Stieftochter

    • (1) 30.12.18 - 11:22
      Thenextyear

      Hallo,

      mein Mann hat eine 15 Jahre alte Tochter aus frühere Beziehung. Wir selber haben zwei Kinder zusammen. Er zählt regelmäßig Unterhalt. Taschengeld gibt es jeden Monat extra und es werden auch Hobbis bezahlt. Ich habe vorgeschlagen, dass Taschengeld mit der Mutter abzusprechen. Dort bekommt sie ja auch Taschengeld und bei uns nochmal das gleiche wie zB unser Sohn. Wir müssen auch aufs Geld schauen und sie muss ja dann nicht das doppelte an Taschengeld bekommen oder? Auch ihr Hobby ist sehr kostenintensiv ... mein Mann ist da etwas verblendet, da er die fehlende Zeit (sie kommt uns sehr wenig besuchen ... ) durch Geld auszugleichen versucht.

      VG

      • << Ich habe vorgeschlagen, dass Taschengeld mit der Mutter abzusprechen. >>

        Das halte ich für sinnvoll. Wichtig ist auch zu regeln, was die Tochter von ihrem Taschengeld bezahlt und was sie darüber hinaus bekommt (Verpflegung, Unterkunft und dgl.).

        Du meine Güte, wie viel Taschengeld kann dein ungeliebtes Stiefkind wohl deinen Kindern wegnehmen? #augen

        Wenn man ein Problem mit Stiefkindern hat, sollte man sich mit einem Mann, der bereits Kinder hat, nicht fortpflanzen.

        Das Kind hat als erstes Kind alles recht, das Taschengeld und auch ihr das Hobby bezahlt zu bekommen. Das ist zudem auch einzig Sache des Vaters, da muss die Next nicht anfangen, das Geld zusammen zu halten damit ihre Kinder bitteschön den größeren Teil des Kuchens bekommen.
        Deine Kinder wachsen mit ihrem Vater und allen dazugehörigen Vorteilen auf. Da kann man als Next auch mal durchatmen und dem Kind es gönnen, dass sich der Vater wenigstens finanziell am Leben des Kindes beteiligt.

        Ich habe selber zwei Bonuskinder und würde im Leben nicht auf die Idee kommen, denen irgendwas wegnehmen zu wollen.

        • (4) 30.12.18 - 12:23

          Die typischen Urbia First Antworten... wo steht, dass ich ihr was wegnehmen möchte? Ich finde nur, dass hier nicht alles doppelt und dreifach gezahlt werden muss. Also atme du doch einfach mal durch 😉

          • Nö, du willst dem Mädel den Geldhahn abdrehen, damit deine eigenen Kinder mehr haben. Dich stört die Zuwendung (in welcher Form auch immer) an die Erstgeborene, welche dir ein Dorn im Auge ist. Du und deine Kinder gehen für dich vor. Dann sag das doch auch so. Oder sei wenigstens ehrlich zu dir selber.

            Ich bin selber eine Next und Stiefmutter und kann es nicht leiden, wenn die Next nörgelt, ihr bliebe weniger, nur weil es noch ein weiteres Kind gibt.
            Und wenn ihr so eng finanziell seid, dass ihr euch nicht mal ein paar Zuwendungen an das Kind leisten könnt, hätte man halt mal vorher genau schauen müssen, ob man sich wirklich noch zwei weitere Kinder anschaffen muss.

            • Ich finde du interpretierst einiges rein. Mag sein, dass ein Funken Wahrheit dabei ist. Aber wenn es sich um leibliche Kinder handeln würde, auch dann wäre es doch nicht im Sinne von irgend jemandem, dass das Erstgeborene bis an die Halskrause mit materiellen Gütern zugestopft wird, und die Danachgeborenen müssten sich die Krümel teilen die übrig bleiben, im Sinne von, Pech, wenn da halt noch mehr Kinder kommen, hätte man sich halt mal überlegen müssen....

          • (8) 30.12.18 - 15:41

            Du bist echt zum Lachen... hast von unserem Leben, oder das meiner Stieftochter keine Ahnung und stellst irgendwelche Behauptungen auf. Sie lebt seit 10 Jahren ebenfalls in einer heilen Familie. Inkl tollem Stiefvater und Geschwistern. Wir waren schon des Öfteren zusammen im Urlaub usw. kannst du kaum glauben, richtig. Es geht darum, dass sie auch lernt, dass sie nicht jedes Hobby und jedes Paar Sneaker bei Papi gesponsert bekommt. Hast du es jetzt verstanden? Oder bist du so verbittert, dass du dir so seltsame Dinge aus den Fingern saugst und in den Raum schmeißt?

            • Warum setzt ihr euch nicht alle zusammen, wenn ihr euch so gut versteht?
              Das kann man doch offen kommunizieren.

              Ganz unabhängig davon wer wem etwas gönnt oder nicht, finde ich es im Sinne der Wertschätzung und für den Umgang mit Geld für kein Kind förderlich, wenn Zuwendungen inflationär und ohne Bedingungen fließen. Das würde ich für mein eigenes Kind auch nicht wollen und wünsche mir, dass es lernt, dass Taschengeld u. a. nicht auf Bäumen wächst und keinesfalls über ein übliches Maß hinaus selbstverständlich ist.

