Geduldsfaden wird sehr dünn...Lang!

    • (1) 12.02.19 - 11:14

      Einen wunderschönen Guten Morgen Allerseits,

      bevor ich anfange meine " Situation" zu schildern, möchte ich sagen: Ich ziele nicht darauf an, dass man mir das Händchen hält, möchte aber auch nicht beleidigt werden. Für sachliche Kritik bin ich allerdings immer offen- das öffnet neue Blickwinkel.

      Mein Mann und ich sind seit 8 Jahren zusammen, er ist 10 Jahre älter als ich.

      Besonders liebevoll war mein Partner noch nie, ich habe das einfach akzeptiert, da er meinte er könne das einfach nicht so zeigen.
      Er hat in all den Jahren nicht einmal von sich aus gesagt, dass er mich liebt oder ähnliches. Besonders körperlich orientiert war er auch nie, also dass er mich mal umarmt oder mir einen Kuss von sich aus gegeben hätte. Jeder Kuss von mir wird nur halb erwidert, indem er einfach seinen Kopf nicht wegdreht, sich aber auch nicht sonderlich beteiligt. Er meinte immer das wäre halt so und er wüsste nicht, wie man sowas macht #kratz
      Darüber habe ich hinweggesehen, weil ich in meiner Naivität dachte, er wird das schon irgendwann machen. Verstanden haben wir uns gut, solange alles so lief, wie er das denn gerne gehabt hätte, denn wenn nicht, ist apokalyptische Stimmung vorprogrammiert.
      Und dabei ist er sehr ambivalent, denn seine Probleme stehen in erster Linie im Vordergrund. Hier nur ein paar Beispiele:
      Da der Alltag irgendwie anstrengend war zwischen Arbeit, Erziehung und dem täglichen Wahnsinn, fragte er mich, ob wir nicht mal ein paar Tage ohne Kind verreisen sollten, also in seinem Fall:"Nie fliegst du mit mir in den Urlaub alleine.". Wir haben uns also überlegt ein paar Tage nach Spanien zu fliegen. Ich habe das Kind bei Oma untergebracht und wir wollten Last Minute schauen. 2 Tage vorher macht er ein Riesen Drama, er wolle nicht mit mir in den Urlaub fliegen, das wäre viel zu stressig und würde sich nicht lohnen.
      Ich war geknickt, denn ich hatte alles organisiert. Er meinte es läge am Flug, das würde sich für die Kurze Zeit nicht lohnen. Dann haben wir einen Städtetrip gemacht, auf dem er von 3 Tagen 1 1/2Tage plus Hin- und Rückfahrt nicht mit mir geredet hat, weil ich sein Bemühen nicht angemessen anerkannt habe, wie auch immer das Aussehen wollte.

      So ähnlich lief es auch auf unserem Trip nach Mexiko. Der Zeitpunkt passte mir nicht besonders gut, da ich für die Prüfungen mehr hätte lernen wollen. Da er aber so sehr darauf pochte :"Nie hast du Zeit mit mir in den Urlaub zu fliegen, nur weil du jetzt studierst.", stimmte ich zu. Er wählte das Ziel und den Zeitpunkt aus und ich freute mich wirklich sehr. Kurze Zusammenfassung: Vor dem Hinflug ist er im Flughafen durchgedreht, hat mich angeschrien es würde alles immer nur nach mir gehen und ich wäre total egoistisch, er hätte gar nicht in den urlaub gewollt. Ich war perplex, beschloss aber zu fliegen, ob mit oder ohne ihn. Er kam doch noch mit und hat auch im Urlaub 2 Tage nicht mit mir gesprochen und wenn doch, dann wie schrecklich Urlaub mit mir ist und wie ihm das alles gar nicht gefalle.
      2 Wochen später fragte er mich dann, wann wir denn wieder in den Urlaub fliegen, worauf ich ihn darauf hinwies, dass ich unter gegebenen Umständen kein Interesse habe.#kratz
      So laufen ALLE unsere geplanten Ereignisse ab. Sei es Abendgestaltung :" Nie kümmerst du dich um einen Babysitter, damit wir mal ausgehen können.". Dann organisiere ich einen und er macht so einen Bohei, meist liegt er sich einfach ins Bett und stellt sich schlafend.
      Ich habe ihn auch oft genug gefragt, ob er mich zu Konzerten oder zu Feiern begleitet, aber meist sagt er kurz vorher ab und hält mir danach vor ich hätte ihn nicht dabeihaben wollen.

