Erfundenes virtuelles Leben - bedenklich?

    • (1) 19.01.19 - 07:42

      Hallo zusammen,

      Der Kinderwunsch-Beitrag weiter unten, der ja scheinbar erfunden war, bringt mich zu diesem Thema. Und zwar Folgendes:

      Ich habe eine Bekannte, kinderlos und partnerlos, seit ich denken kann, die sich aber schon immer Familie gewünscht hat. Nun ist es so, dass sie sich auf diversen Social Media Plattformen unter falschen Namen angemeldet hat und dort behauptet, verheiratet zu sein und mehrere Fehlgeburten gehabt zu haben. Ich weiß definitiv, dass sie weder einen Partner hat/te noch je schwanger war. Das Ganze treibt sie so weit, dass sie Selbsthilfegruppen für Sternenmütter gründet und leitet und ihren erfundenen Sternenkindern sogar Namen und Geburts-/Todesdaten gegeben hat. Sie lässt sich überall als Sternenmutti bedauern und geht sehr böse mit Frauen in diesen Gruppen um, die es wagen, nach einer Fehlgeburt wieder nach vorn zu schauen und ein Kind zu bekommen. Ich habe das Ganze durch Zufall entdeckt, da sie mir auf Facebook als neuer Kontakt vorgeschlagen wurde unter einem ihrer Fakeaccounts.

      Ich weiß echt nicht, was ich davon halten soll, sie hat sich da eine richtige Parallelwelt aufgebaut online. Unter einem anderen Account gibt sie sich als Schauspielerin aus und erzählt von Filmen und Serien, in denen sie angeblich mitgespielt hat aber immer der Schere zum Opfer gefallen sei, bietet Autogrammkarten an. Das Ganze ist sehr gut nachvollziehbar, da sie sich mit den ganzen Accounts gegenseitig bei FB befreundet hat, alles ist öffentlich sichtbar.

      Ich weiß, dass sie wegen Burnout und Depressionen seit mind. 2 Jahren Langzeit-Krankgeschriebene ist. Wie würdet Ihr damit umgegen? Mache mir ziemlich Sorgen, aber kenne sie nicht sooo eng, sie drauf anzusprechen. Andererseits ist sie ein sehr einsamer Mensch, Ich weiß nicht ob sie überhaupt irgendwelche Freunde hat, man sieht sie immer nur alleine. So richtig gesund im Kopf kann man doch nicht sein, wenn man sowas macht, oder? Was würdet Ihr tun wenn jemand in Eurem Bekanntenkreis sowas macht? Finde das halt auch unfair den echten Sternenmüttern gegenüber, wie sie sich da dchon seit Jahren trösten und bedauern lässt... (Die Beiträge reichen 3-4 Jahre zurück und ich weiß wie gesagt 100 pro, da gabs nie einen Mann und auch keine Schwangerschaften, man kennt sich hier im Ort soweit schon, um sowas ausschließen zu können). Selbst vom erfundenen Kann gibts Bilder und erfundene Geschichten zu lesen, wie gesagt, eine richtige Parallelwelt.

      LG
      Dreamy83

      • "Vom erfundenen Mann" sollte das natürlich heißen

        Hallöchen also Ich finde dieses Verhalten sehr bedenklich. Das klingt für mich als hätte sie sehr starke psychische Probleme und benötigt dabei dringend Hilfe. Du könntest sie ja darauf ansprechen und Ihr dmsagen das du dir Sorgen machst.
        Dass das ganze für die echten Sternemütter grauenvoll ist, steht auf einem anderem Blatt. Dass würde Ich erstmal nicht ansprechen. Deine Freundin ist wahrscheinlich so sehr mit Ihren eigenen Problemen beschäftigt, dass sie gar nicht die Einsichtsfähigkeit mitbringt, was Ihr Verhalten verursacht.
        Aber letztlich kannst du nicht viel tun außer Hilfe anzubieten.

