Schwanger auch gegen den Willen des Partners?

    • (1) 25.11.18 - 10:54
      Ratlos.am.Sonntag

      Guten Morgen 😊

      Wie der Titel schon sagt geht es bei mir um das Thema Schwangerschaft.
      Ich bin 33 und habe seit einem Jahr einen Partner. Dazu muss ich sagen, dass bereits seit geraumer Zeit bei mir ein Kinderwunsch vorhanden ist. Zwischen 27 und 32 war ich Single.. in der Zeit haben die meisten meiner Bekannten halt Kinder bekommen.

      Mit meinem Partner hab ich noch nicht so drüber gesprochen. Weiß aber dass er eher abgelehnt gegenüber stehen würde...da er momentan noch seine Freiheit genießen möchte. Er ist 31.

      Einmal meinte er, wenn man in 3 bis 4 Jahren drüber nachdenkt sei immer noch Zeit. Nun zu meinen Überlegungen:

      1. Wäre ich dann 36 oder 37 und eine Garantie dass man dann zusammen ist habe ich nicht.

      2. In dem Alter steigt auch die Zahl der Fehlgeburten und die Fruchtbarkeit nimmt ab.

      In letzter Zeit habe ich daher viel drüber nachgedacht trotzdem ein Kind zubekommen auch wenn das vermutlich die Trennung bedeutet.
      Zeitgleich habe ich gewissensbissse weil ich mich furchtbar egoistisch empfinde.

      Brauche ein paar Meinungen.

      LG

      • Dann rede doch erstmal in Ruhe mit ihm. Vielleicht ist er ja doch gar nicht mehr abgeneigt. Oder ihr trennt Euch im Einvernehmen, weil es eben nicht für ein gemeinsames Kind reicht. Dann hast Du die Chance, jemanden zu finden, mit dem Du Kinder haben kannst.

        Einfach ohne Absprache die Verhütung wegzulassen wäre in der Tat sehr egoistisch. Nicht nur dem Mann, sondern auch dem potentiellen Kind gegenüber.

        • (3) 25.11.18 - 11:07
          Ratlos.am.Sonntag

          Hi,

          Ja das sagt sich so leicht..ich war schon mal jahrelang alleine. Wenn er trennt, stehe ich wieder so da und finde mal sogleich wieder einen Partner, der sogleich einen Kinderwunsch Befürwortet mit Mitte/Ende 30... :(

          • Es gibt Samenbanken, bei denen auch Singlefrauen sich ihren Kinderwunsch erfüllen können.
            Einen Mann bewusst gegen seinen Willen zum Vater machen, finde ich widerwärtig und hinterfotzig (und falls gleich das tolle Argument kommt, er sei ja selbst schuld, wenn er nicht verhüte: Wenn man sich in einer Partnerschaft auf eine Form der Verhütung einigt, dann muss sich der Partner auch darauf verlassen können, dass nicht ohne sein Wissen etwas daran geändert wird).

          • (5) 25.11.18 - 11:23

            Ich kann mich der Meinung von Very nur anschließen.
            Die einzige Lösung ist ein ehrliches Gespräch mit Deinem Partner.
            Je nach seiner Reaktion darauf, kannst Du Dir dann Gedanken machen, wie es weitergeht.
            Aber keine Option ist es, ohne sein Wissen die Verhütung weg zu lassen.
            Ich wünsche Dir alles Gute #klee

            (6) 25.11.18 - 22:29

            Und deswegen willst du ihm gegen seinen Willen ein Kind anhängen, wofür er dann noch zahlen muss und auch noch Erbansprüche bestehen? Sorry, aber das ist egoistisch und hinterhältig. Da würde ich dich erst Recht verlassen.
            Dann bist du allein erziehend mit Kind.
            Leider ist in solchen Fällen der Mann der Dumme, der für sowas dann noch Aufkommen muss.
            Unmöglich.

          • Du klingst sehr verzweifelt. Mach dich doch bitte nicht so abhängig von ihm....von keinem Mann. Das ist wirkt nicht anziehend :)

            Du musst schon den Weg wählen und mit ihm reden, wenn es dir so viel bedeutet mit IHM ein kind zu haben. Und wenn wr nicht einwilligt, dann überleg dir, ob du den weg allein gehst. Da gibt es Möglichkeiten...wenn es dir nur um das kind geht. Letztendlich wird er dich vermutlich ehe sitzen lassen, wenn du ihn so hintergehst. Davon kenne ich Beispiele zu genüge. Spiel mit offenen Karten mit diesem Mann und machdein leben nicht nur von seiner Entscheidung abhängig. Ich habe mich damals getrennt, als ich dieses....vielleicht in 2-3 Jahren Kind haben Thema satt hatte. Auch wenn es nicht leicht war. Die Ziele müssen schon zusammen passen.

      Gegen seinen Willen auf gar keinen Fall! Ein Mann, der sein Kind nicht will, ist nichts für dich.

      Wenn er nicht will, must du dich zwischen Kind (eventuell allein erziehend) und Partner entscheiden.

      • (9) 25.11.18 - 12:00
        Ratlos.am.Sonntag

        Damit könnte ich notfalls leben.
        Besser wäre es natürlich, er steht dann zu uns. Besonders wenn man ein Kind erstmal im Arm hatte, ändern manche ja ihre Meinung. Das ist so ein bisschen meine Hoffnung..