      Mittlerweile zieht sich das durch alle Gespräche und nicht selten wird er beleidigend oder kann sich mindestens nicht in meine Position begeben.
      Vor wenigen Tagen entdeckte er ein DKMS Registrierungsset, worauf hin er mich als dumm und systemtreu bezeichnete, jeder wüsste ja wohl, dass das nur Geldmacherei sei.#schock ,sowie auch Blutspenden und einen Organspendeausweis zu besitzen. Aber es wäre ja klar, dass ich so dumm bin und meine Stammzellen verteile.
      Außerdem gehöre ich ja auch zu dem linksradikalen Pack und bin dumm, weil ich mein Abitur nur auf einer Gesamtschule gemacht habe (mit 1er Schnitt). Er hat im Übrigen ein Abgangszeugnis nach 13.1. mit einem 3er Schnitt.. (Nicht, dass das grundsätzlich viel über die Intelligenz eines Menschen aussagt, aber wenn er schon meint dies darauf begründen zu müssen, dann auch realistisch).
      Früher hat er einfach nur nicht besonders viel positives gesagt, aber in letzter Zeit ist er einfach nur gemein.

      Dazu kommt, dass er meine Anliegen völlig ignoriert. Ich bat ihn, mich beruflich nicht zu sehr einzuspannen, also entweder Stundenweise unter der Woche oder nur am Wochenende (Den Kleinen kann ich immer gut mitnehmen). Aber nein, er plant mich schon wieder unter der Woche ein, an Feiertagen und am Wochenende.Letztes Jahr habe ich im Sommer fast 100h die Woche gearbeitet, das werde ich mit Uni nicht schaffen und gedenke es auch nicht zu versuchen.

      Früher habe ich einfach immer nur gedacht, ich werde diesen Menschen schon irgendwie ergründen, aber das war eine sehr große Fehleinschätzung und naja, nun habe ich den Salat und weiß noch nicht recht wie ich da herauskommen soll auf möglichst positive Art und Weise.

      ich werde ihn niemals ändern können und auch seine Sicht auf mich nicht, das habe ich verstanden.
      Unsere Pläne fürs Leben driften so sehr auseinander, dass es mehr Konflikte gibt als Harmonie. Ich weiß, dass ich diesbezüglich aktiv werden muss, wenn ich nicht ein völlig gestörtes Selbstbild entwickeln will, da ich nach all der Zeit überhaupt viel zu lange gebraucht habe, mich mit mir selbst zu befassen und mich nur im Kreis gedreht habe.

      Das war jetzt alles sehr lang und ausführlich, dennoch nicht annähernd vollständig geschrieben. Ich bitte darum nachzufragen, wenn etwas unklar sein sollte.

      Ich glaube ich wollte das alles nur mal loswerden, denn was ich zu tun habe, weiß ich eigentlich ja ziemlich genau.
      Vielleicht gibt es hier aber ja auch die ein oder andere Person, die solche Beziehungen aus der Vergangenheit kennt, wie ihr euch letztlich lösen konntet.

      Denn irgendwie fühlt man sich so als hätte man einfach aufgegeben und bekommt doch ein schlechtes Gewissen.
      Mittlerweile sehe ich das allerdings relativ rational mit Abstand, schätze aber ich brauche noch etwas Zeit und Kraft.

      Danke fürs Lesen und durchhalten und für jede Konversation, die daraus entspringt.

      Liebe Grüße
      Knusper

      • Hast Du mit diesem Menschen ein Kind bekommen, oder hast Du es in die Beziehung mitgebracht?

        Ansonsten: Wohnung anmieten, Finanzen und Umgang klären und weg da!

        • Damals sind einige Sachen vorgefallen, er hat die Vaterschaft anerkannt, ist biologisch nicht mit ihm verwandt. Er trägt eine Mitverantwortung (Ich bin letztlich verantwortlich, weil ich mich nicht genug "gewehrt" habe). Es ist etwas kompliziert.

      Noch was: Ich tu mich immer schwer mit Ferndiagnosen. Bei urbia ist jeder zweite Partner Narzisst. Aber bei Deinem Mann klingt das echt pathologisch. Vielleicht hat er ja ein Einsehen und geht mal zum Arzt.

