Unsicherheit über eigene Gefühlswelt

    • (1) 19.12.18 - 23:32
      Lennox12q

      Hallo liebes Forum,

      ich bin 25 Jahre alt und seit drei Jahren in einer stabilen und aus objektiven Sicht erfüllten Beziehung. Wir hatten Höhen und Tiefen. Meine Freundin war über einen sehr langen Zeitraum krankhaft Eifersüchtig, bedauerlicherweise bin ich da immer auf sie eingegangen, ohne frühzeitige Grenzen zu setzen. Viele Tränen meinerseits sind geflossen, bis ich sie vor die Wahl gestellt habe, entweder sie legt ihr Verhalten ab, oder ich werde mich trennen. Ich war kurz davor, weil wir über Monate nur noch täglich über irgendwelche Frauen diskutiert haben. Ob im Fernsehen, auf der Straße, Ex-Partner, oder ähnliches. Sie hat ein geringes Selbstwertgefühl, sich aber dahingehend in den Griff bekommen. Auch sucht sie ständig Bestätigung, dass sie gut aussieht, ich sie liebe, wie sie verglichen mit anderen aussieht. Zwingt mir dann beim Fragen schon gute Antworten auf und reagiert zickig, falls sie nicht in ihrem Interesse liegen, oder ich beim antworten zögere. Das alleine finde ich schon sehr belastend.

      Zur Sonnenseite: Wir erleben viele schöne Dinge gemeinsam, unternehmen viel, vermutlich mehr als viele andere Paare. Alles zusammen: Wir haben objektiv betrachtet eine sehr schöne Beziehung, der Sex ist gut, teilen dieselben Interessen und bewegen uns auch Intellektuell auf demselben Niveau.... Und doch habe ich das Gefühl, dass seit ihrem Eifersuchtsdrama gefühlstechnisch bei mir einiges im Argen liegt.

      Ich fühle mich einfach nicht mehr so wohl bei ihr wie am Anfang. Oft ist meine Stimmung gedrückt, ich falle gar in Depressionen. Ich reagiere teilweise aggressiv auf die kleinsten Fragen ihrerseits und bin gemein zu ihr. Später tut es mir wieder unendlich leid. Sie ist wirklich eine tolle Frau und tut mehr für mich, als Mann sich wünschen kann. Aber unabhängig davon wie viel sie für mich tut, erreicht sie mich teilweise nicht mehr. Auch das belastet mich sehr, ich finde es schrecklich von mir. Dann gibt es wieder Tage an denen alles angenehm und schön ist und ich ihre Gegenwart genieße.

      In letzter Zeit genieße ich die Distanz, ich rede nach wie vor gerne mit ihr über einschlägige Messenger, aber bin lieber für mich.

      Teilweise geht's mir so besser, dann greift wieder eine tiefe Sehnsucht nach ihr, und ich würde am liebsten sofort zu ihr aufbrechen. Es ist einfach ein schrecklicher Wechsel.

      Ich weiß, dass sie mich vom ganzen Herzen liebt, aber ich weiß momentan nicht wo mir der Kopf steht... Ich kann auch den Gedanken nicht ertragen, sie alleine zu lassen und zu enttäuschen. Irgendwo ist sie mir sehr wichtig und liegt mir extrem am Herzen.
      Der Gedanke sie alleine zurückzulassen ist für mich unerträglich.
      Für mich ist sie schon eine Seelenverwandte.

      Ich weiß aber nicht genau, was mein Problem ist.

      Ebenso wenig kann ich mir vorstellen, dass das jetzt alles gewesen sein soll. Nur dieser eine Partner, vielleicht ist da ja noch irgendetwas? Ich fühle mich gefangen, unfrei, dabei habe ich das Gefühl nicht richtig gelebt zu haben. Mir fehlt die Spannung und das Abenteuer im Leben.

