Was würdet ihr raten?

Guten Abend,

Ich bräuchte dringend Rat, da ich leider mit meinem Latein am Ende bin.
Es geht um meinen besten Freund. Er ist seit 10 Jahren in einer Beziehung, hat 2 Kinder. Er war nie wirklich glücklich, hat auch schon länger an Trennung gedacht, diese aber nie durchgezogen.

Vor ca 8 Monaten lernte er jemanden kennen. Sie trafen sich öfter und verliebten sich. Seine Freundin fand es heraus und drohte mit den Kindern abzuhauen. Also brach er den Kontakt zu der anderen ab. Allerdings hatte er nach einer Woche wieder Kontakt, rein freundschaftlich. Nur entwickelten sich daraus schnell wieser Gefühle und sie fingen wiede an sich zu treffen.

Er hat seiner neuen versprochen sich zu trennen, hat sich von seiner richtigen Freundi distanziert und arbeitet auf eine Trennung hin. Vor 2 Wochen hätte er es beinahe geschafft sich zu trennen, allerdings kamen familiäre Probleme dazwischen und er hat es nicht geschafft. Seine Affaire machr ihn langsam Druck, möchte auch Klarheit. Seine richtige Freundin weiß auch dass er sich trennen möchte.
Nur er schafft es nicht. Er hat Angst davor seine Kinder nicht mehr täglich zu sehen, hat Angst davor dass er seine neue womöglich immer hinten anstellen wird oder sich dann verschliesst und sie ihn auch nicht glücklich machen wird können.

Ich habe ihm geraten sich zu trennen weil er schiebt es nur noch vor sich hin, verletzt 2 Personen die ihn lieben und wenn er so weiter macht trennt er sich nicht, bleibt in einer unglücklichen Beziehung und verliert jemanden von dem er meint dass sie ihm so viel bedeuten würde.

Habt ihr vielleicht noch Vorschläge wie ich ihn unterstützen könnte sich zu entscheiden bzw Soll ich ihn drängen oder einfach sein lassen?

Danke für eure Hilfe!

Ich vermute , dass DU die neue bist ;)
Der wird sich nicht trennen .... das sind alles ausreden um die andere warm zu halten ;)

Nein die neue bin ich nicht. Allerdings muss ich mir seine Geschichten täglich anhören. Deswegen möchte ich dass es weiter geht

Warum bekommt man in einer ach so schlechten Beziehung denn bitte zwei Kinder?

Ich würde aber nicht zur Trennung raten, denn am Ende steht er ohne die Neue da (sie wirkt mir sehr unsympathisch) und hat dann auch Kinder und langjährige Beziehung vergeigt. Die beiden sollen lieber nach zehn (!!!) Jahren an ihrer Beziehung arbeiten, denn dafür und für doppelten Nachwuchs, hat es ja irgendwie gereicht.

Und das sage ich als Frau, die selbst eher dazu raten würde, dem Herzen zu folgen.

Die Beziehung lief ja anfangs auch gut. Sie bekamen die Kinder sehr schnell und kurz hintereinander. Seit dem läuft eben nichts mehr gut und er redet schon seit Jahren von Trennung weil er so unglücklich ist.

Wenn er seit Jahren von Trennung redet und nichts tut, ist er ein Schwätzer.
Sag ihm, dass er dir nicht täglich? davon erzählen soll, das bringt niemanden weiter. Wenn ihm sein Leben nicht passt, soll er etwas ändern, aber nicht immer nur bei dir jammern.
Du solltest dich raushalten. Du kannst ihm helfen, wenn er Hilfe braucht, aber seine Lebensentscheidungen sollte er schon selber treffen.

weiteren Kommentar laden

Hallo,

love it, change it or leave it...mein Rat für ihn.

LG
Affäre

Gar nicht kannst du ihn unterstützen. Diese weitreichende Entscheidung muss er selbst treffen. Als gute Freundin hörst du ihn bitte einfach nur zu, auch immer wieder, und hältst dich mit Wertungen und Ratschlägen zurück.

Viel mehr kannst du denke ich nicht tun. Du hörst dir seit geraumer Zeit alles immer und immer wieder an. Ich selbst tue mir mit Menschen schwer, die ständig immer wieder über die selben Dinge rumjammern, aber auch einfach nichts dran ändern. Drängen würde ich ihn nicht, das ist doch sein Bier und er muss da mal zu Potte kommen. So weit würde ich mich gar nicht involvieren. Ich wäre da schon längst an dem Punkt wo ich einfach nur noch sagen würde "Meine Meinung dazu kennst du" und fertig.

Ich persönlich finde es gut gemeint von Dir, ihn da unterstützen zu wollen.

