Die liebe Nachbarschaft

    • (1) 27.11.18 - 21:27

      Hi Zusammen,

      Ich hoffe Ihr könnt mir aus Eltern Sicht oder Mütter Sicht helfen ;-)

      Bin als Single und immer noch Single in eine normal schöne Gegend gezogen, Wohnung gekauft, die Leut um mich rum sind Eltern oder werden es noch, Kinder so zwischen 0 und 10 Jahre. Ein paar Alleinerziehende Mütter mit viel Zeit sind auch dabei. Vom Alter bewegen wir uns alle so ab ende 20 bis 50 und ein paar Rentner um mich rum.

      Anfangs dachte ich mir, ok kann man aushalten, aber was für Getratsche vom feinsten hier herrscht, hab ich erst mit der Zeit so mitgekriegt...

      Naja kurz gesagt das Interesse an mir bzw. meinem Leben scheint groß zu sein.
      Obwohl ich eigentlich nix besonderes mache, durch mein äußeres Falle ich allerdings auf, tja leider nicht positiv ;-) Glatze und Fitnessstudio allerdings kein typischer Bodybuilder

      Von der Person her bin ich allerdings nicht so, wie wenn man mich, im ersten Moment wenn man mich noch nicht kennt nur sieht, beschreiben würde. Lebe auch ziemlich ruhig so vor mich her, vor allem bin ich hauptsächlich nur abends, unter der Woche und am Wochenende daheim. Introvertiert passt eigentlich ganz gut. Hinzukommt noch das ich auch nicht wirklich Lust habe auf Kontakt, natürlich wird gegrüßt wenn ich jemand sehe, in der Regel bin ich der erste wo grüßt, werde auch zurückgegrüsst. Aber mehr auch von meiner Seite nicht. Smalltalk war anfangs da, Ich hatte das Gefühl allerdings immer nach aushorchen, aber nach den ganzen Geschichten habe ich selber auch kein großes Interesse daran mehr. Ist zuviel gewesen die Rufschädigend waren und würde den Rahmen sprengen.

      Finanziell gesehen bin ich Mittelschicht und um mich rum sowohl als auch.

      Ich habe das Gefühl das viele hier gestresst vom eigenen Leben sind vor allem die allein erziehenden Mütter sind extrem garstig und dafür musste und muss ich herhalten.
      Zum kotzen ist das, echt.

      Mich wunderts nicht, dass es immer mehr Nachbarschaftsstreits gibt da Toleranz immer weniger wird, kommt mir so vor. Wäre ich auf irgendwelche Provokationen eingegangen, hätt ich es glaub noch viel schlimmer, wie Sachbeschädigung und co., also dachte ich mir, such keine Konfrontation, da du so nur noch futter gibst...

      und natürlich oft das Lied der Ärzte gehört, man man sehr oft sogar...

      So aktuelle Lage nach grob vier langen Jahren, ja ich lebe noch ;-) es ist erheblich ruhiger geworden, allerdings dieses hinterhältige Getue ist vorhanden. Ich habe weiterhin an meinem Verhalten nix geändert aber während meinen Urlaubsphasen die Ich zuhause verbracht habe, gemerkt, die Leut müssen sich hier scheinbar untereinander kennengelernt haben, da sie nicht mehr soviel Kontakt untereinander haben... Lebenssituationen ändern sich auch...

      Warum?? Leben und Leben lassen?? Hallo, denkt ihr als Eltern oder besonderes die Mütter an später wie gemeinsam als Nachbarn alt werden ohne Stress?? Nein nach meiner Erfahrung nicht, da wird gemobbt bis es mal knallt oder jemand wegzieht, krank wird oder so. Und falls es mal knallen würde: seit ihr dann Glücklicher?? für was?? einen Schuldigen gefunden zu haben?? Für was?? Denkt ihr, der Knall passiert auf offener Strasse?? oder wenn man sich mal alleine über den Weg läuft, wo keine Zeugen sind??? Und ich hatte schon sehr oft die Faust geballt in der Hosentasche zumindest. Wegziehen ist keine Option für mich. In laufe meines Lebens habe ich auch ein dickeres Fell bekommen, aber dann gibt es Tage da frage ich mich auch, was soll das?