      • Darüber habe ich mir schon arge Gedanken gemacht. Er hat mir seinen Ordner mit Unterlagen aus der Kindheit und Jugend zur Verfügung gestellt. Anlass war die Schuluntersuchung des Kindes, bei der unsinnigerweise Dinge diagnostiziert wurden und er meinte, bei ihm wäre damals auch immer irgendwas gewesen, aber seine Mutter ist stattdessen immer mit ihm einkaufen gegangen o.ä. nur zu den Terminen nicht.
        in allen Beurteilungen, die ja leider nach der Grundschule aufhören, war deutlich vermerkt:
        Er kann keine sozialen Kontakte knüpfen und akzeptiert nicht, dass seine Probleme nicht die der Anderen sind und nicht durchgehend im Vordergrund stehen.
        Da dies nie irgendwie als Ändernswert erachtet wurde, wird es sich nicht geändert haben.

    Ich befand mich nie in einer solchen Beziehung, kann dir aber sagen, dass du sicherlich nicht(s) aufgegeben hast und dass du auf keinen Fall ein schlechtes Gewissen haben brauchst, wenn du an Trennung denkst.

    >> schätze aber ich brauche noch etwas Zeit und Kraft. <<

    Die Zeit wird dir keine Kraft bringen, sondern dir noch mehr davon rauben...

    Meiner Ansicht nach hast du einen Partner, der dich maximal toleriert, vielleicht weil er eine günstige Arbeitskraft braucht.

Dein Mann verhält sich nicht wie ein Mann, der seine Frau liebt. Du machst in seinen Augen nichts richtig, das lässt er dich spüren und wird auch noch gemein, was Positives, Warmes, Herzliches und Zugewandtes bekommst du nicht...

Es ist völlig gleichgültig, ob er eine Diagnose hat, oder einfach nur das klassische Arschloch ist, oder ob er nichts für dich fühlt - Fakt ist, es geht dir nicht gut und er verhält sich lieb- und respektlos. Ist das nicht genug, um erhobenen Hauptes und mit Reststolz aus so einer schrecklichen Beziehung zu gehen und sich zu denken "du magst mich nicht lieben, aber dafür liebe ich MICH?"

  • Ich gebe dir zu 100% Recht. Ich sollte lieber meinen Stolz und mein Kind nehmen und gehen.
    Alles Andere wird sich regeln (müssen),dazu habe ich noch die Zeit.

    • (10) 14.02.19 - 08:32

      Deine Schilderung macht mir gerade wieder bewusst, warum ich seit 3 Tagen bei meinen Eltern auf der Schlafcouch nächtige. Bloß weg! Ich habe gewartet, bis es nicht nur mich sondern auch unsere Kinder fertig machte. Warte nicht so lang, bis Dein Kind sich nachts in den Schlaf weint, weil du viel zu lang mit dem falschen Mann zusammengeblieben bist. Ich hab mich nie mehr als Versagerin gefühlt, aber gleichzeitig war das wohl auch der Auslöser, um endlich den Mut zu haben zu gehen. Jetzt baue ich mir Schritt für Schritt ein neues Leben auf frei von den Launen eines Mannes.

(11) 12.02.19 - 12:07

Der Mann erscheint nach deiner Beschreibung nicht ganz dicht, ich wüsste nicht, warum man da auf dir herumhacken sollte.

Ich hoffe nur, dir fliegt die Personenstandsfälschung bei einer Trennung nicht um die Ohren.

An deiner Stelle würde ich mich trennen, so lange ich die Kraft noch dazu habe.

Mir ging sie irgendwann aus und von meiner ersten Ehe habe ich mich nie mehr wirklich erholt.

Vielleicht solltest Du Dich mal mit seiner Mutter unterhalten. Der Typ ist nicht gesund.

  • Seiner Mutter sind da keine Informationen zu entlocken- habe ich bereits versucht.
    Besser gesagt scheitert es an dem Unvermögen, Dinge zu hinterfragen.
    Ich habe zwar selber im nur im Rahmen meines Abiturs in Erziehungswissenschaften die Thematik der emotionalen und kognitiven Entwicklung von Säuglingen bis hin zum Jugendalter befassen müssen , jedoch zeigt selbst dies bereits die Ansätze, dass da einiges schief gelaufen sein muss.

    Immerhin bin ich mittlerweile klug genug zu erkennen, was für mich wirklich gefährlich sein kann. Das war nicht immer so, wird mir aber zum Vorwurf gemacht, obwohl daraus resultierend schon richtig viel Mist gelaufen ist (Ja, es gibt immer einen, der es macht und den, der es mit sich machen lässt).