      Jetzt ist es mir auch noch passiert, dass ich im Bus eine andere gesehen habe, deren Blick bei mir eine emotionale Achterbahnfahrt ausgelöst hat. Ich hätte nie gedacht, dass mich jemand nur durch einen Blick so verzaubern kann. Ich habe mich dagegen gewehrt, aber sie begegnet mir nun immer häufiger und ich bin wie ferngesteuert in ihrer Gegenwart. Ich kenne sie nicht, habe aber den Drang sie anzusprechen. Ich habe mich bisher erheblich dagegen gewehrt, weil ich von meiner emotionalen Reaktion schockiert war und die Beziehung nicht gefährden wollte. Auch wenn ich es genossen habe, ich fühlte mich durch diese Blicke einfach wieder lebendig. Diese eine Person ist definitiv eine Gefährdung.. Ich weiß nicht, was sie mit mir macht. Irgendwie läuft das alles blöd in letzter Zeit, ich weiß nun nicht weiter und ich bin auch nicht besonders gut im Entscheiden und Dinge aufgeben. Vor allem nicht bei dieser Tragweite.

      Im Moment weiß ich nicht weiter, vielleicht fällt euch ein Rat ein. Und es tut mir leid für den langen Text. Ich will einfach nur glücklich sein. Danke euch!

      • (2) 20.12.18 - 00:38

        Nimm die Füße in die Hand und lauf, lauf so lange du noch kannst.
        Es geht nicht nur um Eifersucht. Schon passende Antworten mit in die fragen packen uvm. Da liegt doch psychisch was im Argen. Lauf mein Freund ...

        Trenn dich, Liebe kann man nicht erzwingen und du kannst dir nicht dein Leben ruinieren aus Mitleid.

        • (4) 20.12.18 - 01:38

          Auch das ist irgendwie ein Problem.

          Ich hatte vor ihr keine Beziehung, auch habe ich keinen Schwarm in der Schule oder sonst irgendetwas Richtung Liebe gehabt. Alles Dinge, die mich mit der Zeit verunsichert haben. Liebe ich sie? Liebe ich sie nicht?

          Sie ist für mich schon ein sehr besonderer Mensch, ich bin ihr auch treudoof. Die Anfangszeit war extrem schön, auch emotional. Aber als sie dann loslegte, flaute alles etwas ab. Das ist zwar schon länger her, aber irgendwie passt es nicht mehr so gut wie vorher. Teilweise kommt es mir eher wie meine Pflicht vor, sie zu besuchen.

          Oft erscheint es mir, dass ich im Prinzip mehr bei ihr bleibe, weil ich weiß, dass es ihr so gut geht. Aber ich denke dabei nicht wirklich an mich und vergesse mich dabei. Auch das macht mir Angst. Und sie hat mich irgendwie im Griff.

          Irgendwie bin ich nicht in der Lage ihr zu Schaden, ich will nur das Beste für sie.

          Nun ja, anscheinend habe ich jetzt einen Schwarm, ohne dass ich es jemals beabsichtigt hätte.

      (5) 20.12.18 - 07:37

      Selbsterfüllende Prophezeihung. Sie hat Dich so lange mit ihrer Eifersucht gequält, bis jetzt das eingetroffen ist, was sie am meisten befürchtet: Du findest eine andere Frau attraktiv.

      Deine Beziehung scheint emotional vorbei zu sein, Du fühlst nur noch die Gewohnheit, die Verpflichtung und scheust Dich aufgrund der schlechten Erfahrungen mit ihr davor, ihr den Schlusspunkt klar zu machen. Du fürchtest die Konsequenzen, die dann folgen werden. Lieber sitzt Du es aus und spielst ihr Normalität vor. Aber ist das fair, sie immer weiter anzulügen, ihr Deine wahren Gedanken und Gefühle zu verschweigen? Kannst Du ein Leben lang so weiter machen? Oder bist Du es nicht zuletzt auch Dir selbst schuldig, ehrlich zu sein?

      • (6) 20.12.18 - 08:41

        Ich danke dir für deinen Beitrag. Das trifft den Nagel auf den Kopf. Ihr ging es eine Zeit lang nicht wirklich gut, ich habe ihr geholfen wieder auf die Beine zu kommen. Als Motivation, als auch durch mentale Unterstützung. Es läuft gerade wieder gut bei ihr. Würde ich mich trennen, würde ihr das vollständig den Boden unter den Füßen weg reißen und sie würde sehr tief fallen.

        Ich hänge auch noch sehr an ihr, beim Lesen deines Textes kamen mir die Tränen. Zum Teil koennte das zutreffen.

