Hauswand abwaschen, wenn er sie dreckig macht usw. Wenn er den Kleinen weckt, muss er mithelfen, ihn ins Bett bringen und ihm eine Geschichte vorlesen usw.

        Verstehe nicht, warum viele immer nur reden reden reden und nur dududu machen, ohne die Kinder auch Konsequenzen für ihr Verhalten spüren zu lassen.


        Aber viel wichtiger als Bestrafen ist loben! loben loben loben!

        Kinder möchten Aufmerksamkeit, bekommen sie keine, bauen sie Mist. Negative Aufmerksamkeit ist besser als gar keine Aufmerksamkeit.

        Nimm Dir Zeit für ihn, baue feste Zeiten ein, wo nur er Zeit mit Dir hat.

        Lobe ihn, wenn er etwas toll macht und binde ihn in den Alltag ein.

        Lg

        Klingt sehr nach angehender Vor-Pubertät! ...durch den Umgang mit den anderen Kindern in der Schule, sieht er wahrscheinlich auch, dass man "rüpelhafter" sein kann... Ist nicht schön - aber genau das ist ihre soziale Lernaufgabe gerade (in der Schule gibt es wahrscheinlich weniger Konsequenzen für solches Verhalten zwischen den Kindern). Also "muss" er sich jetzt mit dem abgeschauten Verhalten auch zuhause ausprobieren. Meiner Erfahrung nach hilft da nur: "Zügel" anziehen, schnell Konsequenzen aussprechen (z.B. Hauswand schrubben, Bettzeit nach vorne verlagern etc.), danach erklären.
        Es klingt sehr danach, dass du einen tollen & sozial verantwortungsvollen Sohn hast - jetzt muss er halt grad Grenzen testen & diese dann auch durch Euch gesetzt bekommen. Das gibt ihm Sicherheit & er wird sich "in die richtige Richtung" weiterentwickeln.

        Alles Gute!

      • (5) 15.11.18 - 07:19

        Ich finde das Verhalten völlig normal in dem
        Alter. Meine Älteste ist 9, mein Mittlerer, meine Jüngste 5. Jedes Alter hat so seine Marotten. Und das einem irgendwann der Geduldsfaden reißt bei drei kleinen Kinder ... und dem Dauerblödsinn ... finde ich auch normal.

        Wenn ich immer nur ruhig und geduldig und lieb wäre, würden mir unsere drei temperamentvollen Kinder auf dem Salsa tanzen. ;-) ;-) ;-)

        Einfach, weil es geht.

      Hallo,

      ich finde das generell normal. Die Außenwelt (Schule usw.) hat auch Einfluss auf die Entwicklung. Die Frage ist nur, wie man als Elternteil auf 'unerwünschtes' Verhalten reagiert.
      Ein Kind von 9 Jahren muss man nicht mehr im kleinsten erklären was er denn falsch macht....das weiß er sehr gut schon selber. Wenn er Mist macht, muss er das eben wieder in Ordnung bringen und dann auch dafür gerade stehen.
      Nehme ihn da in die Pflicht. Wenn er z.B. den Dreck an der Wand wieder selber beseitigen muss, überlegt er sich das nächste Mal genau, ob er es wieder macht usw.
      Zeige ihm wo seine Grenzen liegen, denn die testet er ja auch aus.
      Diskutieren würde ich da nicht mehr, sondern wirklich klare Ansagen machen.


      Gedanken kann man sich machen, wenn man merkt das es dann auch nicht besser wird. Die Frage ist also warum er es dann immer wieder macht, obwohl er weiß das das nicht gut ist. Aufmerksamkeit bekommen wollen könnte dann einer der Gründe sein. Vielleicht ist er auch nicht ausgelastet und braucht mehr Herausforderungen.

      LG Sonja

      <<<das ich den Großen angeschrien habe. Was mir total leid tat, hab mich danach auch sofort entschuldigt.>>>

      Ernsthaft? :-)

      Wenn Du ihn das nächste Mal "anbrüllst", lass ihn doch bitte danach auch schmoren.

