37

Hallo!

Ich hasse es, auf mein Gewicht angesprochen zu werden. Ich besitze einen Spiegel, also bin ich mir dieses Umstandes im Klaren. Und wenn jetzt eine gute Fee kommen würde, die nur einmal mit ihrem Zauberstab wedelt und ich passe ab da in Größe 38, hätte ich auch nichts dagegen.

Aber es gibt keine guten Feen, und eine dauerhafte Gewichtsreduktion in diesem Umfang ist keine Kleinigkeit und auch nicht mal eben so in ein paar Monaten zu machen. Du kennst sicher ganz viele Leute, die schon rumjammern, weil sie 5 Kilo abnehmen müssen für ihre Bikinifigur - und kurz nach Ende der Diät aber allerspätestens nach Weihnachten die 5 Kilo wieder drauf haben. Viele stark übergewichtige haben auch ihre fünf Kilo, die sie regelmäßig ab- und wieder zunehmen. Weil sie eben keine Diät dauerhaft durchhalten.

Wenn Du was tun willst, dann rede nicht, sondern schlag Aktivitäten mit Bewegung vor. Trefft euch zu einem Spaziergang, weil DU zur Zeit immer so viel rumsitzt und dringend Bewegung brauchst. Halte sie da aber außen vor. Und wenn sie zum Kaffee vorbei kommt, dann gibts Obst statt Torte. Aber bitte mach kein Thema draus.

Übrigens ist es ein totaler Unsinn, dass man schlanker sofort glücklicher wäre, sie wäre immer noch unsicher und schüchtern. hätte nicht sofort den Traummann am Start und auch nicht plötzlich eine tolle Karriere. Es ändert sich erst mal nur die Konfektionsgröße..

38

Warum muss das Gewicht denn Thematisiert werden? Weil es dich interessiert und du das Bedürfnis hast oder geht es tatsächlich um einen Gesundheitlichen Aspekt?

Desto mehr du um das Thema eierst was dich interessiert, desto schlechter fühlt sie sich damit, weil sie dann merkt, dass es für dich eben nicht so normal ist wie das Wetter.

Also wenn mein Bester Kumpel kommen würde und mich offen fragen würde wie ich mich mit meinem Gewicht fühle und ob ich vorhätte was zu ändern, würde mich das nicht stören. Das kommt aber sicher auf ihren Typ an.

In Sport hingegen bin ich so schlecht, da ist es mir vor meinen Freundinnen schon perinlich, dass würde ich mit einem Mann nicht machen wollen.

Aber vielleicht gemeinsames Kochen oder ein Kochkurs etc...

Du kennst sie am besten und wirst wissen welche Art die beste ist.

39

Die meisten Leute hier bestimmen für deine Freundin, dass es taktlos wäre, ihr Deine Gefühle zu ihrem Gewicht mitzuteilen. Das finde ich z.B. respektlos und taktlos. #gruebel

Sie raten Dir dazu, Dinge zu verschweigen von denen sie keine Ahnung haben, ob es bei deiner Freundin gut oder schlecht ankommt. Es sind schlichtweg Mutmaßungen, dass sie sich nicht freuen würde, wenn mal jemand mit ihr darüber spricht. #aha

Was sagen diese Leute dann, wenn sie gesundheitliche Probleme davon bekäme und vielleicht sogar stirb und Du hast ihr nichts gesagt? Vermutlich: " Mach Dir keinen Kopf. Du trägst keine Schuld".#augen#schein

Das ist hier bei urbia meistens so. Die meisten möchten die Wahrheit nicht hören wenn sie zu unschön ist. Da sie sie nicht ertragen. Solche Leute wundern sich dann im Partnerschafts- oder Liebesforum, wenn sie jahrelang von jemandem belogen oder betrogen werden und Dinge verschwiegen bekommen haben. Wenn Partner plötzlich auf sie zukommen und sagen: "eigentlich finde ich dich schon seit Jahren nicht mehr hübsch". Wie cool es gewesen wäre, hätten sie das schon vorher gewusst, hm? Aber sowas sagt man solchen Menschen nunmal nicht, die es nicht gelernt haben, die Wahrheit hören zu wollen. #schwitz

Die urbis werden Dir meistens zu "Feinfühligkeit" raten. Was für sie bedeutet, die Wahrheit zu verschweigen. Feinfühligkeit ist für mich was anderes. Es bedeutet für mich, aufrichtig, respektvoll, ehrlich, tollerant, taktvoll und nett miteinander umzugehen. Das hat normalerweise nichts mit: "ich sag es ihr nicht weil es sie verletzten könnte" zu tun. Es hat nichts mit Unehrlichkeit zu tun. Aber das erkennen die meisten hier nicht. #schmoll