      Und das war für mich immer sehr Interessant bzw. amüsant, alleine ist man ein Würstchen, aber in der Gruppe fühlt man sich dann plötzlich stark, jaja und was denkt ihr wie oft ich schon gehört habe, von den Frauen die von ihren Männern sitzen gelassen wurden, sie könnten nicht mit starken Frauen umgehen... Für mich selber dachte ich mir, der Mann hat alles richtig gemacht, könnte selber auch nicht mit dir leben und wer hat das nachsehen? Das Kind meiner Ansicht nach. Steht mir allerdings nicht zu, zu erwähnen, da ich nicht weiß was passiert ist. In Gedanken musste ich mir allerdings schon oft an den Kopf fassen...

      Dachte immer alte Menschen wie Rentner sind schlimm und verfahren, meine Erfahrung nach ist die Mütterfraktion schlimm, die Alleinerziehenden aber die schlimmsten.
      Da wird ums verrecken ein Feind gesucht, so kams mir vor...

      Tja mein Ruf ist nicht wirklich der beste, es gab Tage da stand ich kurz vorm ausflippen... aber es lässt sich aushalten.
      Gute Nachbarschaft wird es nicht mehr geben, ich sehe mich nicht wirklich als Aggressor so wie ich hingestellt werde bzw. wurde.

      Gilt natürlich nicht für alle, da ich selber auch welche kenne...

      Sorry ist lang geworden, hoffe es kommen Antworten, Ideen Tipps oder so und danke fürs durchlesen :-D

      • "meine Erfahrung nach ist die Mütterfraktion schlimm, die Alleinerziehenden aber die schlimmsten"

        Mit dieser Aussage wirst du dich hier auch nicht gerade beliebt machen... :-p

        An sich bin ich ein offener Mensch und vertrete - gerade als Mutter - eine tolerante Meinung zu vielen Dingen. Mein Kind lernt, dass Menschen Tattoos haben (hab ich selbst) und dass auch Männer Männer heiraten können, dass man sich die Haare auch lila-grün färben kann, dass es verschiedene Hautfarben gibt so wie verschiedenfarbige Pferde und dass es Menschen gibt, die nicht laufen können sowie das Mädchen alles genauso gut können wie Jungs.
        In meiner Bekanntschaft befindet sich ein bunter Mix durch alle sozialen Schichten und zahlreiche "Typen Mensch" sind vertreten.

        Ich kann also nicht bestätigen, dass "Mütter" sich andere Menschen oder Personengruppen als Zielscheiben aussuchen und diese dann aus dem Wohngebiet mobben. Allerdings bin ich auch berufstätig, also nicht "nur Mutter" und habe somit auch weder das Interesse noch die Zeit, mir das Maul über andere Menschen zu zerreißen.

        Was ich aber nicht abstreiten kann, ist die bissige Art verlassener Frauen gegenüber Männern im Allgemeinen. Das Phänomen konnte ich auch schon beobachten. Allerdings halte ich mich da raus, weil man sich meistens nicht anmaßen kann zu beurteilen, was in den Ehen anderer vorgefallen ist.

        Mal im ernst ... das ist nicht dein ernst, was du schreibst, oder?
        Du verallgemeinerst schon sehr arg. Und hast offenbar ein Problem mit alleinerziehenden in Deinem Umfeld . Und siehst dich offenbar als Opfer des Getratsches...
        Ich bin selbst alleinerziehend. Zum tratschen bleibt keine Zeit. Kind in die Kita ..Job. Kind aus der Kita.. essen.. spielen. Einkäufe..Haushalt.. bettfertig machen. Akku leer. :-) nicht mal mehr, um wirklich gute soziale Kontakte zu pflegen. Manchmal antworte ich Tage lang nicht, weil ich kaum Zeit oder zu müde bin. Du beschreibst sehr subjektiv, als seien alleinerziehende Frauen tratschsüchtig... Mmh. Frage mich in welchem Umfeld du tatsächlich lebst. Ich zumindest kenne keine alleinerziehende gebildete Frau, die Zeit oder Lust hat, über Nachbarn herzuziehen. Warum auch? Wieso du dich und dein Leben für soo interessanter,bleibt mir ein Rätsel. Deine Gedankengänge.. irrational. Hälst du dich wirklich für den Nabel in deiner Nachbarschaft? Ich kenne manche Nachbarn nicht mal von sehen. Die ich kenne, grüsse ich oder pflege auch mal nette Gespräche und biete Hilfe an .. Was meine Nachbarn treiben, ist mir wurscht. Leben und leben lassen. Hat mit dem Status alleinerziehend o.ä. nichts kausal zu tun.

