Wie eine Trennung wieder retten?

    • (1) 02.02.19 - 21:50
      Linimaus-und-mausi

      Hallo. Ich bin ein wenig verzweifelt, und deswegen wende ich mich an euch.
      Ich war 7 Jahre mit meinem Mann zusammen, 3 davon verheiratet. Nun kam bei uns vieles zum Scheitern der Ehe. Familienprobleme, Schulden seitens meines Mannes, viele Differenzen, teilweise mit Respektlosen Anschuldigungen und Beleidigungen. Also alles in einem ging gar nichts mehr, keine Zärtlichkeiten, kein Sex und keine Gespräche. Er kam sehr oft sehr spät von der Arbeit nach Hause, ich war oft mit meiner Selbständigkeit, Kindern und Haushalt überfordert und wollte immer mehr Einbringung von meinem Mann in Haushalt, Familie usw. Das Fass zum Überlaufen war eine physische Gewalt, die letztendlich auch zur Trennung führte.

      Ich bin gegangen, wollte einen Schlussstrich ziehen und auch erstmal Abstand. Mein Mann zog aus. Anfangs hat er noch mit Nachrichten versucht etwas zu retten, und das ich zurückkomme. Aber das war in dem Moment falsch und würde unsere Situation nicht retten.

      Wir haben 2 gemeinsame Kinder( 1 und 3) die er seit der Trennung aber regelmäßig besucht hat und sie auch an den Wochenenden mitgenommen.

      Nun habe ich nach reiflicher Überlegung beschlossen, dass ich meinen Mann eine Chance geben möchte und nicht alles hinschmeissen. Er offenbarte mir aber, dass er seit einem Monat eine neue Frau an seiner Seite hat. Sie wäre seine Traumfrau und würde ihm alles geben, was ich ihm nicht geben konnte. Sie würde ihn glücklich machen und in unserer Beziehung war er lange und sehr oft unglücklich. Ich ging sogar soweit, mit ihm ein klärendes Gespräch zu suchen, ihm alles zu öffnen und auch offen all das zugeben, was ich falsch gemacht habe. Es flossen von beiden Seiten Tränen aber auch viele Vorwürfe von ihm. Später bekam ich eine Nachricht, dass es alles keinen Sinn mehr macht, ich mich doch eh nicht ändern würde und er auch gar keine Gefühle mehr zu mir hat.

      Ich bin ehrlich gesagt geschockt und mir reisst es den Boden unter den Füßen weg. Mein Mann hatte schon immer einen eher leichten Umgang mit Frauen eine nicht sehr reine Vergangenheit. ( Scheidung und 2 weitere Kinder)

      Hat er sich wirklich ernsthaft verliebt? Ist unsere Ehe nun entgültig zum Scheitern verurteilt? Er möchte unbedingt die Scheidung und kann das Trennungsjahr kaum aushalten.

      Ich möchte die Ehe nicht einfach so hinschmeissen und möchte kämpfen, aber weiss nicht ob es Sinn macht, ob er sich eines Tages wieder für mich entscheidet und zurück will. Seine Fehler akzeptiere ich ja und wenn wir offener mit allem umgehen würden, auch mehr von mir aus ginge, würde es vielleicht gar nicht so weit kommen. Aber nun scheint alles zuspät!

      Wer hatte eine ähnliche Situation? Kämpfen? Aber wie? Ratgeber sind da nicht wirklich große Hilfen und einer Ehetherapie würde er jetzt sicher nicht zustimmen.

        • (5) 02.02.19 - 22:57
          Linimaus-und-mausi

          Naja er hat die Hand erhoben, eher aus Wut und im Affekt. Aber ich war sehr verletzt. Der seelische Schmerz saß erstmal sehr tief und deswegen haben wir eine räumliche Trennung gebraucht. Um ehrlich zu sein habe ich nicht an Scheidung gedacht, wollte sehen was die Zukunft bring. Klar einerseits wollte ich entgültig schlussmachen, andererseits habe ich auf eine Versöhnung gehofft.

          • Er will Dich nicht mehr und ist in eine Andere verliebt, die ihn glücklich macht. Da gibts nichts mehr zu kämpfen für Dich, es sei denn, Du möchtest das letzte bisschen Würde und Stolz auch noch runterschlucken, nur das wird Dir auch nichts bringen außer sein Mitleid und vielleicht sogar etwas Verachtung.

