Mein Freund und seine verstorbene Ex..

    • (1) 13.12.18 - 16:24

      Huhu meine Lieben..
      Also es geht darum, dass ich manchmal einfach nicht weiter weiß.. ich bin seit einem Jahr in einer Beziehung und ich bin auch sehr glücklich mit meinem Freund. Wir haben viele Gemeinsamkeiten und es wird auch nie langweilig oder alltäglich.

      Es gibt nur eine Sache die ständig ihren Schatten auf mich wirft.. Die vorherige Beziehung von meinem Freund endete leider durch einen Todesfall weil seine damalige Freundin an Krebs erkrankte. Der Vorfall tut mir natürlich auch sehr leid und es muss schlimm gewesen sein.

      Aber es ist halt so, dass ich ständig mit ihr konfrontiert werde. Er redet sehr oft über sie und auch nicht als Ex sondern als Freundin. Ich muss mir oft anhören wie schön ihr letzter Urlaub war (es stehen davon übrigens gefühlt tausend Andenken im Wohnzimmer). Und oft vergleicht er mich auch mit ihr. „Oh du hast da einen Kratzer, sie hatte an der selben Stelle auch immer Kratzer.“

      Vor einem halben Jahr hatte ich eine Fehlgeburt. „Oh sie wollte auch immer so gerne Kinder haben.“

      Er hat noch ihre Initialen auf seinem Nummernschild und bis vor kurzem noch ihren Namen an der Klingel, Briefkasten usw. (was er gnädigerweise geändert hat für mich weil wir jetzt zusammenziehen wollen🙄)

      Und ihre Familie wohnt in der Nähe und fährt immer langsam an unserem Haus vorbei und guckt mich böse an als wäre ich es schuld..

      Vor kurzem wollte ich auf Reisen mit meiner Mutter und er hat mir einen Koffer gegeben den ich mitnehmen kann.. der war noch voll mit ihren Sachen 😖 es hat mich richtig geschüttelt..

      Die Schränke sind voll mit ihren gemeinsamen „ich liebe dich Tassen“. Auf Facebook sind noch alle gemeinsamen Beiträge und Bilder..

      Oder: „komm wir fahren essen, in diesem Restaurant war ich mit meiner Freundin auch oft.“

      Ich komme mir dann einfach so idiotisch vor 😢 Ich habe ihn schon öfter darauf angesprochen und einmal haben wir uns sogar gestritten.. Dann lässt er es sein über sie zu reden und fängt irgendwann wieder an..

      Ich weiß dass es schlimm war, aber jetzt mal ganz im Ernst.. das geht mich doch nichts an oder?? Ich hatte vor ihm eine Ehe gehabt und mich scheiden lassen und erwähne das kein einziges Mal weil ich einfach weiß wie unangenehm das ist..

      Da wir gerade dabei sind zusammen zu ziehen hab ich auch einfach viele Sachen von ihr weggeschmissen weil ich es nicht ertrage und ich auch nicht wirklich mit ihm
      Reden kann.. Bei jedem Gespräch ist er dann furchtbar beschämt, still, entschuldigt sich tausendmal, aber er ändert nichts..

      Wie soll ich damit umgehen? Ich weiß nicht mehr weiter.. ich liebe ihn und will für ihn da sein, aber ich will meine eigene Beziehung haben und keine Dreierbeziehung mit seiner verstorbenen Ex.. 😔

      Hallo,

      ich glaube er hat ihren Tod noch nicht verarbeitet. Zusammen ziehen und ein Baby sind meiner Meinung nach keine gute Idee.


      vg
      novemberhorror

      Er ist noch längst nicht darüber hinweg und kann nicht allein sein. Der braucht noch lange, bis er für eine neue Beziehung bereit ist. Sei nicht der Lückenfüller. Es wäre fair von ihm seine Trauer erstmal allein auszuleben und abzuwarten bis er sich bereit fühlt. Jetzt ist er es definitiv nicht. Ich versteh nicht warum du mit ihm zusammen bist? Lass dich nicht kaputt machen. Selbstverständlich soll sie nicht vergessen werden aber was du schilderst ist echt krass! Ich könnte so nicht leben.

    • Ich verstehe ihn.. wie einige vorschreiberinnen schon meinten das er nicht drüber hin weg ist, ist ja noch ganz frisch wenn man es so sieht.
      Wer weiß wie innig ihre Beziehung war.
      Aber dir zu liebe sollte er das für sich aus machen.
      Vielleicht aber hilft ihm das auch beim verarbeiten mit ihrem tot wenn er das ständig anspricht.

      Aber zusammen ziehen sehe ich da sehr kritisch irgendwie, solange er noch nicht über sie hinweg ist.
      Ist natürlich schade für dich!!

      Für alle Beteiligten ein großes Dilemma!

      Wann ist seine expartnerin der verstorben?

      Dein Partner und seine Ex wurden über ihre Köpfe hinweg voneinander getrennt. Keiner der beiden hat dies freiwillig getan. Und dann geschah dass auch noch über so eine fiese Krankheit wie Krebs.
      Es wurde also auf eine der schlimmsten Art und Weise eine vollkommen glückliche Beziehung zerstört.
      Das heißt, diese Beziehung existiert in seinem Herz noch, freiwillig hätte er sie nie beendet.

      Solang dein Partner sich noch nicht vollkommen aus seiner vorherigen Beziehung lösen kann, könnt ihr beide auch kein stabiles Fundament für eine neue Beziehung bauen.
      Er ist noch nicht so weit und ich würde diese Tatsache wohl nicht ertragen können.
      Zu wissen, dass ich einfach nur die Nummer 2 bin.

