Ich möchte mich trennen

    • (1) 11.02.19 - 11:24

      Das ist bestimmt der dritte Beitrag, den ich zu diesem Thema verfasse 🙈 vor etwa einem Jahr ist mir klar geworden, dass ich meinen Mann nicht mehr liebe. Damals war ich bereits mit unserem zweiten Kind schwanger. Vor einer Trennung hatte ich Angst. Ich wollte nicht mit zwei Kindern alleine sein.

      Jetzt ist das Baby fünf Monate alt und ich hatte ein Schlüsselerlebnis. Ich war mit dem Kleinkind beim Kinderturnen. Dort saßen Eltern am Rand und hielten Händchen. Ein Paar stand im Raum und die Frau kuschelte sich an den Mann. Ich habe seit über einem Jahr keine Nähe dieser Art erfahren oder zugelassen. So möchte ich nicht weiter leben. Abends habe ich es meinem Mann erzählt. Der ist nicht weiter darauf eingegangen. Am Freitag haben wir wahrscheinlich unser erstes Date seit dem das Baby da ist. Wäre es verrückt die Trennung dann auszusprechen?

      Wen die Hintergründe interessieren: Wir sind seit fast sieben Jahren ein Paar, seit fast vier Jahren verheiratet. Unsere Tochter ist zwei, unser Sohn 5 Monate. Warum ich ein zweites Kind bekommen habe? Ganz ehrlich: Ich wollte immer viele Kinder. Ich möchte aber auf keinen Fall Kinder von unterschiedlichen Vätern. Deswegen bin ich nach unserer ersten Krise das Risiko eingegangen, noch ein Kind mit dem Mann zu bekommen, der vielleicht nicht so gut zu mir passt.

      Trennungsgründe: Ich liebe ihn nicht und ich begehre ihn nicht. Ich fühle mich damit überfordert die Familien Managerin zu sein. Er ist wie ein drittes Kind. Damit meine ich, dass er mich mehr belastet als entlastet. Wir streiten uns sehr viel vor unseren Kindern. Meine Tochter hat schon angefangen mich vor dem bösen Papa zu schützen.

      Was spricht gegen eine Trennung? Die Kinder lieben ihn sehr und er ist ein guter Vater. Als Institution Ehe funktionieren wir gut. Wir sparen viel Geld für unseren gemeinsamen Traum von einer Zukunft in seinem Heimatland. Er trinkt nicht, schimpft nicht, ist nicht gewalttätig, wir sind eigentlich beste Freunde.

      • Kann es sein, dass Du grade eher durcheinander bist?

        Hier bin ich mir nicht sicher ob ich nicht zuviel orakle: Auf der einen Seite bist Du neidisch auf andere Paare bzw die Nähe von diesen und es ist ja frustrierend und verletztend wenn der Partner gar nicht reagiert wenn man ihm das so erzählt. Steckt in Dir vielleicht doch irgendwo noch der Wunsch, dass Dein Partner doch die Nähe so zu Dir sucht?

        Und dass Dein Mann wie ein drittes Kind ist und Dich das nervt verstehe ich sehr gut. Offensichtlich habt Ihr mehr Streit wie normale oder gar schöne Phasen und Du kommst Dir vor wie das Dienstmädchen für alle. Kann es sein, dass genau dieser Zustand Dich so abstößt, dass Du ihn nicht mehr liebst?

        Was mich aber am meisten wundert: Du sprichst von Eurem gemeinsamen Traum. Hast Du denn diesen Traum auch noch?

        • Ja, ich bin total durcheinander. Ich wünsche mir den Mann zurück in den ich mich verliebt hatte.

          • "Ich wünsche mir den Mann zurück in den ich mich verliebt hatte."

            Hat er sich denn so verändert? Und wenn ja, wie hast Du Dich verändert?

            Oder die Beziehung, die Zeit und nicht zuletzt die Kinder Euch?

            Und wünscht Du Dir den Mann zurück, den Du mal hattest oder wärst Du einfach gerne wieder so unbeschwert und frei, wie Du es warst, als Ihr Euch kennengelernt habt?

            • Er war sehr aufmerksam und kreativ. Er hat sich um mich gekümmert und sich immer wieder schöne Dinge für uns einfallen lassen. Ich war unabhängig, stark, eher kühl - vielleicht etwas unnahbar.