        Ich möchte die Hoffnung irgendwie nicht aufgeben, dass es besser wird. Ich habe und hatte feste Vorstellungen.. Es passt halt alles wie die Faust aufs Auge und es gibt niemanden mit dem ich mich so gut unterhalten könnte, mit dem ich so viele Dinge teile. Wir sind ein gutes Team.

        Wäre da nicht die emotionale Unsicherheit. Ich weiß nicht, es ist komisch. Ich kann mir ein Leben ohne sie nicht mehr wirklich vorstellen.

        Auch fühle ich mich jedes Mal schrecklich, wenn sie mich fragt, ob ich sie liebe und dabei selbst total verunsichert bin und es trotzdem bestätige. Dabei wollte ich nur immer diese Frau und eine Zukunft mit ihr.

        Warum müssen Beziehungen so schwer sein, sie ist echt eine Liebe Frau und ich weiß sie zu schätzen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine andere Frau so viel für mich tun würde und mich konstant über Jahre umwerben.

        • (7) 20.12.18 - 08:49

          Vielleicht würde es euch helfen, wenn jeder für sich versucht, an sich zu arbeiten. Sie könnte eine Therapie machen um ihre Vergangenheit und ihre Unsicherheit aufzuarbeiten, Du könntest mit jemandem reden, der Dir hilft, die Verletzungen durch sie zu verarbeiten. Außerdem brauchst Du Strategien, um Dir darüber klar zu werden, was Du Dir in einer Beziehung vorstellen kannst und was nicht.

          "Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine andere Frau so viel für mich tun würde und mich konstant über Jahre umwerben."

          Liebe rechnet nicht auf. Sie ist.

          (8) 20.12.18 - 09:41

          Du bist noch so jung, sie ist deine erste Partnerin... Es ist doch kein Wunder, dass du da durcheinander bist und nicht weißt, wo unten und oben ist.

          Von außen betrachtet sieht es aber so aus, dass du weg willst: Du genießt Distanz, fühlst dich in ihrer Gegenwart manchmal beklommen, du verliebst dich in wildfremde Frauen...

          Wenn du dich trennst, und das halte ich in deiner Situation für richtig, finde ich es wichtig, dass du ihr erklären kannst, was ihre Eifersucht mit dir gemacht hat, dass es dich überfordert hat, permanent für die Stabilisierung ihres Selbstwertes zu sorgen. Denn nur so hat sie eine Chance, ihr Verhalten zu ändern.

          Sicher, sie wird in ein tiefes Loch fallen, aber meiner Erfahrung nach birgt das Fallen in Löcher und das Wieder Rausklettern auch große Entwicklungschancen.
          Und sicher wird sie dir fehlen, einfach auch schon aufgrund der Tatsache, dass ihr einander gewöhnt seid.

          Und wenn es denn tatsächlich so sein soll, dass ihr euch wirklich liebt, dann findet ihr auch irgendwie wieder zueinander. Aber jetzt braucht ihr erst einmal einen Gut, damit nicht weiter etwas zwischen euch steht, was da nicht stehen sollte.

          Tue mir aber bitte auch noch einen Gefallen: Sprich nicht von Beziehungspause oder davon, dass du Bedenkzeit brauchst. Solche Zeiten sind für den, der eigentlich noch liebt, die Hölle. Schaffe lieber kläre Verhältnisse und gehe dann radikal auf Distanz, damit ihr beide euch ohne einander sammeln und wiederfinden könnt.

    (10) 20.12.18 - 11:24

    Hallo lieber Lennox12q,

    ich kann hier nur aus Erfahrung sprechen und zwar aus Sicht deiner Freundin!
    Ich habe gerade selber eine Trennung mit meinem Freund hinter mit. Wir waren 3,5 Jahre zusammen und vorletzte Woche kam es dann zum endgültigen Schlussstrich.

