Trennung oder nicht

    • (1) 27.11.18 - 19:38
      Traumwelt83

      Hallo zusammen.
      Ich möchte eigentlich gar nicht so mega viel schreiben und versuche mich kurz zu fassen.
      Ich bin seit 2011 mit meinem Mann zusammen. Seit 2014 verheiratet und seit 2015 sind wir Eltern eines wunderbaren Sohnes.
      Wir haben außerdem ein gemeinsames Haus.
      Also auf den ersten Blick erst mal ganz schön.
      Nur ist es so, dass ich mittlerweile nicht mehr weiß, ob ich tatsächlich mit meinem Mann zusammen bleiben möchte, aus unterschiedlichen Gründen. In erster Linie habe ich das Gefühl, dass ich nur noch wegen unseres Sohnes mit ihm zusammen bin. Den Gedanken finde ich ganz schlimm und ich habe außerdem das Gefühl, mein Kind zu betrügen, indem ich vorgebe, dass alles gut ist. Kennt jemand das Gefühl und weiß was ich meine?
      Er liebt seinen Papa und die beiden sind toll zusammen. Und ich hätte das Gefühl, dass ich ihm seinen Papa weg nehme und er dadurch irgendwelche emotionalen Schäden erleidet.
      Ich fühle mich in einer beschissenen Situation und weiß überhaupt nicht was ich tun soll.
      Aus eigener Erfahrung als Kind kann ich nur sagen, dass es schrecklich für mich war, dass meine Eltern sich nie richtig gut verstanden haben, hätte es mir aber immer anders gewünscht und war teilweise neidisch auf Kinder, deren Eltern sich richtig geliebt haben und es eine richtige Familie war.
      Auf der anderen Seite war ich froh, als sie sich getrennt hatten und ich mehr Ruhe hatte.
      Nun, was ist der richtige Weg? Ich habe ehrlich gesagt Angst davor, dass mein Kind unter der Situation leidet, als Kind getrennter Eltern. Ich hatte es mir für mein Kind immer besser vorgestellt.
      Danke fürs zuhören.

      Liebe Grüße

      • Wäre denn eine Lösung, wenn Du mit Deinem Mann an der Beziehung arbeitest und ihr versucht, die Liebe wieder zu finden? Oder ist das nicht mehr möglich?

        • (3) 27.11.18 - 19:51

          Ja genau, das war auch mein erster Gedanke!
          Warum möchtest Du die Ehe denn beenden? Sind es so unüberwindbar große Probleme?

          (4) 27.11.18 - 20:03

          Ich habe das Gefühl, dass wir aneinander vorbei leben. Also zwischenmenschlich sind wir schon auf einer Wellenlänge. Aber es gibt viele Diskussionen. Sei es seine Eltern, sei es unsere Sexualität, sei es seine Lebenseinstellung....
          Er ist übergewichtig. Ja, schon seitdem wir zusammen sind. Das war vorher nicht das Problem. Doch mittlerweile stört es mich ziemlich. Wenn ich seinen Lebensstil anspreche, macht er dicht. Obwohl ich ihn nicht deswegen angehe.
          Er lebt quasi in den tag hinein, also neben seiner Arbeit. Es ist wenig motiviert etwas zu Unternehmen. Mit wenigen Ausnahmen. Er kommt auf keinen Kindergeburtstag mit, auf keine Verabredungen mit anderen Eltern (außer seiner Schwester und neffen) etc... Er liegt sobald er die Möglichkeit hat aufm Sofa und isst Süßigkeiten o.a.
          Er ist eigentlich nur am essen! Allein das nervt mich mittlerweile tierisch. Wir haben zu Mittag gegessen, möchte keinen Nachschlag und 20 Minuten später stopft er sich mit anderen Sachen voll.
          Er hat unmögliche Tischmanieren. Und es endet oft in Streit oder Diskussionen. Und jedesmal habe ich das Gefühl, er nimmt mich nicht ernst.
          Ich will mich nicht schön reden, ich habe auch meine Fehler und bin nicht ganz einfach, was seine Eltern und Schwester angeht. Da ist das Verhältnis nicht gut.

          Es ist ein Teufelskreis. Es sind immer die selben Probleme. Wir streiten oder diskutieren, vertragen uns, aber es ändert sich nichts.

          • Es liegt nicht an Dir, ihn zu ändern. Vor allem nicht, wenn Du ihn so geliebt und geheiratet hast. Du kannst nicht nach Jahren ankommen und ihm seine Tischmanieren plötzlich vorwerfen. Oder seine Ernährung und sein Gewicht. Das nur mal so. ;-)

            Das sind aber alles klassische Themen für eine Eheberatung, da könnte man vielleicht noch was retten. Aber überleg Dir mal, ob Du das noch willst. Denn was Du auf jeden Fall ändern kannst, ist Deine Einstellung zu gewissen Dingen oder eben Dein Leben. Das steht Dir zu.

            (6) 28.11.18 - 07:38

            Auch wenn er schon vorher übergewichtig war, keine Tischmanieren hatte usw., bin ich der Meinung, dass du das nicht weiter hinnehmen muss nur weil er schon früher so war.

            Menschen ändern sich, auch ihre Meinung.Am Anfang stört einiges nicht und was süß oder akzeptabel war, wird nervig oder abstoßend.

            Und ich finde schon, dass was du beschreibst ist absolut nicht förderlich für eure Ehe und das du da raus möchtest, ist verständlich.
            Dennoch würde ich an deiner Stelle noch 1x ein ehrliches und ruhiges Gespräch ohne Vorwürfe führen und ihm genau sagen wie du alles siehst.
            Aber wirklich ruhig, ohne du-du-du und so...er muss die Chance haben was zu ändern, ihr müsst die Chance haben etwas zu ändern.Insofern dir natürlich noch genügend an ihn liegt.

