Was mache ich nur falsch

Hallo zusammen,

ich brauche mal eure Meinung oder Rat. So wir haben drei Kinder im Alter von bald 2, 5 und 7 Jahre. Gerade bin ich noch in Elternzei,t komme daheim aber seit einiger Zeit kaum noch mit der Arbeit hinterher. Ich weiß aber nicht warum. Morgens gehe ich mit den drei um 7:20 Uhr aus dem Haus. Der große läuft dann mit mir und den anderen zwei ein stücken mit und biegt dann Richtung Schule ab. Den mittleren gebe ich dann im Kindergarten ab und gehe mit dem kleinen heim. Auf dem Heimweg geh ich oft noch kurz zum Bäcker oder Metzger vorbei, dann ist das auch schon erledigt. Wenn wir dann daheim sind, mache ich jeden Tag ein wenig Haushalt ( saugen, Staub wischen Betten machen, Badezimmer sauber machen, ...) was man halt so mit Kleinkind machen kann. Mit dem kleinen spiele ich auch eine kurze Runde bevor er müde ist und schlafen geht. Wenn er schläft erledige die Dinge ich mit ihm zusammen nicht machen kann ( Bügeln, Wäsche aufhängen, Boden wischen, ...) und koche das Essen bevor der große um 12:30 Uhr von der Schule kommt. Dann essen wir drei zusammen und nach dem Essen und aufräumen helfe ich dem großen bei den Hausaufgaben. Um 13:30 Uhr geh ich mit dem kleinen dann auch schon los um den mittleren vom Kindergarten abzuholen. Wenn wir wieder daheim sind, helfe ich dem großen bei den restlichen Hausaufgaben. Jeden Tag in der Woche haben wir dann einen anderen Termin. Einmal gehen der große und der mittlere in den Sport, einmal hat der große eine Sport AG von der Schule aus und je einmal besuchen wir die eine und die andere Oma. Zwischen diesen Termin kommen dann noch Arzttermine, Veranstaltungen vom Kindergarten/Schule, lernen für Arbeiten, ... Wir haben nur den Freitag Nachmittag an dem meistens wirklich nichts. Ich weiß auch nicht. Ich fühle mich so gestresst, seit September bin ich dauerkrank. Mit Grippe und allem drum und dran. Ich fühle mich so fertig und weiß gar nicht wie ich mal etwas Zeit für mich finden soll. Es ist ja auch nicht so, dass das Programm jeden Tag so reibungslos abläuft. Mit dem großen muss man oft kämpfen damit er Hausaufgaben macht. Die zwei größeren streiten oft miteinander under der kleinste ist auch nicht ohne. Ihn kann man nicht alleine lassen, ohne dass er etwas anstellt. Mein Mann kommt vor 18 Uhr auch nicht heim und war in letzter Zeit öfters auf Geschäftsreise. Was kann ich nur tun, damit alles einfacher wird? Ich hab keine Ahnung, vielleicht ist das alles auch normal.

Lg

1

Du wirst doch nicht täglich all die Dinge tun oder? Wenn du dich gestresst und krank fühlst, dann lass doch einfach mal eine Woche lang die Nachmittagstermine weg. Ich fühle mich schon gestresst, wenn ich das alles lese. Die Hausaufgaben würde ich dann erledigen, wenn alle zu Hause sind. Was auch noch sehr hilft: Einen Staubsaugerroboter! Der saugt, wenn du aus dem Haus bist. Wenn der Kleine schläft, lege dich mit hin und schlaf mit. Zwischendurch auch mal entspannen und nicht ständig die Bude auf Hochglanz bringen

2

Naja, ich mache da schon jeden Tag was, sonst sieht’s mit drei Kids gleich schlimm aus. Es kommen ja noch so Dinge wie Elternbeiratssirzung, Spielgruppe 1x die Woche am Vormittag, Gartenarbeit und und und dazu. Ich habe es schon mal probiert eine Woche alle Termine so gut wie möglich ausfallen zu lassen, aber gebracht hat das irgendwie nichts. Mir wächst gerade irgendwie alles über den Kopf. Ich habe auch kaum Zeit um überhaupt noch mit dem kleinen zu spielen. Ich weiß nicht was in letzter Zeit los ist. Ich rege mich über alles auf, über jede Kleinigkeit. Mach mir über alles einen Kopf. Vielleicht ist gerade alles zu viel.