      Wie ernst nimmt der das denn noch, wenn er merkt dass er machen kann was er will....und die darauf dann evtl. folgenden Konsequezen sind lächerlich, und es gibt nicht mal wirklich Schimpfe?

      Ansonsten ist sein Verhalten rel. normal. Schliesslich ist er ein Junge, und kein Porzellanpüppchen.

      <<<Meine Kinder sind alle sehr behütet bislang.>>>

      Vielleicht ist genau dass das Problem.

      Bitte nicht falsch verstehen.....ich will weder Dich, noch Deine Kids noch Deine Erziehung kritisieren, aber wenn Du ihn immer in Watte gepackt hast, ist es doch nicht verwunderlich dass er was von dem unweigerlich raueren Umgangsformen aufschnappt, die ihm in der Schule von den anderen nun vorgelebt werden.

      Dett´ wird schon. :-)

      • <<<Wenn Du ihn das nächste Mal "anbrüllst", lass ihn doch bitte danach auch schmoren. >>>

        Genau das funktioniert dann aber auch super. Ich bin ja auch die Geduld in Person. Aber wenn es reicht, dann hören die Kinder das auch und sind meistens erschrocken darüber, dass ich ja auch anders kann. Und plötzlich können sie ja auch anders. Hat aber auch lange gedauert, bis ich das kapiert habe. Man hat immer sooo ein schlechtes Gewissen. Mittlerweile nicht mehr.#schein

    Hallo!

    Sorry, aber Du machst auf mich einen sehr kontrollsüchtigen Eindruck:
    "Meine Kinder sind alle sehr behütet bislang. Also wenig fernsehen und dann auch kein unangemessenes Zeug. Wir gehen hier gut miteinander um. Auch innerhalb unserer Ehe pflegen wir einen respektvollen Umgang. Wir geben immer alle aufeinander acht."

    Mir wären vielleicht bei 2 Jungs (jetzt 16 udn 13) gerade mal die Hälfte der Dinge aufgefallen, die Dir so auffallen und ein 9-jähriges Kind zum Weinen zu bringen nur weil ersmal lauter in sein Schlafzimmer marschiert ist .... #gruebel

    Und dann "Ich habe einfach keine Lust mehr darauf das ich was sage und dann wenn ich mich umdrehe macht er es dennoch." - Ja, Dein Kind ist aber eben nur Dein Kind, ein eigenständiges Lebewesen, Individuum, Persönlichkeit - nicht Dein Automat, der genauso funktioniert wie Du das "programmierst" nur damit es DIR passt.
    Ihr werdet noch ganzu viel Spaß haben um Euch voneninder abzugrenzen, Euch gegenseitig zu akzeptieren.

    LG, I.

    "Meine Kinder sind alle sehr behütet bislang. Also wenig fernsehen und dann auch kein unangemessenes Zeug. Wir gehen hier gut miteinander um."

    Meint also, daß meine Kinder, weil sie fernsehen durften und mal zu McD, wir nicht gut miteinander umgehen, respektive sie nicht behütet aufwachsen?

    Tja...... - möglicherweise solltest Du Deinen Kindern etwas mehr Raum geben und nicht jeden Schiss ausdiskutieren. Wenn es denn Überhand nimmt, hilft auch mal ne deutliche Ansage. Im Schneidersitz bei ner Tasse Erdbeertee kommt man nicht immer an sein Ziel. Schliesslich sind Kinder eigene Persönlichkeiten, die sich mal ausprobieren müssen und auch Agressionen rauslassen dürfen. Du hast als Kind bestimmt auch schon mal das Leben einer Blume beendet, indem Du sie für Deine Mutter gepflückt hast.

    Also mach kein Drama.

    Hallo,

    ich kann mich den letzten Beiträgen hier nur anschliessen.

    Weniger "dududu" und mehr Konsequenz.
    Wenn Du ihn anschnauzt, dann lass ihn auch mal schmoren und rudere nicht gleich zurück.
    Das passiert mir auch ab und zu, dass ich mal laut werde.
    Aber ich lasse ein wenig Zeit verstreichen - mein Kind trollt sich z.B. ins Zimmer und ich räume rasch die Küche auf. Dann gehe ich hoch und wir REDEN darüber.