    Wir hatten nur noch Eifersuchtsdiskussionen, weil er mein Vertrauen schon so oft gebrochen hatte mit vielen Lügen.... Daher war ich mir selber immer unsicher ob so etwas nochmal vorkommt und hatte ihn bei der kleinsten Situation sofort darauf angesprochen und daraus entstanden dann immer wieder Streitereien. Irgendwann haben wir uns natürlich voneinander entfernt, so wie du sagst du fühlst dich ohne sie momentan besser. So war es bei ihm auch. Er hat zu mir gesagt, er kann nicht mehr für uns beide kämpfen und es geht ihm ohne mich derzeit besser (er wollte mich aber mit diesen Worten nicht verletzen).
    Leider hat er mir das erst viel zu spät gesagt (Monate später)… Ich wünsche mir heute er hätte mit mir früher darüber gesprochen, über seine Gefühle... Ich habe mir dieses Verhalten monatelang NIE erklären können. Er sagte mir ja immer, dass er mich liebt und dann macht er einfach so Schluss, weil er sich ohne mich besser fühlt.

    Also bitte mach hier nicht so einen Fehler und verheimliche die Gefühle gegenüber deiner Partnerin. Das ist definitiv nicht fair und sie hat es ebenso verdient zu wissen was in dir vorgeht, auch wenn es schmerzt. Aber irgendwann hältst du die Situation unter Schweigen nicht mehr aus und du wirst ihr dann noch mehr weh tun.

    Es ist schwierig eine "kaputte" Beziehung (wo nicht mal Vertrauen und Selbstwertgefühl vorhanden ist) aufrecht zu halten und ich denke sie hat es auch nicht verdient, dass du ihr dann etwas vorspielst bzw. ihr Hoffnungen machst, obwohl du selber schon mehr der Meinung bist, dass das keinen Sinn mehr macht.

    Bitte mach dir Gedanken was du selber willst und sei ehrlich zu ihr und vorallem zu dir selbst!!! Das ist das wichtigste in einer Beziehung, ansonsten funktioniert das nicht. Rede mit ihr und dann könnt ihr gemeinsam entscheiden wie es weitergehen soll.

    Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen.
    Viel Glück#klee

    • (11) 20.12.18 - 14:48

      Ich habe das Erbe eines ihrer Ex Freunde angetreten, einem Lügner und durfte es austherapieren, mehr oder minder. Wahrscheinlich hast du Recht. Ich wollte es selber nicht einsehen und vor allem habe ich mich monatelang zusammengerissen, in der Hoffnung durch gute Erfahrungen die Verletzungen verheilen zu lassen. Leider funktionierte das nicht sonderlich gut. Ich werde jetzt in Ruhe darüber nachdenken. Es ist einfach alles schade. Dass es vielleicht nicht richtig war, weiß ich, aber ich hatte oder habe die Hoffnung sie nicht enttäuschen zu müssen und irgendwie wieder zum Wohl fühlen zurückkehren zu können durch gute Erfahrungen.

      • (12) 20.12.18 - 14:50

        Leider habe ich dadurch anscheinend eine emotionale Mauer zur Verteidigung aufgebaut und bekomme sie nicht mehr weg.

        • (13) 20.12.18 - 16:05

          Hallo lieber smerx,

          ich kann deine Ansicht der Dinge sehr gut verstehen aber auch ihre und ich denke es ist an der Zeit für ein ausführliches Gespräch.
          Sie ist anscheinend noch nicht bereit wieder vertrauen zu fassen und sollte sich somit erstmal mit sich selber und ihrem Selbstwertgefühl beschäftigen bevor sie eine ernste Beziehung eingeht.
          Du kannst sie noch so viel unterstützen... bringt sie kein Vertrauen in die Beziehung mit....funktioniert das Ganze in den meisten Fällen nur schwer.
          Meistens werden diese Gedanken aber unterdrückt und kommen erst wieder in der nächsten Beziehung auf (so wie es bei euch nun mal ist)…

          Schreib deine Gedanken auf, bereite dich vor und sprich sie darauf an! Vielleicht versteht sie dich ja. Natürlich wird sie auch leiden, ich meine sie liebt dich ja.
          Aber es hat absolut keinen Sinn so einem Gespräch aus dem Weg zu gehen und einen Menschen abzuweisen mit dem man 3 Jahre lang sein Leben geteilt hat. Erweise ihr zumindest den Respekt und erklär ihr deine Situation.
          Du kannst so nicht weitermachen, damit machst du dich selber und auch deine Partnerin kaputt.

