Zu unüberlegt?

    • (1) 09.01.19 - 14:39
      unausgeschlafen

      Hallo!

      Mein Freund und ich, wir haben getrennte Wohnungen. Er wohnt aber schon, so gut wie, bei mir. Mitte des Jahres wollen wir richtig zusammenziehen.
      Er muss am Morgen 7 Uhr aufstehen. Er stellt sich für 6.30 Uhr den Wecker, mit Erinnerung alle 10 Minuten. Er braucht die Zeit um auf Betriebstemperatur zu kommen. Nach den ersten 10 min kommt er zu mir kuscheln, bis es 7 Uhr ist. Dann stehen wir auf und frühstücken gemeinsam. Ich genieße das eigentlich, aber heute Morgen war ich noch so müde, ich hätte am Liebsten weiter geschlafen. Und während ich so daliege, er in meinen Armen, geht mir durch den Kopf das ich nie wieder in der Woche "ausschlafen" kann. Und dann spreche ich diesen Gedanken auch noch aus! Ich merkte sofort, wie er sich von mir distanziert. Beim Frühstück, waren die Grübelfalten nicht zu übersehen. Ich streichelte seinen Arm, ich hätte genausogut auch den Stuhl streicheln können.
      Und dann sagt er, dass ich ja auch liegen bleiben kann und nicht mit aufstehen muss. Aber ich bin doch trotzdem wach. Ich meine alle 10 min geht der Wecker los. Dann sagt er, das er auch in seiner Wohnung schlafen kann, wenn ich mal ausschlafen will.
      Ich schaue ihn ungläubig an und sage, wir wollen zusammenziehen, willst du immer eine 2. Wohnung bezahlen, damit ich mal ausschlafen kann?
      Da zuckt er mit den Schultern. Ich musste das erstmal verdauen und habe eine Weile schweigend weiter gegessen. Er auch. Und dann habe ich gesagt, dass das doch dämlich ist. Da müsste doch jede Familie, eine Ausweichwohnung haben, wenn mal was nicht passt. Und das es dafür doch eine andere Lösung geben muss. Ich sagte, dass ich ihn liebe und normalerweise jede Sekunde in seiner Gesellschaft genieße. Dann haben wir das Frühstück beendet und er hat sich fertig gemacht.
      Als ich ihn in der Küche dann nochmal umarmt habe, war er weit weg. Der Abschied war nicht wie sonst. Seine Nachricht (habe aufgrund der Wetterlage drum gebeten). als er auf Arbeit angekommen war, war unterkühlt. Kein "Hab dich lieb oder gar ich liebe dich", nur " Ich wünsche dir einen schönen Tag". Es nagt an ihm. Und an mir auch.
      Er kommt heute erst spät in der Nacht heim. Da wird nichts mit reden. Jedenfalls keine Probleme wälzen. Morgen Abend bin ich nicht vor 22 Uhr da und Freitag kommt er wieder sehr spät.

      War es doof, meine Gedanken auszusprechen? Ich denke, ja. Und nun? Wie kann ich ihn beruhigen, oder wie können wir das Problem angehen? Ich wünscht, ich hätte meine Klappe gehalten.

      LG

      • Mein Mann und ich schlafen zu 99% im getrennten Betten, unter anderem aus dem Grund, dass sein Wecker von 5 bis halb 6 penetrant klingelt.

        Ich will weder nachts noch morgens kuscheln und keiner hat ein Problem damit.
        Unsere Beziehung ist wunderbar. ❤

        Wenn dein Freund wegen so einer sachlichen Feststellung schon rumzickt, würd ich mir das mit dem Zusammenziehen vielleicht wirklich noch mal überlegen.
        Was macht denn der dann bei echten Problemen?

        LG Claudi

        (3) 09.01.19 - 15:25

        Hallo

        Lass mich raten: Ihr seid noch nicht sehr lange zusammen, ca. 1 Jahr vielleicht? Du bist du und sprichst etwas (Harmloses) aus. Er kann damit nicht umgehen. Hm. Er lernt dich also kennen. Nutz die Zeit in den kommenden Monaten und beobachte ihn. Wenn er wegen so was immer empfindlicher wird, lasst es bleiben mit dem Zusammenziehen.

        LG mindgames

        (4) 09.01.19 - 15:28

        Huhu...
        ich musste wirklich gerade schmunzeln....

        Auf solche Gedanken wäre ich nie im Leben gekommen bzw. würde aufgrund so einer Tatsache niemals an irgendwas zweifeln...