    Mein Sohn ist momentan derjenige hier, der Grenzen austestet.
    Ich habe hier schon mal geschrieben, dass er ein von ihm verursachtes Stiftegraffitti im OG-Flur übermalen musste.
    Es gab hier auf Urbia einen kleinen Shitstorm "light", wie ich nur könnte....ein damals nicht mal Vierjähriger muss hier GANZE WÄNDE STREICHEN! Es wurde natürlich aufgebauscht, er musste lediglich seine Kritzelei übermalen, das Ganze dauerte keine halbe Stunde und ein Toniebox-Hörspiel linderte sein Leid.
    ABER: sowas hat er seitdem nie wieder gebracht.

    Sein letztes Husarenstück brachte er, als er aus Frust gegen einen Blumentopf an der Haustür trat und dieser von der Stufe kullerte und zerbrach.
    Monsieur musste dann im Gartenschuppen einen neuen Topf holen und die Erikapflanze neu eintopfen. Bevor hier Shitstorm kommt: die Scherben hat vorher das Muttertier entsorgt.

    Genauso hätte ich es bei dem Thema Dreck an der Hauswand gemacht:
    Nicht lange erklären, sondern den Bengel den Dreck entfernen lassen.

    Es klingt für mich auch nach Vorpubertät.
    Und da drehen viele mal hohl (mein Patenkind fand es mal mit 9 witzig, eine Pomelo zu boxen und wie einen Fussball zu kicken, bis es nur noch Matsch war - als seine Mutter ihn fragte, was das jetzt soll, zuckte er nur mit den Schultern und meinte "Weiß nicht!"#augen)

    Mach Dich da noch auf weitere Böcke gefasst - er ist halt ein Mensch und kein programmierbarer Roboter, der immer brav das macht, was die Erwachsenen sich wünschen.

    Nur soll er halt hier und da auch die Konsequenz für sein Verhalten tragen.

    LG

    Ehrlich gesagt, wenn ich das so lese, alle gehen so ganz sanft und lieb und nett miteinander um, alles ist ganz ruhig und perfekt, Kinder werden NIE "geparkt", wir sind alle eine Gemeinschaft und achten aufeinander und haben Respekt. Und wenn ich meinen 9jährigen zum ersten Mal im Leben anbrülle, dann entschuldige ich mich gleich wieder. Ja, natürlich, das klingt toll und ja, natürlich, das versuchen wir hier auch. Und nein, wir sind keine brüllende RTL-2-am-Nachmittag-Familie. Auch wir sind ein gebildetes, gemäßigtes Haus, auch wir achten darauf, keine Fertigprodukte zu essen und die Kinder nicht nur am Handy zu beschäftigen. (In Wahrheit hat mein 8jähriger überhaupt keinen Spaß an Handy, TV, … und ist am liebsten draußen oder liest und träumt in seinem Zimmer oder beschäftigt sich mit Lego, Elektrobaukästen, etc.).

    Aber in deinem Post, da liest sich das alles so super-perfekt, dass sogar ich als Erwachsene irgendwie versucht bin, das perfekte Leben mal so ein bisschen aus dem Gleichgewicht zu bringen. Es juckt mich irgendwie in den Fingern. Nicht, weil ich per se böse bin, sondern weil ich einfach gern sehen würde, wie so eine perfekte Konstellation ins Wanken gerät, was dann passiert, wie es sich auswirkt. Quasi wie bei einem naturwissenschaftlichen Versuch - zweiseitiger Hebel im Gleichgewicht. Wie viel Plastilin kann ich rechts dazu kleben bis er kippt? Und fallen dann alle Gewichte klirrend zu Boden? Wow, cool, es gibt ein richtiges Durcheinander!

    Als Erwachsene weiß ich, dass ich es nicht "darf", weil man "es nicht tut". Aber jucken würds mich schon.

Hallo,

die einen sagen es ist normal, die anderen sagen es ist nicht normal.

