Brauche dringend Rat, bitte helft mir!!! - komme seit Jahren nicht von ihm los

    • (1) 26.01.19 - 20:21
      bittehelftmir

      Hallo ihr Lieben.


      Eigentlich schreibe ich hier aus reiner Verzweiflung, weil ich mir selbst momentan gar nicht mehr zu helfen weiß.

      Es geht um meinen besten Freund seit 5 Jahren, mit dem ich sogar schon mal ein Jahr zusammen war, leider ein viel zu kurzes Jahr.

      Vor ca. 3 Jahren, während der Beziehung mit ihm, bin ich vergewaltigt worden und wurde schwanger. Ich war dumm und verängstigt und habe niemandem davon erzählt, erst Wochen später als ich sowieso nicht mehr hätte abtreiben können (ich hätte das aber sowieso nie übers Herz gebracht, das Kind kann ja schließlich nichts dafür). Ich rechne ihm immer noch SEHR hoch an, wie er damals damit umgegangen ist. Er hat mich unterstützt und war immer für mich da, er war damals meine allergrößte Stütze.
      Doch als es auf die Geburt zu ging fing es an zu kriseln. Kurzer Einwurf: ich habe einen Schwerstbehinderten-Ausweis über 60 Prozent aufgrund mehrerer psychischer Probleme, unter anderem Zwangsstörungen und posttraumatische Belastungsstörung.

      Er fing damals an, meine 'Problemchen' nicht mehr ernst zu nehmen, meine Therapie hielt er eh für überflüssig weil er keine Therapeuten mag, die ganzen Zwänge etc. bilde ich mir ja nur ein weil auf dem Papier steht, dass ich diese Störung habe und so weiter und so fort. Das hat mich unheimlich verletzt. Ich glaube, dass es für einen psychisch Kranken so ungefähr das Schlimmste ist, nicht ernst genommen zu werden und gesagt zu bekommen, dass man sich das ja alles 'nur einbildet'.
      Ich zog mich daraufhin langsam aber sicher von ihm zurück und unsere Beziehung brach auseinander. Also streng genommen bin ich auch noch Schuld daran, und ich hasse mich dafür.
      Für die Geburt hat er sich dann natürlich auch nicht interessiert.

      Nach ein paar Monaten hielt ich es dann ohne ihn nicht mehr aus und schrieb ihn wieder an (er wohnt etwas weiter weg). Seitdem haben wir regelmäßig Kontakt und treffen uns sporadisch.

      Meine Gefühle für ihn waren immer noch da und sie wurden LEIDER immer mehr, sodass ich dann vor ca. einem Jahr mir ein Herz gefasst habe und ihm gesagt habe, dass ich ihn immer noch liebe. Daraufhin rückte er mit der Tatsache raus, dass er seit einem Monat in einer Beziehung ist. Natürlich war das erst mal ein Schock für mich.
      Wenn ich mich einfach nur einen Monat vorher zusammengerissen hätte und es ihm gesagt hätte wäre vielleicht alles anders gekommen, so hat er es formuliert.
      Seitdem schleppe ich jetzt diese Gefühle mit mir rum und ich komme einfach nicht von ihm weg. Meine gesamten Gedanken drehen sich um ihn.

      Und er weiß auch genau, wie er mit mir spielen kann und das macht er. Er erwähnt zum Beispiel absichtlich Sachen von früher, obwohl er weiß, dass das meinen Zustand nicht bessert.

      Gestern dann zum Beispiel habe ich bei ihm übernachtet, da mein Kleiner bei seiner Oma war. Für seine Freundin war das mit dem Übernachten ja offensichtlich okay. Wir waren essen und es war alles vorerst in Ordnung, doch irgendwie...muss ich immer um seine Aufmerksamkeit 'buhlen'. Frage ich ihn etwas, besteht die 50-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass er eben nicht antwortet. Und ich glaube, ihm gefällt das sogar, also dieses.....Machtspielchen.

