Kinderwunsch und doch egoistisch!

    • (1) 19.02.19 - 16:27
      egoistischesherz

      Guten Abend,

      ich hab einen vollkommen egoistischen Grund daher schreibe ich nun in grau.

      Ich steh endlich mit beiden Beinen fest im Leben, Arbeit, zwei wunderbare und doch chaotische Kinder die ich über alles liebe. Einen Ehemann der mich tatkräftig unterstützt und schon seit etwa 15 Jahren zusammen bin.

      Wir haben sehr viel gestemmt und unsere Jugendsünden überstanden (Schulden abbezahlt).

      So.. das zur kleinen Vorgeschichte.

      Nun beißt mich seit etwa 1 Jahr der Wunsch nach einem dritten Kind. #zitter#schwitz
      Sehr sogar... das ich in Kinderwägen schaue, Bauchtragen wo Babys drin sind mit wehleidigen Blick entgegen blicke. Es mir ein Stich ins Herz versetzt wenn ich daran denke das ich 'nur' zwei Kinder habe und ich so unerfüllt bin. Mein Herz sehnt sich einfach noch nach einem dritten Krümel.. noch EINMAL eine Schwangerschaft erleben, eine Geburt, Babyalter... und alles was dazu gehört. Mein Herz will jene Liebe verteilen, aber ich bin so... zwiegespalten!!! #schmoll

      Mein Mann will noch (Oder wahrscheinlich eher nie) ein drittes Kind. Ich werde dieses Jahr 33 Jahre alt und irgendwie fühle ich mich nicht komplett.

      Ich weiß viele Frauen werden nun den Kopf schütteln und sich denken wie egoistisch sie an sich ist. Hat zwei Kinder und Andere kämpfen auf Umwegen wenigstens eins zu bekommen.
      Ich weiß auch das es dämlich ist #hicks#kratz
      Denn ich habe endlich wieder Arbeit!
      Meine Kinder sind wohl erzogen und aus dem Gröbsten raus (9 und 11 Jahre)
      Mein Mann und ich können endlich wieder auch gut ohne schlechtes Gewissen Mann/ Frau sein und nicht mir Mutter/ Vater.
      Tagesablauf läuft super.

      Doch es fehlt was! Es fehlt einfach irgendwas... ich bin selbst in einer Familie mit drei Kindern aufgewachsen.
      Es tut weh zu wissen das ich kein drittes Kind bekommen kann und wohl auch nie werde. Andererseits frage ich mich wie kann ich nur so bekloppt sein nun wo das alles so läuft ein weiteres Kind zu wollen. #wolke

      Ich kann einfach nicht mehr... #heul es gibt Tage wo ich überlege einfach Verhütung weg zu lassen ohne Mann was zu sagen und doch lasse ich es... das würde unser Vertrauen zu Nichte machen. Also nein ich werde es nicht tun auch wenn diese Gedanken ab und an aufblitzen. Wäre das NIEMALS ein Weg für mich Ihn so zu hintergehen!

      Ich weiß nicht was ich machen soll... ich weiß einige würden sagen wenn die Zukunftspläne nicht überein stimmen kann es nie was werden.
      Doch ich liebe meinen Mann über alles wie auch meine kleine Familie.

      Ich weiß auch das mir keiner wirklich einen Rat geben kann und doch half es nun einfach mal ein wenig zu jammern und alles von der Seele zu reden.
      Daher verzeiht das ich eure Zeit in Anspruch genommen habe.


      Die weinende, egoistische Zweifachmutti

      • Ich verstehe dich sehr gut und du brauchst dir überhaupt nicht egoistisch vorkommen . Es ist eben dein Wunsch .

        Ich würde mit deinem Mann über deinen starken Kinderwunsch sprechen , eventuell findet ihr irgendwie eine Lösung oder er ist vielleicht doch garnicht so dagegen ? Ich konnte leider nicht aus deinem Text heraus lesen ob du überhaupt einmal mit ihm darüber gesprochen hast das du einen sehr starken Wunsch nach einem 3 Kind hast ?

        Jedenfalls wünsche ich dir viel Glück das dein Wunsch in Erfüllung geht ❤️

        • (3) 19.02.19 - 16:37
          egoistischesherz

          Ja hab ich vergessen zu erwähnen.