Aber entscheiden muss er sich selbst. Es ist seine Familie, die er mit einer Trennung erstmal entzweien würde, zu dieser Verantwortung muss er sich selbst bekennen und in sämtlichen Konsequenzen tragen.

Ich finde auch, dass man da von außen gar nichts raten sollte.
Selbst wenn Du ihn super gut kennst: er muss selbst entscheiden. Wenn er die Entscheidung später bereuen würde, wärst Du als Berater mit am Pranger.

Du kannst für ihn da sein egal wie er sich entscheidet. ICH finde mehr sollte nicht sein.

LG shealove

Ich würde mich heraushalten. Das Gejammer anhören, OK, aber einischen oder gar zur Trennung raten auf keine Fall. Er sitzt in einer Zwickmühle und je nachdem, wie er sich entscheidet wird er so oder so etwas verlieren und aufgeben, denn beides geht auf Dauer nicht. Was da die richtige Entscheidung ist, weiß er offensichtlich selbst nicht, sonst würde er sie ja treffen. Also, woher solltest DU wissen, was für IHN die richtige Entscheidung ist.

Ich würde mich total raushalten, was das betrifft, die Entscheidung muss er allein treffen. Als gute Freundin kannst Du ihm nur raten, für ihn da zu sein, egal, wie er sich entscheidet, und auch wenn er am Ende beide Frauen verliert. Aber wenn Du auf ihn einwirkst, sich zu trennen (warum bis du überhaupt dafür, dass er Frau und Kinder für eine andere verlässt? Ich wäre immer Pro-Familie im Zweifel), dann bist DU am Ende die Schuldige, die ihn dazu gedrängt hat, wenn er die Entscheidung im Nachhinein bereut. Den Schuh würde ich mir auf keinen Fall anziehen.

Und wenn Dir sein Gejammer auf den Keks geht, dann sag ihm das. Sag ihm, er soll entweder was tun oder aufhören zu jammern! Ich habe im eigenen Freundeskreis übrigens auch so einen Fall, die Story könnte glatt von mir sein! Meine Einschätzung bei meinem Freund, trotz allen Gejammers: Der wird seine Frau und die Kinder NIEMALS verlassen bzw. ist die Frau, die er kennengelernt hat, dazu scheinbar nicht die Richtige, denn wenn sie die Richtige wäre, gäbe es nichts zu zögern. Ich schätze bei dem, wenn er die Richtige trifft, wird es ganz schnell gehen, denn wenn ein Mann WIRKLICH total verliebt ist und eine Frau liebt und sie will von ganzem Herzen, dann würde er auch zu ihr gehen und nicht in einer unglücklichen Beziehung stecken bleiben. Daher mein Fazit: BEIDE Frauen sind nicht die Richtige, wenn er sich nicht entscheiden kann!

Hallo,

Also dein Freund ist wirklich ein Schisser und auch Unfair seiner Frau und den Anderen gegenüber. Er verspricht etwas und zieht das dann nicht durch.....solche Männer kann ich ehrlich gesagt nicht ausstehen.

Wenn eine Ehe nicht gut läuft muss man daran etwas ändern oder sich trennen. Paarberatung usw. bietet sich da an, wenn er die Ehe retten möchte. Da müsste die Frau natürlich mitziehen.
Will er das nicht, dann muss er sich klar trennen. Unabhängig von anderen.
Er muss sich überlegen was er will.
Die Kinder kann die Ehefrau ihm nicht weg nehmen (Solchen Frauen könnte ich auch Dauerhaft eine reinhauen), er sollte sich nicht unter Druck setzen lassen. Klar muss er damit rechnen, das er die Kinder nicht mehr täglich sieht, immerhin wird er ja dann wohl woanders wohnen, wenn es sich um eine normale Trennung handelt.

Wenn die Ehe so schlecht läuft, bekommen das auch die Kinder mit. Von daher kann eine Trennung für alle Parteien gut sein. Wichtig für die Kinder ist natürlich das man eine Reglung findet.
Ich an seiner Stelle würde für klare Verhältnisse sorgen. Er sollte sich mit seiner Frau zusammensetzen und klar sagen das die Ehe für ihn am Ende ist. Das es so einfach nicht mehr funktioniert. Das ist die erste Baustelle, die er angehen sollte. Der Rest wird sich dann geben wenn er seine eigene Wohnung hat, alles soweit geklärt ist.

Ich finde wenn man um Rat gefragt wird, kann man auch seine Meinung dazu sagen. Was er daraus macht, ist dann seine Entscheidung. Einmischen würde ich mich allerdings in dieser ganze Konstellation nicht.

Gruß
Sonja

Geht es jetzt um ihn oder um Dich?

Entscheidend ist doch, was Du willst und wie es Dir damit geht.

