Kulturelle Unterschiede? Frühes Eheaus? Mein Mann hätte mich glaube ich am liebsten immer zu Hause...

    • (1) 30.12.18 - 15:09

      Hallo ihr Lieben, ich bin ziemlich fassungslos und stehe nach 5 Monaten Ehe schon so gut wie vor der Scheidung.

      Unsere Geschichte: Mein Mann (28) kommt aus Mazedonien. Zusammen sind wir seit 1 Jahr und 8 Monaten (in Deutschland ist er seit 2 Jahren, er hatte hier einen Freund besucht), verheiratet davon seit 5 Monaten. Wir haben uns verliebt, eine gemeinsame Zukunft war für uns sicher und so haben wir uns zusammen entschieden eine recht schnelle Ehe zu schließen, damit wir zusammen bleiben können.

      Jedoch kamen immer mehr negative Charaktereigenschaften, beleidigende Aussagen und Persönlichkeitsmerkmale in immer kürzeren Abständen zum Vorschein
      * ich würde ihn wie einen Bund behandeln, er fühlt sich nicht wie ein Mann bei mir. Beispiele kann er bei Rückfrage jedoch nicht geben
      * wenn ich mal nach der Arbeit eine Freundin treffe, meine Mama oder sonst was mache, macht er mir schlechte Laune. Wenn ich sage, was er denn will, ob ich nur daheim sein soll, dann heiß es nein... Was er denn dann will kann er nicht sagen
      * er hat mein Handy ud Laptop komplett durchforstet und bei einem Foto hat er böse gefragt wer das denn gemacht hat und 2ar sich sicher, dass ich da nicht alleine nach hause bin. Ihm hat die Uhrzeit (!) des Fotos davon überzeugt, obwohl dies die Sendezeit einer Freundin war
      * 10 Tage vor unserer Hochzeit der Höhepunkt: Reist mir mein Handy aus der Hand, schickt ich aufs Bett und sagt ich betrüge ihn, er weiß es, lässt mich Eine halbe Stunde nicht aus der Wohnung, holt mein Höschen aus dem Wäschekorb und sagt, dass das Sperma ist. Begründen kann er natürlich nichts, da es keinen Anlass gibt!
      * ich wäre nicht für ihn da, habe nur Zeit für andere... Ich habe eineinhalb Jahre mit Behörden gekämpft, alles organisiert, Job gesucht, Auto gesucht, Wohnung gesucht, war drei mal in Mazedonien, denke immer mir Kleinigkeiten an ihn etc.
      * kleinere Situationen dreht er immer so hin, dass am Ende ich die böse bin...
      * er hat mir gleich am anfang seine liebe gestanden und wollte ziemlich schnell ein kind. Hat in den ersten Monaten sogar dtrit angefangen und gesagt, dass ich ihn ja garnicht richtig lieben würde, Sonst würde ich nicht verhüten...
      * Ende August diesen Jahres haben wir abgesetzt. Ich würde gleich schwanger, hätte aber eine ELSS.
      * einmal war er böse, weil ich (nach dem absetzen) Kondome gekauft habe. So etwas will er nicht, so etwas kauft die Frau nicht, das macht der Mann...
      * Er kann und will sich nicht selbst reflektieren. Es sind immer die anderen schuld. Und ist es noch so eindeutig, dass er einen Fehler gemacht hat, er würde sich NIEMALS entschuldigen oder Reue zeigen oder an sich arbeiten
      * zudem stört mich, dass er jeden Tag Alkohol trinkt. Auch alleine. Ich habe nichts gegen ein Bier oder ein Glas Wein. Oder al gemeinsam was trinken bzw. In Gesellschaft, aber immer und so als wäre Es normal, daß stört mich schon...

      Ich war mir immer sicher er ist im Kern ein toller Mensch und dass sich gewisse Dinge legen. Aber das glaube ich nicht mehr. Für ihn ist das alles nichts. Und er versteht nicht, dass dies alles meine Liebe zu ihm und auch mein Vertrauen in den Menschen kaputt gemacht hat.

      Ich bin nun so weit, dass ich mich frage ob es einfach zu große kulturelle Unterschiede sind!? Habt ihr Erfahrungen mit Männern die in ex Jugoslawien aufgewachsen sind?? Findet ihr denn so ein Verhalten normal?

      Ich habe ihm nie Anlass gegeben eifersüchtig zu sein. Ich bin mir mitlereeilr einfach sicher, dass er mir von Beginn an ein Kind reindrücken wollte. Dann wäre alles so wie er es sich meiner Ansicht nach vorstellt. Frau fast nur zu Hause. Nur für Haus, Kinder und Mann da.
      Wenn ich diese Gedanken anspreche leugnet er dies natürlich.....