        • Ja für mich klingt das auch psychisch sehr bedenklich, aber gerade deshalb getrau ich mich nicht, sie drauf anzusprechen. Wie gesagt, sie ist ein sehr einsamer und auch leider schrulliger Mensch, ich muss ehrlich gestehen, dass ich mich scheue, ihr meine Hilfe anzubieten, da ich Angst habe, sie dann nicht mehr loszuwerden. Habe zwei Kinder und bissl Bedenken, so jemanden in unser Leben zu ziehen. Kenne aber auch niemanden, der ihr so nahesteht, dass man den ins Boot holen könnte, nicht mal Eltern hat sie, zumindest nicht hier vor Ort, nur um es irgendwelchen "Behörden" zu melden, dazu ists ja auch nicht arg genug. Schwierig.

      (6) 19.01.19 - 08:48

      Ich persönlich habe selber genug Probleme und halte von realitätsfremden Personen Abstand. So ein krasser Fall war zwar noch nicht dabei, aber Verfolgungswahn z. B.

      • Ja, das sind halt auch meine Sorgen, dass da was heftiges dahinterstecken könnte, Psychose, Schizophrenie... Wie herzlos und passiv aggressiv sie gegen werdende Mütter und Frauen mit Kinderwunsch in ihren Gruppen redet, das finde ich schon bedenklich. Die Gruppen scheinen auch nur dem Zweck zu dienen, Aufmerksamkeit und Mitleid für sich selbst zu generieren. Sie stellt sich als ewig trauernde Mutter dar, die nicht über den Verlust ihrer Kinder hinwegkommt und daher das Mutterglück anderer nicht ertragen kann, eine Frau, die wieder schwanger wurde nach Fehlgeburt, wurde von ihr als rücksichtlose Egoistin beschimpft und aus der Gruppe geworden, weil sie gewagt hatte, den Anderen Mut zuzusprechen. Nein, mein Bauchgefühl schlägt aus und will diese Person nicht im eigenen Leben haben. Aber wahrscheinlich hasst sie eh auch Frauen wie mich, weil ich ja auch Kinder habe. Schon krass, was es alles so gibt. Naja, ich werde das weiter im Auge behalten und wenn irgendwas konkret vorfällt, es dem Plattformbetreiber melden. Man kann ja ansonsten niemanden zwingen, sich Hilfe zu holen, solangever nicht Leib und Leben von sich und anderen gefährdet.

        • (8) 19.01.19 - 09:06

          Du könntest sie ja anonym auffliegen lassen. Allerdings stürzt sie dann womöglich in ein noch tieferes Loch, wer weiß, was dan passiert und du bist schuld.

          Weißt du, wo sie Therapie macht? Vielleicht dem Therapeuten mal einen Link schicken.

          Ansonsten sind manche Menschen einfach gemein und übergriffig, das ist nicht unbedingt krankhaft. Da kann man nichts machen.

    Man kann nicht jeden retten. Von solchen Leuten würde ich aus Selbstschutz Abstand halten.

    Mich persönlich würde mein Gewissen gegenüber den Sternenmuttis auf Trab halten. Deine Bekannte könnte leider nie selber Kinder bekommen und versucht offenbar Sternenmuttis ein schlechtes Gewissen einzureden, wenn sie nach vorne schauen und Kinder bekommen. Das ist bösartig. Hoffentlich fallen die Frauen in der Gruppe nicht darauf rein! Ich würde sie anonym auffliegen lassen.

    Jeder Mensch kann seinen "Verrücktheiten" frönen, aber wenn das auf Kosten Dritter geht, hört sich der Spaß auf!

    • Ja so sehe ich das auch, überlege auch schon, wie ich sie auffliegen lassen kann, Problem ist, ich kann es nicht beweisen mit Links oder so, selbst ihr echtes Profil unter echtem Namen enthält Fakeangaben beim Beziehungsstatus etc.! Da würde man mir wohl gar nicht glauben, und dass man mehrere Accounts bei FB hat unter falschem Namen, kann man ja mit Selbstschutz gut erklären, oder ihrem "Künstlernamen" als angebliche Schauspielerin. 🙄