15

Hallo,

ich frage mich, wieso der Große nicht in der Schule Mittag isst, da die Hausaufgaben macht und zur Sport AG geht?
So läuft das bei uns, mein Kind hat auch fast jeden Nachmittag etwas, aber das läuft alles im Hort, bis auf einen Verein.
Der Mittlere kann auch bis 15 uhr im Kiga bleiben, so hast du mehr zeit für den Kleinen.

Wie wäre es mit Essen für dich und Kind für mittags bestellen?

Oder der Kleine geht in die Krippe, du wieder arbeiten, alle werden dann nachmittags abgeholt. Dieses hin und her laufen hört sich wirklich stressig an, daran musst du etwas ändern.
Ich würde als Hausfrau auch super gestresst sein, bin ich so auch, aber es ist anderer Stress.
Wäre das bei dir möglich?

Viele Grüße

3

Für mich war die erste Zeit mit dem ersten Kind in der Schule auch eine große Umstellung und sehr anstrengend . Gerade als Schulanfänger brauchen die Kinder am Anfang auch noch Unterstützung und wie du schreibst läuft es nicht immer reibungslos + die jüngeren Geschwisterkinder sind auch noch da und fordern ihre Aufmerksamkeit . Die Hausaufgaben fand ich damals oft belastend, vor allem an den Tagen wo die Motivation beim Kind auch nicht besonders hoch war , sie mussten aber ja trotzdem erledigt werden der Nachmittag war dann teilweise immer so angefangen so das ich in den ersten Schuljahren auch oft das Gefühl der Hetze und völliger Fremdbestimmtheit hatte .
Mit der Zeit wird es besser und die Kinder werden auch eigenständiger , einfacher wird es wenn das größere Kind und irgendwann auch das mittlere Kind kurze Zeit auch mal alleine bleiben können das dauert aber noch ein wenig .
Du schreibst du bringst die Kinder morgens immer zu Fuß weg das dauert natürlich auch seine Zeit und frisst Zeit . Gut 4 Stunden zu Hause für Haushalt mit Kleinkind und Mittag kochen ist nicht viel da fliegt die Zeit nur so bis der Große aus der Schule kommt . Wäre es vielleicht eine Möglichkeit die Kinder morgens mit dem Rad wegzubringen oder den großen alleine laufen lassen und die kleinen mit dem Auto ? Eine andere Möglichkeit die entlastet ist auch die Betreuungszeiten den mittleren auszuweiten das er länger in den Kindergarten geht damit entfällt der Druck das du eine Stunde später um 13.30 Uhr schon wieder zum Kindergarten musst. 1 Stunde mit Mittagessen und Hausaufgaben ist sehr knapp einige Kinder brauchen nach der Schule / dem Mittagessen auch erstmal ein Pause die Hausaufgabensituation könnte so evt. auch etwas entstresst werden und evt. können die Hausaufgaben dann auch in eins ohne Unterbrechung( Unterbrechung bei den Hausaufgaben fand ich auch immer etwas ungünstig ) erledigt werden . Auch bei den Terminen kannst du vielleicht mal schauen ob du da etwas umstellen kannst z. B. einmal die Woche im Wechsel eine Oma besuchen , oder am Wochenende gucken ob du bei den Veranstaltung vom Kindergarten etwas einsparen willst /kannst . Einige Angebote /Veranstaltungen sind sicherlich nett aber nicht verpflichtend , bevor es in unnötigen Stress ausartet ist es auch kein Weltuntergang wenn man z. B. den Bastelnachmittag einfach mal cancelt . Ich selektiere meine Termine inzwischen sehr genau, musste es aber auch erst lernen .

