Liegt es an mir oder an ihm?

    • (1) 18.02.19 - 15:49
      Kontaktsperre

      Hallo Forum,

      ich bin leider total überfordert, daher hier anonym.

      Fakten:
      Mein Mann hat letztes Jahr seine Kollegin geküsst. Kein Zungenkuss, "nur" ein Kuss auf den Mund. Sofort gebeichtet.
      Wir steckten damals in einer schwierigen Zeit, ich habe ihn zwar nicht betrogen, aber war auch "keine wertschätzende" Partnerin.
      Er hat von sich aus alles offengelegt, auf meinen Wunsch hin Facebook und Whatsapp geblockt.
      Ich möchte ihm zwar verzeihen/vergeben, merke aber, dass ich ihm den "Betrug" immer wieder vorwerfe. Die Sache hat mich im Kern erschüttert, ich denke manchmal: Da komme ich niemals drüber hinweg.
      Und dann denke ich: Ich gebe der Sache viel zuviel Gewicht, ich will garnicht, dass diese dumme einmalige Geschichte mein Leben bestimmt.

      Ich leider immer noch und zudem hat mein Mann auch beruflich immer noch viel mit der Frau zu tun. Er ist aber, was das angeht, auch sehr offen, beantwortet mir geduldig Fragen und ist nicht schnell genervt. Wofür ich eigentlich inzwischen schon Verständnis hätte... Ich habe ein sehr schlechtes Selbstbewertempfinden und wenig Ur-Vertrauen.

      Letzte Woche habe ich dann bemerkt, dass sie sich jetzt wohl auf Instagram folgen. Ich war richtig enttäuscht. Mein Mann weiß, wie sehr ich leide ... und dann macht er das? Ich finde das total unsensibel. So als würde er nutzen, dass ich das nicht offiziell verboten hatte. Andererseits. Ist das sehr erwachsen, sowas zu verbieten? Mein Mann konnte mich zwar verstehen, meinte aber auch "Für mich heißt das nix, das ist nur ein blöder Klick". Zudem hat er es noch nicht mal verheimlicht - sein Account ist hier zuhause von jedem PC einsehbar.

      Ich kann einfach nicht mehr richtig einschätzen, wo und ob Misstrauen erlaubt ist, wo ich mir 'nen Film mache und wo ich mit meinem verhalten alles verkompliziere :-(.
      Wie kann ich diese Sache, als das akzeptieren, was sie war? Nicht größer, aber auch nicht kleiner. Und endlich wieder im Jetzt leben...

      Ich freue mich über Impulse...

      Danke

      • Stell Dir vor, Du würdest alleine leben. Wieviel Platz würdest Du dem Ganzen dann einräumen? Wieviel Vorwürfe kämen dann?

        Du müsstest alles mit Dir selbst ausmachen.

        Würdest Du Dir wieder einen Partner suchen, würdest Du wieder darauf achten etwas zu finden was Du ihm vorwerfen könntest oder ihm Schuldgefühle machen könnte?

        Du bist ein eigenständiger Mensch.
        Er auch. Er kann und darf mit Menschen egal ob weiblich oder männlich zusammen sein.

        Arbeite das Gefühl, Deine Angst und Wut alleine auf. Such Dir professionelle Hilfe dafür.
        Du weißt selbst, daß Du durch Dein Verhalten über kurz oder lang getrennt leben wirst, denn Dein Gefühl, Deine innere Haltung kann niemand kompensieren, das kannst nur Du allein.

        Schieb das nicht weg auf ihn, sondern hol es zu Dir selbst heran und kümmere Dich darum. Dann kannst Du für Dich und Deine Partnerschaft Werte definieren, rote Linien ziehen und zukünftig stark und konsequent handeln und vor allem in gleichem Maße, Vertrauen und Lieben.

        • (3) 18.02.19 - 17:04
          Kontaktsperre

          Danke von Herzen.