          Ich hab schon mit Ihm geredet und er will es immer weiter nach hinten schieben. Er meinte es gäbe auch noch Mütter die mit 40 Jahren ein Kind bekommen.

          Doch gilt man ja auch dann als Risikoschwangere. Was ja nichts heißen muss ich weiß, aber ach ich weiß auch nicht... es sticht einfach sooo sehr. #heul

      Irgendwie kann ich dich verstehen. Bei mir geht es jetzt seit einem Jahr um ein 2. Kind. Auch wenn es bei dir um ein drittes geht, verstehe ich deine Situation. Ich werde im März auch 33 und sehe die Zeit davonrennen. Mein Mann hat schon entschieden. Er will kein weiteres Kind und ich werde zerbrechen. Ich versuche schon damit klarzukommen. Er wollte auch schon mehrmals Schluss machen weil ich immer davon anfing und er mein trauriges Gesicht fast 1 Jahr ertragen musste. Jetzt lächle ich aufgesetzt und versuche es zu ertragen. Wenn ich bei ihm bleiben will habe ich wohl keine andere Wahl. Es ist zum verzweifeln.
      Einen wirklichen Tipp kann ich dir leider auch nicht geben. Es gibt leider kein bisschen schwanger und auch keine Kompromisse. Ich weiß dieser Spruch geht mir auch auf den Kecks, aber man sollte glücklich sein, mit dem was man hat. Ich drücke dich

      • "Ich werde zerbrechen" hast Du geschrieben.

        Erst mal Hallo, aber Boah, so ein Quark.

        Natürlich wirst Du nicht zerbrechen, Du steigerst Dich nur im Moment total hinein in diesen Wunsch und damit erst recht in eine furchtbare Opferrolle. Du sollst nicht "versuchen, es zu ertragen" sondern damit leben, dass es so ist und nicht "versuchen" zu schätzen was Du hast, sondern es verdammt nochmal ERNST meinen, dass DU das schätzt. Du entwertest Deine Familie doch damit, dass Du sie nur als "Mangelhaft" wahrnimmst.

        Du selbst bestimmst, wie Du die Welt siehst und wie Du Dein Leben erlebst.

        Meine Güte, ich wollte immer schon Kinder. Immer. Und? Unfruchtbar. Supi. Ist deswegen mein Leben kaputt? Nein. Weil ich mein Leben selbst in der Hand habe und die Richtung meines Lebens selbst bestimme. Wenn ein Plan nicht aufgeht, dann ändert man eben den Plan. Dann passt man sich eben daran an, wie das Leben so läuft, nimmt eine andere Abzweigung als ursprünglich vorgesehen und sucht sich neue Ziele.

        Diese Opferrolle, dieses "versuchen" und "ertragen" und "zerbrechen", das macht Dich unglücklich und depressiv. Was Dich wirklich wieder glücklich macht ist es, Dein Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen und neue Ziele mit den veränderten Rahmenbedingungen zu finden.

        Dein Rahmen ist "ein Kind". Mein Rahmen ist gar kein Kind. Ich habe das geschafft, und Du kannst das auch schaffen, auch mit diesem Rahmen und glückliches und erfülltes Leben zu führen. Schluss mit dem Gejammer. Wirklich.

        • "Erst mal Hallo, aber Boah, so ein Quark.

          Natürlich wirst Du nicht zerbrechen, Du steigerst Dich nur im Moment total hinein in diesen Wunsch und damit erst recht in eine furchtbare Opferrolle. "

          Sehe ich ganz genauso! Selbstmitleid ist vollkommen fehl am Platz. Man muss schätzen, was man hat und nicht dem, was man nicht hat, nachtrauern.

    (9) 19.02.19 - 17:20

    Ich verstehe dich gut. Ich fühle mich auch erst jetzt, mit drei Kindern „komplett“. Darf ich dich kurz fragen, wie ihr verhütet?

    • (10) 19.02.19 - 17:49

      Wir verhüten mit Kondomen da ich bisher bei der Pille, hatte verschiedene, immer hier und da Problemchen hatte.

      Aber für mich kommt nur in Frage ein Kind z bekommen wenn mein Mann auch will und nicht hinterrücks oder so.

