Schwanger Seite: 2

          • Wo steht denn bitte, dass die TE den Mann hintergangen hat?
            Und wieso sitzt der Mnan am kürzeren Hebel? Es gibt mindestens eine (ziemlich sichere) Verhütungsmethode, die ER mnutzen kann, wenn er so partout kein Kind will.

            Und sorry, aber arbeitest Du eigentlich in einer sibirischen Bergmine oder warum kämpfst Du "auf Leben und Tod" bei Deiner Arbeit?

            • (28) 31.01.19 - 12:32

              #rofl Gute Frage mit der Arbeitsstelle.
              Nein er hat glaub in seiner letzten Beziehung Pech gehabt wenn ich mich an den richtigen Beitrag erinnere.

              Wahrscheinlich steckt er grade in dem Tief "die Welt ist grundsätzlich schlecht" und sollte sich vielleicht deswegen nicht unbedingt versuchen Ratschläge anderen zu geben, denen es schlecht geht...

          (29) 31.01.19 - 11:47

          Sagt DER, der sich von seiner Frau von vorne bis hinten verarschen lässt!!!!! und es nicht schafft sich zu trennen. Du hast vor kurzem ja auch einen Post hier geteilt.
          Das liegt dann aber nicht an der Frau sondern am Kerl der sich verarschen lässt!

          ICH möchte nieeeeemals von einem Mann abhängig sein und jemand anders für mich "Schuften" lassen.... DANKE, das mach ich selbst und wenn ich mich mit meinem Partner dazu entscheide eine Familie zu gründen und man entscheidet das die Frau zuhause bleibt.... dann ARBEITE ich von ZUHAUSE aus.... das nennt sich dann Haushalt, Kinder!!!!!!! Und da ich beides kenne, wäre ich manchmal lieber arbeiten gegangen denn da waren Nachtschicht im OP und Notaufnahme in Bereitschaft von 36h am Stück (ohne Schlaf) erholung zu der Arbeit zuhause!!!!!

          Also ziemlich engstirnige Ansichten!!!!! Traurig!!!!! Wir leben im 21.jh.!!!!

        • So ganz in der Welt stehst du aber nicht.

          Du scheinst ein Fake zu sein, dachte ich schon bei deinem ersten Beitrag.

          Aber schön, dass du noch Kapazitäten frei hast, um hier zu schreiben, wo du doch "jeden Tag auf Leben und Tod zu kämpfen" hast #rofl

          (31) 01.02.19 - 12:33

          Ernsthaft jetzt? Wo kommst du denn her?

          Keine Frau die ich kenne, nicht mal meine Großmutter waren jemals finanziell abhängig von einem
          Mann. So was mag es im letzten bayrischen Dorf geben. Aber die Masse der Frauen ist heute nicht gewillt den Mann nach „Taschengeld“ zu fragen. Und ganz ehrlich, ich habe drei Kinder, gehe arbeiten und mein Mann ist selbständig. Ich verdiene genug Geld um mir meinen arsch selbst Gold zu pudern. Dafür habe ich studiert und Berufserfahrung gesammelt bevor ich Kinder und ehe eingegangen bin. Und weiße was, wer Frauen die Kinder betreuen als Versorgungsfall bezeichnet, sollte lieber gut fürs Alter vorsorgen. Denn im Alter wird wohl bei dieser Person niemand mal den Einkauf erledigen, die Wäsche machen oder auf Schwätzchen vorbei kommen. Viel Spaß in Testosteronien.

        • (32) 01.02.19 - 18:15

          Warum sitzt der Mann am kürzeren Hebel?
          Männer können mit Kondomen verhüten, was sich gerade in der Anfangszeit anbietet, bis ausreichendes Vertrauen überhaupt erst geschaffen ist.

          "Unbewußt wollen sie zum Versorgungsfall werden." Wohl eher zum Sozialfall, denn alleinerziehende Mütter haben ein hohes Armutsrisiko.

          An anderer Stelle schreibst du, er fühle sich hintergangen. Wir wissen doch gar nicht, was das Paar bezogen auf Verhütung vereinbart hat.

          "Für Frauen ist die Arbeit nur eine Spielerei bis zu Kind und Ehe."