          Ich bin in Therapie. Weil ich weiß, dass da Arbeit ist. Aber es ist hart und schmerzvoll und anstrengend. Ich fühle mich manchmal hilflos. Und allem oft nicht gewachsen. Ich habe 2 Kinder und will denen einen verlässliche, starke Mutter sein. Hier und da fürchte ich aber manchmal, dass ich das vielleicht niemals lernen kann. Es endet dann in Panik und freiem Fall.

          "Würdest Du Dir wieder einen Partner suchen, würdest Du wieder darauf achten etwas zu finden was Du ihm vorwerfen könntest oder ihm Schuldgefühle machen könnte?"
          Wahrscheinlich. Das weiß ich auch.

          Ich bin aktuell an einem Punkt, wo ich denke: Das ganze Wissen und Bewusstsein für meine eigenen Baustellen ist zwar nicht verkehrt, aber so richtig weiterkommen tue ich auch nicht.

          • (4) 19.02.19 - 11:55

            "Ich bin aktuell an einem Punkt, wo ich denke: Das ganze Wissen und Bewusstsein für meine eigenen Baustellen ist zwar nicht verkehrt, aber so richtig weiterkommen tue ich auch nicht."

            So geht's wohl leider vielen. Fühl dich mal virtuell gedrückt #liebdrueck Wenn du (oder jemand anders) eine Lösung dafür gefunden hast, lass uns bitte daran teilhaben.

            Derweil:
            "Achte auf deine Gedanken, denn sie werden Worte, achte auf deine Worte, denn sie werden Handlungen, achte auf deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten, achte auf deine Gewohnheiten, denn sie werden dein Charakter, achte auf deinen Charakter, denn er wird dein Schicksal!"

      (6) 18.02.19 - 16:29

      Hmm, ja, schwierig. Was war das denn für ein Kuss, eher ein überschwänglicher freundschaftlicher Schmatz oder schon was mit Gefühl und Anziehung? Ich glaube, darauf käme es mir an. Bei Letzterem würde ich auch am Rad drehen, wenn die noch weiter Kontakt haben, dass es da noch knistern könnte, ansonsten weiß ich nicht, ob man dem so viel Gewicht beimessen sollte. Wie steht die Frau denn zu ihm, hat sie Interesse an ihm bekundet? Das wären Dinge, von denen ich abhängig machen würde, wieviel Raum ich dem geben sollte.

      Wenn er noch mit ihr arbeiten muss und das mit dem Kuss nix zu bedeuten hatte für Beide, fänd ich jetzt auch unhöflich, auf Insta nicht zurückzufolgen, wenn mich da jemand anklickt, den/die ich kenne und mit dem ich noch regelmäßig zu tun habe. Käme den ansonsten ein Jobwechsel in Frage?

      So oder so, wenn er wirklich fremdgehen wollte, würde er es so oder so tun, da kannst Du ihn noch so überwachen, und wenn es nicht die ist, ist es eine Andere. Solange er das mit Kontakt nicht übertreibt, würde ich versuchen, es locker zu sehen.

      • (7) 18.02.19 - 17:10

        Danke auch Dir.

        Also ein Schmatzer war es nicht. Es hatte schon was Intimes. Was sich wohl danach schnell aufgelöst hatte, weil die jeweiligen Partner schnell Bescheid wussten, bei uns sogar Familie, da er damals einige Tage bei seinen Eltern war. Also war das Knistern wohl relativ schnell zumindest gedämpft.
        Die Frau ist verheiratet, sie hat es ihrem Mann ebenfalls erzählt und es geht ihr wohl nicht um irgendeine Affäre.
        Jobwechsel war Thema, aber da stellt sich die Frage: Suche ich beim nächsten Job dann nicht einfach die nächste Problemfrau.

