Freund lügt mich an

    • (1) 20.12.18 - 07:34
      Vertrauensbruch

      Guten Morgen alle zusammen,

      Mein Freund und ich sind seit knapp 2 Jahren ein paar.
      Ich bin 24, er 29.
      Wir wohnen getrennt, in zwei verschiedenen Städten (ca. 15km voneinander).
      Er ist meistens bei mir, da seine Wohnung quasi eine Abstellkammer ist und wir bei mir zwei gemeinsame Tiere haben.
      Zwei Wochen nachdem wir zusammen gekommen sind, habe ich erfahren, anhand von Paper auf seinem Tisch, dass er "ab und zu" kifft.
      Jedoch habe ich schnell gemerkt dass es eher täglich als ab und zu mal ist.
      Er meinte es wäre nur eine Phase, aber wer sich 2-3 Joints hintereinander rauchen kann und dann noch gerade steht, der muss schon länger Kiffer sein.

      Ich habe es mir eine Zeit lang schweigend angesehen, weil ich keinen Streit wollte.
      Nach ca. einem halben Jahr, hatten wir erstmals richtig Streit deswegen. Ich habe es nicht mehr eingesehen, ihn ständig abzuholen und morgens wieder zur Arbeit zu fahren und dann von da aus zu meiner, weil er bei mir essen, duschen und schlafen wollte und kein Auto mehr fahren konnte.

      Er hat es dann reduziert, aber nicht ganz aufgehört.
      Was er macht, wenn er bei sich zu Hause ist und seine Freunde da sind, kann ich nicht sagen.
      Er sagt immer, selbst wenn er gekifft hat, könnte ich ihm keinen Vorwurf machen, da er ja Abitur hat und fast fertig ist mit seinem Studium.
      Er hätte ja schon alles erreicht, auch mit kiffen, von daher könnte es ja nicht so schlimm sein.
      Vor einem Monat hatte er Geburtstag und gesagt an seinem Geburtstag möchte er aufhören zu kiffen.
      Ich habe gesagt, wenn es dir wichtig ist und du das schaffst, freue ich mich für dich.

      Gestern war er eher als ich bei mir zu Hause. Als ich gegen 22:30 von der Arbeit kam, war er duschen und ich ging ins Wohnzimmer.
      Ich setzte mich auf die Couch und dachte ich traue meinen Augen nicht.
      Die Ecke am Tisch an der er sitzt, lagen lauter minikleiner Graskrümel. Ich ging ins Bad und fragte warum Gras auf dem Tisch liegt und er guckte mich verdutzt an und meinte, keine Ahnung was laberst du da ?
      Ich wiederholte es und er meinte ich soll nicht rumspinnen, das wäre Oregano von seiner Pizza.
      Dann fragte ich warum seine Augen denn so rot seien, da meinte er, er war gerade duschen und hätte Shampoo in die Augen bekommen und wenn ich jetzt noch weiter fragen würde, würde er nach Hause fahren, er hätte kein Bock auf meine Psychokacke, ich wäre ein Möchtegern Dedektiv und wäre krank.
      Ich würde ja nur sehen, was ich sehen will und so weiter. Er hatte mehrmals die Chance, mir die Wahrheit zu sagen. Zudem möchte ich nicht das in meiner Wohnung gekifft wird.
      Der restliche Abend verlief schweigend und er ging ins Bett, weil er ja so "müde" war.
      Ich war noch wach und ging an meine Schublade um mir was süßes rauszuholen und das erste was ich sah waren Paper, Tips und ein Grastütchen.
      Ich bin so sauer das er mir so ins Gesicht lügt, dass ich es nichtmal geschafft habe, ihn drauf abzusprechen.
      Und jetzt ist er zur Arbeit gefahren und ich liege hier wach rum, obwohl ich spätschicht habe.

      Was mache ich jetzt ?
      Ich weiß nicht was ich ihm jetzt noch glauben kann.
      Bin seit gestern Abend echt geschock und Zweifel irgendwie an allem.
      Mir in die Augen schauen und mich anlügen und obendrein mich noch als Psycho und krank darzustellen.

      Das ist echt lang geworden, tut mir leid.
      Ich freue mich trotzdem über eure Meinungen und Rstschläge

      • Ich hatte auch mal so eine Situation. Er meinte, er würde nur noch dieses eine Päckchen rauchen und dann aufhören. Ich wurde irgendwann stutzig, weil es irgendwie nicht weniger wurde. Also wog ich es mehrere Tage hintereinander weg und tatsächlich wurde es mehr anstatt weniger. Als ich ihn darauf ansprach wurde er laut, meinte ich würde spinnen und mir das einbilden. Stellte mich als bescheuert hin so dass ich oft an mir zweifelte. Aber dieses Mal hatte ich ja den Beweis und plötzlich gab er alles zu.

        Es ist sehr schwierig, weil er abhängig ist. Zwar ist es eine leichte Droge und es wird gerne verharmlost, aber wer etwas täglich braucht, ist abhängig. Egal ob körperlich oder psychisch.

        Ich würde an deiner Stelle nicht darauf hoffen, dass er irgendwann damit aufhört. Wenn er es heimlich macht und dich anlügt, dann wird es sehr schwer.

        Wenn du nicht damit leben kannst und er nicht ohne will, dann trenn dich lieber.

        Grundsätzlich ist gegen einen "Genusskonsum" nichts einzuwenden, dein Freund scheint aber psychisch abhängig vom Kiffen zu sein. Es gibt Menschen, die da nicht mehr ohne Therapie raus kommen und früher, oder später sacken sie total ab in Depressionen und vor allem Antriebslosigkeit. Ich würde ihm da keinen Druck machen, aber gemeinsam an dem Problem arbeiten mit vielen Gesprächen und Geduld.