          Ein Schlag ins Gesicht ebenso für alle berufstätigen Frauen und Mütter. Ich arbeite seit meinem Studium in einem juristischen Beruf und muss mir nicht anhören, dass das eine Spielerei ist. Mein Partner ist in der IT-Branche. Wir arbeiten beide, schuften muss allerdings keiner.

          "Ist doch einfacher als bis 67 jeden Tag auf Leben und Tod zu kämpfen"
          Andere haben schon gefragt, welches Berufsbild einen Kampf auf Leben und Tod vorsieht. Bomben entschärfen? Bergbau? Oder doch einer der unzähligen Arbeitsplätze, auf denen man Speck ansetzt?

          Ich habe bei deinen Beiträgen den Eindruck, dass du ein sehr verachtendes und rückwärtsgewandtes Frauenbild hast, das alle in dieselbe Schublade steckt. Der schuftende Mann und das Frauchen, das in der Boutique sein Geld auf den Kopf haut. Eine Vorstellung wie in einem Sketch aus den 50ern: Frauen und Männer als Karikaturen dargestellt.

          Vielleicht ist das auch der Grund für die in deinem Thread geschilderten Probleme, bei denen ich nur mit dem Kopf schütteln konnte.

          (33) 02.02.19 - 09:42

          ich kann einfach nicht glauben was du hier von dir gibst! Ich kann dir sagen was ich mir wünsche: Eine liebevolle Partnerschaft, eine Familie, Geborgenheit und Liebe! Das ist alles! NICHT jemanden der mich versorgt, wo bist du denn herausgekrochen? Ich war schon immer arbeiten, auch nach der Geburt meiner Tochter war ich wieder 30 Stunden arbeiten und zwar als Alleinerziehende, also ich hatte nie eine Unterstützung. Und wenn ich ein 2 Kind hätte, würde ich auch nach 1 Jahr wieder arbeiten gehen, weil ich meine Arbeit liebe, weil meine Kollegen toll sind und weil ich mein eigenes Leben leben will und weiß, dass man sich nicht auf andere verlassen sollte. Das habe ich schon bei meinem Ex schmerzhaft feststellen müssen, der sich Null um sein Kind kümmert und mich alles allein machen lässt. Also hör auf hier irgendwelche Vermutungen in die Welt zu setzen wovon du absolut keine Ahnung hast. Ich habe verhütet, weil ich nach so kurzer Zeit kein Kind haben wollte weil wir noch nicht zusammenwohnen und solche wichtigen Dinge. Denkst du ich bin dumm so eine Sitution zu provozieren und eine so frische Beziehung zu riskieren? Ich dachte wirklich wie haben eine Beziehung und ich hätte mir später wenn wir zusammen wohnen würden auch ein 2 Kind mit ihm vorstellen können weil ich ihn liebe, aber sicher nicht um dann nicht mehr arbeiten zu müssen. Leider scheine ich die Situation anders eingeschätzt zu haben als er und ich habe jetzt sein wahres Gesicht kennen gelernt. Ich habe jetzt einen Beratungstermin bei Pro Familia und werde überlegen ob ich das Kind behalte, mit ihm rechne ich nicht mehr, wenn, dann bekomme ich es weil es mein Fleisch und Blut ist und ich keinen Menschen töten will. Und DANN ja dann muss er auch dafür gerade stehen dass er seinen Schwanz reingesteckt hat. So einfach ist das. Ob er will oder nicht. Aber ansonsten erwarte ich nichts von ihm, er hat mich so enttäuscht, dass ich mich darauf einstelle alleine dazustehen mit beiden Kindern. Aber weißt du was? Ich würde es schaffen, weil ich nämlich stark bin, fleißig und bereit etwas zu leisten. Für meine Kinder und für mich.

    (34) 31.01.19 - 08:09

    Wer nach 3 Monaten ohne physikalische Barriere, also Kondom, Sex hat ohne mit der Frau eine Beziehung zu wollen hat Glück, wenn es am Ende nur ein Kind ist und kein Abo in der Aids-Ambulanz oder etwas in der Art.