              Heute bin ich weich, fürsorglich und gehe in meiner Mutterrolle auf. Ich mag mich so viel lieber. Vorher war ich viel gestresst und habe meine Karriere über alles gestellt. Jetzt kann ich auch einfach mal abschalten und mich über kleine Dinge freuen. Er ist eigentlich nur gestresst, schaltet überhaupt nicht mehr ab. Er tut nichts für die Beziehung oder für mich. Wenn er Zeit hat, nutzt er die für sich. So hat er mein Wochenbett und seine Elternzeit für seine Projekte genutzt.

      "Meine Tochter hat schon angefangen mich vor dem bösen Papa zu schützen."
      "Die Kinder lieben ihn sehr und er ist ein guter Vater."
      Hä???

      "Ich liebe ihn nicht und ich begehre ihn nicht. Er ist wie ein drittes Kind. Damit meine ich, dass er mich mehr belastet als entlastet. Wir streiten uns sehr viel vor unseren Kindern."
      "Als Institution Ehe funktionieren wir gut."
      Hä???

      Dir war ja vor der 2. Schwangerschaft schon klar, dass ihr nicht gut zusammen paßt und Du hast dennoch ein 2. Kind bekommen, weil Du halt gern viele Kinder von möglichst nur einem Mann haben willst.
      Ja nun, das was jetzt passiert, war ja einer mit Ansage...
      Du hast die Möglichkeit, eine Zweckehe zu führen ohne romantische Liebe, aber eben als Zweckgemeinschaft und Eltern. Das funktioniert öfter, als man denkt.
      Oder Du trennst Dich und bist halt Alleinerziehend mit 2 kleinen Kindern.
      Auch das ist ja leider keine Seltenheit.
      Werde Dir darüber klar, was Du willst. Und besprich Deine Ziele und Vorstellungen gemeinsam mit Deinem Mann und werdet euch einig, wie es weiter gehen soll. Aber hört auf, so heftig vor den Kindern zu streiten, dass die 2 jährige schon anfängt, Partei ergreifen zu müssen. Sowas hat nämlich kein Kind verdient!

    Hallo,

    wieso liebst du ihn nicht mehr? Weil er dir nicht hilft?
    wäre eine Paartherapie vielleicht was für euch?


    vg
    novemberhorror

(10) 11.02.19 - 13:05

Du willst viele Kinder? Du bist mit zwei Kindern ja schon total überfordert #zitter

Bitte verzeih mir...aber ich finde es unmöglich aus eigenen Befindlichkeiten bei einem Mann zu bleiben und nur deshalb
Das ist sehr unfair ihm gegenüber
Nimm Dein Leben in die Hand und bitte lasse die Kinder außen vor!
Unglaublich

  • Er weiß genau wie es um uns steht. Ich habe immer mit offenen Karten gespielt. Wenn ich könnte, würde ich gehen. Aber da wir verheiratet sind, müssen wir gemeinsam eine Lösung finden. Ich kann nicht einfach die Kinder nehmen und gehen.

    • (14) 11.02.19 - 14:12

      okay, dennoch verstehe ich nicht warum du dich dann so lange da durch zwingst. Das würde doch jedem an die Substanz gehen. Und einfach so gehen, das funktioniert natürlich nicht, das ist klar. Aber auf jeden Fall muss eine Lösung gefunden werden.

(15) 11.02.19 - 13:25

Huhuuu ... wenn du jetzt schon seit einer Jahr mit dem Gedanken spielst dich zu trennen, finde ich es sehr unfair deinem Mann und deinen Kindern etwas vorzugaukeln, was es gar nicht mehr gibt.
Es ist absolut nicht schlimm, wenn man sich eingestehen muss, das es vorbei ist.
Tu dir, deinem Mann und deinen Kindern den Gefallen und reiche die Scheidung ein.

Dir, damit du endlich wieder glücklich sein kannst.
Deinem Mann, damit er weiß woran er ist
&
Deinen Kindern, damit du Ihnen nicht etwas vormachst.

Keine Angst, dein Leben wird weiter gehen, auch ohne ihn und so wie du ihn beschreibst, werden deine Kids trotzdem einen tollen Papa behalten.

Alles Gute & Liebe Grüße

  • Danke! Ich mache ihm nichts vor. Ich habe ihm bereits vor einem Jahr gesagt, dass ich ihn nicht mehr liebe. Die Trennung habe ich mehrfach vorgeschlagen. Ich weiß wirklich nicht, woran er noch festhält.