Ich finde es einfach nur Respektvoll einen Menschen nicht zu vereppeln. #sonne

Wenn ihr alle mal ein bisschen toleranter im Bereich Meinungsfreiheit wärt und nicht immer erwarten würdet, dass Eure "Liebsten" so sind, wie ihr es Euch in Eurer Wunschvorstellung erhofft. Sie auch anders sein dürfen. Wäre das Leben ein Stückweit leichter. Es gibt bestimmt diese eine Freundin die garkeie Probleme mit dem Übergewicht hat. Wie in Eurer Wunschvorstellung, wenn ihr Übergewicht habt. Aber es gibt auch die anderen, die es haben. Und diese dürfen auch ihre Daseinsberechtigung haben und sind nicht unbedingt schlechtere Menschen dadurch. Es gibt tatsächlich auch Menschen die genau so eine Freundin haben möchten, die etwas gegen das Gewicht hat. Und das auch so äußert. #klee

41

Ehrlichkeit ist sicherlich wünschenswert und wenn es hier um den Partner/in gehen würde der sie nicht mehr attraktiv findet, dann wäre ich auch dafür etwas zu sagen, aber in einer Freundschaft wo gegenseitige Anziehung keine Rolle spielt finde ich, das einfach ehrlich sein nicht immer angebracht ist.
Bist du selbst betroffen? Weißt du wie es sich anfühlt stark übergewichtig zu sein? Die meisten (vor allem Frauen) wollen darauf nicht angesprochen werden und nicht darüber reden. Wenn man massives Übergewicht hat, kommt das nicht von "mal zuviel über Weihnachten gegessen", sondern es steckt oft ein tiefgreifendes Problem dahinter über das man NICHT mit jedem sprechen möchte, auch durchaus nicht mit der besten Freundin (vor allem wenn diese keine Gewichtsprobleme hat).
Mag sein, dass besagte Freundin anders tickt, allerdings bezweifel ich das sehr. Ich habe viele übergewichtige Frauen in meinem Leben kennengelernt und plage mich seit Jahrzehnten selbst mit Übergewicht und ich kann mir kaum was schlimmeres vorstellen als darauf angesprochen zu werden.
Nicht alles wird besser indem man es direkt anspricht.

43

Hi,
ich habe nach dem Lesen sämtlicher Beiträge doch die ganze Zeit über dein Dilemma nachdenken müssen. Zumal die Meinungen zu deiner weiteren Vorgehensweise doch stark auseinander gehen. (Und ich einem einen kleinen Seitenhieb auf einen meiner beiden Beiträge zu erkennen glaube;-))

Du bist dir ja sehr unsicher, ob du deine Freundin darauf ansprechen sollst oder nicht und hast es die ganzen Jahre über nicht getan. Ich denke, die Gefahr besteht, dass du aus dieser Unsicherheit heraus dann vielleicht den falschen Ansatz wählen und sie doch sehr vor den Kopf stoßen könntest.
Du eröffnest ihr ja keine neuen Erkenntnisse, dass sie zu dick ist, Probleme hat und in dir eine Freundin hat, die für sie da ist und die sich sorgst, weiß sie ja mit Sicherheit selbst.

Warum möchtest du dieses Tabuthema denn ausgerechnet jetzt anschneiden? Gibt es einen ausschlaggebenden Anlass? Ist es eine Entwicklung in ihrem Wesen, die erkennen lässt, dass es ihr schlechter als zuvor geht? Oder ist es der Gegenteil der Fall, wirkt sie offener und bereiter dafür?

vlg tina

44

Liebe Tina,

erstmal danke dafür, dass du so mit nachdenkst, es freut mich sehr, und ich fand deine beiden Beiträge ganz toll - ehrlich. Ich hatte das Gefühl, dass du gut verstehst, worum es mir geht, und auch richtig einschätzt, dass mich vermutlich (zu recht) ein „Bauchgefühl“ vom Ansprechen abhält - und ich denke mittlerweile, das ich diesem Gefühl auch eher weiter folgen sollte.

Warum ich jetzt überhaupt darüber nachdenke, ist eine gute Frage.

Ich glaube, es ist eher Zweiteres. Ich kenne diese Freundin ja schon lange, aber irgendwie ist in den letzten Jahren die Freundschaft nochmal näher und entspannter geworden. Ich habe zum Beispiel mittlerweile mehrere (kleine) Kinder, und irgendwie hat sie da ein ganz tolles, unkompliziertes Händchen, mit anzupacken, zu spielen, und alles, was noch so dazugehört. Sie kommt auch öfter mal zu meiner Unterstützung vorbei, wenn mein Mann beruflich lange weg ist. Dadurch haben wir auch manchmal schon Situationen zusammen gemeistert, die jetzt nicht nur rosig waren, sondern „Stress in Tüten“ ;-), und irgendwie hab ich das Gefühl, das hat etwas Positives bewirkt. Sie weiß völlig ungeschminkt, dass bei mir nicht immer alles perfekt läuft, und sie öffnet sich nun auch mehr, wenn sie von etwas gestresst ist, oder sie etwas belastet. Das freut mich total.