            Lass los, er hat sehr deutlich gemacht, dass das für ihn erledigt ist mit Dir. Und ich denke, das ist auch gut so für DICH, auch wenn Du das jetzt noch nicht siehst. Allein dass Du bereit bist, all seine Fehler hinzunehmen und gleichzeitig er nur in Dir Fehler sieht, die zu ändern sind, zeigt doch, selbst WENN er zu Dir zurückkäme, würde das für Dich keine Verbesserung bedeuten. Eine 2. Chance würde dich nicht glücklich machen. Sei froh, dass es vorbei ist, sortiere dich neu und schau nach vorn, nicht zurück.

          • (7) 03.02.19 - 10:49

            "Na ja er hat die Hand erhoben, eher aus Wut und im Affekt"

            Verharmlose Gewalt gegen Dich niemals!
            Der erste Schlag kostet am Meisten Überwindung. Was macht er in der nächsten Situation, in der er wütend in Rage ist?! Denkst Du, da fällt ihm ein, dass er dieses Mal nicht die Hand erhebt?!
            Du könntest gerade noch verzeihen, wenn er in Wut und Rage gegen Gegenstände schlägt, oder Gegenstände kaputt macht - aber niemals solltest Du verzeihen, dass ein Mann ( der Dir als Frau körperlich überlegen ist) Dich schlägt.

            Wenn er sich so wenig im Griff hat, dann sei froh, dass das jetzt vorbei ist und konzentriere Dich auf das Wesentliche: Dein Kind!

            Alles Gute#klee

            • (8) 03.02.19 - 14:57

              Gewalt sollte man niemals verharmlosen!!!!!!

              Nur ist es meiner Meinung nach was anderes, ob es nur einmal passiert und dann nie wieder und es dem Mann extrem leid tut.
              Oder ob der Mann es verharmlost, der Frau die Schuld für den Ausraster in die Schuhe schiebt und es immer und immer wieder passiert.
              Und damit will ich die Gewalt nicht verharmlosen aber es gibt halt mal einen Ausrutscher, der nie wieder passiert.

              lisa

              • (9) 03.02.19 - 16:31

                "Es gibt halt mal einen Ausrutscher, der niemals wieder passiert"
                Oje- so ein Ausrutscher ist doch auch schon bedenklich!
                Alleine die Tatsache, dass ein Mann EIN MAL die Hand/Faust gegen eine Frau erhebt, zeigt doch die Bereitschaft dazu und den Charakter des Mannes.
                Von der Respektlosigkeit ganz zu schweigen...
                So ein Ausrutscher sollte nicht passieren.
                Ich persönlich würde das nicht verzeihen.
                Ich hätte auch jeden Respekt gegenüber des Mannes verloren. Was für ein armes Würstchen er ist, einer ihm kräftemäßig unterlegen Frau gegenüber gewalttätig zu werden! Soll er sich mit Männern messen, die gleichstark sind...würde er da auch zuschlagen? Wenn er wüsste, dass der Gegenschlag des anderen Mannes genauso stark ausfällt?

                • (10) 03.02.19 - 17:01

                  Bei wievielen Eltern rutsch mal die Hand gegenüber den Kids aus? Sollen die dann auch gleich ins Jugendheim?
                  Es kann einfach passieren und ja, das schlechte Gewissen kann enorm sein.

                  Jede Beziehung ist anders, die einen verzeihen für die anderen ist die Ehe beendet.
                  Vielleicht geht es um einen einmaligen Ausrutscher, deswegen würde ich nicht von einen gewaltätigen Mann ausgehen.

                  • (11) 03.02.19 - 18:11

                    Nö- das kann und sollte nicht einfach Mal passieren.
                    Was ist das denn für eine Einstellung?
                    Gewalt gegenüber Schwächeren ist unentschuldbar.

                    (12) 03.02.19 - 18:31

                    Irgendwie habe ich bei deinen Beiträgen den Eindruck, dass du genau das andere Extrem vertrittst und Gewalt bagatellisierst.

                    Die meisten Menschen, so schätze ich mal, haben sich selbst in Ausnahmesituationen noch so unter Kontrolle, dass ihnen nicht "einfach so mal passiert" die Hand ausrutscht, weder ihren Kindern, noch ihren Partnern gegenüber.
                    Wir leben doch nicht im Wilden Westen.

