Wie soll ich weitermachen? (Mann hat 2 Gesichter!)

    • (1) 17.12.18 - 14:23

      Hallo, ich sitze hier und schüttel den Kopf und weiß nicht mehr, wie ich konzentriert arbeiten soll oder wie rum die Welt sich dreht. Ich bin seit 7 Jahren in einer Beziehung, die eine absolute Liebe auf den ersten Blick war, gefolgt von schnellem Zusammenziehen, tollen Reisen, Gemeinsamkeiten Spaß, inzwischen auch einen 3-jährigen Sonnenschein... Mein (zukünftiger) Mann würde alles für uns tun, sagt er, wir sind sein ein und alles, Arbeitsteilung, Haushaltsteilung, Kinderbteruung, geteilte Elternzeit...es klappt, Freunde halten uns für das Traumpaar, Hochzeit ist nächsten Sommer 2019!
      Wären da nicht alle 3-6 Wochen Wutanfälle oder Streitereien aus Nichtigkeiten, die richtiggehend eskalieren. In den ersten Monaten unserer Beziehung war ich irritiert, es waren vielleicht auch viele Mißverständnisse, man lernt sich ja auch erst richtig kennen...dann kam eine Phase, wo ich teilweise im Streit auch richtig wütend und aggressiv wurde, ich fühlte mich so hilflos und in die Enge getrieben, wenn ich nichts machte, wurde mir Gleichgültigkeit, Kaltherzigkeit mangelnde Liebe vorgeworfen, wenn ich vor lauter Wut dazwischen redete und ihn nicht ausreden ließ (es war zT aber auch schwer, zu Wort zu kommen), dann wurde mir mangelnder Respekt vorgeworfen. Immer war ich irgendwie Schuld, immer wurde erwartet, dass ich mich für mein Fehlverahlten entschuldige. Dann 12 Stunden Schweigen und alles nahm wieder seinen normalen Gang. Ich habe jedes Mal daran geknabbert, aber es auch wieder verdrängt. Denn dann war ja wieder alles schön, man konnte auch mal darüber reden, was einen eigentlich so reizt - denn ernsthafte Streitthemen wie Geld, Betrug, Lügen...hatten wir ja nie. Eher aus dem Nichts, wo man nicht mal mehr weiß, warum eigentlich Streit.
      Mit der Zeit bin ich in den Situationen immer lethargischer geworden. Wenn mein Freund ausrastet, dann fliegen auch Dinge durch die Gegend, er haut mit der Faust gegen die Wand...und das macht mir Angst. Er hat auch schon mal fest meine Handgelenke gegriffen und in eine Zimmerecke gedrängelt, woraus ich ihn getreten und gekratzt habe und er mir später zeigte, wie ich ihn misshandelt und angegriffen hätte. Ich hab immer in Formen gelesen, überlegt, ob eine Therapie Sinn macht, es dann wie gesagt wieder verdrängt...ich hatte ihn mal gebeten, einen Therapeuten herauszusuchen und Ernst damit zu machen, er sagt dann im nächsten Streit, er hätte das doch getan, und mir zwei Vorgeschlagen, aber ich hätte nie reagiert. Manchmal frage ich mich, ob ich wirklich alles so falsch wahrnehme und immer so falsch alles verstehen...? Dabei ist mein stärkstes Talent, mir Dinge und Termine zu merken!
      Ich wollte auch schon einmal ein eng befreundetes Pärchen zu Rate ziehen, damit die uns in solchen Situationen helfen. daraufhin wurde er extrem wütend und hat mir untersagt mir irgendjemanden darüber zu sprechen. Er hatte eine Scheiss Kindheit ja, und da ist viel unschönes passiert - aber er selbst hat sein Leben als Teenager schon unabhängig in den griff bekommen, steht wieder, so sagt er, im reinen mit seiner Familie undhat die Vergangenheit abgeschlossen. trotzdem denke ich manchmal, da ist so viel Wut und anscheinend bin ich der Trigger der so viel auslöst (wie gesagt, alle 3-6 Wochen für 1 Tag, dazwischen ist wieder Harmonie). Unser Sohn hängt so an seinem Papa und ich mag die Familie nicht zertören, aber letzte Nacht ist wieder etwas vorgefallen und ich fing an alles aufzuschreiben...
      Er hat mich im Schlaf gerüttelt und wollte einen Kuss, ich bin aufgeschreckt und und hab nur gesagt, lass mich schlafen...daraufhin explodierte er, machte alles Licht an, riss mir die Decke weg, schmiss die Kissen erst runter, dann wieder auf mich, die Wasserflasche verfehlte mich bewusst, dann machte er alle Fenster auf, in der ganzen Wohnung Licht und sagte, dass er das die ganze Nacht durch alle 5 Minuten machen und alle 5 Minuten ins Zimmer kommen würde; so wie ich ihn behandel lässt er mich dann auch nicht in Ruhe. Ich hab nur noch geweint, er hat sich vor mir aufgebaut. und ich hatte solche Angst, dass unsere Sohn wach wird. dann rauschte er ab auf die Couch und ich blieb im Schlafzimmer mit Panik. Situationen solcher Art gab es in den letzten Monaten häufiger und er wartet dann auf eine Entschuldigung von mir, ich würde die Situationen ja so eskalieren lassen. Er sagt zwar, sein Verhalten wäre auch nicht ok, wenn ich ihn direkt darauf anspreche (am nächsten Tag), aber es kommt dann sowas wie
      "ich mache was im schlaf und muss mir das als vorwurf anhören "
      "deine reaktion und art und weise mir gegenüber ist aber völlig in ordnung, so redet man auch miteinander -
      appropos reden, das machst du dann ja nicht mehr, wenn du die eskalation angeleitet hast"
      "es ist schade, dass du so uneinsichtig bist und nicht meine sichtweise einnehmen kannst"
      "gestern abend wollte ich lediglich eine entschuldigung von dir hören, nicht mehr, denn ich habe geschlafen und wusste nicht wie mir geschieht"
      "ich will dich nicht angreifen und mich nicht rausreden, aber dir durchaus klar machen, dass das du deinen teil zu beigetragen hast"
      Wer ist dieser Mann? Ich dachte wir werden zusammen alt? Wie soll das weitergehen? Ich weiß nidcht mehr, wie ich mich richtig verhalten kann :(