      Als wir wieder bei ihm zu Hause waren wollte ich mir bequemere Sachen anziehen, als er dann mit der Bemerkung kam: 'also wegen mir kannst du hier auch nackt rumlaufen, macht mir nichts aus' und grinst mich schief an. Mir sind natürlich erst mal leicht die Gesichtszüge entgleist, da ich keine Ahnung hatte, was ich darauf sagen sollte. Und dann zieht er mich auf damit, dass ich ja, wenn ich nicht mit ihm kuschle, mit ihm in einem Bett schlafen darf, nur um mich dann letzten Endes doch auf dem Sofa schlafen zu lassen. Natürlich wieder gepaart mit diesem Grinsen, das ich doch eigentlich so liebe.

      Ich glaube ich bin ein hoffnungsloser Fall. Ich komme nicht von ihm weg. Und glaubt mir, ich gebe mein bestes, ich versuche, mich mit anderen Männern zu treffen (auch wenn es schwer ist für mich, da ich immer erst sehr lange Angst habe durch die Vergewaltigung). Aber ich vergleiche jeden nur mit ihm. Und keiner kommt in meinen Augen an ihn ran.
      Wobei ich nicht die Person vermisse, die er jetzt ist, sondern die von damals.

      Bitte bitte helft mir. Ich stand heute morgen beim nach Hause fahren so dermaßen neben mir, dass ich sogar einen Autounfall gebaut habe.
      Ich glaube, dass mein gesamtes fragiles Leben, das ich mir langsam und mühsam wiederaufgebaut habe, an ihm zerbricht.
      Ich weiß einfach nicht mehr, was ich tun soll.
      Und dabei muss ich stark sein, alleine schon für mein Kind.


      Ich bin euch für jede ernstgemeinte Antwort dankbar und danke jedem, der sich die Mühe gemacht hat, das hier zu lesen.

      • Ich halte diesen Mann für einen ekelhaften Psychopathen, der es geniesst, mit den Gefühlen einer sowieso schon angekratzten Seele Pingpong zu spielen.
        Aus irgendeinem Grund hältst du an ihm fest. Warum? Keine Ahnung. Das sollte eine Therapie herausfinden.
        Aber du kommst nur von ihm weg, wenn du den Kontakt komplett und für alle Zeiten einstellst, seine Nummern blockierst und wirklich, wirklich alles von ihm löscht.
        Er ist ein Scheusal. Anders kann ich das nach deiner Beschreibung nicht sagen.
        Was mich noch interessieren würde: was macht ihn denn zu deinem „besten Freund“?
        Wer solche Freunde hat, braucht eigentlich keine Feinde mehr..

        • Ich denke, dass auch ein großes Problem ist, dass ich bis auf ihn und meine Familie kein soziales Umfeld habe. Ich habe keine Freunde außer ihm, da ich eigentlich sehr schüchtern bin und vermutlich auch einfach zu langweilig. Alle gehen feiern und ich würde niemals mitgehen, weil das meine Ängste nicht zulassen. Da wären mir einfach viel zu viele Leute.
          Vielleicht weiß ich deswegen auch nicht wirklich, was 'bester Freund' bedeutet. Er war eben immer da und ich habe ihn sehr gerne und er 'hat' mich ja auch mal relativ gut leiden können.

          • „...vermutlich bin ich auch einfach zu langweilig.“
            Es tut mir wirklich leid zu lesen, was für einen geringen Selbstwert du hast.
            Ich war einmal in Therapie und die Therapeutin sagte zu mir:
            Du bist da. Das reicht. Das ist gut genug. Du musst nicht ständig mehr machen als alle anderen, um zu beweisen, dass du liebenswert bist.
            Du bist da. Und du bist liebenswert. Das muss irgendwie wieder in deine DNA übergehen.
            Soziales Umfeld ist ein schwieriges Thema, aber mit so einer toxischen Beziehung machst du es anderen unmöglich, an dich heranzukommen. Du schreibst ja selbst, dass niemand eine Chance hat gegen ihn.
            Ich würde mit Hilfe einer Therapeutin die endgültige Trennung von dieser Person einleiten und durchziehen. Du wirst sehen, dein Umfeld passt sich Dir an. Wenn du dich wieder selbst leiden kannst, dann strahlt das auch auf andere aus.
            Alles Gute.