Drängst Du ihn, machst er Dir später vllt. Vorwürfe, wenn er seine Kinder nicht mehr sehen kann.
Bleibt er, trauert er evtl. ewig der vertanen Chance hinterher.
Beidesmal könnte die Schuldzuweisung bei Dir landen.

Ich würde ihn die Entscheidung schon alleine tragen lassen. Wenn er herumeiert, dann ist das ein Teil von ihm und er muss auch die Konsequenzen tragen.

Ich denke mir bei sowas: bin ich Gott um zu entscheiden, welche Erfahrung jemand in diesem Leben machen will?

Du kannst ihm lediglich Fragen dazu stellen. Dann hat er die Chance für sich selbst einen Weg zu finden und sich mehr Klarheit zu verschaffen.
Wenn er das nicht kann oder will, dann ist und bleibt das weiterhin seins.

"Auf eine Trennung hinarbeiten" ist eine der doofsten Phrasen, die ich je gehört hab.

Wer sich trennen möchte, geht zu seinem Partner und sagt "Ich möchte mich von dir trennen".

Wer das nicht tut, will sich nicht trennen und ist einfach ein Dummschwätzer.

Noch besser ist doch, dass er seine Nochfreundin schon über die bevorstehende Trennung informiert hat.

"Schatz, ich möchte Dir hiermit mitteilen, dass ich mich bald von Dir trennen werde. Muss noch paar Dinge regeln, wenns so weit ist, sag ich Dir Bescheid."

Danke...da gibt es nichts hinzuzufügen !

Hallo!

Ich finde, er hat noch gar nicht alles getan, um seine Beziehung zu retten - eine Eheberatung könnte etwa schon viel helfen, gerade wenn die Probleme mit den Kindern kamen, hat das ja oft eher seine Ursache daran, dass zwei Menschen Probleme haben, sich in ihre Elternrolle einzufinden. Die hassen sich nicht, sondern sind ganz allgemein unzufrieden mit ihrem Leben ganz allgemein, und haben deswegen auch Probleme, miteinander zu lachen, Spaß zu haben oder ein normales Sexleben. Daran könnte man auch arbeiten.

Das hätte natürlich den enormen Vorteil, dass er weiterhin täglich seine Kinder sieht, für die Kinder und die Mutter der Kinder wäre es auch deutlich einfacher und unkomplizierter.

Noch dazu schreibst du, dass seine neue Flamme ihn "glücklich machen" soll. Das funktioniert ganz allgemein nicht, kein Mensch kann einen anderen glücklich machen, wenn die sonstigen Rahmenbedingungen nicht passen. Etwa weil er seine Kinder jeden Tag furchtbar vermisst, kann die neue auch nix machen, um ihm den Schmerz abzunehmen, und wenn er beruflich unzufrieden ist, kann sie ihm auch nicht helfen, und wenn durch Unterhalt für zwei Kinder dauernd Ebbe am Konto ist, wird das auch belastend werden. Maximal der Hormontaumel der ersten Monate macht das ein Stück weit besser, aber das ist ja kein dauerhafter Zustand.

Wenn er so unrealistische Ansprüche hat und vor allem unter einer Trennung von den Kindern massiv leiden würde, ist eine Trennung der falsche Weg, das kann nicht gut gehen.

Generell würde ich hierzu noch anmerken wollen, dass man in einer Beziehung nie den Anspruch haben sollte, den oder die andere glücklich zu machen. Glück muss aus demjenigen selbst kommen, nicht von außen. Niemand ist dafür verantwortlich, den anderen glücklich zu machen. Und ob oder ob derjenige einen auf DAUER im Alltag auch glücklich machen wird, weiß man nicht von ein paar gestohlenen heimlichen Stunden.

Klar macht ihn die Andere scheinbar glücklicher, er macht sie garantiert auch glücklicher als seine Partnerin, verbringt mit ihr die Sonnenstunden während seine Partnerin die stinkenden Socken wäscht und den Alltag mit den Kindern hat. Aber dass er trotzdem zögert und nicht weiß, wo er hin soll, zeigt doch schon, dass er sich nicht sicher ist, ob die Andere auch für den Alltag taugt. Mit seiner Partnerin ist er da ein eingespieltes Team, und die Frage ist immer: Macht mich wirklich der andere MENSCH unglücklich oder nicht doch eher de Situation, in der ich mich mit diesem Menschen befinde. Wäre es umgekehrt, die Andere wäre die Alltagsfrau und die Partnerin die mit den Sonnenstunden, wäre es vielleicht auch gefühlstechnisch genau andersherum (btw., sollte ich je eine betrogene Ehefrau sein, wäre es mir ein innerer Reichsparteitag, mit meinem Ex wieder in die Kiste zu hüpfen, wenn es mit der Neuen Alltag wurde, einfach nur zum Spaß ;-) ).