        Und dann zu den starken Frauen, die verlassen wurden. Ist in manchen Fällen leider Fakt. Und ich glaube dass du nicht weniger intolerant bist ,als dein Umfeld. Woher nimmst du dir das Recht, zu urteilen, dass du die Männer verstehst ,die gegangen sind ? Du denkst genauso in Schubladen, wie du es beklagst. Wärst du tatsächlich frei in deinen Werten und Gedanken, wie du es vorgibst, würdest du nicht urteilen.

        Ich kann mich über deine selbstverliebte, offenbar verletzte Art nur wundern und wünsche dir etwas sinnvollere Lebensgestaltung, als sich über Nachbarn, alleinerziehende Mütter, den Kopf zu zerbrechen. Mach was sinnvolles. Lies Bücher, treibe Sport und freue dich des Lebens.

        Und was genau war jetzt Deine Frage? #gruebel

      • (5) 27.11.18 - 22:16

        Ich bin Alleinerziehende Mama, habe nur die Hälfte deines Beitrags gelesen, weil mir dafür die Zeit fehlt. Aber ich hab genug Zeit übrig um dir mitzuteilen, dass du ein fürchterlich armer Mensch sein musst, wenn du derart über Menschen herziehst, die du gar nicht kennst.

        Verbring mal eine Woche als Alleinerziehende/r und dann reden wir weiter. Dagegen ist dein Leben ein Zuckerschlecken, das verspreche ich dir.

        Vielleicht reden die Damen auch über dich, weil du negativ auffällst. Oftmals merkt man den Leuten ihre negative Einstellung ja auch schon an.

        (6) 27.11.18 - 22:24

        Du bist schon echt strange....

        Und an deinem Schubladendenken solltest du dringend arbeiten. Bzw erkennen, dass die Welt nicht hinter deinem Häuserblock aufhört.

        • (7) 27.11.18 - 22:46

          Ich wollte keinen Angriff starten auf Alleinerziehende Mütter, da es wohl so rüber kam, Entschuldige ich mich hiermit, ich habe selber im Bekannten Kreis welche und kriege durchaus mit wie anstrengend es ist. Und ja ich liebe Kinder, die Art, das Herzliche, obwohl ich keine habe ;) und das Single da sein hat seine Vor wie Nachteile...

          Ihr glaubt gar nicht wieviel Respekt ich vor so etwas habe!

          Und die Nachbarschaft ist nicht mein Leben, allerdings das erlebte. Falls man sowas mal erlebt hat, kommt so ein Gefühl ungewollt im Mittelpunkt zu stehen automatisch.

          • -> und Mütter natürlich auch nicht!!

            Also nix für Ungut :-p

            (9) 28.11.18 - 06:12

            Na ich glaube es gibt immer solche und solche!
            Wir kommen mit den Nachbarn eigtl gut aus, weil sich alle ziemlich in Ruhe lassen. Kennen tut man sich, gegrüßt wird immer. Das ist meine Vorstellung einer perfekten Nachbarschaft 😅 hab keine Lust auf smalltalk und das gegenseitige hin und her schubsen von Belanglosigkeiten.
            Allerdings kann man sich gut aus dem Weg gehen, da es 1-2 Familienhäuser sind und man den Garten als eine Art Abwehrkraftfeld um sich herum hat :D

            Einzig 2 Frauen sind unglaublich nervig. Unsere direkte Nachbarin (übrigens tatsächlich alleinerziehend), die ständig auf Krawall gebürstet ist (Gymnasiallehrerin).
            Die andere wohnt ein paar Häuser weiter und ist einfachn unglaublich laut in allem was sie macht. Das Kläffen ihrer 3 Köter ist natürlich auch ne Zumutung. Übrigens ebenfalls (Ex) Lehrerin an der hiesigen Grundschule.