ABER: bei uns ist es auch so #augen. Sohn ist im Oktober 8 geworden und es geht schon eine ganze Weile so, aber momentan ist es extrem. Wenn ich ihn bitte mit etwas aufzuhören (Schwester ärgern, leiser sein) wird es mind. noch einmal gemacht :-[. Ob ich ihm dann dann noch sage, dass er dann kein Tablet mehr darf, oder kein Fernseh etc. es interessiert ihn nicht.

Ich muss auch alles hundert mal sagen, putz dir jetzt die Zähne, zieh dich um, bzw. zieh dich an etc. Viele sagen jetzt sicher dann zeiht er sich eben nicht an. Abends mag das ja alles noch gehen, geht er eben mal später ins Bett, aber morgens hab ich für sowas einfach keine Zeit und auch keine Nerven #augen.

Das einzige was bei uns ein wenig hilfz ist wenn ich ihn ignoriere, bzw. nur das nötigste mit ihm spreche, was aber auch kein Dauerzustand sein soll. Klar will man sich nicht immer an Regeln halten und eben auch mal widersprechen, aber wnn es dann nur noch so geht, ist es einfach nur anstrengend und nervig.

Einen wirklichen Tipp, außer das ignorieren/ihn mal links liegen lassen hab ich auch nicht. Ich befürchte da müssen wir durch #schwitz.

Lg

(17) 15.11.18 - 22:18

Hallo nochmal und danke für eure Antworten.

Da ja einigen von ähnlichen Erfahrungen berichten, denke ich jetzt auch das es einfach alterbedingtes Verhalten ist. Man ist ja als Elternteil ja immer auch als erstes Mal in einer neuen Lebensphase der Sprösslinge und das wirft einfach manchmal Fragen auf.

@ frieda: nein das heißt es nicht. Ich habe in meinem Beitrag nicht erwähnt das deine Kinder nicht behütet aufwachsen weil sie bei MC D mal essen waren oder sie fern sehen. Und ihr nicht miteinander gut umgeht. Das habe ich nicht geschrieben.
Ich wollte lediglich damit zum Ausdruck bringen das es an zeitlich wie inhaltlich unangemessenen digitalen Medienkonsum nicht liegen kann, dass sich mein Sohn so verhält.

Generell möchte ich noch anmerken, dass meine Kinder auch Mc D kennen und dort schon mal gegessen haben. Das ich erwähnt habe das wir respektvoll miteinander umgehen ist für mich eine Selbstverständlichkeit, sonst wäre für mich eine Ehe sinnlos. Das das nicht für alle Ehen/Familien gilt kann man hier in dem Forum problemlos nachlesen und finde ich traurig. Auch hier wollte ich einfach deutlich machen das es nicht durch ein falsches Vorbild durch unseren Teil kommt, dass mein Sohn sich gerade so verhält.

Meine Kinder schneiden alle, auch der 2 Jährige mit Scheren, Messern, werkeln mit Werkzeugen, räumen Tisch ab und tragen volle Schüsseln durch die Gegend. Werfen mit Matsch, legen sich auch gern rein, bauen mein komplettes Wohnzimmer zu und der Große backt selbst Kuchen und Brot.Haben viele Freiheiten und dürfen auch wütend sein. Also unter Kontrollsucht leide ich nicht ;-)

Wenn meine Kinder was verschütten holen sie selbst den Lappen und wischen zusammen, wenn sie Dreck reintragen kehren oder saugen sie, wenn sie es nicht von selbst "sehen" reicht eine Ansage im normalen Tonfall. Dann machen sie es. Auch der Große, nur schlägt er einfach immer wieder über meine Grenzen drüber, was meine, unsere Sachen angehen. Und halt das er sich gegenüber der Geschwister manchmal so respektlos verhält.

Den Dreck an der Hauswand hat er selbst beseitigt. Gut die Hecke war abgebrochen, kann man nix machen. Konsequenzen gibt es bei uns, sie sind nur direkt mit dem verknüpft was passiert ist.

Und wenn der Große, trotz vorheriger Ansage, dass er leise ins Kinderzimmer soll, weil der kleine Bruder schon da drin schläft, laut reintrampelt und singt, der Kleine aufwacht und weint, darüber freut sich sicherlich keine Mama die nen harten Tag hinter sich hat.