In 12 Jahren urbia habe ich schon soviele horrende Fakes erlebt, über Monaten aufrecht erhaltene Schauermärchen, Mitleid heischende Todes- und Krankheitsfälle - was hab ich da schon Zeit aufgewandt....mittlerweile bin ich sehr vorsichtig geworden. Diese Leute sind eindeutig krank im Kopf, schwerst gestört. Ich bin kein Therapeut und werde mittlerweile sauer, weil diese Gestörten das Mitleid und die Zeit anderer Menschen missbrauchen.
Du kannst Deiner Bekannten nicht helfen. Was wäre, wenn Du sie drauf ansprichst? Sie würde alles abstreiten....und in irgendeiner anderen Form wieder weitermachen. Sie ist keine enge Freundin von Dir. Würde ich auf sowas kommen, würde ich sie wohl fragen, ob sie kein schlechtes Gewissen den Menschen gegenüber hat, die sie derart verarscht.
Mein Mitleid hält sich - aufgrund etlicher Stories hier - sehr in Grenzen. Früher bin ich noch die halbe Nacht am PC gesessen und habe mit PN-Verkehr zu helfen versucht. War alles Verarsche. Passiert mir sicher nicht mehr. LG Moni

  • Da hast Du recht, liebe Moni, mich ärgert daran vor allem auch, dass sie das Mitgefühl anderer schamlos ausnutzt, ich meine, sie schart dort Frauen um sich, die ihre Kinder verloren haben, da sind nicht "nur" Frauen, die Fehlgeburten hatten, auch Frauen, deren Kinder mit 1, 2, 3 Jahren gestorben sind, stellt sich da mit denen auf eine "Leidensstufe" und tut noch so, als wären ihre erfundenen Verluste immer NOCH schlimmer, sodass diese armen Frauen SIE trösten statt umgekehrt.

    • Genau aus dem Grund würde ich sie wirklich direkt und unverblümt fragen, ob sie sich nicht in Grund und Boden schämt - und ihr evtl. noch sagen, dass sie sich dringend um eine Therapie bemühen soll. Eigentlich gehört sie auf der Plattform öffentlich bloßgestellt, vielleicht wäre dann mal Ruhe - ich werde stinkwütend bei sowas, weil es ja wirklich schlimme Schicksale gibt - eine meiner Nichten hatte 5 späte Fehlgeburten, davon eine im 6. Monat.... vor 20 Jahren gab es noch nicht soviele Behandlungsmöglichkeiten wie heute.
      LG

      • Das ist schlimm mit Deiner Cousine, in meinem Umfeld ist auch eine Frau, die zig Fehlgeburten hatte. Solche Frauen suchen dann Trost in so einer Gruppe, und wenn es ihnen dann aber langsam besser geht, müssen sie sich von dieser selbsterfundenen Sternenmutter beschimpfen und ein schlechtes Gewissen machen lassen. Die stellt sich da echt dar, als wäre sie die Einzige, die "richtig" um ihre Kinder trauert und als wären die anderen, die wieder nach vorn schauen irgendwann, Verräterinnen, die ihre Sternenkinder einfach vergessen und ersetzen wollen. Möchte gar nicht wissen, was das mit der Psyche und dem Herzen einer Betroffenen macht, sich sowas dann anhören und aus der Gruppe entfernen lassen zu müssen.. Ja, mich macht das auch sehr wütend, auch wenn ich denke, sie muss selbst ein ganz armer Mensch sein, sowas zu tun, aber da vergeht einem dann echt das Mitleid. :-[

Errinnert mich ein wenig an folgende Story

https://mobil.stern.de/neon/herz/liebe-der-traum-mann-7194316.html

Was ich tun würde? Schwierig. Vielleicht würde ich bei den Bildern vom Mann einhaken. Sie im Netz suchen und falls ich sie finde einen Link dazu in die Gruppe schicken. Kommentarlos.

LG

(19) 19.01.19 - 10:59
Schwarzschreiber123

Hallo dreamy,

wie gut kennst du sie denn? Sagt ihr euch mal über den Gartenzaun "Hallo" oder auch mal ein längeres Gespräch? Oder kennst du sie nur "wie man sich im Dorf halt kennt"?

Als Angehöriger einer psychisch kranken, würde ich mich freuen, wenn sie mal von Außen ein Feedback bekommen würde. Das würde wohl nicht zur Heilung führen, aber sie eventuell grübeln lassen oder ihre Scheinwelt leicht ankratzen. Auch sind nahestehende Personen, durch ihre Gefühle, manchmal nicht in der Lage Klartext zu sprechen.

Ich kann es aber auch verstehen, dass die Leute einen großen Bogen machen, weil schließlich jeder sein Päckchen zu tragen hat.

