Single-Mama mit 2 Kids uninteressant für Männer?

    • (1) 02.01.19 - 18:03

      Ich habe zwei tolle Kinder (6 und 4 Jahre) und bin alleinerziehend, sicherlich habe ich nicht sehr viel Zeit aber ist man als Alleinerziehende mit 2 Kindern automatisch nicht mehr interessant für Männer?
      Was denkt sich Mann wenn er eine Frau mit zwei Kindern kennenlernt? Ist das eher positiv oder eher "abschreckend"?
      Ich liebe meine Kinder und bin sehr stolz auf sie #herzlich, aber mit der Liebe klappt das irgendwie nicht so. :-(

      Bin gespannt was ihr so darüber denkt...

      • Das kann man so pauschal nicht beantworten. Es kommt sicher auch auf das Alter an.

        Ich bin zwar kein Mann, kann mir aber vorstellen, dass Männer in jüngeren Jahren und ohne eigene Kinder diese Erfahrungen lieber mit einer Frau machen würden, die ebensfalls noch keine Kinder hat und nicht direkt mit einer fertigen Familie konfrontiert werden wollen, sondern selber in die Vaterrolle reinwachsen wollen. So würde es mir jedenfalls gehen.

        Gestandene Männer, die vielleicht selber schon Kinder haben, haben vielleicht weniger Probleme sich auf eine Frau mit zwei Kindern einzulassen.

        Sind aber auch nur meine Vermutungen. Es könnte es auch 100 andere Gründe haben, warum es nicht so klappen will.

        (3) 02.01.19 - 18:20

        Aus Männersicht wäre eine alleinerziehende Frau mit zwei kleineren Kindern für mich schon eher abschreckend. Es wäre mir mit zu vielen Verpflichtungen und Einschränkungen für fremde Menschen verbunden. Wenn die Kinder deutlich älter wären sähe das anders aus.

        Tut mir leid du wolltest eine ehrliche Antwort

        Ich muss mich meinem Vorredner anschliessen, habe mit meinem Mann über das Thema gesprochen und er sagte auch:" Eine Frau mit 2 so kleinen Kindern würde Abschrecken!"
        Noch schlimmer wäre es für ihn wenn die Kinder dann auch noch von Unterschiedlichen Männern wäre.
        Er sagte das Dates mit Frauen die Kinder haben eben auch meist nicht Entspannt sind und er als Mann würde auch ungern im Laufe der Beziehung Verantwortung für Kinder eines anderen Mannes Übernehmen wollen...
        Sein letztes Date mit einer alleinerziehenden Mutter ist allerdings auch schon fast 18 Jahre her... Damals, so sagt er war es für ihn nur etwas fürs Bett....!

        • „Damals, so sagt er war es für ihn nur etwas fürs Bett....!“
          Das find ich jetzt aber auch ein bisschen assi, sorry.

          Dass ein Mann lieber eine Beziehung mit einer familiär nicht gebunden Frau eingehen möchte, kann ich verstehen.

          Nicht verstehen kann ich solches Schubladendenken:
          "Noch schlimmer wäre es für ihn wenn die Kinder dann auch noch von Unterschiedlichen Männern wäre."
          Das ist aus welchem Grund "noch schlimmer"?

          Eigentlich will man die Antwort schon gar nicht mehr wissen. Das gilt umso mehr in Verbindung mit der folgenden Aussage:
          "Damals, so sagt er war es für ihn nur etwas fürs Bett....! "

          So was ist also nur was fürs Bett. Tolle Einstellung. Hoffentlich wusste die Frau auch., dass sie nur dafür gut ist.

          Einen Mann mit dieser Denkweise finde ich wesentlich abschreckender als eine Frau mit zwei kleinen Kindern.

          • (7) 03.01.19 - 10:14

            Auch das fände ich persönlich noch schlimmer, weil mich die Frage umtreiben würde, ob die potenzielle Partnerin nicht in der Lage ist, eine stabile Beziehung einzugehen und ich würde mich dann auch fragen wieso es in den schwierigen Beziehungen die zur Trennung führten unbedingt Kinder bekommen sein müssten.
            Die Anzahl ihrer Sexualpartner an sich wäre für mich kein Kriterium.

            • Das Scheitern einer Beziehung kann so viele Ursachen haben, dass man die Fähigkeit zur Führung einer stabilen Beziehung meiner Meinung nach nicht an Totschlagkriterien festmachen kann. Das ist zu einfach gedacht.

              Wenn Kinder da sind, wird man zwangsläufig auch auf die Väter zu sprechen kommen. Die Kinder können auch in einer aus Sicht der Frau damals stabilen Partnerschaft entstanden sein, vielleicht war es auch eine Verhütungspanne, vielleicht ist der Partner mit einer anderen auf und davon usw. usw. Über dergleichen spricht man ja.

              Ich hatte Glück und lebe seit 20 Jahren in einer glücklichen Partnerschaft, schließe aber nicht auf fehlende Bezieungsfähigkeit, weil es das Leben mit anderen nicht so gut gemeint hat.

              Bei meiner Kritik am Beitrag der Kommentatorin vor mir ging es mir um die von ihrem vorgenommene abwertende Einteilung von Frauen, die im Fall des KO-Kriteriums noch gut fürs Bett war.

        "Damals, so sagt er war es für ihn nur etwas fürs Bett....!"

