Trennung, emotionaler Missbrauch, ich kann es nicht vergessen!

    • (1) 21.12.18 - 14:41
      unverzeihlich

      Ich wende mich an euch weil ich langsam nicht meh weiter weis. Ich habe mich vor gut über einem Jahr aus einer Beziehung "gerettet"in der er sich mir gegenüber, emotional missbräuchlich verhielt. Er hat mich manipuliert, mich belogen, mir Sachen verheimlicht, er hat mich ausgenutzt, angebrüllt, hat Dinge die ich ihm im Vertrauen erzählt habe gegen mich verwendet und so gezielt in Wunden gestochen, etc. Die Beziehung ging eineinhalb Jahre aber ich bin seitdem ein richtiges Wrack. Ich ziehe mich sehr zurück, ich vertraue Menschen nicht mehr, ich habe Phasen wo ich mich depressiv und traurig fühle und vor allem ich kann da salles nicht vergessen!!!! Ich wollte fragen ob jemand von euch ähnliches durchgemacht habt und vor allem wie ihr das überwunden habt irgendwann.... es würde mir sehr helfen von Menschen zu hören die ähnliches durchgemacht haben denn es handelt sich nicht um Trennungsschmerz oder Liebeskummer und viele verstehen nicht wie sich da swuasuwirkt auf das ganze Leben wenn man sowas hinter sich hatte.

      • (2) 21.12.18 - 15:27

        Hallo,

        ich verstehe dich sehr gut. Habe mich dieses Jahr auch von meinem langjährigen Partner getrennt, der sich mir gegenüber genauso verhalten hat. Er hat mich gegen meine Familie und Freunde aufgehetzt, mich von der Umwelt isoliert, mich angeschrien, belogen und betrogen und vor allem, hat er auch immer die Dinge gegen mich verwendet, die ich ihm in meiner Gutgläubigkeit anvertraut hab. Er hat mir auch immer unterstellt, ich würde ihn betrügen und nicht lieben - beides war nicht so. Je länger wir zusammen waren, umso mehr hat er Psychoterror gemacht - mittlerweile nenne ich es seelische Grausamkeit.

        Irgendwann wurde ich für einige Monate depressiv und habe darüber nachgedacht, mein Leid zu beenden. Jedoch war ich zu verblendet, um zu erkennen, dass er mein Leid auslöst.

        Ich habe immer gehofft, dass sich alles zum Guten wenden wird und wollte auch heiraten. Letzten Endes wurde ich ungeplant schwanger und verlor das Kind. Das alles hat ihn nicht sonderlich berührt. Das nahm ich zum Anlass, um mein Leben in die eigene Hand zu nehmen.

        Mittlerweile ist es knapp ein Jahr her, dass ich gegangen bin. Ich denke täglich an ihn und mag ihn noch immer. Verstehe es nicht, wie es so weit kommen konnte. Jedoch lebe ich erst jetzt so richtig und fühle mich frei. Wahrscheinlich wäre ich noch bei ihm, wenn es sich anders entwicklet hätte. Aber ich bin froh, dass ich mir selbst endlich wieder treu sein kann. Auch wenn ich oftmals noch in den Himmel schau, an ihn denke und die Tränen kommen. Einfach weil ich vieles nicht begreifen kann.

        Es tut manchmal noch weh, aber ich bin mittlerweile stolz auf mich selbst, dass ich so stark war, um zu gehen.

        Ich wünsche dir alles Gute!!

        Ich finde es sehr gut das du es geschafft hast dich aus dieser kranken Beziehung zu retten. Retten ist auch die richtige Beizeichnung. Dieser Schritt wird die bestimmt sehr viel Mut und auch Kraft gekostet haben. In meinen Augen war es aber der einzigste Schritt um aus diesem Teufelskreis auszubrechen.

        Die Gewalt die in Gewaltbeziehungen erlebt wird wirkt oft sehr langen nach. Dritte können es meist nicht verstehen weil sie gar nicht wissen was hinter verschlossenen Türen stattgefunden hat. Es hat auch nichts mit Liebeskummer oder Trennungsschmerz zu tun. Es sind die Schäden die sich tief in deinem Inneren eingebrannt haben.

        Versuch Hilfe zu suchen und sie auch anzunehmen. Es gibt Beratungsstellen bzw die Möglichkeit die Erlebnisse mit therapeutischer Hilfe aufzuarbeiten. Wenn du bereit bist diese Hilfe anzunehmen solltest du dich dafür auch nicht schämen. Diese Hilfe steht dir zu und du hast nicht zu verantworten was dir angetan wurde. In meinen Augen kann es auch sehr hilfreich sein wenn du dich jemand anvertrauen kannst.