          Du wusstest selbst nicht was du wolltest, hast es aber als Trennung deklariert.
          Du hast auf Versöhnung gehofft. Er hat nach der Trennung versucht die Ehe zu retten, ist aber auf Widerstand gestoßen.

          Nun hat er hingenommen, was du ihm suggeriert hast und jetzt willst du ihn wieder.
          Gut, die Gewalt spricht nicht gerade für ihn.
          Möchte ich auch nicht gut heißen, könnte ich aber verzeihen, wenn es in einer absoluten Ausnahmesituation war und ich mir sicher bin, dass es nie mehr soweit kommt. Es ist für mich ein Unterschied zwischen grundlosem grün und blau schlagen oder vielleicht einem Schubser, weil der andere vielleicht im Streit lieber die Wohnung verlassen hätte, aber daran gehindert würde. Ich denke du verstehst was ich meine. Vielleicht magst du uns sagen was genau passiert ist.

          Er ist in einer neuen Beziehung und hat sich wie es aussieht auch dafür entschieden.
          Daran gibt's nichts zu rütteln. Er weiß, dass du ihn wieder haben willst und gut ist.
          Sollte er es auch wollen, dann wird er es zeigen und sonst lass ihn bitte in Ruhe,denn dann ist der Zug definitiv abgefahren.

          Es tut mir leid für dich, dass deine Wünsche vermutlich nicht aufgehen werden.
          Offenbar habt ihr eure Trennung zu wenig kommuniziert.

    (15) 02.02.19 - 23:44

    Lapidar gesagt: weggegangen, Platz vergangen!

    Lass ihn in Ruhe! Wer mich nach 7 Jahren verlassen würde, und dann irgendwann lustig wieder ankäme (vor allem erst ankäme wenn ich einen neuen Partner hätte), der könnte mir gestohlen bleiben. Wer sich trennt mit Kind und Kegel hat es sich meiner Meinung nach im Vorfeld gut überlegt.

    Ich würde dir auch keine Chance mehr geben.

    • (16) 03.02.19 - 00:17
      Linimaus-und-mausi

      Zu allererst bin ich nicht lustig wieder angekommen. Nach den anfänglichen Blocken ( ist klar nach einer körperlichen Auseinandersetzung) kamen 2 SMS dass es ihm leidtut und wir er es nicht so weit hätte kommen lassen dürfen. Er vermisst mich und die Kinder( 1 Woche nach Trennung) danach haben wir uns mehrmals wegen den Kindern gesehen und irgendwann war es wieder harmonisch und ich habe ein Funken gespürt. Leider hat dieser Funken nicht lange gehalten denn ein paar Tage später( 3 Wochen nach der Trennung) hatte er schon die Traumfrau gefunden.


      Manchmal ist eine Trennung die letzte Möglichkeit dem Partner zu zeigen, wie ernst es einem ist

      • Wer ein paar Wochen nach der Trennung schon die neue am Start hat und diese nach läppischen 4 Wochen bereits seine TRAUMFRAU nennt obwohl man sich praktisch kaum kennt, der hat entweder bei dir nur rumgeschwurbelt, keine besonders hohen Ansprüche an die Nächste oder kannte sie schon früher.

        Schon mal in Erwäägung gezogen, dass sie während eurer Ehe bereits eine Rolle spielte und es deshalb auch von ihm Respektlosigkeit und Desinteresse gab und es letztlich eskalierte?? Dann gibt's ein paar halbherzige Versuche seinerseits, dich umzustimmen. Vielleicht war es auch kein Umstimmen. Anhand von 2 sms kann man das kaum beurteilen. Für mich klingt es eher nach Entschuldigung.

    Hast du eigentlich gelesen, was sie geschrieben hat? Nicht, dass ich ihr in irgendeiner Art und Weise dazu raten würde, den Typen zurückzunehmen und ich kann auch nicht nachvollziehen, dass sie dem jetzt auch noch hinterher weint, aber das was du schreibst, passt überhaupt nicht.

Ich bin etwas erschrocken über die brüsken ersten Antworten, die du hier bekommen hast.

