Leicht zu haben...

Hallo liebes Forum.

Ich weiß nicht so recht, für welche Kategorie ich mich entscheiden soll und versuche es hier:

Ich bin mit meinem Latein am Ende. Eine Freundin weint sich immer wieder bei mir aus, aber ich weiß wirklich nicht mehr, was ich ihr sagen soll. Ich versuche den Spagat, sie zu trösten, ohne sie anzulügen. Ich möchte ihr die Wahrheit sagen, aber sie damit möglichst nicht verletzen.

Folgendes. Wir wohnen auf dem Land, keine 20.000 Einwohner. Ich bin zugezogen, sie nicht. Hier dreht sich sehr viel um das Vereinsleben, Sport, Zeltfeste. Ich kenne schon Viele, da ich mit einem Einheimischen verheiratet bin, die Einheimischen untereinander kennen sich natürlich noch viel mehr. Hier kennt nahezu Jeder jeden.

Die Freundin ist nun bereits über 40, seit Jahren alleinstehend, kinderlos. Sie ist sehr kinderlieb und hat sich immer eigene Kinder gewünscht. Sie ist bodenständig, normal hübsch, gebildet, berufstätig, sympathisch. Alles normal also. Dennoch kein Partner in Sicht.

Aber, durch die ganzen Vereinsbekanntschaften, Parties etc ergibt es sich immer wieder, dass sie angesprochen wird und sich lockere Flirts ergeben, die immer zeitig oder direkt im Bett landen. Irgendwie hat es immer nur Bettgeschichtencharakter. Sie hätte gern eine Beziehung, aber man merkt ja, wenn die Männer nur dazu zu ihr kommen und keine öffentlichen Treffen etc wollen. Sie selbst sagt dann auch zu den Männern, man möge das vertraulich behandeln, damit sie keinen entsprechenden Ruf wegbekommt.

Allerdings ist wohl genau das wohl längst der Fall, wie ich über andere Bekannte mal am Rande mitbekam, als ein völlig anderer Bekannter (sogar ihr Cousin, der natürlich nichts mit ihr hatte) wiederum einem meiner Bekannten zufällig erzählte, dass X ja leicht zu haben sei.

Ob ihr das bewusst ist, weiß ich nicht. Ich verstehe ihr Dilemma, aber auch, dass sie eben nun so langsam verschrien ist. Auch weiß ich nicht mehr, wie ich sie trösten soll, denn so langsam denke ich auch, fährt ihr Familienplanungszug ohne sie ab. Sie tut mir leid, aber mir fällt nichts unverletzendes, positives zu sagen mehr ein.

Was soll ich ihr nur sagen?
In der Hoffnung auf freundliche Antworten,
Eure Ratlose

Sag ihr einfach dass hintenrum geredet wird und sie sich ihre Bettgeschichten nicht im nahen Umkreis suchen soll. Ab einem Radius von 30 km vom eigenen Heimatort wird es entspannter.

Sie sucht ja keine Bettgeschichten, sondern ist aus ihrer Sicht offen für eine Beziehung. Klappt ja auch bei zig anderen, wo sie alle aus dem Dorf sind und sich aus dem Verein kennen usw. Nur haben sich die Paare alle viel früher gefunden. Jetzt wäre es eher in der zweiten Runde die Chance, bei den gescheiterten Ehen. Aber wie gesagt, irgendwie wollen die Männer sie nur fürs Bett.

Hallo,

ich finde, du gibst dir die Antwort doch selber:

Das Problem sind die Männer,bzw der gesellschaftliche Unterschied, der hier immer noch gemacht wird, und wenn wir hundertmal im Jahr 2019 leben.

