Sagt man sowas oder nicht?

    • (1) 22.11.18 - 12:58
      Arschkarte...

      Hallo zusammen,

      ich würde gern in schwarz schreiben - obwohl es mit der Partnerschaft nicht so viel zu tun hat. Bitte notfalls verschieben.

      Ich bräuchte mal Meinung zu einem Thema, bei dem ich allein nicht weiterkomme. Ich bin in letzter Zeit ziemlich überarbeitet (Lösung in Sicht) und fühle mich auch nicht besonders wohl, also bin ich wohl auch ein wenig gefühlsduselig. Mir ist in letzter Zeit öfter die Frage untergekommen, warum Menschen sich trauen, mit mir so zu reden, wie sie es tun. Ich selber würde nie so direkt und verletzend sein wollen und schlucke es lieber runter. Aber vielleicht ist auch gerade das das Problem. Ich würde einfach gern eine Einschätzung von neutraler Stelle (bzw. am besten von vielen) haben.

      Situation 1: Meine Schwägerin (wir sehen sie 3mal im Jahr!) kommt vorbei und bringt eine Tüte Plätzchen mit, die sie - stolz wie Oskar - selbst gebacken hat (sie ist gerade erst in eine eigene Wohnung gezogen, deshalb …). Ich sehe auf den ersten Blick, dass diese Plätzchen bei uns nicht gegessen werden: Für unseren Geschmack sind die alle zu trocken, zu dick, zu mehlig. Wir mögen gern fruchtige, saftige. Das ist keine Kritik sondern eine Geschmacksfrage. Ich sage: "Wow, cool, da wart ihr aber fleißig. Danke." Stelle den Beutel in die Speis und gut. Ich dann darauf hin: "Wir haben erst eine Sorte gebacken, aber die dürft ihr auch gern probieren." Ich bring also die Plätzchen, stell sie auf den Tisch und dazu noch ein paar andere Süßigkeiten - es wäre also definitiv nicht aufgefallen, wenn sie sich keine Plätzchen genommen hätte. Was sagt sie: "Ach, ich weiß nicht recht. Was ist da drin? Nur Nüsse?" Ich so: "Nüsse, Zitronat, Orangeat, aber sehr fein gemahlen..." Sie: "Hmm, ja, ich weiß nicht, nein, lieber nicht, weiß nicht recht, ob mir die dann schmecken... Sowas ist halt gar nicht meins. Nee, die schauen auch so aus, wie wenn sie dann so weich sind, weiß nicht, wenn sie dann nicht schmecken." JA, HALLO! Probier oder probier nicht, das ist mir prinzipiell egal, aber analysiert man wirklich die Dinge so genau oder könnte man das auch irgendwie "eleganter" lösen. Und wie groß ist der Verlust, wenn ein erwachsener Mensch EIN (!!!) Plätzchen (die ja mini klein sind) isst, das ihm nicht so schmeckt?

      Situation 2: Wir hatten mit mehreren Freundinnen was ausgemacht, dass sie zu mir kommen. Morgens schreibt mir die eine: "Ich komm heute Abend nicht, weil sich bei mir heute spontan Besuch angekündigt hat." Auf Deutsch: Ich treff mich lieber mit jemand anderem spontan als geplant mit dir/euch. Wir wussten, dass es ihr etwas knapp war an dem Tag. Hätte sie nicht einfach schreiben können: Ich schaffs heut nicht. Die meint das auch nicht böse, das weiß ich ja.

      Darf man das? Macht man das? Und wieso alle "auf mich" oder bemerke ich es einfach nur? Ich versuche immer irgendwie abzuschätzen, wie mein Kommentar auf andere wirkt. Und wenn meine Schwiegermutter mich freudestrahlend fragt, wie es mir schmeckt, wenn wir zweimal im Jahr bei ihr essen, dann sag ich halt in Gottes Namen: "Sehr gut ist es!" und hebe vielleicht noch einen Teil raus, der gelungen ist - auch wenn mir beim Rest das Salz fehlt oder was auch immer. Sollte ich sagen: "Naja, ich finde, es schmeckt nach nicht viel." Ist das wirklich Ehrlichkeit? Oder einfach nur taktlos? Oder mache ich mir tatsächlich zu stark nen Kopf und bin deshalb auch zu empfindlich? Mir ist schon klar, dass man sich auch mal einfach vergreifen kann, gerade bei geschriebenen Dingen. Und mein Mann oder mein Vater oder so, darf auch jederzeit sagen, dass hier Salz fehlt oder das Fleisch zäh ist oder das Gericht nicht sein Ding ist. Aber wenn ich einmal wo bin?! Und natürlich kann man auch sagen, dass man Besuch bekommt, der meinetwegen von weit her kommt und auf dem Weg vorbei kommt, oder der sehr empfindlich ist, oder dem ich aus welchem Grund auch immer jetzt schlecht absagen kann. Aber einfach so? Platsch? Ich kann damit irgendwie nicht umgehen...