    • (17) 12.02.19 - 14:09

      Ehrlich gesagt verstehe ich gar nicht erst warum du überhaupt nur noch annähernd hier ( oder ihm, oder auch Anderen ) erklärst bzw. meinst erklären zu müssen wie was seit Jahren läuft.
      Der Typ ist sowas von daneben und ok, du hattest Hoffnung es ändert sich usw....das haben viele durch, aber meinst du nicht, dass es jetzt mal reicht.
      Wie kann man sich nur so irrsinnig viel gefallen lassen oder sich so wahnsinnig vergeben?!
      Du musst nichts mehr erklären, niemanden, du weißt doch mehr als genug...geh doch einfach, geh...nimm dein Kind und geh endlich!
      Du weißt doch was du weißt, du hast doch mehr als genug mit ihm erlebt und das Kind auch...schlimm genug!
      Da muss man nichts mehr erklären, da zählt nur handeln....
      Reden macht man wenn etwas unsicher ist, aber was soll da noch unsicher sein?!

      Dein hoffen das sich was ändert bringt nichts, das weißt du doch wohl.Reden solltest du jetzt darüber wie du wann wohin gehst und nicht darüber wie und warum er so ist...das interessiert doch gar nicht mehr!

      • Noch nie das Bedürfnis gehabt mich Außenstehenden zu sprechen?
        Natürlich weiß ich, dass es eben keinen anderen Ausweg gibt.
        Einfach ist das deswegen noch lange nicht.
        Was glaubst du , was es mit dir macht, wenn du jeden Tag diesen Gegebenheiten ausgesetzt bist?
        Es hilft manchmal auch einfach Dinge aufzuschreiben, das schafft Ordnung im Kopf und man kann sich dem nächsten Schritt besser zuwenden.
        Davon mal abgesehen, dass ich bisher mit so gut wie niemandem darüber gesprochen habe,aus meinem persönlichen Umfeld weiß dies niemand.

        Meine Freunde und Familie leben Minimum 150km weit entfernt von mir und ich weiß noch nicht , in welcher Reihenfolge ich das alles organisieren werde. Das wann und wo steht eben noch nicht ganz fest.

(19) 12.02.19 - 13:07

Meine Liebe,

ich erkenne Parallelen zu meiner Beziehung und mein Mann hat zum einen narzisstische Züge und zum anderen ist er depressiv. Es ist wie bei Dir oben beschrieben: immer ist sein Problem das schlimmste, bei Streits hat er selbstverständlich immer Recht, sich immer korrekt verhalten und sich noch nie entschuldigt. Wenn man sich nicht adäquat verhält gibt es tage bis wochenlange emotionale Eiszeit. Und wenn es mal ne Weile zu harmonisch läuft, stichelt und reizt er so lange, bis man aus Versehen doch mal eine Angriffsfläche für einen chancenlosen Streit bietet.

Ich weiß Dir leider keinen ganz so guten Rat.

Wenn hier auch immer alle gleich zur Trennung raten - abgesehen von der Zerstörungswut des Narzissten hat man mit Kind(ern) es noch schwerer. Wie schützt man sie vor Rachefeldzügen? Leider gar nicht dank geltendem Recht...

Wenn Du den Schritt wagen möchtest zur Trennung lass Dich im Vorfeld bitte rechtlich beraten. Da hast Du situationsbedingt andere Voraussetzungen.

Alles Liebe Dir!

  • "ich erkenne Parallelen zu meiner Beziehung und mein Mann hat zum einen narzisstische Züge und zum anderen ist er depressiv. Es ist wie bei Dir oben beschrieben: immer ist sein Problem das schlimmste, bei Streits hat er selbstverständlich immer Recht, sich immer korrekt verhalten und sich noch nie entschuldigt. Wenn man sich nicht adäquat verhält gibt es tage bis wochenlange emotionale Eiszeit. Und wenn es mal ne Weile zu harmonisch läuft, stichelt und reizt er so lange, bis man aus Versehen doch mal eine Angriffsfläche für einen chancenlosen Streit bietet."

    Ja, genau so kann man das zusammenfassen.Und man selbst hat sich dann eben geirrt oder dreht sich die Wahrheit so, wie man sie selbst hören will. Alles nichts Neues.
    Ich habe das Gefühl, mich nie auf etwas einstellen zu können. Alles ist unvorhersehbar.

    Rechtliche Beratung würde ich mir ohnehin suchen, denn wenn nicht eine außenstehende Instanz über Recht und Pflicht entscheidet, behält er sich dies vor.
    Dies gilt auch vor allem für Zahlungspflichten. Da weiß er immer genügend legale Wege, wie er dort hinauskommt und sein Rechtsanwalt ebenso.

