Wer kann helfen? Sie 26, er 16

    • (1) 20.02.19 - 14:19
      Meine Bekannte

      Hallo,
      Meine Bekannte ist 26 u hat 2 kleine Kinder. Sie hat einen jungen kennen gelernt u viel Zeit mit ihm verbracht. Er ist leider erst 16. Jetzt haben sie sich in einander verliebt.
      Die Mutter des 16 jährigen, verbietet nun den Kontakt u sagt wenn sie sich weiter treffen, will sie das Jugendamt einschalten..
      Kann man etwas machen oder müssen die beiden sich dem fügen?
      Bin gespannt auf eure Meinungen

      • Hallo!

        Nachdem der junge Mann noch keine 18 ist, müssen sie sich wirklich solange noch gedulden, der Altersabstand ist oberhalb der Toleranzgrenze für Minderjährige. Erst recht auch, da Deine Freundin in einer ganz anderen Lebensphase ist. Wenn er 18 ist und immer noch will, steht ihnen nichts mehr im Wege.

        • (3) 20.02.19 - 14:34

          Wie ist denn die toleranzgrenze?
          Also sie müssen wirklich warten bis er 18 ist?
          Ist wahrscheinlich auch besser so..
          Kann mir nicht vorstellen, dass ein 16 jähriger die Verantwortung für 2 Kinder (mit)übernehmen kann.
          Danke dir

          • Sagen wir es so: es ist mit knapper Not kein sexueller Missbrauch Minderjähriger mehr. Also gerade eben so nicht mehr strafbar.


            Aber natürlich darf die Mutter ihrem Sohn verbieten, bei seiner Freundin zu übernachten, und auch für die Kinder der Frau dürfte das ziemlich irritierend sein - die sollten einen neuen Partner der Mutter sowieso erst kennenlernen, wenn die Beziehung wirklich gefestigt ist, also in einem Jahr oder so. Kindern ständig einen neuen Mann vorstellen schadet ihnen immer, auch wenn der selbst erwachsen ist.

      Sexuelle Selbstbestimmung gilt ab 16. Da dürfte nichts passieren. Aber bis er volljährig ist, hat die Mutter das Aufenthaltsbestimmungsrecht und hat durchaus Mitsprache, wann sich ihr Kind wo aufhält und mit wem verkehrt. Nun wissen wir alle, dass es in der Praxis schwierig ist sowas durchzusetzen. Wo ein Wille ist, ist ein Hintertürchen.

      Raten kann man ihr dennoch nur die Finger von ihm zu lassen bis er volljährig ist. Auch zu seinem Schutz, wenn er ihr etwas bedeutet. Er steckt in einem anderen Lebensabschnitt und er ist heranwachsend. Ein verantwortungsvoller Mensch sollte das nicht ausblenden, weil jemand schon ach so reif erscheint. Er weiß eben doch noch nicht wie die Welt da draußen so richtig funktioniert und steht noch nicht auf eigenen Füßen, deshalb hat er auch nicht die selbe Ausgangsbasis für sämtliche seiner Entscheidungen und deren möglichen Konsequenzen.

      • (6) 20.02.19 - 19:35

        Das hat doch mit dem Aufenthaltsbestimmungsrecht nullkommagarnichts zu tun. Der Junge beabsichtigt ja nicht, zu der Frau zu ziehen.

        Ich habe zwar keine Ahnung, was eine 26jährige von einem 16jährigen will, aber rechtlich können die beiden ihren Spaß haben ohne gegen irgendein Gesetz zu verstoßen. Da wird sich die Mutter auf den Kopf stellen können.

        LG

        • (7) 20.02.19 - 20:45

          Das Recht umfasst nicht nur den Wohnort, sondern auch den vorübergehenden Aufenthalt in tagtäglichen Situationen. Das Elternteil ist befugt einzugreifen und den Aufenthalt festzulegen wenn das Kindeswohl gefährdet ist. Damit ist es möglich ihm zu verbieten sich z.b. bei ihr aufzuhalten gegen den Willen der Mutter, wenn diese begründen kann, dass eine Gefahr für das Kind vorliegt.

          • (8) 20.02.19 - 21:13

            Naja, wir diskutieren hier Begrifflichkeiten. Auch ein Elternteil, der kein ABR hat, könnte dem Kind den Kontakt mit Person X verbieten oder untersagen, in die Disco zu gehen. Entweder, weil er Sorgeberechtigter ist oder weil im Umgangszeitraum die Verantwortung bei ihm liegt.

            Deshalb kann auch eine allein sorgeberechtigte und das ABR inne habende Mutter den Umgang des Kindes während der Umgangszeit mit der neuen Freundin des Vaters oder der väterlichen Familie nicht verbieten, auch nicht gemeinsam dort zu schlafen.

            LG

    Du fragst aber ganz schön genau nach, dafür, dass es sich um deine "Bekannte" handelt...

    • (10) 20.02.19 - 15:15

      Ja würde ihr gern helfen. Sie ist ziemlich verzweifelt, da die Mutter nun den Kontakt unterbindet, aber scheinbar ja zu Recht.
      Lg

      • Wie willst du denn da helfen?