      • Also da reagierst Du aber seeeeehr empfindlich. Du schreibst, Du bist überarbeitet, hast aber dennoch Zeit, jedes Wort auf die Goldwaage zu legen und haarklein zu analysieren? Puh, das wäre mir echt zu anstrengend.
        Ich finde, dass beide Situationen relativ normale Reaktionen sind und gerade die 2. Situation finde ich nun sogar völlig richtig reagiert! Warum soll sie Dich denn anlügen? Wäre das nicht schlimmer? Wenn ich das rausbekommen würde, würde ich das Lügen meiner Freundin viel krummer nehmen! Warum soll sie sich nicht für ein Treffen entschuldigen, wenn sie spontan Besuch bekommt? Vielleicht war es irgendjemand Wichtiges, jemanden, den sie selten sieht oder der gerade Kummer hat ... etc.
        Und natürlich steht es Deiner Schwägerin zu, zu bemerken, dass sie diese Plätzchen nicht gern ißt. Unter engen Familienangehörigen sollte sowas eigentlich kein Problem sein, dass man so eine Bemerkung nicht mal fallen lassen kann. Sie hat Dich ja nicht beleidigt oder sich lustig gemacht, sie hat einfach bemerkt, dass sie lieber andere Kekse ißt. Du hast Dich selbst nur nicht getraut, Deine persönliche Meinung zu sagen aus übertriebenem Anstand.
        Um die abschließende Frage zu beantworten: ja, man darf solche Sachen sagen. Ich finde das eine relativ normale, fast selbstverständliche Reaktion.

        • (3) 22.11.18 - 13:18

          Enge Familienmitglieder? Sie ist die Schwester meines Mannes, um 15 Jahre jünger und wir sehen sie 3mal im Jahr. Sie hatte zudem einen wildfremden Mann dabei, ihr neuer Freund, den wir noch nie gesehen haben. Unter "engen Familienmitgliedern" stell ich mir was anderes vor. Was hätte ich jetzt deiner Meinung nach sagen soll: "Du, danke für die Plätzchen, aber wir essen solche nicht. Nimm sie doch wieder mit." Echt jetzt? Weil enges Familienmitglied???

          Das mit der Freundin, ja, keine Ahnung. Das war nicht das erste Mal. Es ist bei ihr ein Dauerzustand, dass sie immer alles mit irgendwas begründet. Sie war an meinem 30er nicht da, weil im Urlaub und sie hat gemeint, dass sie dann am Wochenende drauf vorbei schauen. Ich hatte mich gefreut (und hab nach dem Wochenende wieder zu arbeiten begonnen nach der Elternzeit und der runde Geburtstag meiner Oma stand an, d.h. sie wusste, dass ich in der Woche drauf definitiv keine Zeit hatte) und schon eingekauft. Da sagt sie mir am Donnerstag, sie kämen jetzt also nicht, weil ihre Schwester zu ihren Eltern kommt (die sehen sich jede Woche) und da will sie da sein.

          • Verzeih, diese Zusammenhänge eurer Familie waren mir nicht bekannt. Ich bin von unserer familie ausgegangen, da ist mein Schwager definitiv ein sehr enges Familienmitglied, auch wenn wir uns nicht so oft sehen können.
            Aber so ist eben jede Familie anders.
            Die Reaktion Deiner Schwägerin war jetzt sicherlich auch nicht super nett, aber wenn mich das persönlich geärgert hätte (so wie es Dich ja offenbar geärgert hat), dann hätte ich kurz geantwortet, dass eben jeder Geschmack anders ist und Du diese Art von Keksen lieber magst, als ihre. Damit wäre das Thema für mich erledigt gewesen.

            Und zur 2. Situation, das ist halt immer schwierig, wenn man im Ausgangstread nur zu lesen bekommt, dass ihr 1x verabredet ward und sie dir da kurz zuvor abgesagt hat, weil sie kurzfristig Besuch bekommen hat. Das finde ich wirklich nicht verwerflich, zumal ihr ja eh mit mehreren verabredet ward. Und ob Du nun für 4 oder 5 Personen einkaufst, macht doch den Kohl auch nicht fett oder?
            Aber wenn sie nun generell unzuverlässig ist, was man ja vorher hier nicht wissen konnte, weil es nicht da stand, dann ist das ein anderes Thema und Du musst halt überlegen, wieviel Wert Du dann auf diese Freundschaft legst.

      Ich finde es gut, dass du so höflich bist, Das solltest du dir erhalten.