      • "Er hat mich im Schlaf gerüttelt und wollte einen Kuss, ich bin aufgeschreckt und und hab nur gesagt, lass mich schlafen...daraufhin explodierte er, machte alles Licht an, riss mir die Decke weg, schmiss die Kissen erst runter, dann wieder auf mich, die Wasserflasche verfehlte mich bewusst, dann machte er alle Fenster auf, in der ganzen Wohnung Licht und sagte, dass er das die ganze Nacht durch alle 5 Minuten machen und alle 5 Minuten ins Zimmer kommen würde;"

        Das ist krank, das ist Irrsinn! Das ist Gewalt! Die einzig richtige Reaktion auf so einen potentiell gefährlichen Mann ist die Trennung.

      (5) 17.12.18 - 14:34

      Das klingt ganz extrem ungesund und ich würde mich tatsächlich trennen und mein Kind aus der Gefahrenzone nehmen.
      Der Mann ist ja unberechenbar und daran ändert nichts, dass er zwischendurch Phasen hat, in denen er umgänglich ist.
      Alarmierend finde ich, dass er kein Stück Einsicht zeigt, dass sein psychopathisches Verhalten wie heute Nacht therapiebedürftig ist.

      Lass dir bitte nicht in deine Wahrnehmung reinreden. Das machen solche manipulativen Typen gerne.
      Gibt es Zeugen für solche Vorfälle? Kannst du ihn irgendwie mal filmen?

      Mich gruselt es echt, wenn ich das lese.

      • (6) 17.12.18 - 14:46

        <<<Kannst du ihn irgendwie mal filmen? >>>

        Das hätte ich jetzt auch vorgeschlagen. Ich würde die Flucht ergreifen. Demnächst geht er mit dem Messer auf sie zu, aber er macht es ja nicht bewusst.#schock

    (7) 17.12.18 - 14:51

    Wie du dich verhalten kannst? Renn! Wie um Himmels Willen kann man sich sowas nur antun / gefallen lassen?!
    Wenn du diesen Mann heiratest, dann gute Nacht. Dann brauchst du hier nicht nach Tipps fragen, die du eh nicht befolgen wirst.
    Deinem Sohn nicht den Vater nehmen? Wenn er dann unter ihm, wenn er älter wird und es mitbekommt, auch so leiden wird, weil du den Arsch nicht in der Hose hattest zu gehen bevor er vom Vater solches Verhalten "lernt", ja dann nochmals gute Nacht.