          Liebe Grüße und lass den Kopf nicht hängen (du bist zu nichts verpflichtet - sie hatte auch vor dir ein Leben und wird es auch ohne dich führen können, auch wenn dieser Schritt unmöglich erscheint). #klee

          • (14) 20.12.18 - 16:36

            Danke, selbstverständlich würde ich ein aufrichtiges Gespräch mit ihr führen. Das hätte sie einfach verdient. Sie hat auch echt an sich gearbeitet, seit Monaten gibt's keine Eifersuchtsanfälle mehr und im Prinzip läuft die Beziehung jetzt extrem glatt, was es mir eben so schwer macht. Nur von meiner Seite nicht mehr optimal, bin eben angeschlagen von den damaligen permanenten Anschuldigungen und immer noch in der Defensive, emotional distanziert.

            Deine Beiträge haben mir sehr geholfen, ich danke dir.

            • (15) 20.12.18 - 16:48

              Sie hat mich damals wie einen Spielball benutzt... Ständige Ausraster, Androhung der Beendigung der Beziehung würde ich ihr nicht die Wahrheit sagen, würde ich ihr nicht in einer bestimmten Zeitspanne antworten. Was ich genau an Frauen gut fände, in wen und warum ich mal in irgendjemanden interessiert war. Ich war ihr loyaler Vasall. Treudoof, immer folgend, ehrlich, dachte es alles läge an mir. Bin ihr immer hinterher gerannt, ihre Ultimaten beachtet, ständig hatte ich Angst, dass sie die Beziehung beendet. Irgendwann hatte ich keine Wahl mehr, und musste in den emotionalen Defensivmodus umschalten und habe den Spieß komplett umgedreht, weil ich es nicht mehr ertragen habe. Ich weiß nicht wie viele Liter Tränen ich in der Zeit vergossen habe, es half nichts. Das sah ich als einzige Möglichkeit irgendwie zu überleben. Das war der Zeitpunkt zu dem ich sie vor die Wahl gestellt habe, dass sie ihr Verhalten ablegen soll, oder ich mich eben von ihr trennen muss. Aber eben aus diesem Modus komme ich nicht mehr raus. Ich wüsste nicht wie, und ob das geht. Aber anscheinend nicht. Sie hat sich extrem gebessert, ich würde fast sagen sie ist komplett geheilt. Sie vertraut mir inzwischen auch sehr und frisst mir aus der Hand. Aber ich vertraue ihr seitdem nicht mehr blind und befürchte wenn ich mich emotional auf sie wie damals einlasse, verbrennt sie mich erneut. Das war eine extrem große Belastung für mich. Große Angst hätte ich auch vor dem zusammen ziehen, ihr ausgeliefert zu sein. Noch schlimmer: Heirat. Wir haben aktuell zumindest noch etwas Distanz und leben 10km auseinander. Ich wünschte man könnte da irgendwie noch gegensteuern.

              • (16) 20.12.18 - 17:00

                Hallo!

                Du bist ja eigentlich mitten in der Phase gewesen, in der Gefühle erst wachsen und sich festigen sollten, als sie permanent Terror gemacht hat- Damit ist sie eben auch auf deinen Gefühlen herumgetrampelt und hat sie vernichtet.

                Auch wenn sie sich jetzt große Mühe gibt, SIE hat den Schaden angerichtet. und das wird auch nichts mehr.

                Objektiv gut zusammen passen reicht eben nicht, wenn die subjektive Gefühlbasis nicht stimmt.

                Auch wenn es ihr das Herz bricht: würde es sie glücklicher machen, wenn du weiter mitspielst? Ihr zusammenzieht, heiratet, Kinder bekommt? Oder wäre es fairer, wenn sie jetzt zwar die Trennung durchleiden muss, dann aber die Familienphase lieber mit einem Partner angeht, der sie wirklich liebt?

                • (17) 20.12.18 - 17:15

                  Ich würde nicht mal so weit gehen überhaupt mit ihr zusammen zu ziehen.. Nicht in diesem Zustand. Wenn es hart auf hart käme, würde sich aus aktueller Sicht wahrscheinlich einer von beiden trennen müssen. Es ist eben irgendwie noch ein bißchen Resthoffnung da, dass mein Vertrauen in sie wieder wächst... Aber na ja.. I don't know.

                  • (18) 20.12.18 - 19:24

                    Hallo!

                    Nach so großen Konflikten in dieser empfindlichen Phase der Beziehung?