      • (11) 19.02.19 - 19:05

        So habe ich meine Frage nicht gemeint. Aber erfahrungsgemäß ist ohne Pille der Kinderwunsch um so stärker, es ist glaube ich wirklich auch (nicht nur, aber auch) hormonell bedingt... Was für ein Rat könnte dir denn hier von uns helfen?
        Was würdest du gerne wissen?
        Ich finde das Wort egoistisch auf jeden Fall auch Quatsch, du hast einen Wunsch und er nicht.
        Geißele dich doch nicht so, woher kommt dieses schlechte Gewissen??

Weißt du denn, weshalb dein Mann gegen ein weiteres Kind ist? Was sind denn seine Bedenken, Ängste, Sorgen?
Und was sind deine Gründe für ein drittes Kind? Welche Hoffnungen, Wünsche, Träume hast du? Vielleicht findet ihr eine Lösung, wenn ihr über eure jeweiligen Beweggründe sprecht.

  • (13) 19.02.19 - 19:24
    egoistischesherz

    Er möchte wohl seinen Freiraum nicht aufgeben den wir nun langsam durch das heranwachsen unserer Kids haben.

    Ich selbst.. fühle mich einfach nicht wahrlich komplett.. Wünsche, Träume.. kann ich nicht mal wirklich beantworten. Es ist einfach als fehle irgendwas und wenn ich dann Babys sehe oder Familien mit drei Kindern tut es halt weh. Nicht das man denkt mir ginge es nur um das Baby..

Hallo!

Bitte komm erst mal von dem Trip runter, dass ein Kinderwunsch so ein großes, Lebens- und Glückbestimmendes Thema wäre. Erst recht bei einem dritten Kind. Man kann auch ein sehr erfüllendes und glückliches Leben führen, wenn es mit dem Kinderwunsch überhaupt und gar nicht klappt. Und ganz sicher geht das genauso, wenn man nur zwei statt drei Kinder hat.

Wenn Dich der Gedanke so unglücklich macht, dann deswegen, weil Du Dich selbst so sehr da hineinsteigerst und auf einmal alles was gut und schön ist nichts mehr wert ist. Das ist aber deiner Familie, so wie sie ist gegenüber, total ungerecht. Weihnachten ist nicht weniger schön, nur weil kein Baby dabei ist, und auch der Urlaub macht nicht weniger Spaß, der Ausflug in den Zoo wäre mit Kinderwagen auch nicht besser oder so. Damit nimmst Du dem Moment seine Schönheit und missachtest, was Du hast.


Vielleicht fällt es Dir nur einfach im Moment schwer, Dich von der Lebensphase zu verabschieden. Die Kinder sind langsam aus dem gröbsten raus, die Sache mit Kleinkindern ist vorbei. Du musst Abschied nehmen, loslassen. Und das verhältnismäßig jung.


Auf der anderen Seite: was bedeutet noch ein Baby für den Rest deiner Familie? Wieder durchwachte Nächte, Babygeschrei, Drei-Monats-Koliken, Windeln. Klar. Und das auch für Kinder, die sich so langsam der Pubertät annähern. Finanzielle Einschränkungen wegen Elternzeit für alle. Einschränkungen was Unternehmungen angeht und nur sehr eingeschränkt Aktivitäten, die für ALLE gleichzeitig Spaß machen, dafür ist der Abstand einfach viel zu groß. Da bist ja nun nicht nur Du betroffen von Babyversorgung und allem, sondern immer die ganze Familie. Wären Deine Großen ähnlich eingeschränkt begeistert wie dein Mann, der im Moment auch absolut keine Lust auf ein Baby hat?

Gleichzeitig wäre das Baby de facto ein Einzelkind, denn wirklich jemanden, der mit ihm zusammen aufwächst, hätte das Baby eindeutig nicht. Da ist einfach zu viel Abstand da. Kommt da dann der Wunsch nach Kind vier, damit es nicht so alleine ist? Noch mehr Einschränkungen?


Grundsätzlich ist ein Kinderwunsch immer eine egoistische Entscheidung, aber wenn am Ende drei Menschen kein Baby wollen, und einer beißt sich so daran fest, dann ist es vielleicht an dem einen Menschen, seine Einstellung zu überdenken. Und wegzukommen davon, dass das nun ein schrecklicher Verzicht und eine Zumutung wäre. Dass Dich das so ganz vollumfänglich unglücklich machen würde.