        Schick. Und mit so einem Widerling, der die Hoffnungen einer solchen Frau eiskalt ausnutzt hat und sie hinterher mich solchen ekelhaft Aussagen auch noch beschmutzt, hast du eine Familie gegründet. Das Schlimmste daran ist, dass du als Frau eine solche Männerdenke offenbar auch noch als völlig normal ansiehst. Fühlst dich wahrscheinlich aufgewertet, dass er über dich nicht einfach nur drübergerutscht ist.

    Klar ist das abschreckend, Kinder sind anstrengend und wenn es nicht die eigenen sind, gleich nochmal soviel. Du weißt doch selbst, wie eingeschränkt du durch deine Kinder bist im Vergleich zu einer kinderlosen Frau, wieviel Rücksicht du im Alltag auf deine Kinder nehmen musst etc., da ist doch oft kaum Platz für einen Mann, es sei denn, er möchte sich gleich als Ersatzpapa in den Ring werfen, aber die reine Paarzeit ist doch mehr als begrenzt (weshalb ja auch so viele Beziehungen auf Sparflamme laufen und man oft jahrelang mehr Eltern als Paar ist, sobald Kinder ins Spiel kommen). Dazu kommt, dass Du ja ach als Mutter wählerischer bist bei der Partnerwahl (hoffe ich zumindest ;-) ), denn der Mann muss ja nicht nur zu dir passen, sondern auch und vor allem zu deinen Kindern, da macht man keine Abstriche. Die meisten alleinerziehenden Frauen, die ich kenne, sind Single oder sie sind mit einem Mann zusammengekommen, den sie über die Kinder kennengelernt haben (Lehrer/Erzieher, anderer Vater aus Kita/Schule)...

    (11) 02.01.19 - 18:59

    Meine Tochter war 3 als ich meinen Ex kennenlernte.
    Anfangs war scheinbar alles kein Problem.

    Doch dann mit den Monaten würde es immer unerträglicher mit ihm.
    Sie machte prinzipiell alles falsch.
    Am Schluss entwickelte er sogar eine Eifersucht auf meine Tochter!
    Und sie ist wirklich nach wie vor eine super liebe unkomplizierte Maus.

    Das kennenlernen war tatsächlich bei mir nie ein Problem, da gab es immer ehrliches Interesse.

    Lass dir gesagt sein: Die Probleme kommen erst, sobald der Partner erkennt, wenn der Partner bemerkt was es bedeutet, dass ein Kind Teil der Beziehung ist!

    Ich würde auch behaupten, dass ich Riesen Glück hatte als Alleinerziehende einen Mann zu finden der so ein großes Herz hatte und bereit war mich mit 5 jährigem Kind zu nehmen. Ist leider einfach so. Und ich verstehe auch die Männer die da keine Lust zu haben. Da ich nicht mehr ausging, ging es nur über das Internet. Hatte überhaupt keine Erwartungen und dachte mir eher, dass ich so bestimmt lustige Geschichten erzählen kann... war auch eine Weile so. Aber dann, nach ca 6 Monaten und sehr komischen Dates stand er vor mir und ich dachte: was ne Erscheinung ! Haha und er dacbte: oh Gott wie überzeuge ich sie davon mich zu heiraten?

    Was ich sagen will... es gibt ganz viele die das nicht wollen und dann steht er vor dir und es ist irrelevant!

    Also ich hab nur ein Kleinkind und bin alleinerziehend. Aber mir steht es überhaupt nicht nach Beziehung. Wüsste gar nicht, wann ich Zeit haben sollte. A) Zeit zum kennenlernen mit Kind fast unmöglich, ausser im I- net b ) keine Zeit für meine Bedürfnisse, geschweige denn für einen Mann. Bin froh , man paar Minuten für mich zu haben. Die Zeit wollte ich nicht teilen müssen. Aber ich würde auch nicht ausschliessen, irgendwann wieder eine Beziehung zu führen. Aber jetzt geniesse ich die Zeit ohne Kompromisse.

    Mich wundert, dass viele alleinerziehende wieder nen Partner suchen. Ich möchte ehrlich gesagt auch die Zeit mit dem Kind geniessen. Da sind Probleme mit Männern vorprogrammiert, Stichwort Eifersucht. Auf beiden Seiten.

    Wenn die Kinder dann eigenständiger sind, sicher noch was anderes . Aber ich stelle mir das echt schwer vor. Und mit 2 Kindern? Für mich undenkbar.

    (15) 02.01.19 - 19:21

    Die Schwester meines Mannes hat auch mit 2 kleinen Kindern die Liebe ihres Lebens gefunden.. sie sind verheiratet und haben zusammen noch ein Kind. Die Patchworkfamilie klappt sehr gut, aber man muss auch sagen, dass sie beide dafür unglaublich investieren und man ihm garnicjt hoch genug anrechnen kann, wieviel Geduld und Einfühlungsvermögen er mitbringt.
    Es kommt wahrscheinlich auch darauf an, wo und was du suchst.
    Ein steiler Partyhengst wird sich nie und nimmer die Verabtwortung mit fremden Kindern aufbürden wollen, während ein ruhiger Familienmensch da eher für zu haben ist.
    Mir fällt grad noch ein, ein Freund hat über eine online dating Plattform (fängt mit p an und hört mit ship auf) ebenfalls seine grosse Liebe gefunden -samt 2 Kindern. Es geht also. Er fand es sogar gut, dass er nur der „Bonus-Papa“ ist, da er sich eigene Kinder nie so recht vorstellen konnte.

Top Diskussionen anzeigen