Wie verarbeitet man "Seitensprung" des Partners?

    • (1) 05.12.18 - 11:03
      Inaktiv

      Mein Partner ist mir im April diesen Jahres "fremd gegangen". Es kam nicht zum klassischen Geschlechtsverkehr, sie hat ihn oral befriedigt. Für mich ist das Betrug genug und auch mein Mann sieht es wie ich als fremdgehen. Wir haben gestritten, es herrschte einige Tage Eiszeit, ich war noch lange verletzt, enttäuscht und habe an uns gezweifelt. Irgendwann vergingen diese Gefühle nach und nach. Wir haben von Anfang an offen darüber gesprochen. Seine Reue ist echt, ich merke auch, dass er mich nach wie vor sehr liebt. Ich liebe ihn ebenfalls und so haben wir beschlossen, dass wir uns davon nicht unsere letzten 12 Jahre kaputt machen lassen. Stück für Stück kehrte also wieder Normalität ein, wir haben an unseren Problemen gearbeitet. Es läuft alles gut, besser als vor dem Seitensprung eigentlich...

      Nun habe ich aber das Problem, dass ich bei jedem größeren Streit das Thema auf den Tisch bringe. Bei kleinen Meinungsverschiedenheiten nicht, aber wenn ich so richtig, richtig sauer auf ihn bin, dann hole ich das Thema wieder hervor. Das passiert nicht oft, aber die paar Mal zeigen mir, dass ich das ganze scheinbar doch noch nicht ganz hinter mir gelassen habe. Ich finde das selbst nicht gut, aber konnte es bisher auch nicht zurückhalten. Meinem Mann gegenüber ist das unfair, weil wir wirklich intensiv über alles gesprochen haben. Er hat sich wahnsinnige Mühe gegeben, damit ich ihm wieder vertrauen kann.

      Wie wird man das wieder los? Wird man es überhaupt los? Oder begleitet mich das jetzt den Rest unserer Ehe? Ich habe gehofft, dass das irgendwann vergeht. Aber nun ist schon so viel Zeit seitdem vergangen und nun ist es wieder passiert. Hat jemand Erfahrung damit und kann mir sagen, wie man das wieder weg bekommt?

      • (2) 05.12.18 - 11:31

        Es gibt Kränkungen, die man nicht vergißt.

        Du mußt lernen, dich im Streit zu beherrschen, z. B. 3 Sekunden warten, bevor du im Zorn etwas sagst..

        (3) 05.12.18 - 12:16

        Weil ihr NICHT ehrlich geredet habt und das weißt du im Unterbewusstsein.

        Du erklärst dir zwar alles schön und verständlich und dein Mann hat sich auch bemüht, dadurch läuft auch vieles besser als vorher, aber ihr, besser gesagt dein Mann, hat nie die Ehrlichkeit an den Tag gelegt die du meinst bzw. die du dir vormachst und das "nicht gesagte" oder somit dann auch gleich zusetzen als gelogen das lodert und lodert und lodert und das weißt du irgendwo ganz tief in dir....und irgendwann wird/ist dir das klar.

        Man kann eine Ehe retten, aber auch nur wenn der Mann 100% ehrlich ist und die Frau auch 100% ehrlich zu sich selber ist und das du das nicht bist/warst liest man aus deinen Text raus.

        Etwas glauben zu wollen ist nicht etwas glauben zu können und wenn man nicht 100% Ehrlichkeit bekommt, holt einen das irgendwann ein.

        Jetzt ist es nur dein Unterbewusstsein, aber irgendwann du und da wird es nicht besser.
        Somit wirst du es noch lange mitschleppen ...

        (4) 05.12.18 - 12:18

        Hallo,

        erstmal möchte ich sagen: Respekt dass Ihr beide daran arbeitet, nach dem Fremdgehen die Beziehung wieder ins Lot zu bringen. Vor allem Du hast dabei ja den größten Part.
        Du bist auch diejenige, die den größten Teil bringen muss: verzeihen.

        Du bist gekränkt und sehr verletzt. Und ich persönlich denke, das braucht einfach seine Zeit, bis das verheilt. Narben bleiben bei jeder Verletzung...

        Ich habe keine Erfahrung mit einem Betrug, aber mit der Depression meines Partners. Da sind Dinge gesagt worden, die bis heute verletzen und sprachlos machen.
        Meine persönliche Strategie ist Vertrauen wieder zulassen in den kleinsten Alltags-dingen. In größeren Meinungsverschiedenheiten, bei denen mir die vergangenen Verletzungen auf der Zunge liegen erinnere ich mich an einen Artikel, den ich mal gelesen habe über Beziehungsstreits:
        Es zählen nur maximal 3 Wochen rückwärts bis heute.