Und nun denke ich manchmal, dass es so komisch ist: Wir wissen so viel voneinander, aber ich habe keine Ahnung, warum genau sie solche Gewichtsprobleme hat, wie es ihr eigentlich damit all die Jahre geht, ob sie manchmal gerne (wie eine andere Userin schrieb) „sich in Größe 38 zaubern würde“, oder ob es für sie eher okay so ist.

Und was ich außerdem denke: Ich hätte gerne, dass wir immer noch befreundet sind, wenn wir alt und runzelig sind, und ich habe manchmal Sorge, dass ihr starkes Übergewicht ihr Leben verkürzen könnte.

Um übrigens noch auf die Frage von Moni und einigen anderen Userinnen zu antworten: Ich selber bin „leider“ schlank und sportlich. Das macht natürlich das Ansprechen schwieriger, als wenn man vorschlagen könnte, das Thema gemeinsam anzugehen...

Tja. Wie du sagst: Es scheint wirklich keine einfache Entscheidung zu sein, und vielleicht ist die Gefahr größer, dass ich etwas kaputt mache, als wenn ich einfach weiter meine Klappe halte - und warte, ob sie sich irgendwann von sich aus dazu bei mir meldet. Ich fand schön, wie du schriebst, dass sie sicherlich weiß, dass ich zu ihrer Unterstützung da wäre. Das hoffe ich sehr!! Denn mehr wollte ich ihr auch eigentlich auch gar nicht sagen - als dass ich gerne an ihrer Seite wäre, FALLS Sie gerne etwas ändern würde, aber es evtl. alleine nicht schafft.

Lieber Gruß!

45

Hallo!

Rein statistisch gesehen ist es extrem unwahrscheinlich, dauerhaft ein Übergewicht von 30 oder mehr Kilo abzunehmen. Selbst Leute, denen ein Magenband eingesetzt wurde, verlieren im Durchschnitt nur 15% ihres ursprünglichen Gewichts - das sind vielleicht zwei Kleidergrößen, aber was macht das schon, wenn man sogar bei Ulla Popken nach den allgergrößten Sachen suchen musste?

Die Fettzellen sind vorhanden und sie brüllen mit Macht darum, wieder gefüllt zu werden. Abnehmen selbst ist daher oft gar nicht das extreme Problem, sondern das Gewicht dann auch zu halten. Wenn man irgendwann nach der Abnahme wieder halbwegs "normal" essen will, dann hat man alles ruck zuck wieder drauf.

Deine Freundin muss also gar nicht übermäßig viel Essen, es kann durchaus sein, dass sie seit JAHREN auf Dauerdiät ist, aber ihr Körper so gut Essen verwerten kann, dass trotzdem nicht mehr viel geht. Und die ganzen Tipps die es gibt - Low Carb schadet auf Dauer den Nieren. Trennkost bringt wenig. Schlankheitsdrinks klappen gut, aber soll sie die für 3 Jahre nehmen? Und und Und. es ist nicht einfach.

Und ganz ehrlich, die Ursachen sind sehr privat. Ob die Eltern damals den Schnuller in Honig getunkt haben, damit das Baby aufhört zu schreien und so schon in allerfrühster Kindheit die Verbindung "Süß=Trost" hergestellt wurde, die Familie immer schon extrem ungesund gekocht hat und damit alle ein Gewichtsproblem hatten, ob es seelische Probleme sind, die Notwendigkeit, sich ein "dickes Fell anzuschaffen" oder sie durch immer wieder eine neue Diät mit folgendem Yo-Yo-Effekt so viel zugenommen hat - das ist wirklich intim und geht auch meistens in die frühe Kindheit. Und ganz oft wirken viele Faktoren zusammen.

Auch wenn sie deine Freundin ist, muss sie wirklich einen kompletten Seelenstriptease hinlegen, nur um festzustellen, dass sie sowieso kaum was isst und daher ihrem Übergewicht durch Ernährung kaum noch beizukommen ist?

weiteren Kommentar laden
51

Hi.
Ich bin bzw war mein Lebenlang sehr stark übergewichtig. Trotzdem hat mich das Gewicht nicht daran gehindert sehr aktiv am Leben teil zunehmen. Ich war immer und überall mit dabei, feiern, tanzen gehen usw. Alles hab ich mitgemacht. Geheiratet, Kind bekommen usw. Meine Freunde und ich haben nie über das Gewicht gesprochen. Warum auch?? Natürlich habe ich auch schon alles probiert was es auf dem Diätmarkt gibt. Erfolglos. Nun hatte ich aber vor 3 Jahren ein Schlüsselerlebnis, dass mich zum umdenken gebracht hatte. Ich habe mich für eine Magenverkleinerung entschieden und bereue es keine Sekunde. Ab einem gewissen Gewicht bringen Sport und Ernährungsumstellung einfach nix mehr. Aber ICH hab diese Entscheidung gefällt und bin offen damit umgegangen. Jeder hat mich dann unterstützt. Sei für sie da wenn sie dich brauch. Ansprechen würde ich es nicht.

LG