    • ich hab auch schon überlegt, ob ich per irgendeinem befehl eine sprachaufnahme starten könnte, denn ich tarue meiner wahrnehmung auch nicht mehr. er hat eben angerufen. wie wir jetzt die tage weitermachen wollen. er spüre meine ablehnung und ob er überhaupt nach hause kommen soll. ich sagte ihm, natürlich kann er nach hause kommen, aber ich brauche bedenkzeit, weil ich heute nacht wirklich angst hatte. er hat nach wie vor den standpunkt, er hätte geschlafen, ich hätte ihn mit meinen vorwürfen und anschreien geweckt und er hätte gar nicht gewusst, wie ihm geschieht. und er wäre traurig darüber, dass ich angst habe, ich müsste wissen, dass er mich niemals schlagen oder sowas tun würde. ich habe darauf erwidert, auch kissen schmeißen, fenster aufreißen etc haben mich erschreckt, ich hätte wirklich angst gehabt, später noch richtung wohnzimmer auf toilette zu gehen (oder lieber in ein großes starndhanduch zu pinkeln, aus dem schlazimmerschrank), da ich angst vor einer weiteren konfrontation hatte...er sagt ich würde maßlos übertreiben, aber dann solle ich mir mal meine gedanken wie es weitergeht machen. heute abend geht er erstmal zum sport, ich sehe ihn nicht mehr bis ich ins bett gehe, er schläft auf der couch. das haben wir so vereinbart. aber wer diese story nicht kennt (und auch ich denke, dass kann nicht sein), der würde in ihm den liebenswertesten, hilfsbereitesten, fürsorglichsten menschen sehen. und das macht es so arg verwirrend und schwer. weil diese einzelnen attacken aus dem nichts auftauchen (und ich bin schuld). aber ich weiß doch was ich nachts gesagt habe - und das war nich mehr als der eine satz "lass mich schlafen" und ja, der darf auch mal genervt rüber kommen. Ich habe ihm schon so oft gesagt, er soll in Therapie, wenn er nachts teilweise nicht weiß was er sagt/tut... :(

      • (9) 17.12.18 - 15:14

        Ja, gut, kann ich nachvollziehen, aber was nützt es dir dann? Dann hast du Aufnahmen, Videos, Sprachgedöns und dann? Vor Gericht bei Scheidung gültig? Keine Ahnung! Warum es sich antun, wenn man die Reißleine VORHER ziehen muss? Vorallem, weil ein Kind im Spiel ist.
        Ist dir dein Seelenheil so wenig wert? Ist dir das Seelenheil deines Kindes so wenig wert? Wenn dein Partner wollte, würde er was tun. Oh ja, er würde, tut er nicht. Dummes Gelaber er wolle ja und möchte ja, bla bla. ICH glaube Taten, nicht Worten. Aber das entscheidet jeder für sich.
        Eine Freundin von mir hatte dasselbe durch, noch nicht so ein Stadium wie du. Mir tat das Kind leid und ich hoffe, er hat keinen Psycho-Knacks wegbekommen, weil seine Mutter "ja auch immer so dolle gehofft hat, er würde die Therapie machen und ernst nehmen".

        (10) 17.12.18 - 15:32

        Ich müsste das jetzt googeln, aber ist das nicht ein Anzeichen von Schizophrenie?

        Ich kann mir vorstellen, dass er das gar nicht steuern kann und vielleicht kann er sich wirklich nur halb dran erinnern? Aber ob dem so ist oder nicht, es ist gefährlich für dich und dein Kind.

        Ich glaube da hilft nur: Pistole auf die Brust. Entweder er holt sich Hilfe und du begleitest bei der Suche bis hin zum Termin oder du gehst.

        (11) 17.12.18 - 16:49

        Ich würde ihm sagen, er soll für ein paar Tage bei einem Kumpel bleiben und überlegen, ob er zum Arzt geht. Tut er das nicht, würde ich zunächst die räumliche Trennung einleiten.

        Bring die wichtigsten Unterlagen in Sicherheit bzw fertige von allem Kopien an und bringe die auswärtig unter. Und wenn ich das richtig verstanden habe, dass ihr nicht verheiratet seid, belasse es dabei!!

        LG

        Diese Situation (sich selbst nicht mehr zu trauen, an seiner eigenen Wahrnehmung zweifeln, was ist wahr/falsch?) würde mich selbst wahnsinnig machen...