        Das hat mir geholfen.
        Ich hoffe Du findest einen Weg #klee

        • (5) 05.12.18 - 23:15

          Gut, mein Mann ist noch nie fremdgegangen, ich auch nicht. Und aus dieser Position heraus würde ich sagen, ich wäre zu eifersüchtig, um sowas zu verzweihen. Aber darum geht es ja nicht.

          Wie oft streitet man denn über Kleinigkeiten hinaus, dass du das vorwerfen kannst? Also ich bin fast 20 Jahre mit meinem Mann zusammen, wirklich große Streits gab es nie. Liegt da mehr im Argen?

          • (6) 06.12.18 - 08:50

            ... da hast Du wohl Glück, ist doch super wenn Du keine größeren Streits kennst!
            #klee Manche bekommen sich eben vielleicht aufgrund ähnlicher Alphatierchen-Tendenz in die Haare. Das ist einmal Charaktersache und einmal eben Glück inwieweit der passende Deckel zum Topf harmoniert. Manche kochen eben schneller über.

      (7) 05.12.18 - 12:22
      lieber in schwarz

      Das geht nur mit der Zeit weg, und irgendwie doch nie ganz. Mir ist mein Mann auch mal "fast" fremdgegangen, das war 15 Jahre her und was soll ich sagen, ich habe auch nach 15 Jahren das noch im Streit als Stichelei angebracht, wenn es sich als thematisch passend anbot. z.B. wenn er wegen was eifersüchtig war, zack, kam die "musst du gerade sagen"-Keule raus, und dann wusste er, was gemeint war.

      Naja, das ist halt so, das ist ein Meilenstein in Eurer Beziehung, den Ihr Beide nie vergessen werdet, auch wenn Ihr ihn überwunden habt. Ich fürchte, damit, dass Du das nie vergessen wirst, müsst Ihr beide leben. Wie sollte man das auch vergessen? Und wenn Ihr auch noch mit 80 zusammen seid, kann passieren, dass du ihm im Streit sarkastisch das noch vorwerfen wirst, oder dass man den Kindern oder Enkeln bei passender Gelegenheit sagt "Ja, der Opa steckt seine Nase und auch sonstiges gern in Sachen, wo sie nix zu suchen haben.", und dann wird er die Augen drüber verdrehen und sagen "Ja, und die Oma vergisst nix, und wenn sie 100 wird." Die Kinder werden nicht wissen, worüber Ihr redet, aber Ihr schon. ;-)

      (8) 05.12.18 - 14:33

      Hi,
      bist du dir sicher, das du im Streit nicht super bewusst verletzen willst, und deswegen das Thema auskramst?
      Du weisst mit was du ihm verletzen kannst und das sagst du halt. Womöglich, weil du ansonsten nichts mehr zu sagen hast, den kürzeren ziehen würdest und ihm damit wieder in eine Position rückst, die zeigt, das er eh immer den kürzeren ziehen wird, mit diesem Argument. Soll er ein lebenlang Buße tun?
      Arbeite an Deine Streitkultur !!!!

      • (9) 05.12.18 - 18:33
        wichtigwichtigtwins

        Die Person die selbst über keinerlei Streitkultur verfügt, erhebt hier ernsthaft den Zeigefinger.

        Amüsant !!#winke

        • mrs black...wieso erhebt man sich über andere....und dann noch im GrauNick...DAS finde ich mega peinlich. Du kennst ja den Spruch ...“ein Finger zeigt auf den andre, vier auf sich selbst...“
          Ich verstecke mich nicht und ja, ich äussere meine Meinung und ja, ich kann sogar Fehler zugeben.
          Nur weil ich nicht jeder Frau hier nach dem Mund rede „ nach dem Motto alle haben Schuld ausser ich „ muss du mich nicht permanent hier angehen. Schade, in Schwarz...da versteckt es sich besonders gut und feige, oder?

    (13) 05.12.18 - 14:34

    Verzeihen und Vergessen sind 2 paar stiefel 👆 das wird dich dein deine ganze Ehe begleiten... Atme tief durch und achte auf deine Worte bevor du was aus Wut sagst. Aber ich denke das, was du denkst in dem Moment wird der selbe sein was du aus wut gesagt hättest... Hut ab das du das kannst 🙈

    (14) 05.12.18 - 15:08

    Hallo,

    der Betrug meines Partners liegt nun 2 1/2 Jahre zurück, rausbekommen hab ich es allerdings erst vor 1 1/2 Jahren.
    Auch ich zweifel immer mal wieder an unsere Beziehung und bringe Sticheleien.
    Um es kurz zu sagen, seit dem Sommer bringe ich es ständig zur Sprache und er ist zu Recht genervt.

