Betrug

    • (1) 28.12.18 - 10:33

      Hi ihr lieben, wo fängt Betrug an? Im Kopf an jemanden zu denken, viele privat Nachrichten zu schreiben oder erst bei sex? An die Frauen, was würdet ihr nicht verzeihen?

      (5) 28.12.18 - 10:52

      Wo Betrug anfängt, hängt ganz von der individuellen Toleranzgrenze jedes Einzelnen ab.

      Ich persönlich würde emotionalen Betrug nicht verzeihen können.
      Mein Mann und ich haben in unseren 21 gemeinsamen Jahren eine starke emotionale Verbindung aufgebaut, die ich als sehr stark empfinde.
      Wenn es ein anderer Mensch schaffen würde, in diese besondere Bindung eizudringen, würde ich Alles verraten sehen, was uns verbindet- das könnte ich nicht verzeihen.

      Über einem ONS, der sich nur auf das rein Körperliche bezieht, oder Textnachrichten hingegen, könnte ich höchstwahrscheinlich drüber stehen. Kommt aber darauf an, wieviel Emotion da mitschwingt.

      Warum fragst Du denn? Gibt es Etwas, das Dich belastet?

        • (7) 28.12.18 - 11:13
          lieber in schwarz

          Kann man so pauschal nicht sagen, da müsste man schon genau wissen, welcher Art diese Nachrichten sind, in welchen Verhältnis die betreffenden Personen zueinander stehen und wie lang und eng sie schon befreundet sind. Ich tausche mit vielen Menschen liebe Nachrichten mit Emojis aus, mit guten Freunden z.B. ohne dass einer von uns was will vom anderen. Und es ist auch ein Unterschied, worum es inhaltlich geht. Und ob man z.B. selbst den Kontakt sucht oder nur z.B. aus Höflichkeit entsprechend antwortet.

          (8) 28.12.18 - 11:25

          Ich denke, du solltest für dich feststellen, ob es sich so richtig anfühlt oder ob du dich hintergangen, zurückversetzt, erniedrigt und missachtet vorkommst.

          Es ist ja dein Gefühl und deine Einstellung. Schlimm ist es, wenn andere hier jetzt schreiben: Stell dich nicht so an, das ist normal, das musst du gefälligst ertragen.

          Die Frage ist ja: Ist es für dich ok? Wenn nicht, wehre und schütze dich. Sei selbstsicher und steh zu deinen Empfindungen. Ich denke nicht, dass du hier abfragen solltest, ob du "angemessen empfindest."

          Alles Liebe #klee

        (10) 28.12.18 - 11:29

        Erzähl doch mal: was genau belastet Dich?

        (11) 28.12.18 - 12:15

        Und, um Deine Frage zu beantworten: liebe Textnachrichten mit Emoji kann man auch dem besten Freund schicken.
        So lange nichts Sehnsüchtiges oder Sexuelles drin steht, wäre ich da total entspannt

(12) 28.12.18 - 11:07

Wenn die Nachrichten mit sexuellem Inhalt geschrieben wurden, so ist es für mich Betrug. Ja. Ich nehme an, das Handy lag sicher nicht einfach so rum und du wurdest eingeladen, Nachrichten zu lesen. Somit war auch deinem Partner klar, dass es Betrug ist. Ich nehmen jetzt einfach mal an, was vorgefallen sein KÖNNTE.

Heute ist jeder über sein Handy gut erreichbar und kann gefühlt ungestört eine platonische, sexuell kontierte Beziehung oder was auch immer aufbauen. Ich kenne keinen Zahlen, jedoch wird Betrug hierdurch viel, viel leichter.

Du selbst weißt, ob eure Grenze überschritten wurde. Der Umgang mit einer Grenzüberschreitung wird eine Herausforderung. Dafür wünsche ich dir ganz viel Kraft. #klee

(17) 28.12.18 - 11:09
lieber in schwarz

Es gibt für mich drei Formen von Betrug: Körperlich, verbal und emotional.

Körperlich ist Betrug für mich jeder Kuss, der über ein normales Bussi-Bussi hinausgeht und jede sexuelle Handlung, auch ein "in den Schritt fassen" oder an die Brust grapschen wäre schon was, wo ich denken würde, das geht zu weit. Also eigentlich alles, sobald körperliches Begehren im Spiel ist.

Verbal ist für mich Betrug, sobald ich mit jemand anders "Dirty Talk" mache oder jemand anders sage, dass ich ihn liebe. Aber auch wenn man den Partner bei jemand anders schlecht macht und schlecht über ihn redet hinter seinem Rücken, sich sogar verbündet mit jemand anders gegen den Partner. Das ist ein No-Go. Zwischen Partnern sollte nie eine andere Person stehen.

Emotional ist für mich Betrug, wenn ich eben mich in jemand anders verliebe, mir dieser Andere mehr im Kopf herumschwirrt als mein Partner. Wenn ich abends beim Einschlafen und morgens beim Aufwachen jemand anders im Kopf habe als den, der neben mir liegt, ist das für mich emotionaler Betrug, auch wenn man für Gefühle nichts kann, aber man muss sich dann einfach selbst eingestehen, dass das nicht in Ordnung sein kann so.

Bei Nachrichten kommt es auch auf die Frequenz an, wieviel Zeit ich mit dieser Person im Austausch verbringe und welcher Art dieser Austausch ist. Klopft mir jedesmal das Herz bis zum Hals, sobald eine neue Nachricht von "ihm" oder "ihr" auf dem Display erscheint. Schreibe ich heimlich, damit der Partner es nicht merkt, wie oft wir schreiben? Suche ich ständig Gelegenheiten, mich mal eben kurz auszuklinken, um zu texten, nehme dafür evtl. sogar das Handy mit aufs Klo, in die Wanne oder gehe öfter als sonst extra eine Rauchen draußen, oder bleibe unter Vorwand abends länger auf als der Partner, um dann nachts mit jemand anders zu schreiben, der dann NATÜRLICH auch mein letzter Gedanke vor dem Einschlafen ist? Das ist dann auch für mich Betrug.