            Was ich sagen will: Meine persönlichen Negativ-Erfahrungen beziehen sich auf den Schlag Menschen, die sich Lehrerinnen schimpfen 🤣

            Frag doch mal was deine Ladys beruflich machen! :D
            Ich bin mir sicher, da sind „Pädagoginnen“ dabei! ;-)

      (10) 27.11.18 - 23:17

      Ich würde deine Erfahrungen jetzt eher auf deine konkrete Wohnsituation schieben, und nicht verallgemeinern. Das "Lebensgefühl" kann von Ort zu Ort sehr unterschiedlich sein, und an manchen Orten ist die Erwartungshaltung für das "korrekte" Benehmen meiner Erfahrung nach schon recht putzig.

      Ansonsten: Pünktlich die Mülltonnen rausstellen, die Straße gründlich fegen und immer höflich Grüßen - und ansonsten die Nachbarschaft großzügig ignorieren.

      Jeden Tag eine gute Tat.

      Biete doch mal den Müttern deine - sofern vorhanden - handwerklichen Dienste an oder veranstalte mal ein Nachbarschaftstreffen statt in die Muckiebude zu rennen.

      Behandle doch die Nachbarn so wie du behandelt werden möchtest.

      (12) 28.11.18 - 07:19

      Abgesehen davon das es blödes Gerede überall gibt, hättest du vielleicht wirklich mal von Anfang Distanz halten sollen, abwarten, Hallo und Tschüss sagen und gut ist, denn so wie du redest hat man das wenn man zuviel anwesend war und es dann irgendwann kapiert....

      Und: Man kann und sollte sich selber lieben, aber nicht davon ausgehen bzw., dass es Andere auch machen müssen.

      Preisfrage: Arbeitest Du derzeit nichts oder warum hast Du soviel Zeit, Dich um so einen Nachbarschaftsklüngel zu kümmern? Ich wohne über 40 Jahre in einer Siedlung mit Mehrfamilienhäusern. Selbstverständlich gibts hier auch "Solche und Solche", aber wenn ich das nicht aushalte, muss ich eben in den Wald ziehen. Unschöne Begleiterscheinungen erlebte ich mit Alleinerziehenden genauso wie mit Paaren oder rechthaberischen Rentnern - aber irgendwie erledigte sich das immer von alleine. Ich war aus verschiedenen Gründen auch schon öfter ein Exot hier - aber die eine oder andere süffisante Bemerkung juckte mich nicht, wieso auch? Leb Dein Leben einigermaßen sozialverträglich, also ohne Deinen Bereich zuzumüllen oder Deinen direkten Nachbarn mit lautstarker Musik auf den Zeiger zu gehen - und der Rest kann Dir doch eigentlich wurscht sein. LG Moni

      Hallo,

      ich kann dir zwar nicht helfen, frage mich aber, wie du die ganzen "Geschichten" über deine Person mitbekommst, wenn du kaum Kontakt zu den anderen Leuten hast? Du schreibst ja selbst, dass es über ein "Guten Tag und guten Weg..." nicht hinausgeht.

      Wenn ich zu meinen Nachbarn nicht mehr Kontakt als gelegentlichen Small-Talk hätte, würde ich es überhaupt nicht mitbekommen, ob über mich abenteuerliche Geschichten im Umlauf sind. In deinem Fall sogar rufschädigende. Von wem hast du denn diese Informationen?
      Und warum bezeichnet man dich sogar als Aggressor?
      Ich glaube, um sich ein richtiges Bild zu machen, müsste man auch einmal mit deinen Nachbarn sprechen bzw. deren Sichtweise kennen.
      Was du hier schreibst ist sehr einseitig und wirft m. E. viele Ungereimtheiten auf.

      Mein Tipp: behandele deine Nachbarn so, wie du auch von ihnen behandelt werden möchtest. Nämlich mit Freundlichkeit und Respekt! In den meisten Fällen klappt das auch.

      Alles Gute

      Nici

      (15) 28.11.18 - 08:27

      Was genau ist der Zweck deines Threads?

      Ich wohne selbst in einem Neubaugebiet und halte mich
      selbst für einen introvertierten Menschen und die erste Zeit hier fand ich auch etwas schwierig. Man hat sich schon sehr beschnuppert und wir z.B. hatten für alle unsere neuen Nachbarn Spitznamen, die deutlich machten, in welche Schublade wir sie zunächst einmal gesteckt haben (da gab es die Instagrams, die Toffifee-Familie, den Vergrämten und die Verhärmte etc.) und anfangs hat man auch viel unternommen, weniger um Freundschaften aufzubauen, sondern eher um sich abzuchecken und natürlich gibt es Klatsch und Tratsch.
      Ich mag das auch nicht so, bin aber in den ersten Jahren zu Nachbarschaftsaktivitäten mitgegangen, weil ich es ein natürliches Bedürfnis finde, dass man wissen möchte, wer un einen herum wohnt. Und ich finde das, mit allen Schattenseiten (eben jener Klatsch und Tratsch), schöner als so ein anonymes Nebeneinanderher-Wohnen wie in der Stadt.