Dass Männer die Hechte sind wenn sie möglichst alles bestäuben, was ihnen unter die Fühler kommt, während Frauen nach wie vor be- oder verurteilt werden, wenn sie ihre Sexualität frei ausleben (ob nun gewollt mit vielen wechselnden Partnern, oder in Hinblick auf eine mögliche Beziehung ist ja eig. uninteressant, da es niemanden etwas angeht, warum jmd mit jmd Sex hat)
- diese Denke hat sich leider kaum verändert, und wenn man sich es noch so sehr wünschen würde.
Auf diese Form von schnödem Alltegssexismus trifft man doch noch überall, auch heute noch.
Sei offen, es ist deine Freundin.
"Hey, du weißt ja wie die spießigen Ar***maden hier sind, es wird geredet, ich finde das solltest du wissen, weil ich dich lieb habe und es ka*ke finde, wenn jmd sich anmaßt, so über dich zu sprechen.." Und auch ich würde ihr raten, außerhalb des Dorfes zu suchen, wenn sie an einer echten Beziehung interessiert ist 😉
Alles Gute 😊

weitere 2 Kommentare laden

Hallo,
Ich glaub ich würde ihr sagen sie solle die Finger von den Bekanntschaften über Verein & Co lassen. Offensichtlich kommt sie da nicht weiter. Vielleicht wäre Elitepartner/ Paarship besser für die Partnersuche?

LG shealove

Wenn du eine wirkliche Freundin bist, dann sag ihr die Wahrheit. Auch, wenn es für dich schwer ist und die Folgen nicht absehbar sind. Wenn deine Freundin erst mal den Ruf eines Wanderpokals weghat, dann wird sie (grade auf dem Dorfe) auch keinen Mann mehr finden, der sie als dauerhafte Frau an seiner Seite akzeptieren wird. In der Großstadt mag das anders sein - aber da ist das Angebot ja auch weit größer.

Ja, dafür scheint es dann ja längst zu spät zu sein. Aber natürlich sollte ich den Mut haben, ihr das zu sagen.

Sollten Vertreter von Doppelmoral und Frauenfeindlichkeit tatsächlich bevorzugt in Dörfern leben, wäre es doch Sache der Freundin, dem entgegenzutreten, statt Mitleid mit der Freundin zu haben.

Aus einer Personengruppe von Männern, die Frauen in verächtlicher Wortwahl als Wanderpokal bezeichnen, braucht sie sowieso keinen Partner. Vielleicht lebt sie ja im Tal der Deppen und das ist das Problem.

weitere 7 Kommentare laden

Wir leben im Jahr 2019 und Singlefrauen, die trotz Singlesein Sex haben, haben noch einen Ruf oder sind leicht zu haben?
#kratz
In welcher Provinz gibt's denn noch solche verkrustete Ansichten?

Irgendwo in einem beschaulichen Ort in der Nähe des Ruhrgebiets.

Allerdings hätte ich dieses Bild geschlechtsunabhängig auch im Kopf, wenn ich wüsste, man pflegt bei der ersten Gelegenheit im Bett zu landen. Aber ich bin da auch konservativ.

Und du meinst nun, deiner Freundin sagen zu wollen, dass sie ein Flittchen ist, oder wie? Auf die Idee, dass es auch an den Männern, mit denen sie sich einlässt, liegen könnte, kommst du nicht?
Von einer Freundin würde ich erwarten, dass sie mich für meine Lebensführung nicht verurteilt, nur weil das in eurer Umgebung zum guten Ton gehört.

weitere 12 Kommentare laden

Da bin ich ganz froh, in einer Großstadt zu leben. In einem kleinen Ort gibt es einfach zu viel Getratsche.
Warum soll sich deine Freundin nicht austoben dürfen? Das steht Männern wie Frauen ja gleichberechtigt zu. Allerdings ist es tatsächlich auch so: Wenn ich weiß, ein Mann hat ständig andere Frauen im Bett, wäre ich auch vorsichtiger und würde vielleicht weniger Vertrauen habe, sollte es Richtung Beziehung gehen. Aber das würde ich bei einem Mann, den ich frisch kennen lerne und der mir das nicht gerade auf die Nase bindet, gar nicht wissen. Und das wäre wohl besser, denn jeder hat das Recht, sich durch alle Betten zu wühlen, solange er andere damit nicht verletzt. Frauen gelten dann blöderweise als "leicht zuhaben", während die Männer die tollen HEchte sind, die jede Frau kriegen. VErsteh das einer, ich tu es nicht.
Egal. Ihr Ruf ist offenbar eh schon ruiniert. Würde an ihrer Stelle nicht im gleichen Ort suchen (das hätte sie allerdings auch schon früher ahnen können, aber ist nunmal passiert), sondern mal in größeren Städten rundrum die Augen aufhalten.
Den Rat, die FInger von Männern zu lassen, die sich untereinander austauschen, würde ich ihr schon geben. Allerdings nicht mit dem erhobenen Zeigefinger kommen.