        Das Problem dahinter versteh ich auch nicht wirklich. Was machen denn andere Familien? Die wenigsten haben doch heute die gleichen Arbeits- bzw. Aufstehzeiten....
        Man kann sich doch an alles gewöhnen.
        Mein Mann arbeitet im unregelmäßigen 3-Schichtsystem - da klingelt jeden Tag der Wecker zu einer anderen Uhrzeit (bei der Frühschicht um 4:15 Uhr). Und wir haben 2 kleine Kinder - die werden wach wenn sie wach werden.... - da kann ich auch keinen Wecker nach stellen.

        Wenn man eine Beziehung eingeht und zusammen ziehen will, muss man evtl. Kompromisse machen.
        Du kannst entweder länger schlafen oder eher aufstehen und zusammen frühstücken - oder eben nur an den Wochenenden ausschlafen.
        Oder ihr habt getrennte Schlafzimmer - auch das ist sehr gut möglich. Ich kenne viele, die es so machen.

        Liebe Grüße

      • Als Mutter eines 4jährigen Kindes, die genau so lange keine Nacht mehr durchgeschlafen hat, muß ich da gerade müde lächeln #rofl
        Getrennte Schlafzimmer sind die Lösung. Hatten wir schon immer, sind seit 15 Jahren zusammen und klappt super.

        #winke

        • (6) 09.01.19 - 21:17

          Wieso hast du denn seit vier Jahren keine Nacht mehr durchgeschlafen? Ich habe zwei Kinder (8 und 2) mit teils schlechtem Schlafverhalten. Aber natürlich brauche ich - wie jeder andere Mensch auch - Nächte, in denen ich durchschlafe. Dazu haben meine Kinder einen Papa, der dann halt mal nachts aufsteht, sie haben eine Oma, bei der sie öfter mal schlafen und sie haben eigene Beine, mit denen sie nachts in mein Bett gehen können und sich dazwischen legen können, wenn ihnen danach ist, sich was zu trinken holen können oder aufs Klo gehen (ja, auch die 2jährige, die liegt oft morgens da und wir sind ganz überrascht).

          Getrennte Schlafzimmer mögen für dich eine Lösung sein, für mich wärs der Anfang vom Ende. Diese paar Minuten abends kuscheln, diese Nähe in der Nacht, das ist unsere heilige Sache - und wir sind seit 21 Jahren zusammen mittlerweile. Wenn wir das nicht haben, macht sich das mangelnde Bindungshormon in null komma nix bemerkbar - das wird nämlich durch körperliche Berührung gebildet.

          Wir stehen nicht zusammen auf, und wenn der andere morgens mit aufwacht (z.B. weil ich den Wecker mal öfter klingeln lass #schein oder weil sich mein Mann doch noch ein Kleidungsstück holen muss oder, oder), dann gibt's zwei Möglichkeiten: Entweder ist man müde (und das sind wir meist, weil wir abends nicht so früh schlafen), dann schläft man eh wieder ein, oder man ist eben nicht müde, dann kann man ja gemeinsam aufstehen.

          Mich hätte ein "ich kann nieeee mehr ausschlafen, wenn du zu mir ziehst" auch verletzt. Gerade am Anfang einer Beziehung. Noch mehr würde mich aber stören, wenn der Partner so "kompliziert" ist. Wenn man müde ist, kann man auch wieder einschlafen, wenn man nicht mehr einschlafen kann, ist man auch nicht so müde, dass man jammern muss. Aus. Und ja, man kann sagen: Schatz, kannst du dir bitte den Wecker so platzieren, dass er im Snooze-Modus halt nicht ne Minute lang bimmelt. Ich lass ihn zweimal piepsen und drück dann gleich drauf.

          • (7) 10.01.19 - 12:18

            Tja, einer so, der andere so.
            Unsere Tochter hat mit knapp 3 zum ersten Mal 6 Std. am Stück geschlafen - und nachts bin ich halt zuständig. war ich schon immer, und das auch gern. Sie kommt mittlerweile auch allein zu mir rüber, aber ich wache dann eben auf. Finde ich auch alles nicht schlimm.
            Mein Mann und ich sehen uns den ganzen Tag (arbeiten gemeinsam), da gibt's genug Gelegenheiten für Berührungen #schein.
            Ich liebe es, abends in meinem ganz privaten Reich zur Ruhe zu kommen, das ich so gestaltet habe, wie es mir gefällt.
            Für uns ist es super so :-)

        (8) 09.01.19 - 21:39

        Endlich mal jemand, der das auch hat. Wir schlafen auch schon ewig getrennt, weil mein Mann schnarcht. Wir haben kein Problem damit aber Außenstehende kapieren das oft nicht und meinen bei uns stimmt was nicht. Ich muss dann immer schmunzeln.