      Hallo,


      lies dir bitte deinen Text noch einmal durch. Du hast darin alles sehr gut beschrieben. Damals war er für dich da und konnte dich auffangen. Nach einiger Zeit wendete sich aber das Blatt und er lies dich fallen. Zutreffend schreibst du das er jetzt mit dir spielt. Es ist ein ganz fürchterliches Spiel. Er nutzt deine Situation aus und verletzt dich ganz bewusst. Er weiß das du immer noch was für ihn empfindest und er hält die Fäden in der Hand und du bist seine Marionette.

      Du solltest dir auch nicht einreden, oder nicht einreden lassen das du dumm bist oder an allem Schuld bist. Versuch auch nicht mit aller Gewalt eine neue Beziehung aufzubauen. Versuch erst einmal damit mit abzuschließen. Führe dir dazu vor Augen das er nicht mehr der Mann ist der dich damals aufgefangen hat. Jedesmal wenn du mit ihm Kontakt hast verletzt du dich unbewusst selbst. Versuche stark zu sein und wende dich von ihm ab. Such die Beschäftigung damit du dich ablenken kannst. Die erste Zeit ist unwahrscheinlich hart. Aber mit Abstand wirst du die ganze Angelegenheit mit anderen Augen betrachten.
      Versuch dich jemand anzuvertrauen damit du nicht alles mit dir selbst ausmachen musst.

      Ich schicke dir viel Kraft für die kommende Zeit.


      Freundliche Grüße blaue-Rose

      (6) 26.01.19 - 21:53

      Wenn ich das lese, stellen sich bei mir alle Nackenhaare auf!
      Was macht dieser Typ mit Dir?!!!

      Er ist dermassen Respektlos- und das schon, seit er in Eurer Beziehung angefangen hat, Deine Diagnosen zu bezweifeln und Deinen Gesundheitszustand herunterzuspielen, anstatt Dich zu unterstützen!
      Es ist völlig verständlich und richtig, dass Du Dich aufgrund solcher Reaktionen von ihm zurückzogst- und dann schreibst Du hier Selbst, dass Du auch Schuld bist an der Trennung und Dich dafür hasst?!
      Nein, Du Liebe! ER ist Schuld an der Trennung- durch sein respektloses Verhalten Dir gegenüber!!! IHN solltest Du dafür hassen, nicht Dich!

      Du hast es richtig erkannt: er spielt Spielchen mit Dir! Und was für welche!
      Er nutzt Deine Gefühle ihm gegenüber aus und geniesst seine Überlegenheit und Deine Unsicherheit.
      Durch sein Verhalten macht er Dich so fertig, dass Du einen Unfall baust!
      Bitte, Du Liebe, wach auf!!!
      Kein Mensch hat das Recht, so mit Jemandem umzugehen!
      Dein Selbsterhaltungstrieb sollte stärker sein, als Deine Liebe zu ihm. Ganz ehrlich: Dein Kind braucht Dich. Bevor Du Selbst drauf gehst, musst Du ihn abschiessen!

      P.S: Dieser Typ ist ein Lügner. Er sagte zu Dir, wenn Du ihm nur 1 Monat vorher Deine Liebe gestanden hättest, wäre er nicht mit der Anderen zusammen.
      Das ist Quatsch. Wenn Du ihm wichtig wärst, wäre er gar nicht erst mit der Frau zusammen gekommen, bzw. hätte sich wieder von ihr getrennt.
      Aber, weil er ein feiger A**** ist, schiebt er lieber Dir die Schuld dafür zu. Wie für Alles eben.

      Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du von ihm los kommst#klee
      Alles Gute#klee

    • Du hast eingesehen, dass er nicht mehr der ist, der er früher war, dass er Dich respektlos behandelt, gehässig ist und verarscht. Das ist schon mal gut.