    Grade wer keine gemeinsame Zukunft plant, muss halt seinen Teil dazu beitragen.
    Ein Freund von mir ist schon lange vasektomiert, weil er viel zu viel Spaß am Sex hat, alle anderen nutzen Gummis in Verbindung mit OV und AV und deren Affären sind auch nie schwanger geworden.

    Meistens findet sich "unbewusster Kinderwunsch der Frau" mit "Mann dem alles scheiß egal ist" ganz hervorragend zusammen - grade auf dem Segment der Affären ist jeder für sich selbst verantwortlich und es sollte mittlerweile auch zu dem Dümmsten durchgedrungen sein, dass ab einer erfolgreicher Befruchtung nur noch die Frau entscheidet, wie es weiter geht.

    iIn erster Linie ist mal der/die verantwortlich für die Verhütung, der/die *kein* Kind will.
    Wenn er sich darauf verlässt, dass sie schon verhüten wird, ist das mindestens so naiv, wie wenn sie denkt, dass er das Kind schon mit ihr zusammen aufziehen wird.

    Nur, dass die Frau immerhin noch entscheiden kann, ob sie das Kind austragen will, wenn es anders läuft als ausgemalt...

    • "Nur, dass die Frau immerhin noch entscheiden kann, ob sie das Kind austragen will"

      Eben! Und darum hat die Frau auch die Macht. Und deshalb auch mehr Verantwortung.
      So einfach ist das.

      • Und warum sollte er sich hintergangen fühlen? Hat sie die Kondome gelocht?

        • Er hat gedacht, sie wird nicht schwanger. Sie hat ihn das munter glauben lassen.
          Egal ob sie die Pille abgesetzt hat oder sonst was.
          Ergbnis: SIe ist jetzt schwanger!

          Und ja gelochte Kondome sind auch schon vorgekommen.

          Ganz ehrlich: nur weil Du vera...st wurdest, sind nicht grundsätzlich alle Frauen durchtrieben und gemein...

          Du vertrittst ein ganz hinterweltlerisches Bild vom Verhüten. Es haben sich beide beiden Sexualpartner zu kümmern und wer kein Kind möchte, stellt sicher dass die Verhütung jedes Mal angewendet wird und/oder verhütet selbst.

          Woher weißt Du eigentlich, dass sie die Verhütung manipuliert hat? Warst Du dabei oder bist Du sogar der Mann, von dem die TE schwanger ist?!

        (43) 31.01.19 - 13:13

        "Er hat gedacht, sie wird nicht schwanger."

        Wieso ist es ihr Ding, nicht schwanger zu werden und nicht seins, dafür zu sorgen, dass sie nicht schwanger wird? Sie will ja das Kind bekommen, für sie ist also eine Schwangerschaft okay. Er will nicht, also wäre es wohl an ihm gewesen, das zu verhindern. Es gäbe wohl keine einzige ungeplante Schwangerschaft mehr, wenn Verhütungsmittel nicht auch immer wieder versagen würden. Und wo genau steht, warum sie schwanger wurde? Ich hab nix gefunden. Du unterstellst Absicht, das ist hier nirgends zu finden.

        (44) 31.01.19 - 14:40

        Das ist doch nur Mutmaßung. Die ganz dümmlichen unter den Männern interessiert es nicht mal, weil der Schwanz zu sehr regiert.
        Wer als Mann gerne rum-affärt und keine Alimente zahlen will, der macht es halt ordentlich. Eigene Kondome, selbst drüber ziehen, selbst wieder abziehen und entsorgen - wer gut aufpasst, hat selten ein Problem mit unfreiwillig schwangeren Affären - oder er macht es gleich richtig und wählt die Vasektomie.

        Mir als Frau ist es nur Recht, wenn der Mann seine Kondome mitbringt und sich darum kümmert - oder auch: würde er es nicht tun, mache ich mir um seine Zuverlässigkeit massive Sorgen und verzichte auf den Sex, bevor ich mir noch was ekeliges weghole - ich wiederum kümmere ich mich zusätzlich um Schutz und Verhütung... letztlich haben beide die Option etwas gegen Krankheiten und Schwangerschaften zu tun, wer es versäumt muss mit den Konsequenzen leben.
        Bei einer Schwangerschaft (und nur da!) hat die Frau noch einen Not-Aus, den sie ziehen kann oder eben auch nicht. Wenn sie sich stattdessen Hepatitis holt, steht sie genauso dumm da wie der Mann.