"Warum soll sich deine Freundin nicht austoben dürfen?"

So wie die TE klingt, tobt sie sich eben gar nicht aus. Sie ist eine Suchende, die eigentlich ein ganz anderes Ziel hat als ständig wechselnde Bettgeschichten.

Austoben ist in diesem Zusammenhang ein doch sehr euphemistischer Begriff weil er etwas Pro-Aktives und Offensives und Vergnügliches beinhaltet. Ihr Ziel ist aber wohl nicht, eine Anzahl x von Männern auf ihrer Bucket List abzuhaken sondern sie strebt nach einer festen und stabilen Partnerschaft. Sie eher ein Opfer der Umstände und so fühlt sie sich wohl auch. Und das Gefühl, Opfer zu sein, hat selten etwas Vergnügliches.

Ist zumindest meine Interpretation des Textes. Ob es richtig ist, weiß ich nicht.

Du hast es genau richtig verstanden. Das ist ja das schlimme. Sie ist mir auch nicht lästig, ich weiß nur nicht mehr was ich da aufbauendes zu sagen kann. Ich verliere auch die Hoffnung, dass sie den richtigen Mann, insbesondere mit ihrer Herangehensweise, noch rechtzeitig finden wird um noch eine Familie gründen zu können.

Um nichts anderes ging es mir. Achja, UND das eben genau das bereits passiert ist, was sie zu vermeiden versuchte. Dass sie einen Ruf weg kriegt.

LG

weiteren Kommentar laden

Du schreibst, dass sich bei der Freundin aus lockeren Flirts eine kurze, sexuelle Beziehung ergibt, aber keine Partnerschaft.

Sucht sie denn in diesen lockeren Flirts eine Beziehung und leidet unter der falschen Einschätzung oder leidet sie unter der fehlenden Partnerschaft, hat aber eben so lange auch Freude an lockeren Flirts?

Im ersten Fall könntest du ihr vielleicht an einem Beispiel aufzeigen, warum bei dem ein oder anderen vielleicht von vornherein erkennbar war, dass das nichts wird und im zweiten Fall solltest du einfach für sie da sein. Es hat nicht jeder das Glück, eine glückliche Partnerschaft zu finden, so sehr man es sich wünscht.

Was ich aber - wie einige andere hier - erschreckend finde: Eine Frau soll im Jahr 2019 einen schlechten Ruf haben, weil sie "leicht zu haben" ist. Darüber zerreißen sich die Leute das Maul, während die leicht zu habenden Männer ihre weiße Weste behalten.

So einen Bekanntenkreis habe ich nicht. Würde mir dergleichen zu Ohren kommen - und das noch bezogen auf eine Freundin - würde ich den Lästerschwestern und -brüdern raten, ihr Bild von Frauen und Sexualtität zu überdenken, sich ihre Doppelmoral in die Haare zu schmieren und vor der eigenen Heucheltür zu kehren. Es steht niemandem an, hier zu urteilen.

Von einer Freundin würde ich erwarten, dass sie dem klar entgegentritt, auf Mitleid könnte ich verzichten.

Jetzt musste ich doch glatt meinen Ausgangspost nochmal lesen. Ich habe erwartet, er sei deutlicher zu verstehen.

Sie weint sich bei mir aus, dass sie eben stets nur als der Betthase endet und keiner eine feste Beziehung möchte, da sie ja gerne Kinder hätte. Sicherlich hat sie am Sex an sich Spaß, aber nicht an der Motivation der Männer. Sie sucht keine Bettgeschichte, sondern erhofft sich aus jedem Näherkommen eine Beziehung.

Auch ist das doch gar nicht wahr, dass nur Frauen deshalb einen schlechten Ruf haben, auch ein Mann hat diesen schnell unter Frauen weg.