      Jetzt musst Du also "nur noch" Deine Einstellung ändern.

      1. Denkfehler
      Du denkst, dass Du damals wegen seinem respektlosen Verhalten abweisend zu ihm warst, hat zur Trennung geführt und war ein Fehler. Nein, das war kein Fehler, das war genau das Richtige, denn wer sich sowas gefallen lässt, mit dem wird einfach nur weiter verletzend, lieblos und respektlos umgegangen. Das, was Du für einen Fehler hältst, war das einzig RICHTIGE, das Du gemacht hast, dieses Verhalten solltest Du lebenslang beibehalten zum Selbstschutz, denn wenn Du es jetzt auch an den Tag legen würdest, könntest Du Dich auch besser distanzieren.

      2. Denkfehler
      Du denkst, wenn Du ihm eher was gesagt hättest von Deinen Gefühlen, wärt Ihr jetzt zusammen. Ja, vielleicht, aber doch nur, weil er dann noch nichts besseres gefunden hätte. Wenn er auch Gefühle für Dich hätte, wäre er auch mit dir zusammen und hätte mit der Neuen Schluss gemacht. Warum denkst Du, dass nur DU in einer Beziehung agieren und was reinstecken musst? Das ist doch keine Einbahnstraße. Wenn von Dir nichts mehr kommt, und von ihm aber dann auch nicht - dann bedeutet das nicht, dass von DIR noch mehr kommen muss, sondern dass ER mal dran wäre! Stattdessen spielt er nur mit Dir und Deinen Gefühlen, obwohl er weiß, dass Du psychisch belastet bist. Willst Du wirklich mit so einen Widerling, der Dich so behandelt, zusammensein? Glaubst Du, in einer Beziehung wäre das besser? Nein, dann wäre er NOCH widerlicher zu Dir.

      Fazit: Mach Dir klar, dass der Mann keine Gefühle für Dich hat, der belastet Dich doch mehr als er Dir gut tut, brauchst Du solchen zusätzlichen Ballast noch bei dem ganzen Päckchen, das Du eh schon zu tragen hast?
      Ich glaube nicht.

      Ich kann mir auch gar nicht vorstellen, dass nicht JEDER Typ, den Du kennenlernst, besser ist als ER, ich glaube, du könntest irgendeinen wahllos auf der Straße anquatschen, und die Wahrscheinlichkeit, dass der charakterlich gegen dieses Herzchen ein Volltreffer ist, ist ziemlich groß.

      Du solltest Dich aber statt auf Männer besser auf Dein Kind konzentrieren. Über Kinder kann man ganz großartig andere Leute kennenlernen, ganz zwanglos. Melde Dich an zum Babyschwimmen, zum Krabbelkurs, die Familienbildungswerke und Städte bieten so viel an. So kommst Du unter Leute und findest vielleicht ein-zwei andere Mütter, mit denen Du Dich auch privat treffen kannst ab und zu. Lenk Dich ab, bau Dir ein soziales Netz rund ums Kind und Mamasein auf, dann wirst Du den Fokus automatisch auf das lenken, was wichtig ist. Lass Männer und diesen "Freund", der keiner ist, mal raus, als Mutter mit kleinem Kind und psychischen Problemen braucht man doch nicht noch einen Typen, der einem das Leben schwer macht. Tritt in Onlineforen und -gruppen bei mit Themen, die Dich interessieren, dann hast Du Ablenkung und lernst nebenbei viel über Kommunikation und wie man "die Guten" von "den Schlechten" trennt. Je mehr Du Dich ablenkst und zulässt, dass andere Menschen Platz in Deiner Aufmerksamkeit bekommen, desto weniger wirst Du versucht sein, wieder den Kontakt zu ihm zu suchen.

      Ich habe auch einen besten Freund, aber der tut mir gut, nicht schlecht, das, was Du da hast, ist kein Freund.