      Mittlerweile haben sich die sozialen Aktivitäten in der Nachbarschaft deutlich reduziert, jeder hat sein Plätzchen gefunden und ich gehe zum Beispiel nicht mehr auf Straßenfeste etc., nicht weil ich alle Nachbarn doof finde, sondern weil ich mich in größeren Gruppen eher unwohl fühle. Das ist aber total okay für alle, denke ich.

      Man leiht sich halt mal ein Ei oder hütet kurz die Kinder, wenn mal Not am Mann ist... Nachbarschaftshilfe halt...

      Ich bin mir sicher, dass einige immer noch nach Gründen suchen, um sich das Maul zu zerreißen. Die gibt es halt überall, na und? Wenn es sie glücklich macht...

      Was mich an deinem Text irritiert, sind die vielen Annahmen und Wertungen, die Du über deine Mitmenschen triffst. Bist du sicher, dass du da realistisch bist? Ist es wirklich so, dass du von den Alleinerziehenden gehasst wirst oder ist das nur Projektion? Wie macht es sich denn bemerkbar, dass man dich ablehnt?

      Weißt du, unter den tätowierten Glatzköpfigen gibt es m.E. zwei Typen (Vorsicht, meine Wertung, kein Anspruch auf Richtigkeit): Die, die durch ihr Aussehen in die Welt schreien, dass sie nicht dazu gehören, dass sie anders sind und dabei selbst mit einem ganzen Bündel an Vorurteilen durch die Welt laufen und die, die anders sind, und ihren Frieden damit gemacht haben und sich daher nicht ständig aufs Neue abgrenzen müssen oder sich selbst beweisen müssen, dass sie anders sind, indem sie andere abwerten.

      Rate mal, in welche Schublade ich dich einordne.

      Chill mal seine Base, mien Jung, und fang mal selbst an, nach deinem Motto “Leben und leben lassen“ zu agieren.

    <<< Und ich hatte schon sehr oft die Faust geballt in der Hosentasche>>>

    Wegen Leuten mit denen Du eigentlich gar keinen Kontakt hast, ausser sie zu grüssen?????

    Mhh.....

    <<<In laufe meines Lebens habe ich auch ein dickeres Fell bekommen>>>

    Dein Beitrag klingt nicht nach dickem Fell....ganz und gar nicht.

    (18) 28.11.18 - 10:16

    So wie Du über andere urteilst, urteilst Du über Dich selbst.

    Deine Nachbarn können nichts für Deine innere Haltung, Du hingegen schon.

    Du machst es Dir zu einfach, ergo kommt sowas dabei raus.

    Zufrieden klingt das nicht und mit einem dickeren Fell wirst Du auch nicht zufriedener sein. Weil es brodelt nicht von außen, sondern von innen.

    (19) 28.11.18 - 11:04

    So ganz habe ich dein Anliegen nicht verstanden.

    Du scheinst schlicht deine Ruhe haben zu wollen. Aber wer dich in welcher Form dabei stört geht aus deinem Beitrag nicht hervor. OK, scheinbar tratschen die Nachbarn, insbesondere offenbar in deinem Fall Mütter, aber wie bekommst du das denn überhaupt mit, wenn du selbst doch nur freundlich grüßt und sonst deiner Wege gehst?

    In Widerspruch zu deinem Wunsch nach Ruhe vor den Nachbarn beschäftigst du dich selbst offenbar intensiv mit deinem Umfeld. Du schreibst nämlich: "und was denkt ihr wie oft ich schon gehört habe, von den Frauen die von ihren Männern sitzen gelassen wurden, sie könnten nicht mit starken Frauen umgehen... Für mich selber dachte ich mir, der Mann hat alles richtig gemacht, könnte selber auch nicht mit dir leben und wer hat das nachsehen? Das Kind meiner Ansicht nach."

    Das zeigt doch, dass du dich selbst mit den Nachbarn beschäftigst und über diese auch ein nicht gerade freundliches Urteil fällst.