4

Ihr habt so häufig Elternratssitzungen, Arzttermine und andere schulische/Kia-Termine? Kann ich kaum glauben. Bist du im Elternrat oder warum hast du diese Termine? Bei uns sind vielleicht je 2 Elternabende. Die kann man aufteilen. Einmal geht der Mann, einmal du....

Kochen muss man auch nicht täglich. Der Winter ist doch ideal für Suppen und Eintöpfe. Ich hab' immer meinen 5 l Topf voll gekocht und das reichte für 2 Tage bei 4 Personen und guten Essern locker. Zum Kühlen kann man das Monstrum meist über Nacht auf den Balkon oder Terasse stellen. Und am nächsten Tag schmeckt es noch besser.

Auch Metzger muss nicht jeden Tag sein. Selbst Mortadella hält sich locker 2 Tage im Kühlschrank. Dauerwurst, Schinken & Co. sowieso.

Der Große kann sein Bett selbst machen, wenn er wieder da ist. Morgens aufschlagen und gut is.

Warum musst du jeden Tag die Bude wischen? War bei uns nur bei schietwetter im Eingang nötig (und wir hatten noch 2 - 5 Kinder zu Besuch mehrmals die Woche). Dort wurden die Schuhe ausgezogen und der Rest blieb sauber. Kurz saugen - bei Bedarf - reichte aus.

Gibt es keine Freunde, die eure Kinder besuchen können? Oder ihr wechselt euch ab beim Bring- und Holdienst der Hobbies. Dann ist man nicht ständig dran.

Wenn die Großen nachmittags bei den Hobbies oder Freunden sind, eine Mutter mit Kind einlDen. Die Kleinen spielen und ihr könnt quatschen und Kaffee trinken.

Im Winter ist doch im Garten nix los. Wir haben hier 1100 qm. Der Herbst ist noch doof mit den ganzen Blättern und wir hoffen immer, dass es nicht ausdauernd schneit.
Was musst du über den Winter im Garten machen?

Ihilft dein Mann nicht bei der Gartenarbeit im Sommer?

Schreibe dir doch mal eine Liste mit den wirklich notwendigen Arbeiten über die Woche. Dann kannst du besser zusammenfassen/-streichen. Es muss nicht täglich jede Art von Hausputz gemacht werden. Ihr habt Kinder und lebt dort und kandidiert nicht für "Schöner Wohnen"

5

Noch vergessen: gint es niemanden, dem du den Mittleren in die Kita mitgeben kannst? Oder auch zur Abholung? Wenigstens den halben Weg, wenn ihr so abgelegen wohnt?

Wir hatten uns auch da abgewechselt.

6

Zum Kinderarzt muss ich öfters, da der große Probleme mit dem Gewicht und der Größe hat. Dann kommt da Zahnarzt, Augenarzt, Kieferorthopäde. Immer hat einer irgendwas. Hängt wohl an der Jahreszeit. Bei uns im Kindergarten gibt es ein elterncafe, dass einmal im Monat vom Elternbeirat gemacht wird, auch hätten, haben wir momentan viele Sitzungen im Kindergarten da dort vieles neu organisiert wird. In der Schule gibt es auch einen Verein der viel für die Kinder tut und da kann ich auch nicht immer nein sagen.

Suppe oder Eintopf geht zwischendurch mal. 2 Tage hintereinander das gleiche essen mögen sie nicht. Ich muss jetzt schon kämpfen, dass der große überhaupt isst. Wir machen einen Wochenplan wo er sehr viel mit entscheidet und selbst dann, isst er kaum.

Wischen muss ich nicht jeden Tag, aber wenn der kleine isst, sieht es aus wie s... also bei den dreien sieht’s halt immer aus. Keine Ahnung warum.