        "So oder so, wenn er wirklich fremdgehen wollte, würde er es so oder so tun, da kannst Du ihn noch so überwachen, und wenn es nicht die ist, ist es eine Andere. Solange er das mit Kontakt nicht übertreibt, würde ich versuchen, es locker zu sehen."
        Das hilft, das so nochmal zu lesen. Denn irgendwo denke ich das auch... Je mehr ich das Gefühl habe kontrollieren zu können, zu müssen - desto mehr werde ich mich darin verrennen. Und so will ich nicht werden :-[

    Welche Fragen hast du gestellt, die er dir beantwortet?
    Welche Qualität hatte dieser Kuss? Wenn man eine Arbeitskollegin küsst, gibt es doch eigentlich eine Vorgeschichte, die dazu gefüührt hat. Oder geht man plötzlich und unerwartet eines Morgens aufeinander zu und küsst sich?

    Wenn es keine tiefergehende Bedeutung hatte, warum erzählt er dir davon? Jetzt musst du dich damit herumschlagen und herausfinden, was das für dich und euch bedeutet. Finde ich reichlich unfair.

    Er spielt den Offenen und Ehrlichen, zeigt dir seine Verläufe und speist dich völlig empathielos mit so einer lapidaren Aussage ab........Mein Mann konnte mich zwar verstehen, meinte aber auch "Für mich heißt das nix, das ist nur ein blöder Klick"....

    Hört sich nicht an als könne er dich verstehen. Er lädt den Mist bei dir ab und nun darfst du dir obendrein weiterhin den Kopf zerbrechen. Wenn's nur blöde Klicks sind, wäre es ein Leichtes, einfach drauf zu verzichten. Sie sehen sich im Job, was muss er sich zusätzlich für Dinge ansehen, die sie dort veröffentlicht und an ihrem Privatleben teilhaben? Notfalls könnte sie ihm die lebenswichtigen Fotos auch in der Firma zeigen. Der Rest ist doch Kinderk**** und völlig unnötig, wenn es dich umtreibt.

    Empathieloser Idiot, kann ich da nur sagen.

    • (9) 18.02.19 - 17:26

      Ich lese gerade nochmal: du hast ihn gebeten, den privaten Umgang über WA und fb zu unterbinden. Dem ist er nachgekommen.

      Super! Warum schlägt er die Vordertür mit großer Geste zu, um sich dann durch die Hintertür über Insta auszutauschen?

(10) 18.02.19 - 17:43

...vielleicht weil niemand nur einen Kuss beichten würde?!Außer es war mehr als nur dieser Kuss und er war gezwungen etwas zu erzählen weil er sicherheitshalber vorarbeiten musste, da es viel mehr war/ist oder er Gefahr lief es könnte was rauskommen.

Abgesehen davon nimmt er dich auch nicht ernst, sonst gäbe es diesen angeblichen blöden Klick nicht.

Dein Problem ist, dass du dich als Problem siehst...
Er schüttelt alles ab, wirft dir vermeintliches harmloses hin und kommt so gut weg...du hinterfragst letztlich immer nur dich.

Wenn sein "beichten" so harmlos und ehrlich war und er sieht wie du leidest, dann würde er niemals noch so den Kontakt zu ihr suchen, weil es ihm wichtiger ist, dass er dich nicht verletzt.
Schwierig wenn man zusammen arbeitet, aber arbeiten und gut ist, das geht!
Das zeugt schon vor Respekt dir gegenüber.

Dir aber einen angeblich harmlosen Kuss beichten aber dennoch so den Kontakt halten, ist NICHT ehrlich.

Und dann findest du zufällig raus, dass er sie dort folgt und er tut dies wieder mal harmlos ab...tja und was ist, du hintergragst dich.

Du solltest selbständig werden und lernen Fakten dir selber nicht als "vielleicht" zu verkaufen.

Ich bin mir 100% sicher, er war nd ist nicht ehrlich zu dir!

Geh deinen Weg, lerne dich zu lieben und guck wo er dann noch steht.D wirst dann sehen, nicht er steht woanders, sondern du und das ist gut so.

(11) 18.02.19 - 18:32

Das Warum, die Fragen zum Ablauf und auch zu den Ursachen haben wir während über 6 Monaten mit einem Coach bearbeitet. Auch das Thema etwaige Trennung sind wir durchgegangen.
Auch hat mein Mann mir zugesichert, dass er den Job wechseln würde, wenn es mir garnicht möglich wäre, damit weiterhin klarzukommen.
Beide Familien wussten Bescheid, da ich meinen Mann eingangs kurzzeitig rausgeworfen hatte.