Er war körperlich gewalttätig dir gegenüber. Egal wie gut oder schlecht ihr euch ansonsten verstanden habt. Sicher habt ihr beide zum Scheitern beigetragen und wir kennen nur deine Seite der Geschichte. Ich sehe auch nichts Verwerfliches daran, dass du Unterstützung von ihm eingefordert hast.

Ich kann mir vorstellen, dass du geschockt warst und es beendet hast nachdem er dich körperlich verletzt hat. Besonders geduldig war er nun nicht mit dir. Wenn ihm wirklich an dir etwas gelegen hätte, dann könnte man m. E. erwarten, dass er dir Zeit gibt, dich zu sortieren und den Schreck zu verarbeiten. Er hat aber recht schnell eine andere gefunden, die jetzt DIE Frau ist.
Ich empfinde es schon als verbales Nachtreten, wenn er dir jetzt noch reinwürgt, dass sie ihm das gibt, was du ihm nicht gegeben hast.

Aber mal im Ernst..... was willst du mit ihm? Bei euch war gar nicht partnerschaftliches mehr bis hin zu Gewalt. Glaubst du wirklich, dass ihr das Steuer um volle 180 Grad gedreht bekommen hättet nach so einer Geschichte? Ich wäre da skeptisch.

Wenn er jemanden gefunden hat, dann gibt es für dich auch irgendwo jemanden, der zu dir passt und mit dem du keine Altlasten aufarbeiten musst.

Um was willst du kämpfen? Und warum? Er will nicht mehr und wahrscheinlich bist du irgendwann froh drum.
"Wenn jemand nicht darum kämpft, um dich zu halten. Warum willst du dann darum kämpfen, um zu bleiben?"

Hak es ab. Das ist schwer. Aber deine Energie solltest du wirklich auf etwas anderes fokussieren. Eure Kinder z. B. und auf alles, was dir guttut ohne drum kämpfen zu müssen.

LG.

  • (20) 02.02.19 - 23:55

    Achso: und du schreibst oben, dass er einer Paartherapie schon nicht zugestimmt hätte. Was hat er denn gedacht, wie ihr das wieder hinkriegt? Er schrieb dir dauernd - auch nicht besonders erwachsen. Ich glaube, mit der Ernsthaftigkeit seines Interesses an einem Neuanfang war es nicht weit her.
    Mit der wiederentdeckten Liebe zu dir sicher auch nicht.

    Schwupps......war schon die TRAUMFRAU zur Stelle. Wenn ich sowas schön höre 🙈

    So ist es!

Er hat Dir sehr deutlich gemacht, dass er duch nicht zurück möchte und ist bereits in einer neuen Partnerschaft. Zudem gab es Gewalt. Schließe ab mit ihm. Wahrscheinlich gehört es zum trennungsprozess dazu, dass du ihn zurück willst, aber überleg doch nochmal genau wieso? Um seinetwillen, oder weil du an der Ehe als solches festhältst, auch der Kinder wegen? Einen Menschen zu ändern geht nur sehr, sehr schwer, dafür brauch es sehr viel eigenwilligen von seiner Seite, der gar nicht vorhanden ist. Er geht den bequemen weg, schiebt alles auf dich, mit der neuen Partnerin wird alles gut, du warst das Problem...lass ihn!

Hallo!

Also das erste was ich gedacht habe ist: Warum willst du sowas wiederhaben?
Es lief doch nicht. Er wollte nicht daran arbeiten, du hast den Schlussstrich gezogen. Das finde ich eine gute Entscheidung.
Den KO-Schlag hat er eure Ehe ja dann auch noch gegeben mit der 'Traumfrau'. Wäre er wirklich an einer Ehe mit dir weiterhin interessiert, hätte er auch nur Gedanken für dich gehabt und wäre bereit gewesen daran zu arbeiten.

Ich finde du solltest ihn tatsächlich abhaken und nicht hinterher laufen. Anscheinend hat er ja sein 'Glück' gefunden. Seht nur zu, das der Umgang mit den Kindern geklärt ist. Vielleicht entwickelt sich ja wieder was, aber erstmal würde ich mich da zurück ziehen.

LG Sonja

Warum willst du ihn noch? Denk mal gut darüber nach. Ich glaube du bist gerade mit der Situation überfordert und es wäre die einfachere Lösung.... Ich würde um den nicht mehr kämpfen, es gibt da draußen den einen den du verdient hast und f

Top Diskussionen anzeigen