Dass ich auch ein eher konservatives Bild die Sexualität betreffend habe, steht mir persönlich zu, also werde ich nicht die offene Sichtweise propagieren. Was ich aber natürlich immer schon mache, mir in allen Belangen zu verbitten, mir ggü abfällig über meine Freunde zu reden. Das schließt sich gegenseitig nicht aus.

#pro#pro#pro

Ich würde ihr, wenn sie selber sich über ihr Single Dasein beklagt, sagen, dass sie dann vielleicht mal ihre Taktik ändern sollte.
Es langsam angehen lassen sollte und den Mann sie erobern lassen sollte (so dämlich das auch ist...)
Das ist ja auch das, was du ihr eigentlich sagen möchtest - oder?
So ist es aber weit aus weniger verletzend, als wenn du ihr mitteilst, dass sie den Ruf einer Schlampe hat.

Es ist natürlich total pauschalierend.... und Ausnahmen bestätigen ja die Regel.... aber Männer sind nun mal Jäger... Emanzipation hin oder her.


Und ich finde du bist eine gute Freundin.

Online Dating wäre ja vielleicht wirklich was.
Zumal ich glaube dass das nur funktioniert, wenn man sich richtig dahinter klemmt....

"aber Männer sind nun mal Jäger"

Und sie können und wollen immer und denken nicht mit dem Hirn, lieben Frauen, weil sie Sex bekommen und Frauen haben Sex, weil sie Liebe wollen, Frauen zieren sich, wollen eigentlich ja sagen, wenn sie nein sagen...

Genaus solche Stereotype sind es, die Frauen und Männern gleichermaßen schaden. Die Auffassungen und Bandbreite innerhalb der Geschlecher ist riesig. Solange "alle" sagen, es sei nun mal so, wird sich freilich nichts ändern.


Sollten Männer wirklich Jäger sein und die Beute erlegt haben, werden sie - es liegt doch in der Natur der Sache - wieder auf Jagd gehe, oder?

Ja, danke, du hast mich genau richtig verstanden.

Tatsächlich ist online Dating wohl wirklich das Einzige, was ich mir da auch noch realistisch vorstellen kann.

Ich will ja auch nicht mit ihr tauschen. Wie traurig, einfach niemals den richtigen Partner zu finden und deshalb keine Familie gründen zu können. Ausser ihr kenne ich tatsächlich nur eine andere derart betroffeneFrau, die mir nicht minder leid tut, zumal ihre letzte Beziehung fast dorthin gesteuert wäre, dann aber zerbrach und nun ist diese andere Frau auch langsam einfach zu alt. Alle anderen haben irgendwie ihren Deckel gefunden.

LG

weitere 19 Kommentare laden

Die Frage ist ja, zumindest was ihre Außenwirkung angeht: Lebt deine Freundin ihre Sexualität selbstbewusst aus und benutzt die Männer als Zeitvertreib um ansonsten ihre Unabhängigkeit und Selbstbestimmtheit zu behalten bzw. auf den einen zu warten, der ihr bisher noch nicht begegnet ist, ganz einfach weil niemand der Männer ihre Ansprüche erfüllt....Oder ist sie diejenige, die nur als einmalige Bettgeschichte benutzt wird, selbst aber die Sehnsucht nach einer festen und dauerhaften Beziehung hat und diese kurzfristigen Bettgeschichten mehr Kollateralschaden als für sie nutzbringende Abwechslung ist. Und sie bei ihrem Vorhaben, eine stabile Beziehung aufzubauen, daran scheitert, dass sie den Männer zu beliebig, zu uninteressant und austauschbar erscheint.

Es klingt für mich eher so, als würde sie sich als Verliererin dieses Spiels betrachten. Vielleicht wäre ihr zu raten, nicht gleich den Weg ins Schlafzimmer mit einer neuen Bekanntschaft zu gehen, wenn sie dort eigentlich die Liebe sucht aber am Ende nur Sex findet.