(18) 28.12.18 - 11:17

Huhu,

das käme ganz auf die Situation selbst an.

Wenn mein Partner gerade Mitleid mit einer Bekannten hat und sich Gedanken macht, wie er diese aufmuntert nach einem Schicksalsschlag ihrerseits, dann mag er nette Nachrichten schreiben mit ihr und sich gedanklich auch mit ihr beschäftigen. Das wäre für mich kein Fremdgehen.

Schreibt er aber mit einer anderen Frau um sein Interesse an ihr zu bekunden, in der Hoffnung auf mehr - ja dann wäre es der Anfang vom Fremdgehen.

Einen einmaligen Ausrutscher würde ich vielleicht irgendwann verzeihen können, wenn denn Einsicht und Bereitschaft da wäre, an der Ehe festzuhalten und daran zu arbeiten.
Ein geplantes Fremdgehen (was sich zB im Vorfeld durch ewiges Schreiben ankündigt oder Puffbesuch etc), würde ich nicht verzeihen.

Inwiefern hilft dir nun meine Sichtweise weiter?
Jeder legt da ganz individuell seine Grenzen fest und das ist auch okay so.

LG

(19) 28.12.18 - 11:54

Die Frage ist nicht wo der Betrug beginnt, sondern wer Schuld hat.

Grüße Schubart

(20) 28.12.18 - 12:13

fängt körperlicher Betrug bei unabgesprochenen Sex an.
Emotionaler Betrug bei anderweitig verliebt sein und den Partner/Familie dafür zurückstellen und an anderer Stelle anzubandeln. Sowie hinter dem Rücken des Partners schlecht zu reden und vorne herum nur gutes.
So hat jedes Paar seine eigenen Grenzen.
Was ich nicht verzeihen würde ist wenn man mir "heile Welt" vorspielen würde aber sich nach der Arbeit lieber in fremde Betten tummelt und seinen Spaß hat, anstatt zuhause bei Partner und Familie zu sein. Die die Hilfe des Partners gut gebrauchen könnten.
Es gibt noch mehr Dinge. Aber die wollte ich jetzt nicht alle aufschreiben.

(21) 28.12.18 - 12:22

Betrug beginnt dort, wo man etwas tut, was den Partner verletzt (was eben sehr individuell ist) und mit dem man sich selbst häufig auch unwohl fühlt, da man ganz gut die Grenzen des Partners kennt oder zumindest einschätzen kann.

Also wird es heimlich praktiziert und möglichst vielEnergie darauf verwendet, dass der Partner nichts davon erfährt oder zumindest über das Ausmaß im Unklaren bleibt.

Die ganz platte, dummdreiste Fraktion gibt es natürlich auch. "Ich mache, was mir passt und es ist mir herzlich egal, was du davon hältst!"
Die sind aber im Grunde die Besten, weil man nicht unnötig Lebenszeit mit ihnen vergeudet in gutem Glauben und Ahnungslosigkeit.

Betrug fängt für mich da an, wo Kontakt zu anderen Personen gezielt verheimlicht wird.
Sei es persönlich oder im geschrieben Wort.

Alles was mir mein Partner im Bezug auf eine andere Person nicht trauen würde ins Gesicht zu sagen.

(23) 28.12.18 - 15:54

Wenn sich mein Partner in jemand anderen verguckt, wäre das für mich kein Betrug, denn das halte ich für "nicht steuerbar".
Betrug ist es dann, wenn er mit Wissen und Wollen Handlungen begeht, von denen er weiß, dass sie für mich nicht tragbar sind und er mich deshalb anlügen muss.

Und das ist was, was ich wirklich abgrundtief hasse: belogen werden, weil das auch impliziert, ich sei dämlich genug, mich an der Nase herum führen zu können. Das wiederum ist dann für mich so herablassend, würde- und respektlos, dass ich mir eine Fortführung der Beziehung nicht vorstellen könnte. Ich könnte dann nicht mehr vertrauen und würde immer die Sorge haben, mich nochmal zum Trottel zu machen, den man verarschen kann.

Betrug ist es für mich dann, wenn mein Partner absichtlich heimlich Dinge tut, die über meine Grenzen gehen.

LG

  • (24) 28.12.18 - 18:01
    lieber in schwarz

    "Wenn sich mein Partner in jemand anderen verguckt, wäre das für mich kein Betrug, denn das halte ich für "nicht steuerbar"."

    Ja, das sehe ich auch so. Betrug wird das dann, wenn man diesen Kontakt dann trotzdem weiter pflegt statt ihm aus dem Weg zu gehen. Da muss man sich dann entscheiden, entweder A oder B, aber sich beide Optionen aufhalten, da fängt dann Betrug an. Außerdem schadet es auch der bestehenden Beziehung, denn jedesmal, wenn es da Streit gibt, hat man ja noch B in der Hinterhand, was dazu führt, dass man sich von A emotional immer weiter distanziert, statt an der Beziehung und Problemen zu arbeiten wie man das ohne B sehr wohl tun würde.

    • (25) 28.12.18 - 21:08

      Gerade in einer längeren Beziehung kann es vorkommen, dass man sich mal verguckt. Für mich besteht dann, wenn ich meine Beziehung weiter führen will, die Verpflichtung, mich in diese Schmetterlinge nicht hinein zu steigern und zu vermeiden, dass aus ein paar Hirngespinsten tatsächlich gefährliche Situationen entstehen.

      LG

Top Diskussionen anzeigen