      Ich denke, dass es für ihn sehr wichtig ist, über sie zu reden. Du hast eine Partner, der das nicht unterdrückt und ich finde es insgesamt gut.

      Ich würde vorschlagen, dass du ihre Anwesenheit ein Stück akzeptierst und auch er auf deine Bedürfnisse zugeht. Eine Partnerschaft geht nur mit Kompromissen.

      In eurem Fall würde ich vorschlagen, dass ihr die zahlreichen Kleinigkeiten angeht, die dazwischen stehen. Er darf Erinnerung haben und auch darüber berichten. Ganz klar. Jedoch hängen diese nicht überall herum und werden permanent erzählt.

      Ein paar Sachen wandern in eine Erinnerungskiste usw.

      Ich wäre ganz behutsam.

      Eventuell lässt du auch dein vergangenes Leben nicht nur in deinem Kopf. Es gehört irgendwie auch dazu.

      Alles Gute.

      Es ist schon etwas anderes ob man sich mutwillig trennt oder ob die Krankheit ein Paar auseinanderreißt. Ohne ihren Tod wäre er mit ihr zusammen. Sie hatten eine gemeinsame Zukunft geplant. Das ist nunmal so, damit musst Du klarkommen. Vielleicht könnt ihr besprechen wie er ihr Andenken bewahren kann ohne dass Du Dich immer damit auseinandersetzen musst.

      Wie lange ist ihr Tod her und wie lange waren sie zusammen?
      Es war eine offenbar glückliche Beziehung, die grausam endete. Das wird er nie vergessen. Eine Scheidung ist was ganz anderes.
      Nein Du kannst nichts dafür aber Du musst es als Teil seines Lebens akzeptieren.
      Gut, die Wohnung muss wirklich nicht voller Klamotten und Erinnerungsstücken sein, aber Du kannst nicht verlangen, dass er jedes Bild abhängt.
      Zusammenziehen und ein Kind bekommen würde ich mit ihm noch nicht, er ist noch lange nicht drüber weg und das würde ich ihm liebevoll aber bestimmt auch so sagen.
      Von ein paar Dingen könnte er sich Dir zuliebe trennen, ich denke da an Kleidung oder die Tassen und Urlaubsmitbringsel o.ä.. Aber was willst Du unternehmen, wenn er es nicht will? Übers Knie brechen oder erzwingen kannst Du nichts. Deine unterschwellige Aggression hilft auch niemandem; die Eltern seiner verstorbenen Freundin können entlangfahren, wo sie wollen, da kannst Du leider auch wenig dagegen tun. Rede mal mit ihm ohne Vorwürfe, was er sich vorstellt, wie man die Situation für Dich verbessern könnte. LG Moni

      Hallo!

      Eine Trennung ist was anderes als ein Todesfall. Du warst vorher unglücklich und hattest Zeit, dir zu überlegen, ob du dich trennen willst. Er hatte keine Wahl, er war glücklich.

      Es ist normal, dass er noch viel an sie denkt und es ist auch okay drüber zu reden. Auch wenn es taktvoller wäre, wenn er von "Sabine" spricht statt von seiner Freundin. Und auch ein paar Andenken sind okay. Aber halt nicht alles, wie es war.

      Bitte beziehe die Blicke ihrer Eltern nicht auf dich. Die schauen traurig das Haus an, wo ihre geliebte Tochter immer raus gekommen ist, das hat aber nichts mit dir zu tun.

      Eine Beziehung zu einem verwitweten Partner hat immer ein kleines wenig von einer Dreiecksbeziehung weil es eben keine freiwillige Trennung war, sondern sie aus seinem Leben gerissen wurde. Er kann da nicht raus aus seiner Haut.

      Wenn du ihn wirklich liebst musst du mehr Akzeptanz entwickeln.

      (13) 13.12.18 - 19:18

      Hallo,

      Ganz ehrlich?
      Trenn dich.
      Dein gesamter Text lässt darauf schließen, dass du weder reif genug noch empathisch genug bist so eine Beziehung auszufüllen.

      LG

      • Ganz ehrlich ?
        Dein Text zeugt auch nicht von Empathie...

        Und ich finde nicht, dass die Schreiberin unempathisch ist, sondern vielmehr davon ausgeht, dass ihr Freund abgeschlossen haben muss/ sollte. Könnte man meinen, wenn beide ein Kind zeugen. Sie gehen beide von falschen Annahmen aus. Sowohl er. Als auch sie. Das ist in der Tat ein Problem. Für beide.

        • Ich glaub ich werde hier falsch verstanden. Es ist auch nicht gerade leicht das hier so runter zu schreiben.. das hat nichts mit unreife zu tun.. ich höre ihm oft zu und bin für ihn da. Haben sogar am Todestag eine Kerze zusammen angezündet.. ich habe nur mit „Streit“ angefangen wenn es mir zu weh getan hat.. z.b. wenn er nach dem
          Sex über sie geredet hat oder so.. im großen und ganzen liebt er mich und das weiß ich.. nur mir selbst fällt es manchmal schwer damit umzugehen und deshalb suche ich hier nach einem Lösungsvorschlag wie ich das mit mir selbst ausmachen kann..

          Trennung kommt für mich nicht in frage.. und übrigens will ich ihm kein Kind unterjubeln, das war nämlich ungeplant passiert und ist ja dann schließlich zu Ende gegangen..

          Ich will für ihn da sein und das mit ihm durchstehen.. aber ich brauch einfach Tipps und Hilfe..

Top Diskussionen anzeigen