        In einer verbindlichen Beziehung mag die Sache nochmal etwas anders aus, aber wer seine Affäre ungeschützt vögelt, der muss auch mit den Konsequenzen leben.

Naja das muss sicher nicht immer so sein das ständig krieg ums kind ist.

Kann sein das er total geschockt war und sich das gaaaanz anders vorgestellt hat...kein Grund Sachen durch die Gegend zu schmeissen.

(46) 31.01.19 - 12:36

Was hinderte den Mann daran sich sterilisieren zu lassen und so auf Nummer sicher zu gehen. Nicht aufgepasst in Bio? Es gibt kein Verhütungsmittel was 100 prozentig sicher ist. Außer man lebt abstinent. Sorry, aber das hier ist typisches männergesxhwafel, aber die Welt ist eben nicht so einfach wie Männer ticken. Sie besteht nicht nur aus schwarz und weiß.
Fakt ist, die Karl-Heinz Beziehung ist Tod. Egal wie sie sich entscheidet.....

Kopf schüttel und Augen verdreh.....

  • (47) 31.01.19 - 16:20

    > Was hinderte den Mann daran sich sterilisieren
    Ich denke es sind die gleichen Gründe, weshalb sich Frauen nicht sterilisieren lassen.

    • (48) 31.01.19 - 18:35

      >>Ich denke es sind die gleichen Gründe, weshalb sich Frauen nicht sterilisieren lassen.<<
      Ah, der Mann will also ein Kind. Tja, dann passt es doch :)

Wieso hintergeht sie ihn mit dem Kind?

Egal, was schief gelaufen ist bei der Verhütung - das Kind ist eben entstanden. Die Frage ist also nicht, ob sie verhüten sollten, sondern ob ein Kind, dessen Herz schon schlägt, zur Welt kommen soll.

In jedem Fall liegt die Hauptlast bei der Frau: Ihr Körper. Ihr Risiko, bei Schwangerschaft und Geburt schwerste körperliche Schäden davon zu tragen. Sie wird das Kind dann versorgen müssen und alleinerziehend mit zwei Kindern sein - nein, nicht auf der faulen Haut liegen, sondern Haushalt, Kindererziehung UND Arbeit unter einen Hut bringen müssen.

Nur weil Du Dir eine faule Frau gesucht hast, die auf deine Kosten lebt, heißt das noch lange nicht, dass das Leben für viele Frauen so läuft. Die meisten Frauen arbeiten trotz Kindern, und das mit Männern, die sich für Haushalt und Kinder nicht besonders zuständig fühlen.

Und wenn sie abtreiben lässt, dann muss auch sie alleine mit ihren Gefühlen klarkommen.

(50) 01.02.19 - 16:33

In meiner grenzenlosen Naivität habe ich als junge Frau genauso gedacht wie du und hatte sehr viel Verständnis für den armen, überrumpelten Mann an meiner Seite, der "Plötzlich Vater" wurde.
Dass ich aber ebenso "Plötzlich Mutter" wurde, habe ich in meiner ganzen Verständnisduselei und Verliebtheit, dem die-eigenen-Bedürfnisse-zurückstellenden Verhalten nicht genug berücksichtigt. Das hat unsere Beziehung (die trotz der ungeplanten Schwangerschaft noch viele Jahre anhielt) eines Tages eingeholt, als ich älter und reifer geworden bin und mich immer wieder sehr traurig gefühlt habe bei dem Gedanken, wie es mir in der Situation damals gegangen ist.
Bei allem Verständnis für den Mann. Aber denkst du nicht, zu einem vernünftigen und ordentlichen zwischenmenschlichen Miteinander gehört sowas wie gegenseitiges Verständnis?
Die Art und Weise, wie du beispielsweise der TE mit der Brechstange klarmachen willst, wie arm und hintergangen der Kerl sich fühlen muss und was sie alles wird erdulden müssen in Zukunft, zählt für mich jedenfalls nicht dazu.

Top Diskussionen anzeigen