Beziehungsaus kurz vor der Geburt

    • (1) 03.01.19 - 16:16
      Rvgujgfzhjj

      Das ich hier im forum darüber schreibe, zeigt eig wie einsam ich bin. Ich wurde in meinem Leben von vielen Menschen, gar von allen enttäuscht und im Stich gelassen, die Konsequenz daraus war, daß ich mein eigenes Ding durchgezogen habe und mich von allen distanziert habe. Mein Mann war der einzige den ich vertraut habe. Jetzt ist es so das ich durch die ss körperlich immer mehr an Lebensqualität verloren habe, ich bin nur noch zu Hause, ich kann nicht mehr weit laufen wegen großer Schmerzen, ich schaffe nur noch das nötigste und kümmere mich so gut es geht um meine 2 Kinder, mein Mann ist auf Montage arbeiten! Wenn er zu Hause ist, ist er nur noch am rummmaulen, wenn ich versuche mit ihm zu reden, komm nur Vorwürfe von ihm, ich wäre an allen schuld, ich hab aber keine Kraft und Nerven mehr mich um seine Probleme zu kümmern, mich interessiert es langsam auch nicht mehr ich bin zu fertig und er kann kein Verständnis dafür aufbringen... Zudem rastet er immer gleich aus und beleidigt mich, sodass ich mittlerweile daran zweifle ob das Liebe sein soll und er langsam in dieselbe Schublade rutscht wie die ganzen anderen Menschen die mich verletzt haben. Am liebsten würde ich mit mein Kindern gehn, aber ich kann es mir nicht leisten, müsste erst mein Haus verkaufen etc pp, wie mach ich ihm begreiflich, das seine Belange Im Moment uninteressant sind, bzw das er selbst für sein Wohlbefinden verantwortlich ist, er denkt der Partner macht einen glücklich, ich finde jeder ist für sich verantwortlich und ich bin im moment seeehr mit mir beschäftigt,bzw schaffe es grad so nicht völlig depri zu werden und möchte eig nur ruhe und Abstand,... I'm übrigen war das schon immer so ich bin der halt der familie bzw von ihm, durch mich ist er stark, sobald ich schwach werde (ss, Krankheit) dreht er durch, ich muss quasi immer stark sein, sonst krieg ich es doppelt und 3 Fach durch ihn zurück. Ich hab gehofft das vergeht, zu dumm von mir

      • Er interessiert sich nicht für dein Wohlbefinden, du interessierst dich nicht für seine Belange, im Gespräch rastet er aus und beleidigt dich.

        Für mich klingt das nicht nach einer gesunden Beziehung und auch nicht nach einer "schlechten Phase".

        Du solltest die Beziehung überdenken, bzw. überlegen, was euch - außer der Kinder - überhaupt zusammen hält.

        (3) 03.01.19 - 18:16

        Deine Schwangerschaft scheint sehr anstrengend für Dich zu sein. Deshalb ist es klar, dass ihr aneinander geratet.
        Aber im Grunde seid ihr doch ein gutes Team!
        Er wäre ohne Dich aufgeschmissen und Du ohne ihn auch!
        Ich bin mir sicher, Du würdest es bereuen, jetzt die Beziehung zu beenden.
        Mein Rat: bekomme Dein Kind, versucht Euch gegenseitig zu unterstützen und dann sehe weiter.
        Mach nicht den Fehler, Deinen letzten Vertrauten zu verstossen.

        Alles Gute #klee

          • (5) 05.01.19 - 18:50

            "Ich wurde in meinem Leben von vielen Menschen enttäuscht und im Stich gelassen..."
            "Mein Mann war der Einzige, dem ich vertraut habe"

            "Im Übrigen war das schon Immer so- ich bin der Halt der Familie, bzw. von Ihm, durch mich ist er stark...."

            ER ist für Sie der Einzige, dem sie noch vertrauen kann.
            SIE gibt ihm Halt und macht ihn stark.
            Das Ganze nennt man ein gutes Team.

            VG

      Klingt so, als hättest du schon 3 Kinder. Nur jetzt wo du das nächste bekommst, fällt es plötzlich unangenehm auf, dass du das erwachsene Kind bisher mit durchgeschleppt hast. Und ihm passt es nicht und er wird respektlos.

      Was soll man dir raten? Mach ihm ne klare Ansage oder du bist weg.

      Warum musst du DEIN Haus verkaufen, wenn du dich trennen willst?

    (10) 04.01.19 - 01:34

    Ich glaube, er merkt einfach wie abhängig du von ihm bist, auch emotional, und wird deshalb respektlos. Das dürfte in einer gesunden Partnerschaft nicht so sein, aber er ist anscheinend auch nicht reif dafür.
    Kannst du dich beraten lassen bei einer Frauenberatung..oder guck Mal auf www.re-empowerment.de gegen Partnerschaftsgewalt.
    Er muss dir doch Unterhalt zahlen, wenn du dich trennst. Du könntest in deinem Haus wohnen mit deinen Kindern und Unterhalt von ihm plus Kindergeld ergibt mindestens 1000 euro, vielleicht reicht das bis du wieder arbeiten gehen kannst?

Top Diskussionen anzeigen