      Das bedeutet aber nicht, dass du dir unhöfliche Kommentare von anderen gefallen lassen musst. Der Schwägerin hättest du, milde lächelnd, sagen können, dass du ihre Plätzen auch nicht so genau analysiert hast und dass die das schon etwas abfällig vorkommt.

      Sagt dir jemand, dass dein gekochtes Fleisch zäh ist, solltest du auch darauf hinweisen, dass du dir viel Mühe gegeben hast mit dem Kochen und dass du dankbar wärst, wenn man sich solche negativen und destruktiven Kommentare, die zu nichts führen, lieber verkneift. Oder selber kocht.

      Deiner Freundin hättest du deine Gedanken zu ihrer Absage einfach mitteilen können.

      Merke: immer mit einem Lächeln und höflich kontern. Aber friss nichts in dich hinein und gehe immer sofort auf Dinge ein, die dir unhöflich erscheinen. Dann merken die anderen, dass sie nicht mehr so mit dir umgehen können.

      • (6) 22.11.18 - 13:26

        Ich hab echt kein Problem, wenn wir "als Familie" beim Mittagessen zum Schluss kommen, dass der Braten heute "irgendwie nicht so war". Aber eben nicht, wenn man EINMAL wo isst und der andere sich bemüht hat.

        Der Freundin habe ich das tatsächlich rückgemeldet - zum ersten Mal überhaupt. Ich hab geschrieben: "Kannst du das nächste Mal einfach wieder schreiben, dass es dir nicht ausgeht heute? Ich bin zur Zeit etwas gefühlsduselig, weil überarbeitet und zu wenig Schlaf. Und da war der Kommentar, dass du dich lieber mit jemand anderem triffst als mit uns noch das Tüpfelchen aufs I. Ich weiß ja, dass du es nicht böse meinst, aber mir geht es im Moment gerade wirklich schlecht und ich wollte einfach mal sagen, wie es mir mit so einem Kommentar geht." Ich hab ihr sogar nach dem Abend nochmal geschrieben, dass es ein netter Abend war, dass es mir auch wieder besser geht und ich hoffe, dass ihr Abend auch schön war. Das war am Dienstag, bis jetzt kam keine Antwort. Das ist das nächste Problem, dass wenn ich einmal sage, wie es mir geht (ich fand das jetzt nicht unhöflich, schnippisch oder irgendwas), dass dann alle irgendwie beleidigt sind. Ich glaub, alle mögen an mir, dass ich so unkompliziert bin und immer absolutes Verständnis hab, wenn wer hier nicht kann und dort nicht mag. Aber das artet dann halt oft so aus, dass ich Option Nr. 5-8 bin, der man immer absagen kann, weil sie es ja versteht.

    (7) 22.11.18 - 13:59

    Ich bin auch so ein Sensibelchen wie du und bin schon mal vom Feinsten ausgerastet, als Freunde, für ich mal sehr aufwendig gekocht habe, also so richtig, richtig aufwendig, jedes Detail des Essens kommentiert haben und Verbesserungsvorschläge vortrugen. Den hätte ich in der Situation fast die Ente über den Kopf gestülpt und sie mit den selbstgemachten Klößen beworfen... geblieben ist ist bei einer Standpauke, was ich von ihrer Ehrlichkeit halte und ein paar geknallten Türen.
    Ein fantastischer Auftritt meinerseits also und ich habe mich danach schlecht gefühlt. Aber seither benehmen sie sich und ehrlich gesagt ist mir das lieber als schonungslose Kritik....

    Und ich wurde auch schon so oft in meinem Leben auf meinen Bauch angesprochen, den ich mir phasenweise anfressen. Da denke ich auch immer, ob das nicht etwas distanzgemindert ist.

    Eine Kollegin damals sagte mal zu mir, als ich mich über eine Kollegin aufregte, die permanent ihren Senf ungefiltert zu allem dazu gab: Du, dass ist ne Kuh, die versteht nur, wenn du mit ihr sprichst wie eine andere Kuh. Fortan habe ich zurückgemuht und bald war Ruhe im Karton.