Männer im Allgemeinen, zumindest die, die ich kenne, suchen sich Frauen, die interessant sind von ihrer Persönlichkeit her. Dabei dürfen diese Frauen auch gerne eine ausschweifende und sexuell vielschichtige Vergangenheit haben, so lange das ganze Stil hat und für einen selbst als kulturelle Bereicherung empfunden wird.

Du als Freundin, solltest aber nicht an ihr verzweifeln sondern viel mehr an jenen Männern, die die emotionale Notlage deiner Freundin in gewisser Hinsicht ausnutzen. Man muss als Mann schon ein echter Empathiekrüppel sein um nicht zu merken, dass eine Frau mehr sucht als nur das einmalige Vergnügen. Wenn man zu diesem "Mehr" nicht bereit, würde es von Charakter zeugen, dann auch auf den Sex zu verzichten. Um dann nicht auch noch womöglich nach so einer Nacht, den Kumpels zu erzählen, wie schnell man diese "Schlampe" doch ins Bett bekommen konnte. Das setzt dann der Charakterlosigkeit noch einen drauf.

Unterstütze deine Freundin, in dem sie lernt auch einmal Nein zu sagen um sich nicht beliebig zu machen. Und sie soll die Finger von jenen lassen, bei denen sie vielleicht ohnehin schon ein ungutes Gefühl hat, was ihr eigentliches Ziel einer festen Beziehung angeht.

Leider ist sie, wie du formulierst, das Opfer in der Geschichte. Die Bettgeschichten sind kein schöner Zeitvertreib, sondern aud ihrer Sicht jedesmal eine gescheiterte Beziehungschance.

Wenn man den Ruf der "Dorfmatratze" einmal weg hat wird es schwer. Ich kenn das von einigen Bekannten.
Sag deiner Freundin, dass es für sie wohl besser wäre, sie sucht sich woanders einen Mann und nicht mehr im Ort. Manchmal ergibt sich unter Männern auch die Mentalität "kennst die Gabi? Ja genau die. Die lässt einen schnell drüber weil die so verzweifelt is... Also wenn du nix zum ...en hast, sei mal bisschen freundlich zu der, da geht immer was" wenn du verstehst was ich meine.
Es tut mir sehr leid für deine Freundin, ich hoffe sie findet noch ihr Glück.

Es gibt Frauen die sind leicht zu haben
Es gibt Frauen die haben einen Ruf
Es gibt Frauen die sind Wanderpokale
Es gibt Frauen die sind Dorfmatrazen
Männer sind Jäger
Männer wollen keine Frauen die einen Ruf haben und leicht zu haben sind

Wenn sich jeder anstrengt kriegen wir bestimmt noch mehr Sexismus in einem Thread versammelt
Kommt gebt euch mal Mühe #wolke Es ist Freitag #fest#fest#fest#fest#fest

Naja...

Der fi**t alles, was nicht bei drei auf den Bäumen ist, wäre in einer Bewebung als Ehemann und Familienvater wohl auch nicht förderlich, oder?

Hieß das früher Lebemann?

Ich denke, es gibt für die Gegenseite genauso entsprechende Vorurteile. Mal abgesehen, dass Männer einfach kognitiv für Hausarbeit ungeeignet sind *IRONIE*

Wie kann man ein nett gemeintes Anliegen nur derart zerfleischen, indem man jede positive Formulierung völlig ausklammert und alles irgendwie negative ins Unkenntliche aufbauscht?

Und auch nach 6 Jahren kommt immer wieder die Frage auf, warum verschwende ich dummes Naivchen nur immer wieder meine Zeit in diesem Forum*örgs*

ist ja leider so, dass der Sexismus überall IST.

mach dich darüber lustig - wie wäre es einfach mal nicht anonym? 😉

Wenn Du ne echte Freundin bist, musst Du es ihr sagen.