        Warum er dich angelogen und beleidigt hat? Gute Frage, wahrscheinlich, weil er dachte, dass du so naiv bist und ihm glaubst. Als letzter Chance die Diskussion zu umgehen. Ich denke nicht, dass es böse gemeint war. Er hat ein Problem und weiß das auch insgeheim.

        Mit Wut und Konfrontation kommt man da nicht weit, er braucht Verständnis, Planung und nicht zu viel Druck. Und vor allem eigene Einsicht, sonst läuft da nichts. Versuch es mit weiteren Gesprächen, ohne großartige Auflagen und in Zusammenarbeit mit ihm.

      • (7) 20.12.18 - 08:29

        Du bist noch jung um einen neuen Mann kennenzulernen, der dich wertschätzt. Das tut dieser kein Stück.

        - Er lügt dich offen an, du hast das Tütchen gefunden.
        - Er respektiert deinen Wunsch nicht, dass in deiner Wohnung nicht gekifft wird.
        - Er respektiert dich nicht mehr, weil er dich als krank und Psycho darstellt.

        Bei all dem wäre bei MIR eine deutliche Grenze überschritten und Vertrauen nicht mehr machbar. Mit 24 steht es dir offen einen neuen lieben Mann kennenzulernen. Das solltest du nicht mit dir machen lassen, meine Meinung.

      Trenn dich, eure Lebensweisen passen nicht zueinander.

      Ich würde meine Zeit nicht mit einem Drogenabhängigen vertrödeln..

      Leider kannst du ihm nicht helfen, wenn er es nicht will. Süchtige können ihre Sucht nur beenden, wenn sie das selber wollen. Vielleicht sieht er es ein, wenn er dadurch Wichtiges verliert...

      (12) 20.12.18 - 15:19

      Hallo,

      bitte lass dir solche Lügereien NICHT gefallen! Ich selber komme gerade aus einer Beziehung, die auf solchen Lügen (nur mit Alkohol) basierte.
      Hör auf!.. ihm irgendwelche Verbote zu stellen oder in der Hoffnung zu schwelgen, dass er sich ändern wird!
      Du siehst ja jetzt schon, dass er sich nicht daran hält. Warum sollte er es dann später tun?
      Ich gebe dir einen guten Tipp: Du kannst einen Menschen nicht für deine Bedürfnisse und Gefühle anpassen/ändern, ich habe das jahrelang versucht. Es hat nicht geklappt. Solange er selber nicht einsieht, dass das, was er da macht sein Leben ruiniert, wird er sich sicherlich nicht auf deine Verbote einlassen und seine Lebensweise nur wegen DIR umstellen.
      Und da spreche ich wahrlich aus Erfahrung.

      Bitte lass dich hier nicht kaputt machen, dass zerrt auch an deinen Nerven und such dir bitte einen Mann der DICH und deine Ratschläge als Person wertschätzt.
      Zieh die Reissleine bevor du dich mit einem Menschen noch länger rumschlagen musst, dessen Verhalten sich ohne seine Einsicht NIE bessern wird!

      Liebe Grüße und Kopf hoch #klee

      (13) 21.12.18 - 12:45

      Also meine Erfahrung ist... wir können mit dem Zeug nicht konkurrieren.

      Ich hab meinen nach 1.5 Jahren vor die Wahl gestellt. 6 Monate absolute Kiff-pause oder wir gehen getrennte Wege.

      Rate mal...3 Tage später ist er ausgezogen. Dann hat er 2 Monate gekifft wie bescheuert, sein gesamtes Einkommen verkifft und als die Kohle und das Zeug alle waren, ging sein Kopf wieder an.

      Er kam dann zurück, aber für mich war klar...Ich oder grün. Beides funktioniert nicht.

      Naja, wir sind jetzt 7 Monate verheiratet und erwarten unser erstes gemeinsames Kind.

      Wichtig war mir immer, ihm klar zu machen, dass ich es ihm NICHT verbiete. Er darf kiffen, wenn er das möchte. Er ist erwachsen und muss das für sich selbst entscheiden. Inklusive aller Konsequenzen. Aber auch ich bin erwachsen und treffe die Entscheidungen für mich. Und für mich ist klar, ein Leben mit einem Kiffer kommt nicht in Frage. Auch keinen Gelegenheitskiffer. Jemand der das Zeug in Vergangenheit schon nicht mehr unter Kontrolle hatte, so wie Alkohol z.b., wird es auch nur bedingt kontrolliert konsumieren. Und Tatsache ist, Drogen machen gleichgültig und wütend, wenn man sich zwischen den Konsumenten und das Zeug stellt.

      Trenn dich lieber, wenn er jetzt schon so reagiert, wie er reagiert. Du hast keine Chance gegen das Zeug. Tur mir leid!

      Niemand mag es angelogen zu werden und zu den betreffenden Personen sollte man einfach Abstand nehmen.

      Dein Freund ist süchtig. Die Sucht ist ihm wichtiger wie du. Wenn er es ändern will kann er es schaffen. Aber er muss es wohlen. Entweder endgültiges Ultimatum, akzeptieren oder trennen. Wobei ihr ehrlich gesagt sagen muss, aus Erfahrung, er wird sich nicht ändern. Ich hatte zwar keinen Kiffer zuhause aber einer der das Geld zum Fenster raus warf. Er hat mir tausende Male geschworen er bessert sich. Pustekuchen!!! Er hat mich auch als Psycho bezeichnet. Ich habe das Trauerspiel beendet und bin jetzt megahappy. Alles Gute
      Gabi

Top Diskussionen anzeigen