            Und bedenke, man kann auch ein toller Vater sein wenn man nicht zusammen wohnt.

      Und wo ist jetzt Euer Beziehungsproblem?
      Liest sich im Moment nicht, das es unüberwindbar ist.

      Man muss halt auch für seine Beziehung arbeiten, besonders wenn Kinder da sind.

      lg
      lisa

      Und wo meinst du ist die Lösung? Möchtest du allein bleiben? Für immer? Bist du dann glücklicher? Oder möchtest du einen anderen Mann? Wie wird es mit dem sein? Besser? Wirklich? Ich weiß nicht...

      • (9) 27.11.18 - 20:08

        Es geht mir doch gar nicht darum, einen neuen Mann zu haben oder für immer alleine zu sein?!!
        Ich möchte einen Weg finden, mit dem ich glücklicher bin und das beste für unseren Sohn. Ich finde die jetzige Situation alles andere als befriedigend!

        • (10) 27.11.18 - 20:23

          Dann finde diesen Weg doch gemeinsam mit Deinem Mann!
          Rede offen und ehrlich mit ihm. Sage ihm, dass Du sehr unglücklich mit der Situation im Moment bist.
          Es gibt für Alles eine Lösung- wenn man nur will!
          Wenn Du mit der Schwägerin und Schwiegermutter nicht zurecht kommst, dann gehe doch in Zukunft nicht mehr hin- das könnten Dein Mann und Sohn tun, Du musst es doch nicht.
          Denk an Dein Kind! Denk daran, dass Du Dir Selbst als Kind ein glückliches Elternpaar gewünscht hättest. Arbeitet gemeinsam an der Situation, macht, wenn möglich, eine Paartherapie. Wenn Du es nicht für Dich tust, tu es für Euer Kind!
          Ich wünsche Dir alles Gute und, dass ihr eine gute Lösung findet.
          LG

    Momentan lese ich aus deinem Text auch kein größeres Problem zwischen Euch heraus. Warum kommst Du in solch eine psychische Bedrängnis das Du alles in Frage stellst. Ich finde man sollte sich schon eine Zeit lang durchbeißen und Lösungen suchen, neues Ausprobieren und Beratungen einholen etc. Eine Ehe ist ja keine Laune und man sollte sie keineswegs leichtfertig hinschmeißen gerade auch wegen Eures Sohnes. Das Eheleben bringt immer Herausforderungen mit sich und Auf und Ab aber das ist normal finde ich. Eine Scheidung ist immer schlimm für ein Kind und wenn es nicht täglich arg kracht und große Probleme gibt ist es sehr schlimm zu überwinden und für ein Kind zu verstehen. Ich hoffe Ihr findet einen Weg zusammen Gruß Cayenne

    • (12) 27.11.18 - 20:13

      Ich mache es mir ja gar nicht leicht. Sonst hätte ich schon vor 2 Jahren hinwerfen können. Es ist keine wirkliche Harmonie mehr vorhanden. Alles oberflächlich. Irgendwie wie in einer WG. Also ich bin absolut nicht der Typ, der abhaut, wenn es schwierig wird. Den Eindruck wollte ich nicht erwecken. Aber ich bin verzweifelt und weiß gerade nicht was das richtige ist.

      • Analysiere mal Eure Beziehung und zwar Bedingungslos....nicht nur mit „ er macht das und das falsch oder gar nicht....“ sondern auch die eigene Unzufriedenheit analysieren.
        Wenn du das Gefühl hast, ihr lebt in einer WG, daran hat ja nicht nur einer Schuld, es ist ein schleichender Prozess beider.

        Die Ehe ist halt nicht ständig Party, super aufregend, geheimnissvoll, spannend ....es kann auch langweilige und öde Zeiten geben.....manchmal bin ich sogar heilfroh drüber...man lebt gut, ist gesund und hat eigentlich keinen Stress.

        Wenn ich Freunde sehe, Arbeitslos, Krebs, Scheidung, Haus verloren, nur Ärger mit den Kindern....etc. bin ich echt froh, das bei uns der Alltag echt normal ist...es läuft in geordneten Bahnen. ABER dazu muss man auch selber mit sich zufrieden sein...guten Job, Hobby, Ausgleich, etc. und nicht immer die Schuld bei anderen suchen,

        lg
        lisa

Also für mich liest es sich so, dass du von Kleinigkeiten genervt bist und wenn dich nicht die Tischmanieren nerven würden, wäre es was anderes. Kann das sein? Ist bei meiner Schwiegermutter ähnlich, sie reizt mich irgendwie, obwohl sie objektiv betrachtet bestimmt sehr nett ist...

Ob du gehen willst oder bleiben sollst, kann dir hier keine sagen. Ich würde auf jeden Fall eine Paartherapie machen. Wenn du dich dann doch für Trennung entscheidest, kannst du dir (und auch deinem Kind gegenüber) sicher sein, dass du alles versucht hast..

  • (15) 28.11.18 - 07:53

    Ja das kommt schon hin. Kleinigkeiten nerven mich.
    Auch seine Mutter ist mit ein Problem. Ich sehe das genauso. Sie ist (oberflächlich) nett und zu den Kindern lieb, aber es ist wie du sagst, irgendwie reizt sie micj mit ihrer Art. Das trifft es sehr gut.
    Mein Mann verteidigt sie natürlich und sieht in ihr immer nur die fürsorgliche über alles liebende Oma und Mutter.
    Ich habe mich da schon abgenabelt. Meine Schwiegereltern haben sich damit abgefunden. Aber mein Mann nicht.

Top Diskussionen anzeigen