        Nun bist du ja schon einige Jahre mit dem Mann zusammen und ihr habt ein Kind. Augenscheinlich willst du ihn deswegen nicht verlassen. Du musst ihm irgendwie klar machen, dass du wirklich Angst hast bei seinen Ausrastern, die er aus welchem Grund auch immer völlig anders wahrnimmt.

        Ich hätte dir auch geraten, dass du ihn in so einer Situation mal filmst/aufnimmst! Entweder erinnert er sich tatsächlich nicht, oder er verdrängt es. Dass er dir "verbietet" mit Freunden über die Sache zu sprechen, deutet schon an, dass er zumindest eine Ahnung hat, das er da was falsch macht...

        Er MUSS sich psychologisch untersuchen lassen. Ich bin kein Freund davon, aber in diesem Fall würde ich ihm ein Ultimatum setzten (und natürlich auch durchziehen!): Räumliche Trennung, damit du & euer Kind einen geschützten Raum habt um euch zurück zu ziehen, wenn er wieder ausrastet. Und keine Ehe unter diesen Umständen eingehen!

        (13) 18.12.18 - 10:16

        Hallo!

        Er manipuliert dich. Du hättest klipp und klar sagen müssen, dass du erst mal ausziehst mit Kind. Man liest heraus, dass er dich wirklich sehr beeinflusst. Du suchst die Schuld bei dir. Ich hoffe für dich, dass du heil aus dieser Sache rauskommst. Ehrlich gesagt tut mir euer Kind verdammt leid. Ich will gar nicht darüber nachdenken wie es einem Kind gehen muss der so was mit anschauen und erleben muss. Es wird ein Fall für den Psychiater. Traurig.

        Gabi

(14) 17.12.18 - 15:06

Dein Partner weist psychopathische Züge auf und wird Dir gegenüber gewalttätig. Das ist nicht nur gefährlich für Dich, sondern auch für euren Sohn. Sein Verhalten hat nichts mit Dir zu tun, Du bist auch nicht schuld daran, er ist leider einfach nur krank.

Du zerstörst die Familie nicht, wenn Du Dich räumlich distanzierst, Du schützt nur Dich und (noch wichtiger) Dein Kind. Das Verhalten Deines Partners wird schlimmer, er hat immer stärkere Aussetzer und braucht dringend Hilfe. Das wird er aber nicht einsehen, so lange man ihm nicht deutlich zeigt, dass es einen Punkt gibt, an dem er nicht mehr so weiter machen darf.

Bitte lass Dir von dem befreundeten Pärchen oder einer Beratungsstelle für häusliche Gewalt helfen!

Pack deine Sachen, dein Kind und lauf. Dein Mann hat ein ernsthaftes psychisches Problem, beim nächsten Mal steht er mit einem Messer vor dir. Heiraten würde ich den im Leben nicht... Ich würde zusehen das ich wegkomme.

(16) 17.12.18 - 15:45

Das klingt, als wäre er schizophren! Damit ist nicht zu spaßen. Das kann gefährlich werden, denn bei so einem „Anfall“ ist er nicht klar bei sich.
Ich selbst habe es bei meiner Tochter erlebt.

Wenn du ihn liebst, musst du ihn verlassen! Er muss so unter Druck geraten, dass ihm klar wird dass er eine Therapie braucht! Oder bis er zwangseingewiesen wird.

In Notfällen rufe die Polizei (die können ihn in die Psychiatrie bringen), ein RTW macht das nicht.

Glaube mir: wenn dein Mann therapiert wird, dann wird er auch wieder normal!
Liebe ihn also bitte weiter, aber mach ihm klar, dass du nur bei ihm bleibst, wenn er zum Arzt geht. Und das musst du durchziehen!

Gruß Anja

Hallo sucherat123,


ich kann verstehen das dich die Situation überfordert und du nicht weißt was du machen sollst.


Bei deinem Freund scheint etwas im Unterbewusstsein zu sein was er nicht verarbeitet hat und was diese Reaktionen auslöst. Es kann gut sein das er in diesen Situationen in eine andere Persönlichkeit rutscht und danach nicht weiß was er getan hat. Das ist aber alles kein Grund das du diese " Wutausbrüche" hinnehmen solltest. Ich möchte dir nicht gleich zur Trennung raten. Denke aber du solltest dir überlegen ob eure Hochzeit wirklich zum geplanten Termin stattfinden soll.

In meinen Augen ist eine Therapie sinnvoll und das unter Umständen auch für dich. Du hattest über Nacht Angst vor eventuellen Übergriffen von ihm und das wird Spuren hinterlassen.