    Eigentlich finde ich das schade, dass man sich manchmal auf das Niveau runterlassen muss, oftmals gelingt es mir auch, so etwas einfach an mir abprallen zu lassen nach dem Motto “Lass die Leute reden...“. Wenn das wiederholt auftritt oder mich in einer dünnfelligen Situation trifft, mache ich mittlerweile aber auch meine Grenzen sehe deutlich. Die Kunst ist dann mit den Konsequenzen zu leben.
    Du hast deiner Freundin eine absolut nachvollziehbare, vom Ton her freundliche Nachricht geschrieben. Jetzt bleib gelassen, dass sie sich nicht meldet. Das wird sie schon irgendwann tun und falls nicht lernst du daraus auch viel.
    Leute, die mich nur mögen, wenn ich freundlich lächle, können mich mal...
    D.h. natürlich nicht, dass man zur Dramaqueen mutieren darf. Wenn es dir gerade mies geht, bist du natürlich auch gefordert, dich um dich selbst zu kümmern und nicht nur zu erwarten, dass sich das Umfeld mit Samthandschuhen anfasst, aber man darf durchaus mal sagen, dass Samthandschuhe gerade sehr genehm wären und man ein paar Streicheleinheiten braucht und kein ungefiltert Geblubbere...

    Hallo,

    also erstens finde ich es gut, wenn Du selber höflich und mit Respekt Deinen Mitmenschen gegenüber agierst.

    Aber bei den Plätzchen muss ich jetzt mal die Goldwaage rausholen.
    Deine Schwägerin bringt Dir Plätzchen mit, die Du nicht so magst bzw. die bei Euch "nicht so gegessen werden", nimmst den Beutel und stellst ihn in den Schrank.
    Aber selber reagierst Du empfindlich, wenn sie keins von Deinen Keksen essen möchte.
    In dieser Situation habt Ihr Euch beide gleichermaßen kompliziert angestellt.

    Ich hätte an Deiner Stelle einen größeren Teller oder Schale genommen - eine Handvoll von deinen Plätzchen, eine Handvoll von ihren Plätzchen, dazu eben noch die paar anderen Süßigkeiten und ab auf den Tisch damit.
    Zwei Becher Kaffee, Tee oder Glühwein dazu und man kann sich über Gott und die Welt unterhalten aber muss nicht jedes Wort des anderen auf Herz und Nieren analysieren und werten.

    Du hattest in dem Moment einfach hohe Erwartungen, die einfach unnötig sind.

    Und auch Situation 2 finde ich jetzt nicht so tragisch.

    Deine Freundin hat abgesagt, weil sich SPONTAN Besuch angekündigt hat.
    Und das kann wirklich so sein, sowas passiert schon mal. Das hat nichts damit zu tun, dass sie mit dem Besuch "lieber" zusammen ist, aber eventuell kommt der Besuch von weiter her.

    Nur ein Beispiel: ich war im Sommer mal samstags mit einer Freundin in der Stadt verabredet. Wir wollten gemeinsam frühstücken, bummeln, shoppen, abends zum Italiener und dann heim.
    Und morgens war ich gerade aus der Dusche und in der Jeans, als es unten klingelte - es waren Freunde von uns, die auf dem Weg von Stuttgart nach Hamburg waren und bei uns mal kurz vorbeischauen wollten. Wir haben uns ewig nicht mehr gesehen - mit frischen Brötchen vom Bäcker bewaffnet standen sie vor der Tür.
    Ich hätte jetzt meinen Mann und die Kids mit den beiden frühstücken lassen können und mich nach ein paar netten Worten verabschieden können, um in die Stadt zu fahren.
    Aber ich rief kurzfristig meine Freundin an und erklärte ihr, was Sache war und ob wir uns dann 1-2 Stunden später in der Stadt treffen wollen. Zeit hatten wir ja genug.
    Sie verstand das sofort und meinte, dann frühstückt sie eben mit ihrem Mann und läuft dann eben noch eine schnelle Runde mit ihren Hunden.
    Und freut sich auf später. Bussi und tschüß!

    Sowas ist nicht schlimm.

    Ich reagiere nur, wenn jemand wirklich frech ist.
    Ein Kumpel meines Mannes war mal vor Weihnachten bei uns mit seiner Frau, wir haben zusammen mit einigen Freunden gekocht.
    Wir haben eine Ente mit Klößen gemacht, er schaufelte zwei Teller in sich rein, lehnte sich zurück, leckte sich den Mund, sein Bauch spannte und dann sagte der doch glatt:
    "So, und beim nächsten Mal zeigte ich Euch, wie man sowas richtig macht!"

    Sowas fanden mein Mann und ich extrem frech, da unser Essen wirklich gut war und von den anderen auch gelobt wurde und haben ihm das auch in aller Deutlichkeit gesagt. Wenn es so schlecht war, warum er dann zwei Teller verdrückt?! Er wiegelte ab, es sei ja nur Spaß, aber sowohl wir als auch die anderen waren da echt bedient und auch seine Frau war daraufhin extrem sauer. Sie erzählte mir einige Tage später, dass es hinterher zuhause da auch noch eine ziemliche Ansage ihrerseits gab und er sich in Zukunft solche blöden Sprüche klemmen kann! Sie hat sich fürchterlich geschämt vor allen.

    Wie gesagt: Bei solchen Schoten reagiere ich auch sauer.

