Mein Kollege - die etwas andere Frage

    • (1) 16.02.19 - 21:04
      KleineSoooonne

      Hey ihr lieben,

      ich schreibe in schwarz, weil ich niemanden in Schwierigkeit bringen möchte und nein, ich bin nicht in meinen Kollegen verschossen. 😉

      Ich musste vor ein paar Wochen meinen Kollegen einarbeiten, damit ich dann auch bald in den Urlaub kann. Wie das so ist unterhĂ€lt man sich auch ĂŒber private Dinge...

      Er ist seit ein paar Jahren verheiratet und obwohl wir vorher nie großartig was zu tun hatten, hat er mir gleich anvertraut, nicht mehr glĂŒcklich zu sein. Neeeein, er wollte nicht abchecken, ob da was geht. Das Thema hat sich so ĂŒber den Tag gezogen. Also es kam immer so Etappenweise.

      Ich hatte immer so das GefĂŒhl, dass er von mir die richtige Antwort haben wollte.. Aber ich war noch nie verheiratet. Er kenne beide so gut wie gar nicht und habe mich bedeckt gehalten. Ich bin gerenell ein Mensch, der sich nicht so gerne in Beziehungen einmischen will. Bei Freunden fĂ€llt mir das einfach einfacher.

      Er guckt mich immer so erwartungsvoll an. Mir tut das irgendwie so leid. 😞 Er ist wirklich ein toller Mann.

      Habe ich richtig gehandelt? Was rÀt man einen Kollegen? Mich lÀsst das echt nicht los.

      • (2) 16.02.19 - 23:46

        Ich wĂŒrde mich da komplett mit eigener Meinung und RatschlĂ€gen zurĂŒckhalten. Zuhören, okay, aber einmischen oder gar urteilbildende Bemerkungen sein lassen. In kriselnden Beziehungen geht es meist auf und ab, heute mies, morgen versucht man es wieder, selbst wenn er also heute schlecht ĂŒber seine Partnerin redet und du mit einfĂ€llst, kann morgen sein, dass er ihr wieder wohlwollend gesonnen ist, dann stehst Du mit Deiner vorher geĂ€ußerten Meinung dumm da.

        Ich bin auch mit einem Mann befreundet, der in einer unglĂŒcklichen Beziehung steckt. Ab und zu, wenn es knallt bei denen, heult er sich auch aus bei mir, dann wieder ist sie plötzlich sein Engel und die gute Seele. Ich kann das Geschwurbel schon lang nicht mehr ernst nehmen, halte mich komplett mit Kommentaren zurĂŒck, habe noch nicht ein schlechtes Wort verloren gegen seine Partnerin, da von "ich trenne mich morgen" bis "ich heirate sie morgen" alles möglich ist.

        Also, lass ihn labern, nick es verstĂ€ndnisvoll ab, aber zu mehr als "das tut mir aber leid" u.Ă€. wĂŒrde ich mich nicht hinreißen lassen. Und mehr kann er auch nicht von dir erwarten, du bist eine Kollegin, meine Psychologin und keine Eheberatung.

      Maximal neutrale RatschlĂ€ge geben. Das ĂŒbliche Blabla halt, z.B. Kommunikation ist alles. Und wenns zu intim wird, sage ich auch das. Es gibt einfach Leute, von denen möchte ich nicht zu viel Privatkram wissen.

Top Diskussionen anzeigen