    Deine Vorbehalte gegen Mütter, Alleinerziehende und Rentner kann ich auch nicht nachvollziehen. Du möchtst doch auch nicht anhand irgendwelcher Zuhgehörigkeiten zu einer Gruppe in eine Schublade packen lassen. In unserem Umfeld gibt es natürlich auch Rentner, Mütter, Väter, Alleiinstehende - je nach Sympathie hat man dann eben mit dem einen mehr Kontakt und mit dem anderen weniger.

    Wer einfach seine Ruhe möchte, grüßt nett und geht weiter. So handhabst du es ja eigentlich nach deinen Ausführungen - abgesehen von der gedanklichen Beschäftigung - ja auch.

    Hallo Firlefanz,

    mir ist ehrlich gesagt auch nicht ganz klar, worauf du hinaus willst...

    Wenn man sich mit seinen Nachbarn versteht, ist es schön. Im Normalfall hat man aber doch wenig bis nix mit ihnen zu tun, wenn der freundschaftliche Funke nicht überspringt? Man grüßt sich höflich, hält sich mal die Tür auf,… Sonst tangieren einen die Nachbarn doch 0? Eine Nachbarin ist wohl ziemlich biestig (tatsächlich eine Alleinerziehende) und reagiert pampig… Was mir aber ehrlich gesagt völlig egal ist.

    Sobald die Wohnungstür zu ist, kann dir das doch wurscht sein?

    (21) 28.11.18 - 14:57

    Sorry könnte mir das nicht alles durchlesen. Mein Eindruck ist allerdings, dass eigentlich du sehr viel guckst und verurteilst und eine Meinung hast.... Vorurteile usw. also was auch immer du für Probleme mit der Nachbarschaft hast liegt sicher auch etwas daran. Und nur Tür Anmerkung: Alleinerziehende haben überhaupt keine Zeit für irgendwas! Vor allem nicht für sich oder dafür sich über irgendwelche Typen in der Nachbarschaft Gedanken zu machen. Vielleicht bildest du dir auch einiges ein.

    • (22) 28.11.18 - 18:30

      Es ist halt gar nicht so einfach soviel Info in einen kurzen Text reinzupacken, konnte man ja sehen und habe noch vieles ausgelassen.

      Wie gesagt erlebtes, dass aus meiner Sichtweise so empfunden wurde, was meint ihr denn wieso ich mich in diesem Forum hier angemeldet habe und nicht in einem anderen x-beliebigen...

      Dankbar bin ich euch, dass es durchgelesen wurde zumindest teilweise
      Ich wollte andere Sichtweisen von Menschen, im Internet ist es einfacher direkter, ehrlicher oder persönlicher zu werden als wenn man mit jemand direkt redet.

      Tja dickes Fell hin oder her, das kann mir keiner erzählen dass gewisse Sachen sei es Ärger, Frust oder so einfach nur nervig sind, man kann vieles überhören, ausblenden wie auch eine scheißegal Einstellung kriegen. Trotzdem denkt man mal drüber nach sei es im Bett vorm Schlafen oder sonstwo.
      Wir sind alles Menschen mit Gefühlen ob nun Frauen oder Männer.
      Klar hätte ich gewisse Äußerungen weglassen können, wie Faust ballen in der Hosentasche. aber genau das wollt ich nicht.

      Eine Wohnung ist nun mal nicht Schal dicht, da muss ich nicht unbedingt an der Wohnungstür horchen oder am Fenster...

      Mit den Vorurteilen und Verallgemeinerungen ist das immer so eine Sache, denke das wird auch viel an Erziehung bzw. Umfeld liegen.
      Ist das überhaupt möglich, das es Menschen ohne Vorurteile gibt?