Ich kenne das Dilemma von einer schulkameradin. Sie war schon mit 15 als Dorfmatratze verschrien, so dass sie als Erwachsene mit 20 keiner mehr ernst genommen hat. Die ernsthaften Beziehungen im Dorf haben sich gebildet, es würde viel geheiratet, Kinder kamen. Sie blieb allein, war immer nur eine bettgeschichte. Obwohl sie eine sehr nette Person ist, kam sie nie von diesem Bild im Dorf weg. Ihr selbst war das allerdings such bewusst und sie zog mit 21 weg, als sie eben ein Kind bekam aus einer bettgeschichte. Sie wohnt nun 150 km entfernt in einem anderen Dorf, hat dort ein paar Jahre später einen Mann gefunden, der eben nichts auf ihre Vergangenheit gab. Sie haben geheiratet und ein zweites Kind kam. Nun ist sie glücklich. Aber das wäre sie in ihrem Heimatort nie geworden! Die Leute dort sind so verbissen in ihrer Meinung, wenn man einmal unten durch ist, dann war's das.

Ich geb daher meine realistische Meinung ab: ich glaube nicht, das so dort noch jemanden finden wird, mit dem sie eine Familie gründen kann. Wenn sie Kinder will, dann sollte sie quasi schon gestern die Fühler mal außerhalb dieses pöbeldorfs ausstrecken, um jemanden zu finden, der sie wirklich schätzt.

Die Überschrift plus den Umstand, dass du "lieber" Mitleid mit deiner Freundin hast, weils in deinen Augen ein riesen Malus ist, als "Dorfmatratze" verschrien zu sein, als diesen rückständigen Arschlöchern mal den Marsch zu blasen, sobald du Getratsche mitbekommst und ihr den naheliegenden Tipp zu geben, mal außerhalb dieses Kaffs ihre Fühler auszustrecken, sagt Einiges über dich aus. Deine Einstellung ist nicht konservativ, sondern abwertend.

Meiner Ansicht nach sollte deine Freundin vielleicht doch nicht sofort mit jedem Mann den sie kennen lernt ins Bett steigen.
Männer sind Jäger, das liegt in iher Natur. Sie legt sich wie ein totes Tier vor ihren Füßen und wird uninteressant. Der Wert einer Frau steigt in deren Augen wenn Männer kämpfen dürfen um eine Frau werben dürfen....das fällt ja hier alles weg. Ok, wenn Frau nur Abenteuer sucht ist es ja legitim mit jedem Mann ins Bett zu steigen , und kann das auch so tun.
Männer sind von Natur aus so gepolt. Lernen sie eine Frau kennen, denken sie nicht an Beziehung sondern nur daran wie sie Frau so schnell wie möglich ins Bett kriegen.
Wenn Frau dann noch anhänglich und bedürftig wirkt, eben weil sie auf eine Beziehung aus ist, sind die Männer schnell weg.
Erkläre das doch mal deiner Freundin in netten Worten verpackt. Vermittel ihr das sie ihren Wert als Frau hoch halten soll, und den Mann ruhig ein paar Wochen warten lassen soll, und ihn prüfen soll, ob er überhaupt geeignet ist für eine feste Beziehung. Das wäre mein Rat an dich und deine Freundin.
P:S. Was hier so lese als Antworten lese, verstehe ich überhaupt nicht. Das dich niemand verstehen kann oder will ist mir schleierhaft. So manche hier fühlt sich wohl auch heftig angetriggert.

Der Mann ist also Jäger, die Frau die Beute. Sie ziert sich dann nach Art der Weibchen, sagt erst 10 mal nein, meint aber eigentlich.ja. Er bleibt dran, bis er die Beute erlegt hat.Wehe, sie zeigt sich zu schnell interessiert, dann hat er Angst, nein, falsch, dann verliert er das Interesse.

Und dann? Ist er Jäger, interessiert ihn das tote Wild auch nicht mehr und er geht wieder auf die Jagd. Oder geht es dann von vorn los und die erlegte Beute kichert verschämt in sich hinein und die Spielchen gehen ewig weiter?

Männer können ja aber auch immer, sind immer geil, während Frauen immer nur Sex haben wollen, wenn sie lieben, während Männer lieben, um Sex zu haben.

Ich weiß nicht, ob solche Sprüche männer- oder frauenverachtender sind. Ist das wirklich und wahrhaftig deine Sicht auf - erwachsene - Männer und Frauen? Wer in seiner Männlichkeit gefestigt ist, braucht dergleichen nicht, verängstigte Exemplare, denen die Orientierung fehlt, vielleicht schon.