        • Oder Du endest wie diverse Userinnen hier im Forum, die ihrem Ex verübeln, dass er konsequent die Beziehung beendet hat, weil er nach so einem schlimmen Betrug die Beziehung nicht weiterführen konnte.
          Wenn der dann eine andere Frau kennenlernt und mit der die Familie gründet, die die Userin sich gewünscht hätte, ist der Groll groß. Da wird dann rumgejammert, dass das erste Kind nur Unterhalt bekommt, die kleinen Halbgeschwister in einer intakten Familie aufwachsen dürfen, blabla.

          (11) 25.11.18 - 13:27

          Sehr sehr naiv! Und unfair einem
          Kind gegenüber!

          (12) 25.11.18 - 14:15

          Diese Hoffnung ist trügerisch und es ist der falsche Weg!

          Hallo,

          besser, er stünde zu euch? Wie wäre es erstmal du stündest zu deinem Partner? Ein Kind im Arm und er ändert seine Meinung...Hase, wir sind nicht in diesen Liebesromanen mit 64 Seiten. Es geht um ein Baby, für das ihr beide die Verantwortung habt. Vielleicht kannst du mal dein Egoismus und Mimimi mal beiseite schieben und einfach mit deinem Partner reden.

          LG
          Affäre

        (15) 25.11.18 - 14:43

        Vergiss bitte nicht, dass du ihm bei einem Alleingang eine Verantwortung auferlegst, die ihn mal eben gute 100.000 Euro kostet. Vielleicht möchte er darüber gern mitentscheiden. 😑

        Vergiss es. Wenn er so beschissen wird, ist kaum was mit Baby-Papa-Romantik zu erwarten. Wenn Du Glück hast, zahlt er Unterhalt und dann war's das. Männern glitzern nicht automatisch rosa Einhörner in den Augen, wenn sie Babys sehen.
        Du machst sowieso was Du willst - aber anständig ist es garantiert nicht, ihm einfach eine Schwangerschaft zu präsentieren.
        Gruß Moni

        Das ist eine besonders dumme Hoffnung.

        Jemandem ein Kind unterzujubeln ist schlimmer als Betrug. Wieso sollte er im Anschluss "zu euch stehen"? Das Kind wollte er nie und hat dann gelernt, dass er dir in den Grundfesten nicht vertrauen kann? Würdest du mit so jemandem zusammen bleiben?

(18) 25.11.18 - 11:30

Sorry, das geht gar nicht. Wenn du gesagt hast, du übernimmst die Verhütung und setzt die jetzt einfach kommentarlos ab, wäre es genauso Stealthing wie bei einem Mann, der verspricht ein Kondom zu nehmen und es dann heimlich abstreift.

Bin da ganz bei Very, das ist widerwärtig.

Sag ihm, dass du nicht mehr verhüten willst, weil du dir ein Kind wünschst und akzeptiere, was er daraus macht.

LG

  • (19) 25.11.18 - 11:41
    Ratlos.am.Sonntag

    Hi,

    Mein erster Partner hatte mich dann auch nach knapp 4 Jahren damals verlassen, als ich den Kinderwunsch ansprach. Damals war ich 27 und mein Ex 26 und er meinte er wolle jetzt nicht Vater werden sondern lieber an der Karriere basteln.

    Okay kein Problem, dachte ich hab ja noch Zeit. allerdings ging die Beziehung danach Step by Step den Bach hinunter. Keine 8 Wochen später waren wir getrennt...

(22) 25.11.18 - 14:22

"Sag ihm, dass du nicht mehr verhüten willst, weil du dir ein Kind wünschst und akzeptiere, was er daraus macht."

Wow - wie genial! Dann schiebt man als Frau einfach den Schwarzen Peter und die Verantwortung dem Mann zu. Und wenn der Mann dann halt ohne Verhütung Sex hat...tja...Pech gehabt, wenn da ein Baby gezeut wird. Dieser Rat ist ja so reif und verantwortungsvoll. *Ironie*

Wie wäre es einfach mit einem Gespräch, auch wie die Verhütung in Zukunft ablaufen soll?

  • Wenn es mit Ankündigung geschieht? MUSS frau Hormone in sich rein stopfen weil er keine Kondome will?!

    • Frau muss gar nichts...habe ICH das irgendwo geschrieben? Aber ihre Position auszunutzen "Friss oder stirb" ist hinterhältig. Wo liegt das Problem sich zusammenzusetzen und über die Verhütung zu reden?

      • (25) 25.11.18 - 14:50
        Ratlos.am.Sonntag

        Das ist es ja...ich war auch immer ein Vertreter von absoluter Ehrlichkeit. Leider habe ich die Erfahrung machen müssen, am Ende immer die zu sein, die gerade aufgrund der Ehrlichkeit den Kürzeren zieht. So gesehen bei meiner ersten Trennung vor 5 Jahren...bin deswegen halt quasi ein gebranntes Kind.
        Mit einer Freundin hatte ich die Tage ein Gespräch und sie meinte, man könne im Leben halt nicht immer nur auf alle Rücksicht nehmen..."Stell dir mal vor du wartest brav noch ein paar Jahre und und er verlässt sich bevor der Kinderwunsch umgesetzt wird für eine Andere so wie damals.
        Oder oder oder...

        Erst war ich erschrocken aber mittlerweile denke ich sogar sie hat nicht ganz Unrecht mit ihrer Meinung.

Top Diskussionen anzeigen