Also ich verstehe auch nicht ganz was genau du eigentlich beantwortet haben möchtest. Du erzählst nicht wirklich was genau dich nervt nur das wohl getratscht wird, über was genau, über wen? keine Ahnung. Aber wie auch immer, geredet wird überall, das ist völlig normal und wenn jemand sagt das stimmt nicht, der lügt. es liegt einfach in unserer Natur. kommt nur darauf an WIE geredet wird. wenn sich zwei Nachbarn über den dritten unterhalten macht es schon ein Unterschied ob die sagen "Hey der Herr Schmidt ist oft unterwegs, weißt du was der so macht" oder ob die sagen "der Herr Schmidt ist voll der Rumtreiber, nie zuhause, bestimmt hat der eine nach der anderen oder macht was illegales"
Du redest ja auch gerade schlecht über deine Nachbarn, also was macht dich jetzt besser als die?
Ich würde mich einfach raushalten und wenn du was mitbekommst würde ich wohl höflich bitten die Gespräche über mich einzustellen oder mich direkt zu fragen. Fertig
Ich hatte auch mal so Nachbarn, die wollte wohl meine beste Freundin werden und hat mich ständig angesprochen, ob ich rüber kommen will zum Kaffee oder ein Glas Wein. Ich persönlich hatte aber kein Interesse und so hab ich ihr gesagt sie soll bitte nicht böse sein aber ich hab in meinem Alltag gut zu tun und einfach keine Zeit mich zu ihr auf Terasse zum Kaffee/Wein oder sonst was trinken zu setzen. Es wäre kein Problem wenn sie mal was braucht soll sie mich gern ansprechen aber an mehr als einer guten Nachbarschaft habe ich kein Interesse. so waren die Fronten geklärt und wenn es für sie sicher erstmal ein vor dem Kopf stoßen war so wusste sie woran sie bei mir ist und das war's.

  • Mir ging es nicht um eine Beantwortung oder Hilfestellung geschweige Mitleid, mich hats einfach noch nie so direkt betroffen der Nachbarschafts Tratsch.
    Dann fiel mir die Kinnlade runter quasi und brachte mich aus dem Konzept. Wie gesagt es ist um einiges besser, kein Vergleich zu vor 4 Jahren...
    Trotzdem ist das eine Erfahrung mit der man lernen muss Umzugehen, so wie alles im Leben.

    Google spuckte sehr viele Treffer zum Thema Nachbarn oder Nachbarschaft aus ;-)
    Aber trotzdem passte es nicht richtig so zu meinen Erfahrungen...
    Klar tratscht jeder, aber es gibt sehr große Unterschiede wie man tratscht Thema Rufschädigend!

    Rufschädigung ist etwas, das Füsse kriegt und leider nicht in der Nachbarschaft bleibt, dass klebt an einem das glaubt man nicht... Ich wohne nicht im Dorf...
    Und die Auswirkungen sind solche wie das sich Menschen ob bekannt oder nicht, plötzlich anders Verhalten, ablehnende Bemerkungen oder Gesten machen oder sich zurückziehen uvm. wie auch ins Arbeitsumfeld...

    Da ist es dann einfach zu sagen: Jetzt stell dich mal nicht so an.

    Man steht da und weiß nicht was los ist, kommt aber keiner und sagt was los ist, bis heute nicht ;-)

    Man wird automatisch stutzig und denkt paranoid zu werden, naja irgendwann wurde ich fündig und der Hass oder die Verbitterung kam...

    Muß man auch damit umgehen lernen...

    Jetzt geh mal zu den Personen und klär das,
    dass wäre für gewisse Charakter Züge nur Futter.

    Tja und bei mir waren es die Alleinerziehenden Mütter... ausschlaggebend und garstig mit einem Tratsch Trieb, das kann man sich nicht vorstellen wenn man es nicht selbst erlebt hat...

    Und für mich selbst hat die Zeit viel Kraft gekostet!
    Stellt euch das mal so vor, da kommt ein muskulöser Glatzkopf zu einer zierlichen allein erziehenden Mama und will was klarstellen... ich denke da muss ich nicht mehr dazu sagen...
    soviel zu Vorurteile ;-)

    In so nem Forum war ich noch nie Aktive, dann kam die Zeit es zu werden :-D

    Ich denke nicht das ich der einzige bin mit solchen Erfahrungen, deswegen wollte ich das irgendwo reinschreiben am besten wo sich auch viele Mütter aufhalten wegen Kommentaren, es bleibt gespeichert und dank Google auch gefunden.
    Mir persönlich haben gerade die Kommentare von den Usern geholfen das Ganze aus anderen Perspektiven zu sehen.

    Habe mich auf viel schlimmere Kommentare eingestellt, von dem her bin ich positiv überrascht.

    Und nochmal: Ich weiß das nicht Alle Alleinerziehenden Mütter so sind!

Top Diskussionen anzeigen