Du kannst Deinem Leben eine andere Richtung geben. Das liegt ganz alleine an Dir. Ich wollte immer Kinder - gerne auch 3 Stück - und nun bin ich 39, seit 15 Jahren mit jemandem verheiratet, der ein ganz toller Papa wäre - und wir sind beide Unfruchtbar. Nein, ich lasse mich davon nicht unterkriegen. Vom üblichen Durchhänger rund um Weihnachten herum abgesehen, wenn alle so gefühlsduselig sind und einem so extrem penetrant dieses Familien - Mama-Papa-Oma-Opa-Gedöns unter die Nase gerieben wird, komme ich damit sehr gut klar. Ich habe einfach mein Leben selbst in die Hand genommen und ihm eine andere Ausrichtung gegeben, mir etwas anderes gesucht als Ziel und Wunsch. Das kann man machen. Wir sind keine hilflosen Opfer eines biologischen Fortpflanzungszwangs. Komm runter von dem Gedanken.


Du hast so viel - schätze das. Und such Dir etwas anderes. Du bist eben nicht alleine in Deiner Familie.

  • Passt - zu 300%
    LG Moni

    (16) 19.02.19 - 21:29

    Dem ist nichts hinzuzufügen, daher nur volle Zustimmung! #pro

    (17) 20.02.19 - 08:35

    Ich bin überhaupt nicht deiner Meinung ! Nur weil du und dein Mann unfruchtbar seit hast du nicht das Recht ihren Wunsch als weniger wert zu bezeichnen weil sie schon 2 Kinder hat.

    Die Frau ist in einer komplett anderen Situation. Bei euch wird der Wunsch eines Kindes nicht in Erfüllung gehen da ihr unfruchtbar seit , ihr musstet euch damit arrangieren das es so ist !

    Bei der TE würde es sehr wohl mit einem 3 Kind klappen und sie muss sich einfach noch damit klar kommen das ihr Mann voraussichtlich kein 3 Kind mehr will und das ist erstmal schwer für sie .

    Und nur weil die TE einen Wunsch nach einen 3 Kind hat weiß sie ihre Familie trotzdem zu schätzen und ist ihr nicht weniger Wert ( wie sie in ihrem Thread oben extra erwähnte ) ich finde diese Aussage total absurd von dir !

    Die TE hätte auch ne andere Möglichkeit um an ihr Kind zu kommen ohne das ihr Mann damit einverstanden wäre . Aber das kommt für Sie nicht infrage schon anhand dieser Aussage weiß man das ihr Kinderwunsch nicht über den Familienfrieden geht.

    Mit der Zeit wird sie es akzeptieren !

    • (18) 20.02.19 - 09:09

      Danke, das sehe ich auch so! Für mich unverständlich, dass ein Beitrag mit so wenig Empathie wie der von Hasipferdi hier so viel positive Rückmeldungen bekommt. Deine Kritik war dringend nötig, und ich unterschreibe sie komplett.

      • Man kann Empathie ausrücken, indem man die TE bemitleidet und mit ihr weint, oder indem man versucht, sie auf eine positivere Bahn zu bringen. Und das erreicht man nicht mit "duzidutzi, ach du Arme".

        Dass das Aufrütteln wohl viel effektiver ist, muss wohl nicht extra gesagt werden.

        • Ich glaub nicht, dass es effektiv ist.
          Auf den Trichter, dass das Leben auch schön ist, wenn nicht alle Blütenträume reifen;-), muss man schon selbst kommen, auf Kommando klappt das nicht, da fühlt man sich bloß unverstanden und tut sich noch mehr leid.

          Finde so ein Aufrütteln auch wenig effektiv, vor allem bringt ihr der Vergleich mit Hasipferdi einfach mal gar nix.
          Da gibt es auch jenseits von "dutziduzi" angemessenere Möglichkeiten. Finde es gruselig, wie sich einige hier das Recht nehmen wollen, anderen die Augen öffnen zu wollen. Kommt mir letztendlich oft wie persönlicher Frustabbau vor.

      (22) 20.02.19 - 11:26

      Was verstehst Du denn unter "Empathie"?

