Bitte um Eure Meinung!!!

    • (1) 04.12.18 - 00:27
      Susanne333

      Hallo liebe Leute,
      mich belastet seit einiger Zeit eine Sache die sich zwischen meinem Partner und mir abgespielt hat. Wir sind Ende 40, Anfang 50 und seit 8 Jahren ein Paar, nicht zusammen lebend.
      Folgendes: Vor etwa 7 Wochen habe mich entschlossen mein Auto zu verkaufen. Mein Partner bot mir an mich dabei zu unterstützen. Er fragte mich was ich mir für einen Verkaufspreis vorstelle. Nach einigen Recherchen kam ich zu dem Entschluss das dieses Auto etwa 12.000 € Wert ist. Ich sagte zu meinem Partner das ich mit diesem Verkaufspreis zufrieden bin. Kurz - er übernahm den kompletten Verkauf, meinte er wollte mir das gerne abnehmen. Nachdem das Fahrzeug verkauft war, kam er zu mir und übergab mir 12.000 €. Ich fragte nach den Kaufvertrag, er meinte den habe er zuhause vergessen. Später fragte ich wieder danach, er meinte er hätte ihn verlegt. Mir ließ das keine Ruhe, kam mir auch komisch vor, wir stritten deswegen, bis er mir endlich gestand das Fahrzeug für kanpp 13.000 € verkauft zu haben. Ich fiel aus allen Wolken und wollte natürlich das restliche Geld von ihm. Innerlich dachte ich mir bereits vorher, falls das Fahrzezg für mehr als 12.000 € verkauft würde, ich den Mehrwert mit ihm teilen würde. Nun ja, dazu kam es ja nicht, da er sich dreist den Mehrwert eingesteckt hat. Das restliche Geld bekam ich nicht, weil er damit Schulden bezahlt hat. Ich hab erstmal, also damals zum Zeitpunkt ne Woche Abstand zu ihm genommen. Er kam dann auf mich zu und entschuldigte sich für sein Verhalten und meinte ich brauche das Geld nicht so dringend wie er, weil ich viel mehr verdiene. Ich komme damit aber nicht klar. Ich fühle mich hintergangen und eigentlich ist das ja eine Unterschlagung seinerseits. Diese Sache lässt mir keine Ruhe und am Wochenende sprach ich ihn nochmal darauf an, er meinte wo das Problem wäre, ich wollte 12.000 € für das Fahrzeug und die hätte ich ja.
      Dazu kommt noch, nachdem er sich entschuldigte und wir uns wieder vertrugen - also vor ca. 4 Wochen - ich wie ich das regelmäßig mache, in seinem Schlafzimmer Staub saugte. Mit dem Sauger stieß ich an meiner Bettseite vor dem Nachtschränkchen, das sich etwas nach hinten verschob, es lugte ein Briefumschlag hervor. Ich schaute natürlich rein, und fand 1.500 €. Ich sagte ihm nichts von dem Fund, geht mich ja auch nichts an. Aber unter diesen Umständen, da er unter Geldmangel klagt und die ganze Siruation mit dem Fahrzeug Verkauf frage ich mich langsam mit was für einen Menschen ich es eigentlich zutun habe. So groß kann sein Geldmangel ja nicht sein.
      Ich bin enttäuscht und kann so ein Verhalten nicht verstehen.
      Wie seht das? Freue mich über Feedback. Danke!

      • (2) 04.12.18 - 01:03

        Dein Partner verkauft DEIN Auto, ohne dass du bei Unterzeichnung des Kaufvertrags dabei warst? Hast du den Vertrag etwa blanko unterschrieben?
        Der Käufer hat sich darauf eingelassen, ein Auto zu kaufen und zu bezahlen, obwohl seinem Gegenüber das Auto gar nicht gehört?
        Merkwürdig!

        • (3) 04.12.18 - 01:25

          Um das klar zustellen: Um dieses Fahrzeug handelte es sich um ein Wonmobil. -Hätte ich velleicht expliziet erwähnen sollen - ich hatte dies auf seinen Namen angemeldet. A weil ich bereits ein Fahrzeug besitze, B weil er kein Fahrzeug besitzt. Schein und Brief auf seinen Namen. Kaufvertrag natürlich auf meinen Namen. Wie siehtst du die Sache jetzt?

          • Es handelt sich im Grunde um einen illegalen Verkauf. Es ist egal wer im Brief, etc. eingetragen ist. Der Eigentumsnachweis ist der Kaufvertrag, daher bist Du die Eigentümerin. Ohne Vollmacht hätte er das Fahrzeug nicht verkaufen dürfen.

            Im Grunde könntest Du das Fahrzeug zurückverlangen... Im Grunde bist Du immer noch Eigentümerin.

        • (6) 04.12.18 - 21:43

          Deine beiden Begründungen sind reichlich fadenscheinig.
          Im Normalfall sind die Kosten z.B. für die Haftpflicht um einiges günstiger, wenn es ein Zweitwagen ist, als wenn jemand (nach wie langer Zeit?) ein Auto anmeldet.

          • (7) 05.12.18 - 22:58

            Nochmal zum Verständnis. Das er das Fahrzeug verkauft war für mich ok. Ich habe ihm das ja in Auftrag gegeben.
            Dazu, warum wieso weshalb wir das Fahrzeug so wir es angemedet haben, geht dich nix an. Das Thema ist ein anderes falls du es bemerkt hast. Mir noch fadenscheinigkeiten zu unterstellen finde ich dazu grenzwertig. Also halt dich raus, wenn du zum Thema nix zu sagen hast.