        • (9) 10.01.19 - 12:13

          Ja, genau.....ganz viele Paare quälen sich lieber Jahre bis Jahrzehnte, als das zu tun, was beiden hilft.
          Ich sehe meinen Mann auch tagsüber viel (wir arbeiten gemeinsam), so daß ich es auch wirklich genießen kann, mich abends in mein ganz eigenes kleines Reich zurückzuziehen.
          Wir finden es super so. #winke

    Wir ziehen dieses oder kommendes Jahr auch zusammen, nach 6 Jahren Fernbeziehung. Grundbedingung ist, dass jeder ein eigenes Zimmer mit Schlafgelegenheit bekommt. Wir würden uns sonst gegenseitig den Schlaf rauben. Die Betten mit einer Breite von 140cm gestatten es aber durchaus, am Wochenende oder zu anderen Gelegenheiten gemeinsam zu nächtigen.

    Ihr macht es euch einfach zu kompliziert. ;-)

    Du kannst ja nicht jedesmal alles runterschlucken, wenn Dich was stört. Irgendwann explodierst Du richtig. Seine Reaktion ist komisch, mei so ein Sensibelchen. Aber ich kenne das auch. Mein Mann stellte den Wecker auf 5.00, 5.10 gings weiter..dann stand er auf und vergass oft, ihn abzuschalten. 5.20 krabbelte ich dann übers Bett rüber und erledigte das, war natürlich hellwach, hätte aber bis 6.00 schlafen können. Da er auch noch sägte wie ein Akkordsägewerk, richtete ich mir im Büro ein Bett her, musste ja auch abeiten.
    Abends grummelte er dann auch vor sich hin, wenn er alleine ins Schlafzimmer ging. Bin dann meist mit rein und hab mich erst später verdrückt.:-) Aber morgens hatte ich wenigstens meine Ruhe, sein Frühstück machte er sich ja selber. Sowas muss man ja unter Erwachsenen regeln können, ohne dass einer gleich einschnappt oder die Liebe infrage stellt. Wir waren trotzdem 35 Jahre verheiratet.#herzlich LG Moni

    Wenn er das nicht abkann und für diese Äußerung eine Sicherheitszweitwohnung braucht, ist er noch ein ziemliches Kind. Und auch du solltest dich für deine Gedanken nicht schämen. Wenn über sowas nicht normal geredet werden kann, solltet ihr das mit dem zusammenziehen vielleicht besser lassen.

    Mal ehrlich. Das ist doch Kindergarten. In der ersten Phase der Verliebtheit, die ein paar Jährchen gehen kann, macht man häufig so Sachen, aber das hält kein Mensch immer 60 Jahre durch. Und dann muss man das Ansprechen und ne andere Lösung finden. Das nennt man Erwachsen sein. Das ist kein Grund für Distanz und eingeschnappte Leberwurst. Menschen haben Umstände und die ändern sich und Bedürfnisse und die ändern sich. Das bringt doch gar nichts da jeden Pups überzubewerten. Ja, dann muss er halt ab und zu auf sein Ritual Dir zu liebe verzichten, damit ihr euch irgendwo in der Mitte eurer Bedürfnisse trefft. Beziehungsreife nennt man sowas.

    Ihr seid wahrscheinlich noch sehr jung. Mich macht es stutzig, dass er so leicht den Plan über den Haufen wirft. Eine Zweitwohnung ist nur was für Leute, die nicht in der Lage sind gemeinsam kleine Alltagskonflikte zu bewältigen. Das wäre ein ganz schönes Armutszeugnis für euch und besonders ihn. Das wäre ein Hintertürchen, um Abstand von der Beziehung zu bekommen. Nix anderes.

    (13) 09.01.19 - 17:44

    Danke für eure Antworten.
    Getrennte Schlafzimmer kann ich mir nicht vorstellen. Wir schlafen gern zusammen ein, nachts liegen wir auch nah beieinander und am Morgen wieder. Wir sind beide richtige Kuscheltypen.
    Ich werde einfach mal liegen bleiben, wenn ich wirklich noch so müde wie heute bin. Zur Not mache ich mir Ohropax rein. Vielleicht hilft das.