Ich mochte dich bestärken in deinem Weg, dich zu trennen. Nicht nur für dich - auch für dein Kind ist es besser, wenn es nicht mit solchen zerstörerischen Tendenzen konfrontiert wird.
Alles Gute!

(23) 12.02.19 - 13:45

Hallo,

ich muss gestehen, dass ich beim Lesen lachen musste. Wie abgefahren ist das denn? Natürlich ist die Situation überhaupt nicht witzig, wenn man drinnen steckt.

Also: Dein Mann ist konfliktscheu - er legt sich ins Bett und stellt sich schlafend#rofl, um nicht mit Dir ausgehen zu müssen. Und wenn er unzufrieden ist spricht er nicht mit Dir.

Er ist perfekt - denn Fehler machst nur Du (natürlich SEINE Meinung, nicht meine).

Er ist neidisch, darum muss er Dein Abi schlechtmachen: Besser kein Abi als eines von der Gesamtschule (Damals Zentralabitur? Damit wäre "nur Gesamtschule" endgültig entkräftet).

Wenn es Dir reicht, dass er immerhin stillhält, wenn Du ihn küsst und er gut drauf ist, wenn alles nach seinem Plan läuft, dann ist er der perfekte Partner für Dich.

Wenn Dir das so nicht reicht, zieh Deine Lehren: Einen erwachsenen Menschen in so vielen grundlegenden Punkten zu ändern, klappt nicht. Und man fängt nichts mit jemandem an, den man sich erst noch zurechtbiegen muss.

Zum Thema aufgeben: Wir leben Gott sei Dank in einer Zeit, in der auch wir Frauen eine unglückliche, in Deinem Fall eine toxische, Ehe verlassen können. Wir können sogar finanziell für uns selbst sorgen. Und genau da solltest Du möglichst bald Deine Kraft legen. Du verlierst nichts und gibst nichts auf - nur Dich selbst, indem Du bleibst.

LG, andiamo

  • Ja, es ist völlig absurd und rein rational betrachtet ist es auch irgendwie witzig. So verhält sich nicht einmal mein Sohn- und der ist 5 Jahre alt.

    "Er ist neidisch, darum muss er Dein Abi schlechtmachen: Besser kein Abi als eines von der Gesamtschule (Damals Zentralabitur? Damit wäre "nur Gesamtschule" endgültig entkräftet)." Ja, wir hatten schon das Zentralabitur.Natürlich ist das ja auch noch viel vereinfachter als 10 Jahre zuvor, damit auch Kleingeister wie ich eine Chance auf ein Abitur haben ;-)


    "Wenn es Dir reicht, dass er immerhin stillhält, wenn Du ihn küsst und er gut drauf ist, wenn alles nach seinem Plan läuft, dann ist er der perfekte Partner für Dich."
    Nein, das tut es gewiss nicht. Und wir haben sogar sehr oft darüber geredet. Der Herr denkt im Übrigen auch,dass mit dem Zeigefinger am Knie zu kitzeln ausreichend sexuelle Avancen sind, dessen Charme man sich als Frau bitte doch zu ergeben hat. Mehr Mühewaltung ist da nicht zu erwarten.
    Seit er "sowas einfach nicht kann" , kann ich auch Einiges nicht mehr.

    Zu einer Beratungsstelle werde ich mich ohnehin begeben müssen. Da ich vor einigen Jahren sehr weise war (Nicht.), habe ich mein Bafög völlig ausgereizt. Das bekäme ich sicher so oder so nicht, da ich ja verheiratet bin.
    Freiwillig würde er ohnehin nicht zahlen und die Klärung des Umgangs würde vermutlich darauf hinauslaufen, dass er nie Zeit hätte.

Arbeitest du für ihn/in seiner Firma? Weil du schreibst, er soll dich nicht so oft einplanen?
In meinen Augen testet er dich ! Er beschwert sich (Urlaub, Ausgehen), vermutlich weil er denkt du willst nichts mit ihm machen, wenn du darauf eingehst, macht er einen Rückzieher. Wie weit soll das noch gehen? Bis er testet, ob du dein Studium/Kind/Familie für ihn aufgeben würdest?
Bist du finanziell oder mit deiner Wohnsituation abhängig von ihm?
Was hält dich in der Beziehung? Ist er ein toller Vater? Welchen Nutzen hast du, die Beziehung aufrecht zu erhalten?

Top Diskussionen anzeigen