      Das hier ist sehr empathisch:

      "Wenn Dich der Gedanke so unglücklich macht, dann deswegen, weil Du Dich selbst so sehr da hineinsteigerst und auf einmal alles was gut und schön ist nichts mehr wert ist. ... Vielleicht fällt es Dir nur einfach im Moment schwer, Dich von der Lebensphase zu verabschieden. Die Kinder sind langsam aus dem gröbsten raus, die Sache mit Kleinkindern ist vorbei. Du musst Abschied nehmen, loslassen. Und das verhältnismäßig jung."

      Empathie bedeutet für mich, die Beweggründe eines anderen Menschen zu verstehen. Man muss sie aber nicht zwingend gutheißen. Ein Forum wie dieses hier ist m.E. gerade dazu da, nicht nur Verständnis und Wohlwollen für die eigene Situation zu bekommen, schon auch, aber eben zusätzlich ein bisschen Reflexion und dazu finde ich eine Einordnung wichtiger als unbedingte Parteinahme plus Drama.

(23) 20.02.19 - 11:19

"Nur weil du und dein Mann unfruchtbar seit hast du nicht das Recht ihren Wunsch als weniger wert zu bezeichnen weil sie schon 2 Kinder hat."

Hä? Wo hat sie das denn getan? Es geht doch gar nicht darum, ob der Wunsch berechtigt ist oder nicht, sondern eher darum, ob die Wunscherfüllung wesentlich zum persönlichen Glück ist.

Und eine erwachsene Haltung wäre in dieser Hinsicht zu sagen, ja, man wünscht sich ein Kind, und nein, das persönliche Glück hängt nicht allein davon ab.

  • (24) 20.02.19 - 11:40

    ,,Bitte komm erst mal von dem Trip runter, dass ein Kinderwunsch so ein großes, Lebens- und Glückbestimmendes Thema wäre. Erst recht bei einem dritten Kind.“

    Tut mir leid aber ihren Wunsch schon alleine als Trip zu bezeichnen ist mehr als anmaßend. Und dann noch die Aussage ,,erst recht bei einem dritten Kind“ zeigt doch das hasipferdi es für lächerlich hinstellt sich nach 2 Kindern noch ein 3 zu wünschen ?

    Und wer hat das zu bestimmen was der TE ihr persönliches Glück ist ? Du etwa? Wenn der TE ihr persönliches Glück ist viele Kinder in die Welt zu setzen dann ist das eben so !

    Wie sie damit umgeht das ihr Mann nicht dieselbe Lebensvorstellung teilt ist ihre Sache !

    • (25) 20.02.19 - 12:03

      Trip ist flapsig formuliert, aber es geht auch dabei nicht um den Wunsch, sondern die um die Vorstellung, dass man genau dieses oder jenes bräuchte, um glücklich zu werden.

      Und lächerlich ist nicht der Wunsch nach einem weiteren Kind; aber die Vorstellung, dass man genau dieses und jenes bräuchte und nur dann, genau glücklich wäre, die ist... ich sage mal: wenig erwachsen, weil ein Erwachsener durch wiederholte Erfahrung gelernt hat, dass weder die Erfüllung eines Wunsches (und sei es eines Kinderwunsches) das ultimative Glück beinhaltet, noch dass man nur durch diese bestimmte Wunscherfüllung ein bisschen glücklicher werden könnte.

      Wo man da den Cut macht, ist ein bisschen beliebig, aber im mitteleuropäischen Kontext ist es relativ wurscht, ob man zwei oder drei Kinder hat. (Nach statistischen Erhebungen wird man mit dem 3. Kind sogar noch etwas unglücklicher -- zu viele Kinder, zu wenig Hände, ich weiß, wovon ich spreche.)

      Und natürlich kann und will ich nicht bestimmen, was die TE glücklich macht und nicht, wo schreibe ich das denn? Ich schreibe nur, dass es ein bisschen naiv ist, sein Glück genau von einer Sache abhängig zu machen. Dem widersprechen Psychologie, Philosophie, Lebenserfahrung etc.

      Und angenommen, Sie hätte geschrieben, ich habe sechs Kinder, aber ich hätte sooooo gerne einen siebten Zwerg, dann hättest Du vielleicht auch gesagt, come on...

      Aber hey, jeder darf selbst entscheiden, weswegen er oder sie sich unglücklich fühlen möchte.;-)

Top Diskussionen anzeigen