    Leider möchte ich zur Zeit mehr reden denn je und brauche etwas mehr Sicherheit von ihm. Wir stehen kurz vor unserer Hochzeit und der Geburt unseres Kindes. Unser Sexleben geht zur Zeit praktisch gegen Null und ich habe die Befürchtung das er sich anderweitig vergnügt. Dabei geht die Flaute grad von ihm aus (Babybauch und Sex ist Sperre im Kopf)...
    Eigentlich hatte sein Betrug damals ganz andere Gründe, aber ich denke so ganz vergessen wird man es nie.
    Man muss nur lernen es nicht immer wieder auf den Tisch zu packen.
    Mir hilft es manchmal einfach einmal mehr durchzuatmen 🙄...

    Ich wünsche euch alles Gute!

    • (15) 06.12.18 - 16:47

      Auf den Tisch packen ist ja schön und gut, aber wenn es deinen Partner nervt, wie geht ihr denn dann damit um? Weshalb dreht ihr euch denn überhaupt noch so im Kreis? Hat er den Kontakt noch zu ihr oder weshalb kannst du nicht abschalten? Gibt er dir Anlass zum Zweifeln?

(16) 05.12.18 - 15:53
keine Garantie

Ich werfe ihm die Affäre auch noch nach 5 Jahren vor....
da gibt es kein Verfallsdatum

(21) 05.12.18 - 16:53

Hey,
ich finde es nicht schlimm, dass du ihm das vorwirfst. Finde Fremdgehen nicht so tragisch wie alle anderen hier, aber wenn so etwas in einer monogamen Beziehung passiert, muss der fremdgeher doch mindestens damit rechnen, dass er es in emotionalen Situationen aufs Brot geschmiert bekommt 🤷‍♀️ Finde, das ist das mindeste.

(24) 05.12.18 - 16:53

twins hat es ziemlich gut auf den Punkt gebracht.

Das ist Deine ultimative Machtkarte, die spielst Du wenn Du an der Wand stehst.

Du solltest herausfinden ob Du das bewusst einsetzt oder ob das automatisch aufpoppt.

Gibt es andere Möglichkeiten Dich bei einem Streit zu positionieren? Gibt es bei Euren Streits Gewinner und Verlierer?
Du merkst ja gerade, selbst als Gewinner fühlt man sich oft scheixe. Wenn Du Dir das zukünftig im Streit zurufen kannst, hast Du eine Handlungsoption.

Eventuell mal ein Seminar über gewaltfreie Kommunikation machen (gibt es bei uns mittlerweile sogar an der VHS)

Im Übrigen störe ich mich ein wenig an der Schreibweise "ist mir fremdgegangen". Als ob es einen Besitzanspruch an ihn gäbe. Ihr hattet vorher vermutlich eher eine stillschweigende Übereinkunft, daß Eure Partnerschaft exklusiv ist.

Ein dreiviertel Jahr ist nicht wirklich viel Zeit. Wenn Du es dennoch bei jedem Streit wieder hoch holst, setzt sich das dann auch wieder in den Jetzt-Gedanken fest und provoziert die Emotionen von damals.

Aus so einer Nummer kommst Du nur dann raus, wenn Du immer wieder auf die Meta-Ebene gehen kannst. Das kannst Du üben, notfalls mit einem Coach.

Bewusstsein ist nichts anderes, nur eine andere Bezeichnung dafür.

Den ersten Schritt hast Du mit Deinem Post schon getan.

(25) 05.12.18 - 18:02

Wenn es richtig hart auf hart bei uns kommt, dann neige ich auch dazu, die mumifizierten, längst vergessenen Leichen aus dem Keller zu holen. Bei uns ist das kein Seitensprung gewesen, sondern mangelnde Unterstützung, als das Kind klein war. Er bereut es auch, dass er damals so wenig präsent war und ich weiß, dass ich ihn damit, aufgrund seines schlechten Gewissens und seiner Einsicht, immer kriegen kann. Es ist also mein Tritt unter die Gürtellinie. Ich glaube, fast jedes Paar weiß, wie es den anderen treffen kann. Ich würde also eher an der Streitkultur arbeiten, als mich ständig zu fragen, ob ich die Affäre genug verarbeitet habe.
Man kann sich zum Beispiel darauf einigen, welche Waffen man im Duell nicht ziehen will und der andere darf “Regelverstoß“ rufen und den Streit abbrechen, wenn der andere wieder unter die Gürtellinie tritt.

Top Diskussionen anzeigen