Es bleibt fast keine Zeit, dass Freunde zu Besuch kommen. Wir wohnen so Stadtnah, dass wir fast alles zu Fuß gehen können. Zu ihren hobbies gehen wir zu Fuß bzw. ich bringe sie und gehe dann heim. Wenn mein Mann von der Arbeit kann mit, nimmt er sie auf dem Weg dann wieder mit. Wir haben deswegen nur ein Auto, dass aber m in Mann braucht.

Es kommen auch mal beim großen oder mittleren Freunde zu Besuch, aber das artet in letzter Zeit immer aus. Wenn vom großen ein Freund kommt, will der mittlere mitspielen, die zwei wollen das aber nicht. Schwierig gerade.

Gartenarbeit haben wir gerade schon, wir haben unseren Garten neu angelegt und die Gärtner haben uns fürs erste Jahr nahegelegt wenn es nicht regnet auch im Herbst, Winter, Frühjahr alles regelmäßig zu gießen. Zudem wird beim Nachbar gerade etwas renoviert und unser Grundstück ist da mitbetroffen. Es muss öfter etwas abgedeckt (Pflanzen) und wieder aufgedeckt werden. Das ist eben noch eine Weile so.

weitere Kommentare laden
10

Ich verstehe Dich sehr gut. Kannst Du denn nicht etwas von der Hausarbeit auf Deinen Mann übertragen, bzw. wenn er von der Arbeit kommt oder am WE, dass er Dir mal die Kids ne Stunde abnimmt und du die Stunde dann aber auch nutzt für Dich, nicht um zu putzen?

Außerdem auch die Kinder mit einspannen im Kleinen. Tisch decken, abräumen, Spülmaschine ein- und ausräumen etc., Bei drei Kids sollten zumindest die Großen mit anpacken und helfen bei kleinen Handgriffen. Und wie sieht das mit den Omas aus, haben die keine Zeit oder Lust, Euch mal 1-2 Kinder abzunehmen über Nacht, das ist ja auch schon eine Erleichterung.

Als meine Kinder in dem Alter waren, schliefen sie fast jedes WE bei meinen Eltern. Mein Mann ist auch nie vor 18 Uhr hier, trotzdem hilft er im Haushalt mit, macht die Wäsche, erledigt auf dem Heimweg den Einkauf etc., am Wochenende saugt er auch mal durch.

Versuch auch nicht all zu perfekt zu sein. Man muss nicht jeden Tag putzen und wischen und saugen, lass doch mal auch was liegen, halte es aufs Auge sauber und gut. Ich sauge und staubwische nur noch 1x die Woche, dazwischen wenn irgendwo Staubflusen oder Krümel sind, heb ich sie einfach auf und tu sie in den Müll. Es wird ja eh wieder dreckig, egal wie ich rotiere, hab es aufgegeben und was solls, es reicht auch so. Man macht sich oft auch selbst zu viel Stress. Gönn dir Ruhezeiten gerade vormittags, sonst hast Du bald nen Burnout.

Wenn dein Kleinster auch im Kiga ist, wird es besser, dann kannst du die Vormittage entspannter dir einrichten. Kann dir auch nur raten, sofern es finanziell nicht sein MUSS, geh nicht gleich wieder arbeiten, mit drei Kids ist immer irgendwas und alles bleibt erfahrungsgemäß an uns Frauen hängen, die dann Spagat zwischen Job und Haushalt schaffen müssen. Wenns geht, wie gesagt, spann die Omas mit ein, wo es geht.

12

Hallo!
Ich würde eine Pause/Mittagsschlaf machen wenn alle großen Kinder aus dem Haus sind und der kleine schläft am Mittag.
Einfach mal nichts tun

13

Huhu,

3 Kinder in so einem kleinen Abstand sind zeitweise wirklich anstrengend.
Das ist völlig normal, dass man mal Phasen hat an denen man gefühlt nur funktioniert und gefühlt auf der Strecke bleibt. Man hat dann nämlich die eigenen Bedürfnisse aus den Augen verloren und merkt, dass etwas schief läuft. Dann wird es Zeit etwas zu ändern, sonst droht Burn out.

