Beziehungsangst?

    • (1) 17.01.19 - 08:17
      Nichteinnochaus

      Guten Morgen,

      Im Moment weiß ich nicht, was ich will bzw. was richtig oder was falsch ist.

      Ich bin geschieden, 46, 3 Kinder. Die Ehe zerbrach wegen Betrugs durch meinen Ex-Mann
      Ich bin im Haus geblieben und er muss mir 8 Jahre lang Unterhalt zahlen.

      Seit 2,5 Jahre habe ich eine neue Beziehung.

      Mein Freund hat immer gesagt, dass er ein Beziehungsmensch ist der wieder heiraten möchte.

      Nun hat sich alles so entwickelt, dass 2019 nach einem Entscheidungsjahr aussieht. Zusammenziehen ja oder nein, Heiraten ja oder nein, gemeinsame Anschaffungen ja oder nein?

      Auf der einen Seite wünsche ich mir das auch mit ihm

      Auf der anderen Seite steht die Angst vor der Zukunft - wird die Beziehung halten oder am Alltag scheitern?
      Sobald wir als "verfestigte Beziehung" gelten, verliere ich den Unterhaltsanspruch gegen meinen Ex-Mann.
      Ich bin Teilzeit berufstätig und bemühe mich um mehr Verdienst. Das klappt gerade nicht so wie ich möchte wegen der Kinder. Daher auch der lange Nacheheliche Unterhalt für mich.

      Die Überlegung was ist wenn die Beziehung scheitert ist also eine Existenzbedrohende für mich.
      Und das macht mich sehr traurig, weil ich meinen Freund sehr liebe :-(

      Was soll ich tun???

      • Kann deine Bedenken verstehen. Wurde auch betrogen und das bleibt immer im Hinterkopf.
        Was ich nach der Trennung gemerkt habe: Alltag frisst mich auf. Ich habe einen starken Freiheitsdrang und fnde es total wichtig, einen Raum für mich zu haben. Wenn ich jemals jemals wieder mit einem Mann zusammenziehen sollte, dann muss es echt ein großes Haus sein. Aber eigentlich mag ich getrennte Wohnungen lieber. Und, noch viel wichtiger: Nie wieder, wirklich NIE WIEDER, möchte ich in eine finanzielle Abhängigkeit rutschen. Nach der Trennung hab ich mir meine Selbstständigkeit so aufgebaut, dass die Kinder und ich davon leben können. Und das ist auch der Rat, den ich dir gebe: Schau, dass du aus dieser Falle rauskommst, vom UH deines Ex abhängig zu sein. Wie alt sind denn die Kinder? Ist es in den nächsten 2 Jahren absehbar, dass sie allein zuhause sein können, nach der Schule etc.? Oder gibt es Aufstiegschancen im Beruf/Jobwechsel u bessere Bezahlung? Kann man da was drehen? Das würde dir mehr Sicherheit geben und die Entscheidung bestimmt einfacher machen.

        Allerdings muss man nach 3 Jahren Beziehung noch nicht heiraten, zumal du eine gescheiterte Ehe hinter dir hast. Wenn du dir unsicher damit bist, redet darüber. Deine Gründe find ich jedenfalls nachvollziehbar, vor allem das Finanzielle. Aber wie gesagt, kannst und solltest du auch was für deine finanzielle Eigenständigkeit machen.
        Alles Gute! Und hör auf deinen Bauch (und ein wenig auf den Kopf)

        Unter diesen Bedingungen würde ich wohl erst mit ihm zusammenziehen, wenn ich ein gutes finanzielles Fundament habe. Du bist ja doch für 3 Kinder verantwortlich. Ich kann zwar auch Deinen Freund verstehen, aber auch er muss einsehen, dass es ganz ohne gesichertes finanzielles Fundament auch nicht geht. Weg ist der Unterhalt schnell....
        LG Moni

        8 Jahre lang Unterhalt zahlen zu müssen finde ich aussergewöhnlich, so dass ich annehme, dass eines eurer Kinder krank ist und besondere Pflege oder Aufmerksamkeit bedarf - und dass du aus diesem Grunde nicht Vollzeit arbeiten kannst.

        Sollte es sich tatsächlich so verhalten, solltest du nur mit deinen Freund zusammenziehen, wenn du irgend eine neue Sicherheit erlangen kannst im Gegenzug für die, die du aufgibst.

        Sollte ich mich irren und du könntest dem Arbeitsmarkt voll zur Verfügung stehen, wäre das einzig Richtige, auf Vollzeit aufzustocken und ohne Unterhalt zu leben. Dann steht es dir frei, mit deinem Freund ein neues Leben zu beginnen.

      Du bist geschieden und hast drei Kinder und lebst weiterhin im ehemaligen gemeinsamen Haus? Klingt so, als hättest du dich vom goldenen Kalb getrennt.

      Respekt

      Dein EX zahlt also für dich nachehelichen Unterhalt und für die Kinder Kindesunterhalt?

      Des weiteren hat er dir das Haus mietfrei zur Nutzung überlassen?

      Das ist ja schon fast Gönnerhaft.. Oder sein Verdienst ist so hoch, dass ihn das nicht kratzt.