        Wenn du möchtest kannst du mich auch gern über VK anschreiben.

        Ich schicke dir viel Kraft.

        blaue-Rose

        Ich würde Dir auch empfehlen, Dir therapeutische Hilfe zu holen, wenn Dich as nach 1 Jahr noch immer so belastet emotional. Der Typ hat dann wirklich sehr viel kaputtgemacht in Dir, und da musst Du aber auch wirklich andererseits so stolz auf Dich sein, dass Du es TROTZDEM geschafft hast, Dich daraus zu befreien, denn man weiß ja, dass solche Typen ihre Opfer normalerweise nicht so einfach wieder freigeben.

        Also Du bist auf jeden Fall stark, sonst hättest Du das nicht geschafft, und jetzt brauchst Du einfach nur wieder ein bisschen mehr Vertrauen, in Dich selbst, aber auch in andere. Wobei ich es nach der Erfahrung auch nicht verkehrt finde, dass Du anderen Menschen gegenüber vorsichtiger geworden bist. Mein Vertrauen muss man sich nach diversen menschlichen Enttäuschungen inzwischen auch hart erarbeiten, und wenn ich merke, dass mich jemand manipuliert oder ausnutzt, beende ich Kontakte rigoros.

      • (5) 23.12.18 - 09:03

        Hallo du

        Vieles von dem, was du aus deiner Beziehung beschreibst, habe ich auch durch.

        Nur habe ich aus dieser Beziehung einen kleinen Sohn und bin somit gezwungen, den Kindsvater -meinen Ex- regelmäßig zu sehen.

        Ich war rückblickend schon in der Beziehung depressiv bzw bin es geworden.
        Gegangen bin ich ich Januar 2017.

        Seit diesem Jahr im April bin ich in Therapie, nehme Medikamente und habe oft schlechte Phasen.
        Dennoch habe ich durch diese Beziehung, durch die Gewalt, durch den ganzen Scheiß enorm viel über mich lernen dürfen, tolle neue Menschen getroffen in der Therapie, und bin gerade dabei zu lernen, dass jeder einzelne Mensch wertvoll ist - auch ich.
        Dafür bin ich dankbar.

        Emotionaler Missbrauch geht viel tiefer, es trifft an der Würde, im Selbstwert, im Selbstbewusstsein....
        Sowas steckt man nicht einfach weg, das ist ein Prozess, der verdammt lange dauern kann.

        Bei mir z.B. ist es so, dass ich seit Oktober wieder eine Beziehung habe und trotzdem noch mit den Folgen kämpfe. Oder vielleicht auch gerade deshalb, weil ich gerade erleben darf, wie liebevoll eine Partnerschaft auch sein kann.

        Was dir helfen kann, kann dir vermutlich auch niemand sagen, es gibt kein Pauschalrezept.

        Du hast die Trennung geschafft, das ist ein enormer Kraftakt gewesen und dafür verdienst du Respekt.

        Wie du es schaffst, deine Wunden zu heilen, musst du dir selbst überlegen. Auch ich glaube, dass eine Therapie dir helfen wird.

        Es geht nämlich auch darum, nicht erneut an einen solchen Mann zu kommen und deine Verhaltensmuster zu analysieren, warum du das mit dir machen lässt.

        Deinem Text habe ich gestern Abend gelesen und lange nachgedacht, ob ich dir antworten will.
        Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass du deinen eigenen Weg findest, dass du wieder positiver wirst, dass du wieder Kraft und Energie bekommst. Dass du deinen eigenen Wert erkennst und letztendlich gestärkt aus der Sache gehen kannst.

        Alles erdenklich Gute.

        PS: du kannst mir gerne schreiben.

        hey meine liebe

        bitte such dir bei freunden, Familie oder bei einer Profesionellen Hilfe rat!
        Was dir genau passiert ist kann ich selbst natürlich nicht nachempfinden aber wie dein eomtionaler zustand ist.. nein, das kann es ja nicht sein!

        Was liebeskummer angeht - zieh dich nicht zurück, geh mal wieder aus .. tu dir selbst etwas gutes.. besuch die therme oder was auch immer

        hauptsache du ziehst dich nicht zurück!

        ich wünsche dir alles gute! #herzlich

Top Diskussionen anzeigen