Du schreibst:
"P:S. Was hier so lese als Antworten lese, verstehe ich überhaupt nicht. "

Das verwundert allerdings wenig. Bei allen Beiträgen hier hast du die größte Sammlung an Schubladendenken geliefert. Meinen Glückwunsch dazu.

Danke. Was für ein Lichtblick in diesem teils arg frustigen Thread.
Und obwohl es eigentlich traurig ist, hab ich bei deinem letzten Absatz aufgelacht...!

weitere 12 Kommentare laden

Hallo,

weiß der Teufel warum hier alle etwas Negatives in Deine schlichte Beschreibung der Realität hineininterpretieren wollen. Nützt ja doch nichts - "dont argue against evidence".

Ich denke, Du kannst ihr problemlos sagen, dass ihr sich zu schnelles auf einen Mann einlassen inklusive Intimwerdens in der ihr ja nun hinreichend bekannten Dorfgemeinschaft falsch interpretiert wird, so dass es quasi ausgeschlossen ist, auf diese Weise zum Ziel zu kommen. Grundsätzlich gilt in allen anderen Lebensbereichen doch auch, wenn ich etwas x-fach auf die immer gleiche Art und Weise versucht habe und es hat nie zum Ziel geführt, dann ändere ich meine Taktik.

Im Endeffekt sollte sie tatsächlich aus der Dorfgemeinschaft raus, umziehen, Job wechseln, online daten und grundsätzlich kein Sex am ersten Abend. Vielleicht kannst Du darüberhinaus ihre Verhaltensschemata mit ihr analysieren und noch eine paar weitere does and donts aufstellen.

Viel Glück für Deine Freundin

Das ist nett von dir.

Also abgesehen vom fehlenden Partner fühlt sie sich sehr wohl hier. Unser Dorf ist wirklich sehr schön, sehr viele Möglichkeiten. Sie wohnt in einer Eigentumswohnung in der gleichen Strasse wie ihre Eltern, hat viele Freunde, ihren Vereinssport... Also umziehen wird sie sicher nicht. Aber ja, die Partnersuche sollte sie über die Ortsgrenze hinaus ausdehnen, vermutlich parallel auch online. Das werde ich auf jeden Fall mal anbringen.

Und den Ruf muss ich auch thematisieren, aber da sie ja um Verschwiegenheit bittet, wird sie sich das ja irgendwo denken können bzw befürchtet sie es ja.

Aber wenn sie es weiß, kann sie sich entscheiden, ob oder wie sie darauf reagiert.

LG

Ach ja und noch was. Sollte sich deine Freundin mal auf Online Partnersuche begeben wollen. Die meisten Männer suchen nur Abenteuer, sind verheiratet und suchen ne Affäre. Auch da sollte sie nicht mit dem nächst Besten in die Kiste steigen. Also immer sich Zeit nehmen und s eine Annäherung und Beziehung reifen lassen. So etwas berichten mir zumindest Frauen aus meinem Bekanntenkreis. Ich selbst bin glücklich liiert.

"Ich selbst bin glücklich liiert. " und hast deinen Partner/in sicher nach deinem bewährten Rezept gefunden in deiner einfach strukturierten Welt - Glückwunsch :-)

An alle die es am Geschlecht festmachen, in dem Fall das Verhalten von Männern. Welche Frau möchte einen Mann der viele Bettgeschichten hätte und noch dazu in einer überschaubaren Gegend. Ich stelle mir gerade vor, wie es ist wenn der Frau laufend andere über den Weg laufen, mit der der eigene Mann im Bett war, was denkt man da?

Was ich damit sagen möchte, ob Frau oder Mann, da gibt es in der Beziehung keine Unterschiede.