                    Wo du ihr ja schon aus dem Weg gehst. trotz gutem Sex und gemeinsamen Interessen eher zu Pflichtbesuchen gehst, statt dich drauf zu freuen? Das ist sehr unwahrscheinlich.

                    Hat deine Freundin vom Alter her noch die Zeit, sich 1-2 Jahre mit dem Falschen zu treffen, oder geht sie langsam auf das kritische Alter zu, wo es dann allmählich eng wird mit Trauerphase, andere Männer daten, in Ruhe eine Beziehung aufbauen und sich wirklich kennenlernen, bevor es Zeit wird einen Kinderwunsch anzugehen? Das klingt doof, ich weiß, aber eine Frau die mit 30 noch nicht einen vernünftigen Kandidaten in Aussicht hat, muss sich wirklich beeilen. Allzu lange aufhalten solltest du sie also nicht.

                    • (19) 20.12.18 - 20:25

                      Sie ist gerade 22 geworden und hätte noch ausreichend Zeit wenn ich der Falsche wäre. Sie sieht auch nicht schlecht aus. Ich würde schon objektiv betrachtet durchschnittlich sagen, eher mehr und ist sportlich, überdurchschnittlich intelligent, humorvoll. Ich denke es wäre kein Problem jeder Zeit jemand anderen kennenzulernen, allerdings ist sie auch sehr wählerisch, aber welche Frau ist das nicht. Auch habe ich schon darüber nachgedacht, ob ich ihr nicht die Zeit stehle und es einen besseren für sie gäbe, für den ich lieber den Weg frei machen sollte. Macht mich ebenfalls fertig, dieser Gedanke.

                      Es ist halt eine Abwärtsspirale. Ich fühle mich extrem schlecht, weil ich ihr nicht die Wahrheit über meine Gefühle kommuniziere, oder kommunizieren kann. Weil ich nicht will, dass es die Chance auf eine allgemeine Besserung schmälert, und noch etwas zusätzliches im Weg stehen würde, falls ich ehrlich bin. Ich möchte sie nicht erneut verunsichern, weil ich fest entschlossen bin, noch etwas zu retten. Denn dann würde wahrscheinlich wieder auch ihrerseits ggf. Skepsis und noch mehr Panik wachsen und die Chance, dass ich wieder Vertrauen "in Ruhe" in sie aufbauen könnte und vielleicht zur alten Basis zurückkomme eher noch schwächer ausfallen würde. Dann würden auch am aktuell wolkenfreien Horizont bei ihr dunkle Wolken aufziehen mit Pech, die man dann noch zusätzlich als Belastung hätte. Und dann würde es erst recht gute Nacht heißen. Ich denke das wäre es dann gewesen.

                      Wenn sie mit mir ihren Augen in die Augen sieht, und mir sagt, dass sie mich liebe, kann ich einfach nichts tun um sie traurig zu machen. Irgendwie bescheuert.

                      Vielleicht wäre es auch der richtige Weg darüber zu reden, ich weiß es nicht. Ich ertrage es auch nicht sie da im guten Glauben zu lassen. Ich habe oft schwere Schuldgefühle deswegen. Und irgendwie dreht man sich im Kreis. Echt schrecklich. Ich trage das Paket die ganze Zeit mit mir herum und bin ziemlich häufig unglücklich.

                      Ich genieße die Beziehung, aber irgendwie nimmt mich das auch alles total auseinander. Ein ewiges auf- und ab, mit ungewissem Ende, ein ständiges Wechselbad der Gefühle.

                      • (20) 20.12.18 - 21:15

                        Hallo!

                        Na, immerhin Zeit hat sie noch reichlich. Das ist ein wichtiger Punkt.

                        Aber du solltest wirklich auch mal schauen, was DU willst. Du kannst ja Liebe auch nicht mit der Brechstange erzwingen. Und vielleicht gibt es da draußen auch eine Frau, die du wirklich lieben könntest - wenn man dauernd nachdenken muss, ob man jemanden liebt, dann ist es halt oft eher keine Liebe in dem Sinne.


                        Du kannst Dir ja auch eine Deadline setzen, sagen wir mal, drei Monate. Entweder, du fängst in der Zeit an, wieder Gefühle zu entwickeln und die Zeit mit ihr wirklich zu genießen, oder es ist wirklich sinnlos. Dich ewig quälen ist jetzt auch keine Lösung.