    Aber das war ja jetzt bei Dir nicht der Fall.
    Ich verstehe, dass Du da Enttäuschung hat bist, wenn eine Freundin absagt, aber nimm es bitte nicht zu persönlich.

    Ich kenne auch Menschen, die sich da fürchterlich reinsteigern können, wenn jemand das Essen nicht genug lobt, den festlichen Weihnachtsbaum nicht überschwänglich bewundert oder das neueste Dekoteilchen nicht bemerkt.

    Mach Dich in der Hinsicht lockerer.

    Meine Schwägerin ist von ihrem Typ her auch sehr direkt. Sie ist halt so, ich mag sie trotzdem und sie mich vermutlich auch. Ich würde mir deswegen an deiner Stelle nun keinen Kopf machen, vor allem, wenn du selbst auch weisst, dass sie es nicht böse meint.

    (10) 22.11.18 - 15:25

    Du bist wirklich sehr sensibel.... ich hätte in beiden Fällen kein Problem gesehen und ich finde mich auch empfindlich.

    Ja möglicherweise ist der Besuch bei deiner Freundin ihr wichtiger. Na und? Das hat vielleicht sogar einen triftigen Grund. Aber der ist schon egal, du maulst gleich in dich rein.

    Ja bei den Plätzchen hätte man still schweigen können, aber auch was gesagt wurde ist nicht tragisch.

    Du solltest dich mal ne Runde entspannen, glaub ich.

    (11) 22.11.18 - 17:19

    ich bin mir sicher, dass wir da alle unterschiedlich sensibel und achtsam sind.

    und du gehörst zu den sensibleren...
    ich finde das Verhalten der Dame auch affig, ... aber was soll's...

    mir geht es oft so, dass es mich - wenn ich mich über andere aufrege - sehr unzufrieden macht und mich viel Kraft kostet
    deswegen akzeptiere ich lieber die anderen wie sie sind und schaue bei mir, ob es nicht bei mir persönlich einen Grund gibt, weswegen ich nicht so entspannt und großzügig darüber hinwegsehen kann
    leider finde ich da dann oft etwas, was ich auf den ersten Blick nicht so hübsch finde #hicks

    wenn das meine Geschichte wäre, könnte es zum Beispiel sein, dass ich gerne das Gefühl von angenommen (wie ich bin) & akzeptiert werden hätte, es aber in dem Kontext nicht bekomme
    dann bemühe ich mich, dass ein vernünftiger Rahmen für ein freundliches Miteinander wird (so wie ich es mir eben vorstelle) - und andere haben aber andere Ziele und Beweggründe und Absichten und Emotionen... und ich würde es dann schnell persönlich nehmen...
    bin ich einen Schritt weiter, kann ich andere so sein lassen und erwarte in diesem Kontext weniger

    (12) 22.11.18 - 18:02

    Hm, also ich finde es toll wenn man wie du höflich ist. Allerdings mag ich lieber Menschen die ehrlich sind also wenn ich was koche etc. und es ist nicht so Mega gelungen will ich es wissen!! Auch wenn jmd was nicht mag und ich es aber liebgewinnt mitbrachte, dann will ich das man mir es sagt! Ich habe in meinem Freundeskreis Gott sei dank nur so direkte Freunde 😂ich möchte nicht das mir jmd ins Gesicht lächelt und die Kekse landen im Müll. Es kommt natürlich immer auf die Lage an wie derjenige es mitteilt. Ehrlichkeit schätze ich sehr und bin nicht peinlich berührt oder angesäuert. Es kommt halt drauf an wie es mir gesagt wird. Aber ich fand es jetzt nicht schlimm das sie so rumdruckste wegen der Nüsse 🙈das selbe ist mir vor paar Monaten auch passiert. Ich leckeren Kuchen gemacht und für Freunde extra was abgepackt und mitgebracht 🙈der kam sehr gut an aber nur bei Frau und Kind, der männliche Teil fragte mich aus was drin ist und dann war der Kuchen für ihn auch ein No Go 😂mein Gott er hat auch nicht probiert und? Ich bekam gesagt der Kuchen ist für ihn nix und gut ist. Er bekommt nie wieder so einen 😂ich weiß es ja jetzt, da lasse ich mir doch was anderes einfallen. Es kommt drauf an wie man manches mitgeteilt bekommt. Aber eine ehrliche Äußerung/Meinung bevorzuge ich. Nachher bringe ich andauernd so eine liebgemeinte Geste mit und landet immer im Müll🙈🙈man sollte sich sowas nicht zu Herzen nehmen wenn Salz fehlt hol ich mir Salz oder frag danach Punkt. Aber man kann dieses und jenes höflich mitteilen so das niemand sich gekränkt fühlt.