"Fehler" passieren, täglich, hab ich kein Problem damit. Mach ich ja auch. Wenn mir was nicht passt sage ich das, brauch ich auch nicht dauernd schimpfen für. Ich lebe nach dem Motto: Was ich selbst für mich möchte, so verhalte ich mich auch andern gegenüber! Und das lebe ich so auch den Kindern vor. Deshalb habe ich mich auch bei meinem Sohn entschuldigt.

Mir ging es lediglich darum, ob es ein altersbedingtes Verhalten ist. Und ich denke wenn ich sage, ich möchte nicht das meine Sachen kaputt oder dreckig gemacht werden, dann ist das ja auch mein Recht und mein Sohn muss das unter den neuen Vorraussetzungen einfach lernen mit Geduld und Spucke wie das vorherige halt auch alles. Denn ich finde es einfach wichtig das man die Sachen eines anderen respektiert.

Mir ist klar geworden das er sich wohl neu ausprobieren muss. Damit werden wir jetzt einfach arbeiten.

lieber Gruß

  • Ich finde das mit dem schlafenden Bruder so fies! ER hat sich doch den Bruder nicht eingebildet und ER hat sich doch auch nicht eingebildet, dass der bei ihm im Zimmer schläft. Das Kind habt doch IHR bekommen, warum schläft es dann nicht bei euch? Ich bin z.B. ein Mensch, der es abends noch braucht, im Bett zu lesen oder mit meinem Mann den Tag nochmal durchzuquatschen. Und deshalb stört es mich MAXIMAL, wenn in meinem Bett/Zimmer abends meine Kinder liegen. Die werden außer in größten Ausnahmen in ihr Zimmer verfrachtet (gern auch schlafend, die Kleine schläft gern bei uns im Elternbett ein) - wohlwissend, dass sie nach ein paar Stunden eh antanzen. Für mich ist es der Horror, wenn nicht ich selber entscheiden darf, wann ich auf "schlafen" schalte. Es hat IMMER zur Folge, dass ich massive Schlafstörungen bekomme und eigentlich die ganze Nacht nicht schlafe.

    Meine Kinder schlafen auch in einem Bett, aber entweder gehen sie gemeinsam ins Bett oder die Kleine schläft bei uns ein. Mein Großer ist 8 und er liebt es, wenn wir ihm noch vorlesen, etc. Dass er darauf nicht verzichten muss und leise ins Bett schleichen, um nur ja das kleine süße Schwesterlein nicht zu wecken - puh, grenzwertig!

    • (19) 17.11.18 - 19:44

      Warum das schlafende Kind nicht in unserem Schlafzimmer schläft? Ganz einfach, weil da schon ein anderes Kind schläft. Was noch eher ins Bett geht als der Große und der Mittlere. Nämlich der dritte im Bunde. Der kleinere Bruder schläft nicht in SEINEM (also im Zimmer des Großen) Zimmer, sondern die beiden schlafen in ihrem GEMEINSAMEN Zimmer. Ich bringe die Kinder nacheinander ins Bett und jeder hat nochmal extra Vorlese-Kuschelzeit mit Mama. Gleichzeitig 3 Kinder ins Bett bringen meist allein, ist schwierig. In der Zeit, in der ich den kleinsten ins Bett bringe, spielen die beiden größeren noch leise. Dann beschäftigt sich mein Großer kurz allein, bis ich für ihn Zeit habe.

      Der Große darf länger aufbleiben und dann mit mir im Wohnzimmer was machen, lesen, kuscheln, Spiele spielen. Der kleinere hat einfach nen höheren Schlafbedarf, deshalb geht er eher ins Bett und schläft da schon.

      Also man muss als Mensch nur Rücksicht auf Menschen/Dinge nehmen die ich selbst gezeugt/ herbei geführt habe? Interessanter Denkansatz. Seltsam in einer Familie.Wenn ich mir das jetzt so in vielen Situationen überlege....sehr interessant. Alle quaken immer rum, dass die jungen Erwachsenen keinen Respekt mehr haben, vor nix. Und so rücksichtslos sind......
      Kann man ja mal drüber nachdenken.

      lg

Top Diskussionen anzeigen