Was ich der Freundin raten würde, als Prinzip erst nach dem 5 Treffen ins Bett. Da zeigt sich schon mal wer nicht nur auf die schnelle Nummer aus ist.

du hilfst deine Freundin ganz sicher nicht das sie aus sich eine Dorfmatraze machen lässt und du ihr noch einredest das ihr Ruf leidet und sie verschrien ist. Sie kann selbstbewusst dazu stehen Sex zu haben ohne sich einbläuen lassen zu müssen das sie eine Dorfmatratze ist und lachen über die die das aus ihr machen wollen.

warum das Stammtischgequatsche von Bauernlümmeln überhaupt ernst nehmen???? die könnten sich bei mir ihren Ruf dort reinstecken wo die Sonne niemals reinscheint

Ganz ehrlich...die Frau ist selbst schuld. Ich kenne nicht einen Mann, der es mag, wenn die Frau gleich in einer Weinlaune mit ihm in die Kiste springt. Klar, viele machen mit, aber was festes wollen sie im der Regel nicht. Die meisten Männer stösst es ab, zu wissen, dass da schon viele drübergerutscht sind! Und in einem kleinen Dorf ist es noch dämlicher, so zu handeln.
Das alles sollte sie in ihrem Alter eigentlich wissen. So findet sie nie was festes.

Kennst du viele Männer, die mit Frauen in Weinlaune in die Kiste springen, das aber eigentlich abstoßend finden?

Sich selbst müssen sie ja dann auch abstoßend finden, denn sie sind ja über solche Frauen "drübergerutscht"? Interessantes Umfeld.

Die vulgäre Wortwahl ist kein Zufall, sondern spricht für die verachtende Denkweise, oder?

Und noch mehr reaktionärer, sexistischer und stutenbissiger Stuss.

weitere 17 Kommentare laden

Wer sagt denn , dass es nur positiv und nett sein darf, was du ihr erzählst? Jemandem nur zu erzählen , was er hören möchte ist für mich nicht gerade ein Zeichen von Freundschaft.

Ich würde ihr wirklich so behutsam wie wie möglich sagen , dass es völlig in Ordnung wäre sich sexuellen Spaß zu göffnen wann immer Sie will, aber dass sie so nicht ihren Deckel finden wird , den du ihr und vor allem sie sich selbst doch so sehr wünscht.
Zudem, dass sie sich bewusst sein sollte, dass die Männer trotz der Bitte um Verschwiegenheit prahlen...erstrecht in einem Dorf. Auch die "Jagd" auf das Dorf zu beschränken ist nicht wirklich das schlauste.
Ich würde sie auch fragen warum sie immer direkt mit den Männern ins Bett steigt , wenn sie sich doch eigentlich bewusst ist, dass dies nicht zum Ziel führen wird.
Sie möchte ja eben nicht nur Sex.

Oh und würden mich andere auf meine Freundin ansprechen und dies in einem abwertenden Ton würde ich ganz klar kontern und sie verteidigen! Niemand hat das Recht derart abwertend über eine Person zu sprechen und wenn sie mit 10 Kerlen pro Tag schläft.

Das ist es ja gerade. Ich möchte ihr nicht sagen, was sie hören möchte, sondern die Wahrheit. Allerdings scheue ich mich (noch), wenn sie ihre schwindenden Träume bei mir beweint, zu antworten "ja, meine Liebe. Mittlerweile glaube ich leider auch, dass du allein bleiben wirst/nicht mehr Mutter werden wirst". Ich kann ihre Trauer so gut verstehen, ich war auch nie gerne Single...ach, was sage ich, allein ging es mir mitunter total elend.

Das Thema "leicht zu haben" ist gar nicht in unserem Fokus. Sie erzählte das vor einiger Zeit nur mal, dass sie darum bittet, es nicht zu erzählen, als sie zB einen Mann öfter nur unverbindlich traf. Eigentlich rechnet sie wohl auch damit, denke ich zumindest, sonst würde sie das doch nicht noch betonen?!? Sie kennt die Pappenheimer doch auch. Es sind ja meist alte Bekannte.

Ich möchte auch mal klarstellen, dass niemand mir ggü den Titel erwähnt hat, sondern ich es selbst weitererzählt bekommen habe. Und ja, ich war etwas erschreckt, weil es nun ein passender Zufall war, und man eben trotz Befürchtung von der Realität dann doch irgendwie unerwartet getroffen wird. Also war da niemand zum zur Rede stellen. Das sehe ich übers Hörensagen auch nicht als meine Aufgabe an.

Was ein Dilemma.