      (8) 04.12.18 - 01:32

      Wollte den Text nicht noch länger werden lassen wir er ohnehin schon ist. Deshalb habe ich nicht expliziet auf die Einzelheiten was den Kauf ürsprünglich betraf beschrieben. Ich hoffe das dies verstanden wird und mir geglaubt wird, das sich alles so abgespielt hat wie beschrieben. Danke.

Hallo,

die Partnerschaft überdenken. Er hat dich übers Ohr gehauen.

LG
Affäre

(11) 04.12.18 - 05:11

Es ist doch simpel.
Er hat dich bestohlen, belogen und Vorwürfe gemacht. Es klingt auch nicht so, als würde er seinen Fehler erkennen oder bereuen.

Ich hätte mir ehrlich gesagt 1000,- aus dem Umschlag genommen, einen Zettel reingelegt auf dem steht „Jetzt sind wir quitt“.

Wenn ich nicht gar ernsthaft eine Trennung in Betracht ziehen würde.
Man beklaut sich nicht. Das ist schäbig!

(18) 04.12.18 - 18:12

Genau so hätte ich es auch gemacht. Plus die 500 dazu und dann Tschüss. Klauen geht gar nicht und obendrein noch beim eigenen Partner.

(19) 04.12.18 - 21:59

So schäbig das auch ist was er getan hat. das Geld aus dem Umschlag zu nehmen ist einfacher gesagt als getan, ich konnte das nicht. Ich ziehe eine Trennenung in Betracht, vertrauen ist weg.

(20) 05.12.18 - 23:05

Du hast natürlich recht mit dem was du sagst. Aber es ist leichter gesagt als getan...weißt, man muß nicht gleiches mit gleichem vergelten. Ist ne Charaktersache, finde ich.
Dazu kommt, wäre es ein Nahezu fremder Mensch hätte ich das Geld aus dem Umschlag genommen. Aber ich kenne diesen Mann schon lange. Dazu ist er unverschuldet Arbeitslos geworden. Hat eh schon genug damit zutun.
Davon abgesehen habe ich heute die Beziehung beendet.

(21) 04.12.18 - 07:00

Man kann ja durchaus dem finanziell nicht so gut dastehenden Partner eine großzügige Provision für den Verkauf eines Wohnmobils geben. Der Partner darf auch selber danach fragen ...

Was er NICHT und auf keinen Fall darf, ist sich die "Provision" selber in die Tasche zu stecken, ohne Absprache und heimlich. Das ist Betrug. Für mich persönlich wäre das ein weit ärgeres Hintergehen als fremdgehen.

Ich hätte ebenfalls 1000,- Euro aus dem Umschlag genommen, einen Zettel mit einer Quittung für die restliche Summe aus dem Fahrzeugverkauf reingelegt und hätte die Beziehung beendet.

(Einen Fahrzeugbrief würde ich nie und nimmer auf eine andere Person als mich ausstellen lassen, wenn ich schon Eigentümerin bin. Halter des Fahrzeugs kann ja trotzdem jemand anderer sein.)

  • Das sehe ich genau so. Mir würde es nicht um die 1000€ gehen, sondern darum, dass mich jemand als Selbstbedienungsladen oder als Handgeldkasse sieht. Abgesehen davon, dass jemand mit um die fünfzig eine ungeordnete finanzielle Situation hat und sich mit Unterschlagungen, irgendwelchen Briefumschlägen voller Geld usw. durchhangelt. Jeder kann jederzeit in eine schwierige finanzielle Situation geraten, aber in einer achtjährigen Partnerschaft sollte man darüber reden und ggf. gemeinsame Lösungen finden können, anstatt einfach Geld einzustecken. Wenn ein Partner viel mehr verdient als der andere, könnte man z.B. gemeinsame Lasten anders als bisher aufteilen.

    Die Threaderstellerin hätte ihrem Freund wohl sogar die 1000€ gegeben, wenn er offen und ehrlich mit plausibler Begründung erklärt hätte, warum er im Moment gerade in finanziellen Nöten ist und die Begründung Hand und Fuss gehabt hätte.

    (23) 04.12.18 - 22:02

    Ich hätte mir gewünscht das er das Gespräch mit mir sucht, hat er aber nicht. Ich bin sowas von enttäuscht das kann sich niemand vorstellen. Ich konnte es nicht, das Geld aus dem Umschlag nehmen.

Wow, von einem erwachsenen Menschen, mit dem man 8 (!) Jahre lang zusammen ist, erwartet man so etwas definitiv nicht. Er unterschlägt Dein Geld, lügt und spielt die Sache herunter bzw. will Dir noch ein schlechtes Gewissen machen, weil Du mehr verdienst als er.
Ich würde mit so einem Menschen nicht zusammen sein wollen, weil ich mich die ganze Zeit fragen würde, was er mir denn sonst noch alles missgönnt und verheimlicht.

  • (25) 04.12.18 - 22:05

    Ja du hast recht. Er meint wohl weil wir uns schon lange kennen und eigentlich zusammen alt werden wollten - alles Geld ist unseres. Ich weiß nicht was in so einem Kopf vorgeht.

Top Diskussionen anzeigen