    zu 1) Du hast dir Plätzchen schenken lassen, die ihr sicher nicht essen werdet. Aber was passiert dann damit? Das finde ich nicht fair, ihr nicht zu sagen, dass diese Sorte euch nicht zusagt. Ich hätte es direkt gesagt. Ich lass mir nicht Dinge schenken, die ich nachher wegwerfe.

    zu 1) Sie war ehrlicher als du. Hättest dich bedanken können für ihre Ehrlichkeit und sie das essen lassen, was sie möchte.

    zu 2) Solche Termine absagen per SMS oder Whatsapp oder Mail - das finde ich taktlos. Ich hätte da lieber angerufen und es erklärt. Es kann ja mal was dazwischen kommen. Vielleicht bist du nicht DIE tolle Freundin die zu sein meinst?

    zu 3) Ich lobe kein Essen, was mir nicht schmeckt. Man kann das anders sagen: Du hast dir toll Mühe gegeben, aber ich persönlich mags gerne noch stärker gesalzen. Ich tue mir dann auch gar nicht so viel auf den Teller drauf.

    Deine Befindlichkeiten wirken auf mich unehrlich und eigentlich etwas geheuchelt. Der Typ bin ich nicht, ich bin direkt, ehrlich, herzlich. Wer das nicht mag, braucht mich ja nicht als Freundin zu haben.

    Huhu,

    ich finde dich nicht empfindlich.

    Bei der Schwägerin hätte ich die Plätzchen auch angenommen und mich bedankt ohne weiteren Kommentar. Was sie danach zu deinen Plätzchen sagte, geht gar nicht. Über Geschmack lässt sich nicht streiten, daher hätte doch eine kurze Aussage gereicht, dass sie diese Sorte nicht mag. Darauf herum reiten kann ich gar nicht leiden, zumal Alternativen bestanden.

    Die Freundin hätte wirklich einfach nur absagen können mit der Bemerkung, dass sie es zeitlich nicht schafft oder ihr etwas dazwischen gekommen ist. Den Kommentar verbuche ich aber einfach unter unbedachte Äußerung. Das war sicherlich nicht Absicht, was sie da "zwischen den Zeilen" schrieb.

    Zum Essen: wenn ich selten irgendwo zum Essen eingeladen bin, kritisiere ich auch nicht herum. Ich mache das wie du, dass ich das Gelungene hervor hebe und gut ist.
    Denn ich wäre auch verletzt, wenn ich Stunden in der Küche stand und meine Gäste dann heraus platzen, dass es ja gar nicht schmeckt …
    Partner / Kinder und gute Bekannte dürfen natürlich Kritik äußern - da passiert es aber stets auch in angemessener Form, so dass man die Kritik auch annehmen und daran wachsen kann.

    Im Zweifelsfall entscheide ich mich stets für die höfliche Variante, denn ich mag es nicht Menschen vor den Kopf zu stoßen. Dennoch gibt es bei mir auch eine direkte, ehrliche Art, wenn ich weiß oder erwarte, dass derjenige damit umgehen kann.
    Manche Menschen haben da leider kein Taktgefühl mehr, denen ist es egal ob sie auf den Gefühlen anderer Menschen herum trampeln und darauf angesprochen, kommen die dann mit "Ehrlichkeit" und "freie Meinungsäußerung".
    Klar man kann ehrlich und direkt sein in fast jeder Situation - aber bitte immer im angemessenen Rahmen, das nennt sich dann auch Taktgefühl. Etwas was vielen Menschen verloren geht :-(

    (15) 22.11.18 - 18:46

    Menschen wie Dich habe ich aus meinem Freundeskreis inzwischen größtenteils verbannt. Ich bin ehrlich und direkt und wer damit nicht umgehen kann, der ist bei mir falsch.

    Umgekehrt finde ich es von Dir heuchlerisch, freundlich dankend Kekse anzunehmen, von denen Du gleich denkst, pfui, die mag hier doch keiner. Das würde ich dann als Schenkende ehrlich wissen wollen, wenn es nicht nach Deinem Geschmack ist, denn dann kann ich mir die Mühe sparen und sie lieber jemandem geben, der sich drüber freut.

    Zu Situation 2: Ich habe auch schon mal eine Verabredung abgesagt und wahr ehrlich - dass ich einfach an dem Tag keine Lust drauf hatte. Das kam dann auch ganz schlecht an, hintenrum wurde dann gelästert, wie ich sowas sagen kann Die Leute wollen anscheinend lieber belogen werden, sowas ist mir echt zu doof und zu anstrengend.