      Du schriebst, dass du bereits sein zweieinhalb Jahren eine neue Beziehung hast.

      Nach zwei Jahren gilt eine Beziehung bereits als gefestigt, egal ob du mit dem neuen Partner zusammen lebst oder nicht. Sofern ihr öffentlich als Paar auftretet, hast du schon jetzt eine gefestigte Beziehung. Das muss dir dein Exmann jedoch beweisen.

      Was soll man dir nun raten?

      Erstmal würde ich die neue gefestigte Beziehung geheim halten, damit du dich nicht angreifbar machst.

      Zusammenziehen würde ich in keinem Falle denn damit weckst du dann schlafende Hunde und gefährdest damit deinen Ehegattenunterhalt.

      Heiraten würde ich in keinem Falle solang noch Geld vom Exmann fließt. Dann müsste dein neuer Mann nämlich für dich aufkommen und nicht mehr der EX.

      Hast du nach dem Betrug nicht gleich Termine beim Psychologen gemacht? Eine chronische psychische Belastung, die zur Erwerbsunfähigkeit führt, jedoch bereits vor der Trennung erstdiagnostiziert wurde, kann zu lebenslangen Unterhaltsforderungen gegen den EX führen. Dazu ist aber wichtig, dass die chronische Erkrankung ihren Ursprung in der Ehe hat und nicht erst ab der Trennung ihre Ursache fand.

      Denke mal, dass du einen Tod sterben musst. Entweder ist dir die Liebe zu deinem Freund wichtiger als deine Unterhaltsansprüche oder umgekehrt.

      Im Leben gibt es nicht immer alles wie man es gern hätte.

      • (7) 17.01.19 - 13:41
        Nichteinnochaus

        Hallo,

        dadurch , dass ich beweisen konnte, dass er die Ehe zerstört hat, hatte ich eine ganz gute Ausgangslage...

        Ich bezahle dass Haus komplett alleine weiter ab, dafür wird mir Wohnwert angerechnet. Wir wollten, dass die Kinder ihr zuhause behalten.

        Ja, ich habe Atteste hier bzgl. lebenslangem Unterhalt. Das wollte ich aber nicht.
        Ich will sein Geld auf Dauer nicht. Das ist nur eine Beruhigung dafür, dass ich Zeit habe, meinen Verdienst zu steigern.

        Zur gefestigten Beziehung: laut meiner Anwältin kann ich sogar 2 Jahre "auf Probe " mit meinem Freund zusammen wohnen.

        Ohne zusammenziehen geht's um eine Beziehung von 3-5 Jahren und das öffentliche Auftreten

        VG

        • Sorry, aber das Verschuldensprinzip gibt es schon längst nicht mehr. Somit nehme ich dir deine vermeintlich bessere Ausgangslage gewiss nicht ab.

          Ebenso deine Aussage, dass du selbst zwei Jahre mit deinem neuen Partner probewohnen darfst, ohne dass dies als gefestigte Beziehung anzusehen wäre, wenn das öffentliche Auftreten als Paar für jedermann ersichtlich ist, halte ich für sehr grenzwertig.

          Die Gerichte sehen so einen Sachverhalt ganz anders.

    (9) 17.01.19 - 10:57

    Hallo!

    Gerade gestern haben wir darüber geredet da die noch Frau meiner Partnerin, Ihr gestern gesagt hat das sie eine neue Partnerschaft hat.... da es gerade um Scheidung und Unterhalt für sie geht.... Steht meine Parnterin natürlich im nahen Kontakt mit Ihrem Anwalt...... und daher wissen wir auch das sie keinen Unterhalt mehr für Ihre bald ExFrau zahlen muss sobald sie zwei jahre mit einem neuen Partner zusammen ist.... ZUSAMMEN, nicht verheiratet, das ist dabei völlig egal.....
    Da sie sagte seit Dezember 2018, rechnet man ab da.....

    so als neben Info vllt.

    Grüße #winke

    • Das Problem wird sein, dass deine Partnerin diese neue zwei Jahre andauernde gefestigte Beziehung ihrer Ex-Partnerin beweisen muss.

      Ist die EX-Partnerin ebenfalls anwaltlich vertreten, wird diese nach Beratung ihres Anwaltes diese neue gefestigte Beziehung bestreiten.

      Wenns ums Geld geht.........

(11) 17.01.19 - 13:52

Ich bin geschieden und wiederverheiratet. Ich habe auf eine baldige Heirat mit meinem jetzigen Mann gedrängt, weil ich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten konnte und in Frührente gehen musste.

Mit dem Splittingtarif können wir einiges an meinem fehlenden Verdienst auffangen.

Eine Wohnung könnte ich mir auch nicht leisten hier alleine.

Wenn ich in deiner Situation gewesen wäre, hätte ich es nicht gemacht, ganz ehrlich. Du kannst nur verlieren.

Patchwork mit 3 Kindern stelle ich mir auch richtig schwierig vor. Genau wie Vollzeit arbeiten.

Ich würde warten, bis die Kinder älter sind, vielleicht wird es dann leichter.

Top Diskussionen anzeigen