    Hallo,
    das liest sich wirklich schrecklich...
    Du empfindest dich als schwach und abhängig, aber die Wahrheit ist: Dieser Mann ist es, der schwach ist! Kein Mensch mit einer starken und selbstbewussten Persönlichkeit hat es nötig, sich daran hochzuziehen, dass er andere Menschen erniedrigt.
    Er ist also nicht stärker oder stabiler als du, sondern er hat nur ein feines Gespür für die Schwachpunkte der anderen und fühlt sich groß, wenn er andere kleinmacht. Ein richtiger Energieräuber!
    Ich weiß, dass es nicht immer leicht ist, sich von solchen Menschen zu distanzieren, selbst wenn man schon erkannt hat, dass sie einem nicht gut tun. Das sind ja oft Meister der Manipulation. Ich hatte vor vielen Jahren auch mal eine Art "Beziehung" zu einem solchen Mann, und in diesen eineinhalb Jahren bin ich von einem lebensfrohen Menschen zu einer fast depressiven, unsicheren jungen Frau geworden. Auch er hat mir immer das Gefühl gegeben, an allem schuld zu sein. An meiner Unzufriedenheit genauso wie an der Tatsache, dass das mit uns nichts Festes wurde. Ich war einfach immer "falsch". Zum Glück ist er irgendwann weggezogen, und nach dem ersten heftigen Liebeskummer war es, als würde meine Persönlichkeit wieder neu geboren werden, es war soooo viel leichter ohne ihn!
    Wenn du es schaffst, diesen einen Schritt von ihm weg zu gehen (das heißt, radikaler Kontaktabbruch, auch wenn es erst mal weh tut), wirst du auch merken, dass du in dir selbst eine viel bessere Gesellschaft hast als mit ihm! Du musst doch gar niemanden finden, der ihn "ersetzt" (das birgt auch die Gefahr, dass du von einer emotionalen Abhängigkeit in die andere rutschst)- selbst Einsamkeit ist doch besser als jemand, der einen ständig runterzieht. Alles weitere kommt dann irgendwann von alleine.
    Ich vergleiche diesen Mann jetzt mal mit einem faulen Zahn, der dir ständig weh tut, aber du gehst nicht zum Zahnarzt, weil du Angst vor den Schmerzen des Ziehen hast. Wenn du dich aber überwunden hast, tut es kurz mehr weh, aber dann fühlst du dich befreit...
    LG und alles Gute für dich!

    (10) 27.01.19 - 11:49

    Im Grunde genommen hast du die Situation und den Typen doch sehr gut durchschaut. Er spielt mit dir, entzieht sich dir, wenn du ihn wirklich brauchst und schiebt dir dann auch noch perfide die Schuld dafür in die Schuhe.
    Das funktioniert vermutlich nur, weil du tief in dir drinnen der Meinung bist, dass du ein solches Verhalten irgendwie verdient bzw. nichts besseres verdient hast.

    Bist du noch in Therapie? Kannst du diese schwierige Beziehung nicht dort aufarbeiten?

    Bis dahin rate ich dir dringend: Kompletter Kontaktabbruch zu dem Typen. Die Zeit, die du dadurch gewonnen hast, nutze bitte dir genau zu überlegen, was du dir von ihm holst, von dem du glaubst, dass du es benötigst.
    Man tut Dinge nur, wenn man in ihnen einen wie auch immer gearteten Nutzen sieht.

    Also: Was nützt dir der Typ?

    Ich frage mich, was der Typ noch veranstalten muss ...
    Und vor allem frage ich mich, was er an sich hat, dass du ihn immer noch liebst!

    Du schreibst viel von ihm, kaum von deinem Sohn.
    Konzentriere dich auf ihn, nur ER ist der Mann deines Lebens und wird dich wirklich glücklich machen!

    Alles andere kommt dann ganz von allein #klee

    Hey,

    Wahnsinn was du durchgemacht haben musst.:-(
    Ich habe auch eine sehr schlimme Beziehung hinter mir und das einzige was ich
    dir raten kann: Kontaktabbruch.

    Anders wird es nie aufhören. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

    Liebe Grüße und Kopf hoch. Der Richtige kommt, versprochen :)

Top Diskussionen anzeigen