    • (16) 23.11.18 - 08:17

      Ich finde das gar nicht „heuchlerisch“.
      Denn ich freue mich wenn mir jmd extra selbstgemachtes mitbringt, auch wenn ich es unter Umständen nicht esse.
      Ich finde die Geste sehr nett und daher freue ich mich :-)

      Wenn mir jmd meine Kekse wieder mitgeben würde, wäre ich auch sehr vor dem Kopf gestoßen und das wäre mit Sicherheit auch mein letztes Geschenk gewesen!

      Höflichkeit ist mir wichtig.

Dein Text könnte von mir sein. Ich frage mich das auch ganz oft, wenn ich manche Kommentare von Freunden oder Bekannten höre. Niiiiiiiie im Leben hätte ich gesagt "schön hast du gebacken, aber das essen wir nicht". Egal ob im Freundeskreis oder bspw. wenn Patienten uns Süßigkeiten bringen (meine Chefin und ich mögen keine Süßigkeiten). Die kommen in den Schrank, manche sind auch so verpackt dass wir sie in unser Süßigkeitenglas an der Anmeldung füllen können, sodass sich die Patienten bedienen können, alles andere wird bspw. von mir auch mal an Weihnachten an andere verschenkt ;-)

Ich habe einen Freund, der wirklich alles gut kritisieren kann, egal ob Freunde oder Unbekannte, bspw. Kellner im Restaurant. Letztens bestellte er sich beim Griechen ein Gyros, um - nachdem er den Teller leer gemacht hatte - dem Keller zu sagen, dass sei zu fettig gewesen. Hallo? Es ist Gyros. Das ist nicht das magerste Fleisch auf der Welt. Nie im Leben würde ich etwas kritisieren, wofür der Koch nichts kann.

Nee, das ist alles nicht meine Art. Ich denke mir aber manchmal, dass das schon eine unehrliche Art ist. Aber ich werde definitiv nie einem Menschen, der sich Mühe gemacht hat und mir eine Freude machen will, vor den Kopf stoßen, nur weil ich es nicht mag.

(18) 22.11.18 - 20:55

Gegen ehrlich habe ich überhaupt nichts das ist mir 1000 mal lieber als wenn ich merke das ich angelogen werde . Noch schlimmer wenn jemand auch noch dumm lügt so das es offensichtlich auffällt das kann ich überhaupt nicht ab . Selber versuche ich auch möglichst ehrlich zu sein aber ohne jemanden zu verletzen und im Zweifel schweige ich lieber .

Hallo,

also, die Schwägerin mit den Keksen finde ich reichlich drüber. Allerdings auch schon SO weit drüber, dass ich eher belustigt als beleidigt wäre.

Die Freundin und ihr Besuch... Naja, man weiß ja nicht, WER sich da spontan angekündigt hat und wie viel Gelegenheit sie hat, diese Person sonst zu sehen.
Für mich ist das eine Begründung, die ich so hinnehmen würde, ohne mir viel dabei zu denken. Zumal Ihr ja auch mit mehreren wart; Du standest ja jetzt nicht alleine da.

Also ja. Das darf man und viele machen das auch. ;-) Man hat dann die Möglichkeit, es einfach hinzunehmen und sich nichts dabei zu denken (die Sache mit dem Besuch), es als Verschrobenheit der anderen Person anzusehen (die Schwägerin mit den Keksen) und darüber zu schmunzeln, oder es sich anzunehmen, wenn es tatsächlich eine Kritik ist, mit der man etwas anfangen kann. Und zwar NUR dann.

Ich würde mir das nicht zu Herzen nehmen.

Viele Grüße.

Das klingt so als seist du extrem dünnhäutig derzeit. Alle Beispiele find ich völlig undramatisch. Wenn du sie so stark als Angriff und Fehlverhalten wahrnimmt und als wäre es immer gegen dich gerichtet, ist das vor allem ein Zeichen, dass bei dir mächtig was in Schieflage geraten ist. Darum solltest du dich dir zuliebe dringend kümmern. Schwägerin und Freundin haben sich vielleicht nicht Super feinfühlig, aber dennoch nicht falsch verhalten.
Sprich mit einem Experten, lass dich beraten und probier dich wirklich zu entspannen

Hallo Arschkarte,
ich bin auch etwas sensibler im Leben unterwegs. Und Du sprichst mir voll aus dem Herzen!

Meine Meinung ist, dass gnadenlose Ehrlichkeit - wie von einigen hier angepriesen wurde, nicht zielführend ist. Ich denke, hättest Du ihr die Kekse zurück gegeben mit entsprechendem Kommentar, hätte Deine Schwägerin sich vor den Kopf gestoßen gefühlt und das hätte sich vielleicht auf die Stimmung am Nachmittag ausgewirkt. Angepisst sind doch alle ganz schnell !