    • (17) 11.02.19 - 14:14

      eventuell hängt er an der „Familie“ aber du solltest ihm klar machen, das es dieses Wir / Uns nicht mehr länger geben kann.

      😊

(18) 11.02.19 - 14:57

Was habt ihr nach eurer ersten Krise gemacht? Was hat sich geändert im Alltag?
Ich glaube, wenn du wirklich Gründe sammeln musst, ist die Beziehung nicht so kaputt, wie sie sich vielleicht anfühlt. Aber das kannst du nicht alleine reparieren.

  • Ich habe alles versucht: reden, ignorieren, die perfekte Frau werden. Ich habe angenommen, heiße Unterwäsche gekauft, ihn verführt, den gesamten Alltag mit Kind und Vollzeit Stelle gestemmt. Letztendlich bin ich krank geworden, konnte wochenlang nicht arbeiten. In so einem Versuch wieder zueinander zu finden entstand das zweite Kind. Ich bereue das überhaupt nicht. Ich liebe meinen Sohn über alles. Aber mein Mann hat die Schwangerschaft mehr oder weniger ignoriert. Während er sich beim ersten Kind liebevoll um mich gekümmert hat, hat er es beim zweiten nicht einmal geschafft mit mir über Namen zu sprechen. Nach der Geburt ging das so weiter. Die Hebamme musste ihn ermahnen, dass ich mich erholen soll. Jetzt habe ich meinen Alltag einfach selbst gemanagt. Ich kümmere mich um die Kinder, den kompletten Haushalt. Meinen Job habe ich auch noch. Also brauche ich keinen "Versorger". Ich glaube ich brauche meinen Mann nicht mehr.

    • (20) 11.02.19 - 19:53

      Mmh ok. Die letzten Zeilen finde ich interessant. Du brauchst ihn nicht mehr. Wie war es denn früher, also wenn du jetzt ohne rosarote Brille zurückschaust? Eine wirklich glückliche, gesunde und gleichberechtigte Beziehung? Mit den Aussagen sehe ich den Ausgangstext gleich ganz anders.

Nichts spricht gegen die Trennung. Und nichts spricht dafür zusammen zu bleiben. Ein guter vater bleibt er ja

  • Wenn ich deine Beiträge lese,sehe ich Parallelen zu meiner Exfrau!
    Bis zum ersten Kind war alles gut,kaum war sie auf der Welt war nur noch Streit und Vorwürfe.
    Durch die Überforderung,bei mir natürlich auch,hatte mein Ex alle Gründe Streit anzufangen.
    Du bist nie da,hast nie Zeit,keine Zärtlichkeit,........
    Dass hat uns auch in eine schwere Krise gestürzt,was unsere Beziehung sehr belastet hat.
    Genau wie DU hat Sie auch alles dran gesetzt wieder schwanger (2 Jahre später)zu werden und ich habe wirklich gedacht wir kriegen alles wieder hin.
    Ein Irrtum!
    Als unsere kleine 1 Jahr alt war und wir unzählige Streitereien hinter uns hatten,eröffnete Sie wir dass Sie mich schon sehr lange nicht mehr lieben würde!
    Deshalb alle Vorwürfe und Streitigkeiten,..
    Ich wusste zwar dass wir große Probleme hatten und dass unsere Gefühle durch den Stress überlagert war,aber dass Sie nach dem ersten Kind schon nicht mehr wollte und sich aber trotzdem noch schwängern hat lassen ist einfach nur dreckig!
    Egal wie alles läuft,dass ist egoistisch und falsch.
    Falsch deinen Kindern gegenüber, die nie den Vater haben werden den Sie bräuchten und Falsch deinem Mann gegenüber der sich nach dem ersten Kind hätte trennen können und NUR für ein Kind ein Fremder oder Erzeuger Vater ist!
    Ich spreche aus Erfahrung, ich bin seit 4 Jahren getrennt und sehe meine Mädchen nur 1-2 mal die Woche!!!
    Dein "soll ich mich trennen " Gejammere sparen Dir,mach verdammt noch mal Schluss und beende euer Leid!
    Das wird nie mehr!
    Aber wahrscheinlich ließt du das hier nicht einmal mehr,weil du wieder meinst wegen der Kibder zusammen bleiben zu müssen!
    Werden erwachsen!
    Sorry,aber Menschen wie du gehören in Psychiatrische Behandlung

Top Diskussionen anzeigen