Also das Gefühl, das er es sich einfach macht, habe ich nicht. Ich wundere mich eben gerade deshalb über sein Verhalten. Und es ärgert mich kolossal.

Ich danke auch den kritischen Stimmen. Ich habe ja gefragt, dann kommen eben auch Antworten...

  • (12) 18.02.19 - 19:05

    ich glaube, die gemeinsame Therapie, die ihr 6 Monate gemacht hattet, reicht nicht aus.
    Offenbar gibt es immernoch Unklarheiten.
    Du sagst, ihr redet offen, dann entdeckst Du aber, dass er ihr auf Instagram folgt.
    Nimmt er Dich ernst?

    Du solltest mehr an DICH glauben und Dich nicht, bei Fehlverhalten Deines Mannes, verlieren.
    Mache nicht Dein Glück abhängig von seinem Verhalten.
    Dadurch erhält er zuviel Macht über Dich.

    Alles Gute Dir #klee

    • (13) 18.02.19 - 21:37

      Hey,

      "Du solltest mehr an DICH glauben und Dich nicht, bei Fehlverhalten Deines Mannes, verlieren.
      Mache nicht Dein Glück abhängig von seinem Verhalten."

      Darum geht es.... Sehr schwierig für mich, wäre aber insgesamt gesünder.... Danke auch Dir!

(14) 19.02.19 - 07:23

Was heißt „ist das erwachsen das zu verbieten“? Wäre er erwachsen, würde er diesen unnötigen Klick einfach sein lassen.

(15) 19.02.19 - 08:39

So.
Wir haben nochmal kurz gesprochen und ich habe ihn mit ein paar Sachen konfrontiert.
Fazit: Er hat mir sofort gesagt, dass er wieder "entfolgt", wenn ich damit nicht klar komme.
Das finde ich jetzt erstmal hilfreich. Vielleicht reicht mir das auch schon.

DENN: Ich zitiere mal dhyan => "Du weißt selbst, daß Du durch Dein Verhalten über kurz oder lang getrennt leben wirst, denn Dein Gefühl, Deine innere Haltung kann niemand kompensieren, das kannst nur Du allein."
Da liegt die größere Problematik. Und da muss ich mir selbst helfen bzw. weiterhin dran arbeiten.

LG an alle

  • "Du weißt selbst, daß Du durch Dein Verhalten über kurz oder lang getrennt leben wirst, denn Dein Gefühl, Deine innere Haltung kann niemand kompensieren, das kannst nur Du allein.
    -----
    Dem würde ich zustimmen, wenn es um irrationales Denken und Handeln ginge. Wenn dein Mann etwas tut, das dich verletzt, dann ist das nicht zwingend nur DEIN Problem. Das klingt für mich nach Verantwortung an dich alleinig zurückgeschoben.

    Klar, wenn man mit allem einverstanden ist, was der Partner tut und sehr offen und tolerant in der inneren Haltung ist, dann hat man auch kein Problem.

    • (17) 19.02.19 - 10:35

      Ich bin auch verletzt und wütend und kann es in meiner Art zu denken nicht nachvollziehen. Und das weiß er. Ich habe hier ebenfalls 2 Freunden davon erzählt, die ihn auch gut kennen. Sie finde es aus meiner Sicht ebenfalls ziemlich daneben, sagen mir aber auch, dass er eben einen völlig anderen Charakter hat und immer hatte.
      Ich habe in der Vergangenheit hier wirklich tierisch Druck gemacht, Handy eingesehen und dergleichen... Und nie (!) etwas gefunden. Das kann nicht die Basis einer Beziehung sein. Jahrelang war ich eine Frau, die immer bei ihm den Fehler gesucht hat. Meinen Anteil habe ich nie sehen wollen. Mag sein, dass ich da jetzt einen gesunden Mittelweg finden muss...