    Wir sind wirklich noch nicht so lange zusammen. Wir hatten bisher auch noch keine besonders großen Differenzen, da wir uns gut ergänzen. Er ist sensibel. Das stimmt. Nach meinem Bauchgefühl und wenn ich andere Situationen so vergleiche, denke ich das er sich jetzt Vorwürfe macht, dass ich wegen ihm müde bin. Er gibt sich die Schuld, weil er so früh aufstehen muss und so lange dafür braucht. Was absoluter Quatsch ist. Ich werde hoffentlich heute Nacht noch kurz seine Gefühlslage abchecken und ein kurzes beruhigendes Gespräch führen können, denn der Tag ist nicht schön für mich. Ich möchte das er besser endet, in seine Arme gekuschelt.
    Ich schwanke zwischen unglaublicher Sehnsucht und verärgert sein hin und her. Verärgert deswegen, weil ausgerechnet der Tag so lang ist, weil er aufgrund seines Arbeitsortes kein Netz hat und ich so gern eine kurze liebe Rückmeldung von ihm hätte.

    Er fehlt mir und ich bin traurig.

    • (14) 09.01.19 - 18:01

      Oder du machst mal nicht so eine riesige Nummer draus und lässt es mal gut sein.

      • (15) 09.01.19 - 18:21
        unausgeschlafen

        Das würde ich gern. Mir wäre es auch lieber, es hätte sich heute morgen schon erledigt.
        Mein Gefühl, den ganzen Tag, sagt mir etwas anderes .

        Ich habe nun endlich eine Nachricht von ihm bekommen. In der steht, dass ihn das von heute morgen noch beschäftigt und er heute sehr oft an mich denken muss. Dazu ein Kusssmiley.

        Der Abend scheint mir noch so unendlich lang.

        • Bist Du den ganzen Tag zuhause? Ich frage mich das, weil man wegen sowas den ganzen Tag drauf rumgrübelt und den Abend auch noch? Wenn Du zuhause bist, kannst Du doch schlafen, wenn er weg ist. Ihr scheint wirklich noch sehr jung zu sein. Getrennt schlafen schließt kuscheln nicht aus - und sogar in getrennten Schlafzimmern können Kinder entstehen :-D
          Ansonsten gibts nur eines, Du findest Dich damit ab, dass Du nicht mehr weiterschlafen kannst. LG

          • (17) 09.01.19 - 19:17

            Hallo!
            Ich war heute tatsächlich den ganzen Tag zu Hause, da ich frei habe. Er ist 8.15 Uhr weg und ich kann dann leider nicht nochmal einschlafen. Wir werden eine Lösung finden.

            LG

        Ach du meine Güte, mach doch nicht so ein Drama daraus! Es ist doch alles gut! Er schickt dir ein Kusssmiley und denkt an dich. Weshalb erscheint der Abend jetzt so unendlich lang? Weil ihr euch über so was belangloses noch nicht aussprechen konntet?
        Uiuiui.

        (19) 09.01.19 - 20:57

        Gott wie alt seid ihr?
        Damit ist das Thema ja nun durch oder nicht

🤔 Wenn ihr wegen so einem Detail schon so eine kleine Krise schiebt, ist doch irgendwie was faul? Ich steh auch meistens später auf als mein Partner, aber mich stört sein Wecker nicht. Außerdem wird sich das allmorgendliche Kuscheln wahrscheinlich mit der Alltagsroutine reduzieren 😂

Kannst Du danach nicht einfach ne Runde weiterschlafen?

  • (21) 09.01.19 - 18:57

    ich denke nicht, dass da etwas faul ist. Wir besitzen beide viel Emphatie und haben sehr feine Antennen füreinander und für unsere Umwelt, dafür umso weniger für uns selbst. Das ist nicht immer von Vorteil. Er macht sich vermutlich Vorwürfe, dass ich durch ihn noch müde war. Auf der anderen Seite würde es mir genauso gehen. Ich hoffe nicht, dass das Kuscheln der Alltagsroutine weicht. Aber es liegt ja GsD in unserer Macht, das zu verhindern.
    Ich habe einen sehr leichten Schlaf, bin immer wachsam und wecke von jedem kleinen Geräusch auf.
    Ich möchte immer gern mit meinem Freund den Tag beginnen, aber in Zukunft werde ich auf meinen Körper hören. Wenn er der Meinung ist noch im Bett bleiben zu müssen, dann werde ich das tun. Und wenn ich das nicht tue, kann ich niemandem einen noch so sachlichen Vorwurf machen.
    Und vielleicht finden wir ja eine Lösung, wie wir die halbe Stunde Weckerterror minimieren können, zu unserer beidseitigen Zufriedenheit.

    LG

Was heißt denn NIE mehr ausschlafen? Arbeitet er 7 Tage die Woche und steht um 7.00 h auf?