              Mit einer 15-jährigen kann man klären, wie es laufen könnte. Evtl. wird ein Betrag x monatlich angespart für den Führerschein, die erste eigene Wohnung, für ein größeres Geschenk zum Schulabschluss oder was auch immer. Und da liegt es im Ermessen des Vaters, was er für angemessen hält oder wie seine finanzielle Situation es zulässt. Da muss sie sich halt überraschen lassen, wie viel es sein wird.

              Ich finde das sinnvoller als ihr monatlich die Kohle in die Hand zu drücken und sie verbrät es sinnlos. Dafür bekommt sie von Seiten der Mutter schon etwas.

              Ach, lass dich doch nicht ärgern. Ich bin auch so eine böse Stiefmutter mit gemeinsamem und mitgebrachtem Kind. Kinder ohne Stiefeltern bzw. -Großeltern haben halt nicht alles doppelt und dreifach weil ihre Familie auch nur halb so groß ist. Viele Bonuskinder sind materiell sehr verwöhnt. Dass sie leider keine „normale“ Familie haben, sind einzig ihre Eltern schuld und nicht die Next. Hätten sie ihre Ehe mal nicht gleich hinschmeißen oder fremdgehen sollen.

              Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

          Hä, natürlich gehen leibliche Kinder vor. Hast du Kinder?

        (16) 03.01.19 - 08:33

        So ein Blödsinn.
        Er zahlt mehr als er muss, versteh das doch mal.

        • (17) 03.01.19 - 08:44

          Wenn man mehr geben kann, als man "muss" dann ist das doch schön!
          Die Kinder, die bei dem Vater leben, bekommen doch sicher auch ab und zu ein Extra.

          • (18) 03.01.19 - 08:52

            Mein Mann hat ein ein "Kind".
            Mittlerweile 23, Student im Master.
            Wir zahlen bisschen mehr als den Mindesunterhalt, trotz sehr gutem Verdienst. Keine Extras, etc. Es besteht seit 22 Jahren kein Kontakt und ich bin froh, wenn diese Zauberei im Oktober vorbei ist. Dann wird es Zeit, selber Geld zu verdienen.
            Übrigens alles korrekt, da unser gemeinsames Kind und ich im Unterhalt vorgehen und auch andere Sachen brtücksicht wurden.

(21) 30.12.18 - 23:40

„Da muss die Next....“

Aus welchem Teenie Film haste das denn aufgeschnappt ?#rofl

So wie du bellst, scheinst du eine verlassene zu sein die mit Kind auf der Strecke blieb weil Mann sich mit „der next“ weiter vermehrt hat ;-)

Ob Stiefkind oder nicht ist es wenig sinnvoll einem Kind doppelt und dreifach Taschengeld in den Pobbes zu pusten. Dadurch kuriert sie auch keinen Vater komplex den sie vielleicht haben wird weil sie ihn selten sieht.

Der Vater zahlt Unterhalt, darüber hinaus gibt es noch ein paar Dinge (zum Beispiel Schullandheim) die unter Umständen zusätzlich bezahlt werden müssen.

Extra Taschengeld und zusätzlich kostspielige Hobbies gehören nicht dazu.

Da kann man „der next“ vielleicht einfach mal dankbar sein, dass das über Jahre mitfinanziert wurde obwohl die Mutter Unterhalt erhält. Denn die Next finanziert, sofern nicht getrennte Konten bestehen, das fremde Kind noch mit ;-)

Und es ist ja auch nicht nur sein Kind ... das Kind hat ja auch eine Mutter die ihren Beitrag leisten darf. Der Vater muss mit dem Unterhalt seinen Beitrag leisten. Er ist aber keine Bank die allzeit zahlungsbereit zu sein hat, während das Kind sich nicht mal blicken lässt.

(22) 03.01.19 - 08:28

Das Kind hat nicht mehr Rechte, wie die anderen auch nur weil es zuerst da war.
Warum sollte es nicht abgesprochen werden?
Der Vater zahlt schon mehr als er muss.

(23) 30.12.18 - 12:21

An deiner stelle würde ich mich da nicht einmischen...das geht dich nichts an.deine kinder haben im vergleich zu deiner stieftochter eine heile familie..das gleicht sich damit aus

  • (24) 30.12.18 - 13:18

    Und weil die Stieftochter keine heile Familie mehr hat, soll sie alles in Arsch geschoben bekommen? Warum? Damit es kompensiert wird? Zumal du doch nichtmal weißt ob die Mutter nicht auch wieder einen neuen Partner hat mitdem es die heile Familie gibt!

    Im Übrigen ist es nicht verkehrt das geldliche Sachen abgesprochen werden oder sollen die neuen Kinder vernachlässigt werden, nur damit sich das Erstgeborene nicht schlecht fühlt?

    Verstehe immer nicht wieso gleich ein Drama gemacht wird, nur weil man mal was gegen seine SchwieMu oder Stiefkinder sagt.
    Und der Vater hat sich für eine neue Frau entschieden und die darf zu recht mitbestimmen. Sonst funktioniert eine Beziehung nicht.
    Ich könnt kein Kind annehmen zu dem ich nichts sagen darf nur weil ich eben nur die Stiefmutter bin.

Top Diskussionen anzeigen