                        Ich verstehe dich, ich bin auch lange viel zu verkopft an Beziehungen rangegangen, aber echte Liebe klingt halt wirklich anders. Da wäre der Gedanke an ein Leben ohne sie schlimmer als ein Leben ohne Beine. Davon bist du halt echt weit weg.

                        • (21) 20.12.18 - 22:55

                          Bedauerlicherweise kann man nichts erzwingen, da hast du recht. Es ist halt echt doof, wenn irgendwie alles passt. Hobbys, Interessen, Humor, Sex. Man sich eigentlich extrem gut ergänzt und Kompromisse für alles findet. Und dann hinkt es an einem einzigen Punkt durch eine blöde Eifersuchtsphase und wird einfach nur noch kompliziert. Wir sind menschlich schon gut kompatibel zueinander und in der Theorie auch in den Zukunftsvorstellungen und Weltansichten.

                          Und dass man sich als Mann schneller als ein Blitz verlieben kann ohne Kopf und Verstand habe ich jetzt auch gemerkt hinsichtlich der fremden Frau, die mir im Bus begegnete. Sie hat sich für eine Frau schon relativ aufdringlich an mich ran gemacht, fand ich irgendwie süß. Auch welche Strategien sie dabei an den Tag gelegt hat um mich zu testen und meine Aufmerksamkeit zu ergattern. Was ich mit der Dame machen oder wie ich ihr weiterhin begegnen soll, weiß ich nun auch nicht. Betrügen werde ich hier niemanden, ich kenne sie ja auch nicht. Auch wenn sie mir hochgradig sympathisch und mein Typ ist. Immerhin hat sie mich zum Nachdenken angeregt und letzten Endes auch dazu verleitet mich an dieses Forum zu wenden. Die Begegnung war mir schon ziemlich unheimlich, vielleicht einfach Schicksal. Und ich wette ich werde sie jetzt jeden Tag sehen, obwohl man zu den unterschiedlichsten Uhrzeiten unterwegs ist. Alleine dass man sich in zwei Wochen zwei Mal zu sehr merkwürdigen Uhrzeiten im Bus getroffen hat, war schon äußerst seltsam.

                          Aber zurück zum Thema. Irgendwie auch schon makaber sich eine Deadline dafür zu setzen, aber etwas besseres fällt mir da auch nicht mehr ein. Ich würde sonst keinen Ausstieg aus der Beziehung finden im Notfall, falls sich nichts mehr ändert. Eine meiner Befürchtungen war auch, dass ich dieses Spiel weiterhin betreibe, bis ich alt und grau bin und dann vielleicht eine andere Frau verpasse und unglücklich sterbe. Ich werde versuchen die Beziehung jetzt nochmal richtig aufblühen zu lassen und jeden Moment mit ihr zu genießen.

                          Es tut gut, Ballast los zu werden. Ich habe auch nicht sonderlich viele Freunde, mit ihr würde ich zusätzlich noch meine beste Freundin und treuen Begleiter verlieren. Aber das wäre jetzt kein Grund für mich, alles aufrecht zu erhalten. Notfalls komme ich auch allein zurecht.

                          Danke, das gibt mir sehr viel Kraft. Ich bin halt auch noch ziemlich unerfahren in solchen Dingen. Ich denke, wenn sie mich verlassen würde, würde mich das auch schwer erschüttern. Auch ich habe Angst, dass es von ihrer Seite vorbei ist, auch wenn mir das ggf. vieles selbst ersparen würde.

                          Wahrscheinlich einfach mal alles auf mich zukommen lassen und schauen wie sich die Dinge entwickeln.