Ich versteh's irgendwie nicht. Er kommt zum kuscheln rüber und dann steht ihr gemeinsam auf. Aber selbst wenn sein Wecker gar nicht klingeln würde, wirst du doch vermutlich wach, wenn er rüberrutscht. Mal abgesehen davon, dass Weckerklingeln nervt, sehe ich da so oder so kein Ausschlafen.

Und meine Güte... Es geht um max. 30 min. morgens. Die würden dir so viel bringen, wenn der Wecker dann nicht 4 x rappelt???

Ich finde euch beide kindisch.

Und bitte vermehrt euch nicht!!! Dann kriegst du womöglich jahrelang keinen ununterbrochenen Nachtschlaf und stehst schon mal um 5 h auf, wenn die Kleinen nicht mehr wollen!!!

  • (23) 09.01.19 - 19:09
    unausgeschlafen

    Wenn er zum Kuscheln rüber kommt, nicken wir gemeinsam noch mal ein. Höchstens 10 min. Dann geht der Wecker wieder los. So geht das bis 7 Uhr. Wenn wir ausgeschlafen genug sind, machen wir auch schon mal fix Liebe.
    Wenn ich aber noch sehr müde bin, wäre es schön, er kommt rüber, kuschelt und steht dann leise auf, ohne das der Wecker mich alle 10 min weckt. Einmal Wecker klingeln, kuscheln und dann noch allein ein/ zwei Stündchen weiter schlafen geht, wenn ich müde genug bin. Aber alle 10 min aufs Neue geweckt werden, ist halt nicht förderlich.
    Der Wecker klingelt von Montag - Samstag. Nur Sonntag ist an Ausschlafen zu denken.
    Du kannst uns gerne kindisch finden und keine Bange, wir vermehren uns nicht mehr.

    Lg

Davon mal abgesehen, dass ich kein Kuschelfreak bin, der ohne Mann nicht schlafen kann oder ohne ihn den Morgen nicht hinkriege würde es mich massiv stören würde einer seinen Wecker alle 10 min oder so auf Erinnerung stellen.
Da bekomm ich Hassgefühle!
1x Wecker, fertig.
Aber alle 5-10 Minuten brauch ich das nicht!

Also, ich kann dir nur sagen, wie ich das immer mache und gemacht habe in meinen Beziehungen: Wenn der Partner nicht gerade um 3 Uhr aufstehen musste und ich erst um 8 Uhr, bin ich immer mit aufgestanden oder noch ne halbe Stunde dösend liegen geblieben, wenn ich noch zu müde war, ansonsten stehen wir aber eigentlich immer zusammen auf. Musst du nicht arbeiten? Klingt so, als wärst du den ganzen Tag daheim. Da bin ich allein schon aus Solidarität mit aufgestanden, ich weiß nicht, ich finde das irgendwie daneben, wenn der Partner morgens arbeiten geht, selbst noch gemütlich "mit dem Arsch im Bett zu bleiben", es sei denn, man muss auch arbeiten, nur später, dann ist man ja auch später als er wieder da, ansonsten fand ich es aber immer daneben, wenn der Partner mit so einem Gefühl aus dem Haus geht, dass ich es mir gut gehen lasse, während er schaffen geht. Kenne das auch von meinen Eltern so, meine Mutter ist auch immer früh morgens mit meinem Vater aufgestanden, hat mit ihm gefrühstückt, bevor er zur Arbeit ist, es wäre ihr gar nicht in den Sinn gekommen, in da allein hocken zu lassen. Auch wegen des gemeinsamen Rhythmus finde ich das normal - wenn der eine immer früh aufsteht und der andere erst Stunden später, wird der eine ja auch eher müde als der andere, das will man dann doch auch nicht, dann verbringt man ja auch den Abend nicht mehr zusammen.

Hmm, naja, jeder wie er meint, aber solche Gedanken habe ich mir nie gemacht, dass ich jetzt "nie" wieder ausschlafen kann, weil der arme Partner kanns ja AUCH nicht. Und wenn ihr mal Kinder habt schläfst du 2 Jahre lang GAR nicht mehr aus oder gar durch. Es gibt ja auch noch Urlaub, naja, wie gesagt, mir fiele es nicht in den Sinn, liegen zu bleiben, wenn der andere arbeiten gehen muss und ich Zuhause bin, aus Solidarität. Vielleicht sieht er das ja auch so, weil er es von seinen Eltern so vorgelebt bekam wie ich und findet deine Aussage deshalb daneben.

Top Diskussionen anzeigen