Da er immer die Schuld bei dir sieht gehe ich davon aus das er ein ernsthaftes Problem hat, aber nicht bereit ist es zu verarbeiten. Ich denke nicht das du Schuld an seinen Ausbrüchen trägt.

Wenn es möglich ist rede mit ihm über die Vorfälle und sage ihm auch das du überlegst es aufzuzeichnen. Da er davon ausgeht das du Schuld an allem hast müsste er damit einverstanden sein. Ich gehe aber davon aus das es den nächsten Streit auslösen kann wenn du ihm davon erzählst.

Versuch auch mit dritten über die ganze Situation zu hause zu reden. Du musst es los werden, ansonsten wird es dich auffressen.


Freundliche Grüße

blaue-Rose

(18) 17.12.18 - 16:12

Typisch heutige Zeit. Alle raten direkt zur Trennung. Deinem Mann gehts offensichtlich richtig mies. Er scheint krank zu sein. Bitte ihn zum Arzt zu gehen und psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen, lass dich selber mal beim Arzt beraten. In einer Beziehung sollte man für den anderen da sein und nicht direkt rennen, wenn was nicht passt. Jedoch muss man sich auch nicht in Gefahr begeben. Kannst du samt Kind bei deinen Eltern oder so unterkommen bis er sich Hilfe gesucht hat? Vielleicht hilft ihm die räumliche Trennung in die Puschen zu kommen und schleunigst Hilfe in Anspruch zu nehmen

  • (19) 17.12.18 - 16:46

    Lieber einmal zu oft getrennt als tot.

    • (20) 17.12.18 - 17:41

      Man muss ja nicht direkt vom Schlimmsten ausgehen

      • Mann o Mann - kein Wunder man schreibt in Grau bei soviel grenzenloser Naivität trotz fast täglicher schlimmer Meldungen. Bist Du schon mal am Boden gelegen, einen 120 kg Mann auf dem Oberkörper sitzend, der Dir den Hals zudrückt? Wenn nein, halt Dich einfach raus. ICH weiss, wie das ist.....und ich Idiotin habe auch geglaubt, der bessert sich sicher mal.
        Und ja, er war ja zwischendurch auch ach sooo lieb und Vater von Kindern.
        Du hast ja keine Ahnung - und ich wünsche Dir sogar, dass das so bleibt.
        Moni

    (22) 18.12.18 - 11:34

    Da hast du vollkommen Recht!
    Laut Statistik sterben jede Woche 3 Frauen in Deutschland an den Folgen häuslicher Gewalt.
    Da muss man sich nicht sehenden Auges einreihen...

Sie muss sich aber nicht weiterhin körperlicher und psychischer Gewalt aussetzen mit einem unberechenbaren Irren.

Das hat nichts mit 'typischer heutiger Zeit' zu tun, sondern mit Selbstschutz . Da hört das Zusammenhalten auf.

Hallo!

Wenn Dein Freund sich wirklich nicht erinnert, dann hat er eine massive geistige Störung, Dann muss man aber auch damit rechnen, dass er nächstes Mal ein großes Küchenmesser holt und erst wieder "aufwacht" wenn Du tot bist. Das ist dann wie bei dem Irren, der in Nürnberg Frauen angegriffen hat - total ausgetickt.

Das kann man nicht einfach so lösen, er muss dazu in eine psychiatrische Klinik und mit Medikamenten eingestellt werden - und wenn er die nicht nimmt, kann es jederzeit wieder passieren.

Du muss unbedingt dich selbst und dein Kind in Sicherheit bringen, auch wenn er bisher nur alle paar Wochen austickt, er kann Dich dabei auch töten oder euer Kind töten. Das muss man sehr sehr ernst nehmen.

Sind die Nachrichten nicht voll genug mit sogenannten Beziehungstaten wo am Ende meist Frau und auch noch Kinder tot vor den Polizisten liegen? Du bist nicht sein Therapeut und er sieht offenbar nicht ein, dass er Hilfe braucht, also bleibt Dir nur die Lösung, Dich mit Kind in Sicherheit zu bringen. Ganz typisch ist, dass er Dir die Schuld gibt. Mehr kann ich dazu nicht schreiben, Du weisst es wahrscheinlich ohnehin selber,dass man so nicht leben kann. Da kannst Du genauso eine Stange Dynamit anzünden - und Dich draufsetzen.
LG Moni

Top Diskussionen anzeigen