Genau das gleiche mit dem Mittagessen: Jemand steht in den ganzen Tag in der Küche, gibt sich Mühe und Du stellst Dich hin und sagst, dass es Dir nicht schmeckt? Nee, das geht gar nicht. Ich finde so etwas auch unhöflich und nicht sehr taktvoll. Man muss es ja dann auch nicht über den grünen Klee loben, das fände ich dann scheinheilig.

Gerade in der heutigen Zeit, wo soviel gelogen und betrogen wird, wird hier so auf Ehrlichkeit gepocht? Sorry, da kann ich nur lachen.

Zwischen taktvollem Verhalten und Lügen liegen Welten!

Des weiteren stimme ich mit Dir voll überein, dass solange man immer lieb das sagt, was die anderen hören wollen, ist alles schick! Aber wehe, wenn nicht! Hab ich schon oft genug erlebt.

Ich wünsche mir allgemein ein etwas höfliches Benehmen zwischen den Menschen und nicht so ein Rumgebratze, wie es heute üblich ist. Austeilen kann jeder, mit dem Einstecken sieht es dann schon anders aus!

Hallo!

Wenn ich deinen Text lese, dann sprechen die anderen in deinen Augen das aus, was du eigentlich denkst, wenn sie dich beschenken oder bekochen.
Du magst die Kekse der Schwägerin nicht, ob wohl du sie nicht probiert hast, stellst sie weg und fertig. Sie hatte ja nicht die Möglichkeit, deine Kekse höflich zu nehmen und verschwinden zu lassen. Sie hätte sie unter deinem Blick probieren müssen.

Wenn mir jemand (selbstgebackene) Kekse mitbringt, dann freue ich mich halb doof. Irgendjemand wird sie schon mögen, aber der Gedanke, dass jemand beim Backen an mich gedacht hat, macht mich ein bisschen froh.

Wenn ich jemanden bekoche, dann beobachte ich schon, ob es demjenigen schmeckt oder nicht. Wenn irgendwas gar nicht geht für den Gast, weil es irgendwas gibt, womit er überhaupt nicht klar kommt, dann kann ich gut damit leben. Wenn es nicht ganz so gut schmeckt, merke ich das auch selber und thematisiere das, damit jede(r), die Gelegenheit bekommt, das nicht aufessen zu müssen, falls wir einer Meinung sind. Allerdings mache ich die Erfahrung, dass meine Gäste in der Regel ebenso wohlwollend sind wie ich immer. Schmeckt wohl irgendwie und niemand will mich verunsichern, weil alle sehen, dass ich das durchaus mit Liebe gekocht habe, wenn auch manchmal mit wenig Talent.

Wenn mir eine Freundin plötzlich absagt, dann denke ich nicht gleich, dass sich das gegen mich richtet. Dann reagiere ich mit Bedauern, frage ob es an einem anderem Tag besser wäre und wünsche Spaß/Glück/Erfolg bei dem, was sie stattdessen machen will oder muss.

Ich habe eine sehr betagte Freundin, die so lieb und so lustig ist. Sie bringt manchmal Kleinigkeiten mit. Beim letzten Mal war das ein kleiner Emoji-Ballon. Dieser Kackhaufen. Weißt du, was ich meine? Gacker!
Sie hat nicht gewusst, was sie da gekauft hat, sie hat was anderes darin gesehen. Als sie ankam, wussten wir aber gleich, was sie da in der Hand hat, aber jeder von uns hat gesehen, dass sie das vor lauter Freude gekauft hat, die sie uns damit machen wollte. Und gemacht hat. Ja, das war hinterher ein bisschen lustig, aber währenddessen war das einfach nur ....süß. Auch meine pubertierenden Söhne haben die Absicht erkannt und sie nicht peinlich dastehen lassen. Wenn ich ihr das jetzt erzählen würde,würde sie selber sehr lachen, aber ich finde, das kann man jetzt einfach so lassen wie es ist. Ich könnte mich auch aufregen, dass sie mir einen Kackhaufen geschenkt hat, aber das hat sie ja nicht.

Wieso beziehst du alles auf dich? Ich lebe leichter seitdem ich immer davon ausgehe, dass mir niemand was Blödes will. Ich nehme nur wenig persönlich udn fühle sowieso nur sehr selten persönlich angegriffen. Das macht das Zusammenleben wirklich entspannt.

LG

Es gibt ja unterschiedliche Menschen...

Ich bin auch eher für klare, direkte Kommunikation. Aus meiner Sicht werden dadurch Missverständnisse vermieden.

Ich persönlich verstehe absolut nicht, wieso Menschen angelogen werden wollen! Deswegen würden wir beide wohl auch nicht auf einer Wellenlänge funken ;-)

Top Diskussionen anzeigen