      Danke für Deinen Input #klee

Ich verstehe nicht, weshalb bei derlei Geschichten einer der ersten Gedanken ist, die andere Person auf irgendwelchen sozialen Kanälen zu blockieren/entfolgen. Das bringt absolut null.
Der Partner meiner ehemaligen besten Freundin hat mich damals sehr penetrant angegraben. Ich habe ihn natürlich abgewiesen und als ich ihr davon erzählte, war eine ihrer ersten Bedingungen ebenfalls, dass wir uns die facebook - Freundschaft kündigen. Folge: Er hat sich, während sie unter der Dusche stand, meine Nummer aus ihrem Handy organisiert und mich erneut kontaktiert.
Wer die Absicht hat, fremdzugehen, tut das auch ungeachtet irgendwelcher existierender oder nicht existierender social media - Geschichten.

Ein Betrug ist absolut nicht schön, aber wenn du dich entscheidest, ihm zu verzeihen, dann konsequent. Kein Hinterherspionieren, keine permanenten Vorwürfe und die Begriffe "erlaubt" und "verboten" solltest du im Hinblick auf eure Beziehung aus eurem Wortschatz streichen.
Vielleicht benötigt ihr noch ein paar Sitzungen Paartherapie.

Impulse, ich versuch es mal, denn eine Antwort kann ich nicht geben. Also, meine Gedanken:

Ich verstehe schon mal als erstes nicht, wie es zu einem Kuss auf den Mund, aber nicht Zungenkuss, zwischen Kollegen kommt. Gründe, die mir da einfallen könnten: Man wollte sich auf die Wange küssen und hat irgendwie die Seiten verwechselt #hicks, man spielt so ein komisches Spiel (Karten ansaugen und weitergeben) #kratz, und das war es dann auch. Da ich ein altmodischer Mensch bin und ständig junge Leute um mich hab, sehe ich aber auch, dass es viele Leute gibt, die sich auf den Mund schmatzen (hmm, mein Ding ist es nicht). Alle diese Dinge fände ich harmlos, aber ein wenig kindisch. Der letzte Grund - und den finde ich am schlüssigsten - ist, dass sich irgendwann zwischendrin das Hirn einschaltet und man die Sache ganz schnell bleiben lässt. Dann finde ich es aber ziemlich schlau von deinem Partner und ein Zeichen, dass er weiß, wo er hingehört.

Dann verstehe ich nicht, warum man so einen einmaligen Kuss beichten muss. Was bringt es denn? Für mich ist das eine feige Aktion, mit der man nur sein Gewissen entlasten will.

Dann verstehe ich absolut nicht, warum man seinen Mann wegen so einer dummen Aktion rauswirft. Hallo! Ein Kuss, nicht mal mit Zunge!

Dann verstehe ich nicht, wieso man Kontakt auf fb/WhatsApp verbietet. Gerade unter Kollegen gibt es da durchaus auch sinnvolle Dinge, die da kommuniziert werden - oder einfach auch mal ein Scherz. Natürlich soll man nicht stundenlang texten, aber harmlose oder berufliche Dinge kann man schon mal kommunizieren.

Jetzt ist die Geschichte vorbei, und jetzt folgt er auf insta. Nun gut, überhaupt nicht meine Liga. Ich mag das eh nicht und finde es ziemlich doof. Aber ich hab mir auch schon von Kollegen Dinge auf insta zeigen lassen und fand das manchmal ganz witzig. Ich find, nach einem halben Jahr oder so ist doch die Sache auch mal wieder gegessen.

  • (21) 24.02.19 - 16:37

    Ich denke oft: Wenn einer meiner Freundinnen das passiert wäre, würde ich genau so reagieren. Nämlich sagen: Okay, Du bist verletzt, es ist einiges gewesen. Es geht ja auch nicht darum etwas zu beschönigen...Aber: Es ist fast ein Jahr her, ihr habt euch für Euch entschieden. Jetzt muss auch mal gut sein!

    Für mich selbst, wärme ich es immer wieder auf...


    Danke!

Top Diskussionen anzeigen