Wenn ich Zeit und Lust hätte würde ich sie wahrscheinlich über den Fakeacount anschreiben mit dem richtigen Namen "Hallo Gisela, ich wollte mal hören, wie es dir geht?" Damit hättest du sie nett "enttarnt" und ihr gezeigt, dass ein realer Mensch an sie denkt.
Das ist bei Depressionen oder Burnout sinnvoll. Sollte aber eine Schizophrenie dahinter stecken, kann es sein, dass du eine Aufmerksamkeit von der Dame bekommst, du die nicht haben willst. Da wird schnell ein heftiges Feindbild erschaffen. Deshalb wäre ich mit dem Krankheitsbild vorsichtig. Die müssen erstmal medikamentös eingestellt werden, bevor eine Therapie oder andere Hilfe anschlägt.

Ist sie "nur" einsam, könnte ihr eine Nachfrage ab und zu schon wirklich gut tun. Gibts heutzutage viel zu wenig.

  • Ich kenne sie gar nicht gut, eigentlich nur vom Sehen und Grüßen, letzteres eigentlich auch nur, wenn es sich nicht vermeiden lässt. ;-) Ich finde sie insgesamt sehr merkwürdig auch so vom Verhalten her, sie läuft meist total breit grinsend durch die Gegend, was sehr strange wirkt, da sie immer allein ist, quatscht auch schon mal Leute einfach so an auf der Straße ohne Anlass, es wirkt dann fast, als ob sie mit sich selbst redet, die Leute sind dann meist auch irritiert und wissen nicht, ob sie antworten sollen, also, sie ist schon eine komische "dorf"bekannte Figur... Ich möchte daher eigentlich auch keine Kontakt suchen. #zitter#schwitz

wie hast du heraus gefunden, dass sie sich hinter dem fakeprofil versteckt?
Wenn du dir sicher bist, würde ich es direkt facebook mitteilen.

lg

  • Es wurde mir als neuer Kontakt vorgeschlagen bei Facebook, ich wunderte mich dann, da es ihr Foto ist, aber ein anderer Name. Bin dann drauf gegangen und habe dann in ihrer Timeline die ganzen geteilten Gruppen und Beiträge bei ihr gelesen. In der Freundesliste sah ich dann, dass sie mit dem Account mit sich selbst befreundet ist, also mit ihrem richtigen Account, daher ist ein Identitätenklau auch auszuschließen (war mein erster Gedanke, aber dann wäre sie ja nicht mit sich selbst bei FB befreundet, und der andere Account ist definitiv ihr eigener, darüber hat sie Kontakt mit einigen, die auch in meiner Freundesliste sind).

    Ja, ich habe es jetzt an FB gemeldet als Anmeldung unter falschem Namen, mal sehen, ob sie gelöscht wird. Möchte ihr halt gern für diese Gruppen auch das Handwerk legen, das ist das Schlimmste dran.

    • dann ist ein identitätsklau ausgeschlossen.. 👍🏻
      in dem fall müsste fb etwasmachen. ich hatte mal einen account unter einem anderen namen. damit habe ich nix gemacht. der account wurde gelöscht. vielleicht war es eine digitale leiche in deren system. ich fands jeweils interessant, dass aufgeräumt wurde.
      lg

(24) 19.01.19 - 13:32

Hallo,

Klingt ziemlich schlimm das Verhalten deiner Bekannten.

Kann es sein, dass die Frau sich das wirklich einredet und deswegen so agiert? Vielleicht will sie so Aufmerksamkeit?
Das erinnert mich an Marybeth Tinning aus den USA.
Kann man unter Wiki nachlesen.

Ich weiß nicht ob man Hilfe anbieten kann und ob diese auch dann angenommen wird. Das ist wirklich eine schaurig schwierige Situation. Schütze auf jeden Fall deine Kinder.

Liebe Grüße

  • Ich musste irgendwie an das Münchhausen-Syndrom denken, die Leute erfinden ja auch oft Krankheiten und üble Geschichten, um sich bedauern und bemitleiden zu lassen, das könnte natürlich gut sein, dass in Zeiten des Internets solche Fake-Identitäten dazu genutzt werden, eine Parallelwelt zu erschaffen, in der Mann dann das ausleben kann. Marybeth Tinning kenne ich nicht, werde ich mir gleich mal anschauen.

Top Diskussionen anzeigen