Wo sehe ich Möglichkeiten zur Veränderung?

- Termine reduzieren: in deinem Fall die Omabesuche kürzen. Entweder man wechselt sich ab mit den Besuchen oder du bist halt nur noch alle 2 Wochen dort.

- mehr auf Vorrat kaufen, so dass die täglichen kleinen Einkäufe wegfallen. Das summiert sich leicht auf eine halbe Stunde täglich und die kann man zum Entspannen nutzen

- bewusst Zeit für sich nehmen!!
Ja es gibt immer etwas zu tun, gerade bei 3 Kindern. Aber der Dreck wartet auch noch eine Stunde länger. Deine bewusste Pause ist wichtiger! Trinke mal ganz in Ruhe einen Kaffee und lese eine Zeitung / im Handy etc!
Das Nichtstun ohne schlechtes Gewissen muss man manchmal auch erst wieder erlernen :-)

- deinen Mann fest einspannen: sein Arbeitstag ist nicht mehr Wert als deiner. Pausen müssen euch zu gleichen Teilen zustehen und man kann auch um 20 Uhr noch durchwischen (lassen), wenn es nötig ist ;-)
Garten wässern würde ich ihm im Winter komplett übergeben. Das muss zwar regelmäßig gemacht werden, aber bei Weitem nicht täglich.

- dir selbst ein Hobby suchen, dem du regelmäßig nachgehst. Nichts ist erfüllender, als wenn man auch mal wieder nur man selbst sein darf und nicht nur Mutter, Hausfrau und Ehefrau :-)
Vielleicht findest du irgendwo etwas was dir Spaß macht in den Abendstunden. Der Papa betreut dann eure Kinder, bringt sie zu Bett und du kannst mal wieder mit anderen Menschen über ganz banale Themen reden, die bei einem gemeinsamen Hobby so aufkommen.

- sind diese häufigen Geschäftsreisen wirklich nötig oder kann man diese auch wieder reduzieren? Gerade wenn es gerade stressig ist und plötzlich mehr Geschäftsreisen beim Mann stattfinden, frage ich mich gerne, ob es nicht seine Flucht nach vorne ist aus dem Stress heraus.
Wenn es wirklich nötig ist, springt ja idR auch mehr Geld heraus, was ich dann in eine Haushaltshilfe investieren würde - einmal die Woche gründlich durchwischen, Bad putzen, das wäre schon eine Entlastung ;-)

- deine Kinder einspannen, dass sie dir helfen. Selbst meine 1,5jährige hilft beim Spüle ausräumen. Je früher es selbstverständlich ist, dass sie mit anfassen, desto leichter geht es später auch von der Hand.
Irgendwann willst du ja bestimmt auch wieder arbeiten gehen und da sehe ich einfach jetzt schon Reserven, die du dann abrufen musst, damit es klappt.


Ich finde, bei 3 Kindern darf man auch mal an sein Limit kommen und nun ist es an dir, die Bedingungen zu ändern, damit du das Familienleben auch wieder genießen kannst. Bringt ja nichts, wenn du dich aufreibst, das merken auch die Kinder und der Alltag wird schwerer weil sie mehr "zicken" um auf den Missstand hinzuweisen. Man muss lernen auch Dinge aus die Hand zu geben und lasse bloß die Leute reden, die so viel mehr "Ahnung" haben. Keiner geht in deinen Schuhen.