      Er hat auch liebe Seiten. Aber die sehe ich nicht mehr. Es war zu viel, wasich glaube ich nicht vergessen Kann. Übertreibe ich??

      • Scheißegal, aus welchem Land dein Mann kommt. Wer dies hier

        "* 10 Tage vor unserer Hochzeit der Höhepunkt: Reist mir mein Handy aus der Hand, schickt ich aufs Bett und sagt ich betrüge ihn, er weiß es, lässt mich Eine halbe Stunde nicht aus der Wohnung, holt mein Höschen aus dem Wäschekorb und sagt, dass das Sperma ist. Begründen kann er natürlich nichts, da es keinen Anlass gibt! "

        10 Tage vor der Hochzeit bringt, den hätte ich (und mit Sicherheit die Mehrheit hier...) erst gar nicht geheiratet.

      (4) 30.12.18 - 15:28

      Ich komme aus Ex Jugoslawien, bin aber in Österreich aufgewachsen.

      Für mich klingt deine Geschichte gar nicht gut, nicht böse sein - aber ich denke er wollte nur seine Heimat verlassen.

      Dieses einsperren und einschränken, könnte er machen, weil er vermutlich Angst hat, dass du dir einen anderen suchst, er hätte somit den kürzeren gezogen. Diese Vorwürfe macht er dir (so klingt es für mich, kann mich auch irren) damit du ein schlechtes Gewissen bekommst und im Endeffekt das machst, was er will. Schnelle Kinderplanung ist für mich leider auch ein Zeichen dafür, dass es nicht um dich geht. Aber wie gesagt, ich kann mich auch irren.

      Es gibt natürlich auch Fälle, in denen tatsächlich echte Liebe dabei ist, leider kenne ich mehr negative Geschichten als die mit Happy End.

      Schreibe auch aus Erfahrung, allerdings sitzt der Typ immer noch in seinem Heimatland und schmollt.

      • Das kapiere ich nicht. Wenn er nur seine Heimat verlassen wollte, könnte ihm eigentlich ziemlich viel recht egal sein, solange er genügend viele Jahre verheiratet rumbringt, um einen Aufenthaltstitel zu kriegen, der nicht vom Fortbestand der Ehe abhängig ist. Ich tippe eher auf ein Eifersuchtsproblem.

    Du fragst im Ernst, ob du übertreibst? 🤤🙈

    Wie kann der Typ dir in solch kuzer Zeit so eine Hirnwäsche verpasst haben?


    Die kulturellen Unterschiede sind doch sch***egal. Wenn du erfahren würdest, dass pauschal alle Männer aus Land XY so ticken, würde es deine Situation besser machen?

    Ich fänd's sogar noch viel schlimmer und würde mich selbst dafür steinigen, mich nicht VOR der Hochzeit genügend informiert zu haben über die Gepflogenheiten der Kultur im Umgang mit ihren Frauen, wenn's so offensichtlich wäre.

    A****löcher gibt es in jeder Kultur. Egal ob aus Mazedonien oder vom Planet der Affen.
    Und deiner ist leider eines.

    Mit dir möchte ich nicht tauschen und du tust mir aufrichtig leid. Mit dem kriegst du noch richtig Spaß, wenn du die Trennung aussprichst.

    Man kann nur für dich hoffen, dass er dich nicht noch vorher vergewaltigt, um ein Kind zu erzwingen und somit seinen Aufenthalt in D zu sichern.

    Ich sehe dich schon im Frauenhaus!

    Alles Liebe und viel Glück. Sichere dir ein Netzwerk von Vertrauten um dich, erzäähl Freunden und Familie davon und such dir dringend Rat und Hilfe bei der Frauenberatungsstelle eurer Stadt. Die haben Erfahrung mit sowas.

  • Hallo,

    trenn dich! und werde bloß nicht schwanger!


    vg
    novemberhorror

    (8) 30.12.18 - 16:08

    Natürlich kann Dir das auch in einer „gleich-kulturellen“ Verbindung passieren.
    Jedoch habe ich inzwischen schon so oft gehört, dass es insb nach ein paar Jahren/ in der Ehe zu eklatanten Diskrepanzen kommt was „verschieden-kulturelle“ Beziehungen angeht.

    Die Kindheit prägt, damit sind auch die wertevorstellungen meist unterschiedlich.

    Ich würde wohl niemals mit jmd zusammen sein wollen, der eine andere Kultur erlebt hat als ich. Da hätte ich viel zu große Sorgen vor der Zukunft.