              (22) 21.12.18 - 09:32

              Ohje..Das hört sich genau nach meiner Beziehung an. Ganz ehrlich, du musst für dich entscheiden und auf deine Gefühle und deinen Bauch hören.
              Aber das klingt für mich nach einer Qual diese Beziehung fortzusetzen. Du kannst ihr nicht mehr das geben, was sie vielleicht von dir später mal möchte, nämlich ehrliche Zuneigung und Liebe.
              Lass die Beziehung nicht auf einer Lüge basieren. Du wirst eine Frau finden, die du wirklich lieben kannst ohne zu überlegen ob du vor irgendeinen Ausraster und emotionaler Abhängigkeit Angst haben musst.
              Und sie wird auch noch einen Mann finden, der für sie der richtige ist. Aber ich denke ihr habt euch auseinandergelebt und eine gute Basis für eure Beziehung ist so nicht mehr vorhanden. So etwas kann man meist nicht mehr reparieren.
              Macht euch gegenseitig nicht kaputt.. Die erste Zeit in der Trennungsphase ist hart, aber es wird vorübergehen... Glaub mir, ich durchlebe gerade nichts anderes. Aber ihr beide habt wie gesagt ein eigenständiges Leben, dass ihr auch ohne den anderen weiterführen könnt. Und man sollte im Leben an nichts festhalten was einem selber nicht gut tut!
              Liebe Grüße:-)

              • (23) 21.12.18 - 18:56

                Hallo,

                ja, Lügen wäre keine gute Basis für eine Beziehung. Ich bin jemand, der eigentlich an Dingen festhält, sie verbessert, pflegt und hegt und zusieht, wie oft noch etwas wunderschönes daraus werden kann. Jemand der sich schlecht von Dingen trennen kann. Heutzutage werden Partner ja einfach sobald irgendetwas nicht passt wegen Kleinigkeiten ausgewechselt. Oft auch wegen eigener Probleme, die man niemals angeht. In den darauffolgenden Beziehungen wiederholt sich das Spiel, und auch diese Menschen werden niemals glücklich. Ich hatte die Befürchtung, dass es bei mir auch so sein könnte.

                Denn ich bin auch kein leichter Mensch und im Prinzip von den Ängsten her, genau ihr Gegensatz. Schlechte Kindheit, Scheidungskind dadurch resultierend Angst vor Bindung, aber auch Wunsch danach. Aber ihre Aktionen haben das eben noch verstärkt und nicht abgebaut.

                Was ich will? Weiß ich nicht genau. Die eine Seite will sie um jeden Preis, die andere Seite hat keine Lust mehr sich irgendwie mit diesem Problem zu beschäftigen und will Ruhe und Freiheit, Singleleben genießen und vor allem die Stille. Sich nicht mehr mit solchen Gedanken rumschlagen müssen.

                Sie ist wie ein Engel dem gerade frische neue Flügel gewachsen sind, man will sie nicht absägen. Extrem emotional und zerbrechlich. Wenn man nur irgendetwas falsch formuliert und es gegen die Beziehung geht oder an ihren Vorstellungen rüttelt, fängt sie an zu weinen. Alles muss so sein, wie es sich in ihrer Fantasie vorstellt. Sie hat sehr feste Vorstellungen von einer Beziehung und der großen Liebe.

                Das erschwert es mir auch nochmal. Ich weiß teilweise nicht woher dieses blöde Unwohlseingefühl rührt, ob es überhaupt mit der Beziehung zu tun hat, oder eher mit meiner Bindungsangst. Ich bin mir nur sicher, mit anderen Frauen wird es mir auch nicht leichter fallen. Leichte Verlustangst habe ich allerdings auch.

                Im Moment bin ich einfach nur verwirrt, und weiß auch selbst nicht, was ich genau will. Es schwankt ständig hin und her.

                Aber es ist gut auch mal von der anderen Seite zu hören.

                Ich weiß auch gar nicht so recht, weshalb ich überhaupt mit mache. Ich ignoriere mich selbst total und auch meine eigenen Gefühle, irgendwo kann das ja auch nicht gesund sein.

                • (24) 21.12.18 - 19:16

                  Das was mich eben seit Monaten beschäftigt sind folgende beide Kernfragen:

                  1. Bin eigentlich ich das Problem? Könnte ich mich noch reparieren und werfe die Beziehung umsonst weg, falls ich mich trenne und werde es den Rest meines Lebens bereuen, weil es absolut nichts mit dieser Frau zu tun hatte und ich das Problem mit in die neuen Beziehungen nehmen würde?

                  oder ....

                  2. Liegt es an der Beziehung selbst und den schlechten Erfahrungen und hier ist nichts mehr zu retten?

                  Um diese beiden Dingen kreisen meine Gedanken und es fällt mir schwer eine Entscheidung zu treffen.

Top Diskussionen anzeigen