LG

14

Kann es sein, dass es dir auf den Geist geht, täglich mehr oder weniger dieselben Sachen zu tun? Da ist ja jeder anders gestrickt, aber ich würde bei deinem Tages ablauf verrückt werden und mindestens die Hälfte davon weglassen. Ich weiß, dass es so Wochen im Jahr gibt, wo ganz viele Sachen auf einmal kommen - aber ganz ehrlich, wieviel HA macht denn ein Erstklässler, wenn du da täglich mehr als eine Stunde mit ihm sitzen musst und vor allem - für Arbeiten lernen - in der 1.?

Bügeln und (täglich) Böden wischen wird alles überbewertet. Und jeden Tag Mittag kochen - vielleicht weniger Aufwendiges - kannst aber nur du wissen... Gibts in Schule und KIta kein Mittagessen bei euch? Und jetzt meine allseits beliebte Frage - kann dein Mann evtl. früher nach Hause kommen? Ich weiß, ich hab komische Vorstellungen, aber ein Partner, der nie vor 18:00 Uhr zu Hause ist .. wäre definitiv nicht meins und schon gar nicht mit drei Kindern.

20

Ja, irgendwie geht mir das schon auf den Geist.
Der große ist in der 2. Klasse und die Lehrerin gibt schon ziemlich viel Hausaufgaben. Er kommt oft mit 3-4 Arbeitsblättern + lesen heim.
Der mittlere isst im Kindergarten, der groß kommt um 12:30 Uhr zum Essen heim. Leider kann mein Mann nicht früher kommen, das ist nicht möglich.

16

Mir hilft es, wenn ich einmal die Woche das Mittagessen vom Hendlwagen (da kommt immer so ein Grillauto mit Hähnchen, Kartoffelsalat und so in den Ort) hole und wenn wirklich viele Termine sind, dann hole nochmal in der selben Woche das Essen fertig vom Metzger. Da gibt es immer Mittagsmenü, alternativ halt einen Döner.

Mittags schlafen hilft auch sehr, das haben ja schon viele geschrieben.

Ich habe aber keine 3 Kinder, das ist ein sehr anstrengender Job, den du da hast, da musst du irgendwie deine Nischen im Alltag finden. Vielleicht fehlt dir auch die Anerkennung und das Bewußtsein, dass du viel leistest?

Jeden Tag putzen, wischen oder Bäder oder so, da würde ich wahnsinnig werden.

Ich erziehe mein Kind so, dass es möglichst wenig Dreck beim Essen, Klogang und Reinkommen macht, wir haben so einen Eingangsbereich, der ist halt immer dreckig und da läuft dauernd der Robotersauger. Ansonsten geht es, trotz Hund.

17

Wir haben auch drei Kinder. Abgesehen davon, dass bei mir ein 2 jähriges vormittags auf jeden Fall in den Kindergarten gehen würde, wenn es nicht chronisch krank oder so ist, statt tagein, tagaus mit zum Einkaufen zu tottern, fallen mir viele Zeitfresser auf.

Wir gehen nur einmal pro Woche einen Grosseinkauf machen, wischen und Bad putzen macht bei uns die Putzfrau. Ich sorge abends für Ordnung, Spülmaschine und Waschmaschine mache ich gleich nach dem Essen fertig. Mittags lege ich mich mit nem Buch ins Bett, ich bin ja auch ein Mensch und keine Arbeitsmaschine.

Unser Garten ist eine Rasenfläche mit Sandkasten und Schaukel. Gartenarbeit mache ich später vielleicht mal, hab auch schon ein paar Ideen, aber momentan passt das einfach nicht in die work life balance.

Meine 7 jährige macht viel Sport und fährt überall mit ihren Freundinnen mit dem Roller hin.

Der Nachmittag ist mir heilig. Wir besuchen andere oder bekommen Besuch, trinken Kaffee, lesen vor, basteln, fahren Fahrrad. Ehrenamtlich trainiere ich das Gardeteam meiner Tochter, sonst mache ich gar nichts.

Ach ja, ich arbeite 17 h in der Woche, da komme ich mal raus und mein Mann muss auch öfter mal ran.