    Hallo,

    googel mal 1001 Geschichte. Mit dem, was Du schreibst, wärst Du m. M. n. dort an der richtigen Adresse. Dass er so schnell wie möglich ein Kind will, ist logisch: Durch ein Kind hätte er sofort mit minimalen Umgangspflichten einen sicheren Aufenthalt in D bis das Kind 18 ist ("Aufenthaltsgenehmigung mit Beinen"). Eine Ehe bringt ihm diesen erst, wenn die Ehe drei Jahre in D gelebt wurde. Unterhalt zu zahlen ist dabei keine Voraussetzung für den Aufenthalt, in geringstem Maße ausgeübter Umgang reicht! So gesehen, ist ein Kind ein größerer Profit für ihn als Eure Ehe.

    Mein Rat: Werde nicht schwanger mit seinem zweckgebunden gezeugten Kind und trenne Dich, bevor DU nach den drei Jahren verlassen wirst, weil Du Deinen Zweck erfüllt hast. Und heirate nie wieder jemanden, um ihm den Aufenthalt zu ermöglichen.

    LG, andiamo

    Das mit dem heiraten hättest du dir wohl früher/länger überlegen sollen. Für mich sind alle Punkte die du aufzählst NoGos und es würden für mich auch deutlich weniger für eine Trennung reichen.
    Alleine, dass er so früh ein Kind mit dir wollte... Bist du nicht mal im Ansatz auf die Idee gekommen, dass er das will um dich an ihn zu binden um immer hier bleiben zu dürfen?

    Sei froh dass du nicht schwanger geworden bist und trenn dich, bevor Du es doch noch wirst.

    Ich weiß nicht, ob es an der Kultur liegt, aber Dein Mann hat offenbar einen Dachschaden und Kontrollzwang, das wird nicht besser, das wird schlimmer.

    Meine Mutter ist Jugoslawin und hat sich schon als Kind (!!!) geschworen, später keinen Jugoslawen zu heirateb, "weil die saufen und ihre Frauen nicht gut behandeln". Als Kind schon sah sie die Ehen der eigenen Eltern, Nachbarn, Freunde, Onkel und Tanten, und kam für sich zu dem Schluss, dass sie so später nicht leben will. Und sie machte es wahr, ging nach Deutschland und heiratete einen deutschen Mann.

    Mich wundert, dass Du nicht noch erzählt hast, dass er dich verprügelt, aber was nicht ist, kann ja noch werden. Ich würde sagen: lauf!

    • Das ist lustig! Musste grad mal nachdenken...
      2 Kolleginnen von mir kommen aus Kroatien. Beide haben einen deutschen Mann geheiratet.
      Die Mutter einer Freundin ist auch Kroatin, hat ebenfalls einen deutschen Mann geheiratet!

      • Es ist in Osteuropa leider sehr verbreitet, dass Du Frauen noch vom Mann "erzogen" werden und nicht Partnerinnen auf Augenhöhe sind. Man bedenke nur, dass letztes Jahr in Russland das neue Gesetz, dass Männer ihre Frauen nicht schlagen dürfen, wieder gelockert wurde, da es zu viele Anzeigen gab. Von Staatsseite hieß es zur Begründung, es gehöre zur russischen Kultur (!!!), dass Männer ihre Frauen schlagen als erzieherisches Mittel. Und in den anderen osteuropäischen Ländern ist das nicht sehr viel anders. Ja, da wundert es nicht, wenn die Mädchen und Frauen dort dank Globalisierung und westlichen TV sehen, dass es hier anders zugeht, dass sie dann hier sich ihre Partner lieber suchen. ;-)

Nein. Du übertreibst nicht
Das hat keine Zukunft.
Ich bin auch nicht mit einem gebürtigen Deutschen verheiratet und er ist im Ansatz nicht so.
Kultur hin oder her.

Das wird nix, Du bist nicht seine Leibeigene die er nach Gusto wie Dreck behandeln kann.

Lauf Lauf Lauf

Ich möchte ehrlich gesagt nicht in deiner Haut stecken und finde, dass die von dir aufgezählten Aspekte teilweise schon Trennungsgründe für mich wären. Ich habe auch die Befürchtung, dass eure Ehe nicht lange halten wird, da er krankhaft eifersüchtig ist und dir keine Freiheiten lässt. Es könnte daher schon sein, dass das an den kulturellen Unterschieden liegt, aber dazu kenne ich mich mit der mazedonischen Mentalität zu wenig aus. Allerdings kenne ich auch Fälle, in denen Frauen mit Männern aus Kroatien oder Bosnien verheiratet sind und deren Ehen gut funktionieren. Allerdings sind deren Partner dann meistens schon in Deutschland aufgewachsen und daher mit der hiesigen Kultur besser vertraut als dein Mann.

Ich würde dir daher raten, keinesfalls ein Kind zu bekommen, da du ansonsten noch mehr an ihn gebunden bist. Falls du weiterhin unglücklich bist, würde ich ernsthaft über eine Trennung nachdenken. Allerdings musst du damit rechnen, dass er versuchen wird, dies mit allen Mitteln zu verhindern.

Top Diskussionen anzeigen