        Dafür dass die seltsame Freundin schon 2 Kinder haben soll, muss sie erst drauf gebracht werden, dass ein 16-jähriger noch nach den Spielregeln der Eltern zu spielen hat????

        Ich würde sie fragen, wie sie es findet, wenn ihre 16-jährige Tochter einen 10 Jahre älteren Freund samt Anhang hätte. Oder ihr Sohn so eine Freundin wie sie.

        Wäre es mein Sohn, hätte sie schon Besuch von mir bekommen, um zu sehen, mit wem wir es zu tun haben.

Nun dann würde ich deine „Bekannte“ aber auch mal fragen, warum sie sich ihn verliebt hat. Normal finde ich das nämlich nicht, dass sich eine 26jährige Mutter 2er Kinder in einen 16jährigen Bengel verliebt.

Warum sucht sie keinen Partner auf Augenhöhe, sondern einen Teenie.

Finde ich merkwürdig. Und wenn ich die Mutter des Teenagers wäre, würde ich auch alles tun, um das zu unterbinden.

  • (13) 20.02.19 - 15:42

    Allerdings, als Mutter des Teenies hätte ich bei so einer Partnerin vor allem Angst, dass sie mein minderjähriges Kind auch noch zum Vater macht.

    • (14) 20.02.19 - 15:48

      🙈DAS war auch mein 1. Gedanke. Ich hab's mir verkniffen zu schreiben, weil es ein klein wenig despektierlich rüberkommt. Aber ich stimme dir zu!

      Exakt das habe ich auch gedacht

      Das war auch mein 1.Gedanke, den ich mir aber ebenso verkniffen habe #zitter

      Wenn ich die Mutter des Jungen wäre, würde ich seiner "Freundin" auch die Hölle heiß machen. Nur weil das haarscharf an sexuellem Missbrauch Minderjähriger vorbeischrappt und rechtlich ok ist, finde ich es trotzdem abartig. So eine komische Frau. Ehrlich gesagt würde ich die nicht mal zur Freundin (also als Frau auf platonischer Basis) haben wollen.

      (17) 21.02.19 - 16:09

      Hey,
      Ja das ist nachvollziehbar. Darum würde ich mich wohl auch Sorgen, wenn einer meiner Jungs in der Situation wäre.

Mein 16jähriger ist äußerlich ein schon fast ein Mann, aber im Inneren ist er noch recht kindlich. Von daher wäre ich auch TOTAL begeistert, wenn er jetzt mit Mutti+2 Kindern im Schlepptau ankäme #klatsch

Meine Begeisterung würde sich vermutlich auch in Grenzen halten. Aber kann man es verhindern? Nein.
Umso mehr die Mutter den Kontakt verbieten will umso mehr wird sich der Junge von ihr abwenden. Ich hätte nämlich noch nie gehört, dass ein Teenie gesagt hätte "Danke Mama, ich werde xy nicht mehr treffen"
Vielleicht kommt ein "Mama, du hättest recht" nach der "Beziehung"
Als Mutter vom Jungen kann man mit ihm nur das Gespräch suchen um rauszufinden ob es Liebe oder nur eine Schwärmerei ist. Und ja, ich würde die Dame zu mir einladen um sie erstmal kennenzulernen bevor ich mir ein Urteil über sie bilde.

Lest doch mal genau: die Mutter des 16jährigen verbietet ihrem Sohn zwar den Umgang, was dieser mit Heimlichkeiten und so ein Stück weit umgehen kann. Aber sie droht vor allem damit, das Jugendamt zu informieren, wobei das ja auch die Kinder der alleinerziehenden Mutter betrifft.

Man darf sich durchaus fragen, was das hinsichtlich der geistigen Reife der Alleinerziehenden aussagt, dass sie sich in ein halbes Kind verliebt, nicht erkennt, dass diese Beziehung gerade zu einer Mutter in einer ganz anderen Lebenssituation womöglich wirklich schädlich für ihn ist - gerade deswegen. Wäre sie jetzt ohne Anhang, selbst noch eher auf Party machen aus, und ohne große Verpflichtungen, könnte es noch eher gehen, aber so wird der Teenie ja praktisch mit Lichtgeschwindigkeit aus seiner Kindheit in eine Rolle als Ersatz-Papa gezerrt. Der hat doch vor 2 Jahren selbst noch mit Lego gespielt und soll das jetzt am Wochenende mit ihren Kindern.


Und dann wäre noch die Frage, in wie weit es aktiv den Kindern schadet, wenn sie jetzt einen 16jährigen als "zukünftigen Stiefpapa" vorgestellt bekommen. Also ohne sich schon lange zu kennen, eine noch nicht gefestigte Beziehung direkt den Kindern vorstellen, das ist jetzt schon wirklich kritisch zu sehen und könnte sich auf Fragen von Sorge- und Aufenthaltsbestimmungsrecht negativ auswirken, insbesondere, wenn der Vater der Kinder vom neuen Freund der Mutter auch Wind bekommt und das nicht hinnehmen will, bzw. seine Kinder davor schützen will, dass ihre Mutter ihnen alle paar Monate einen neuen Freund präsentiert. Das verwirrt die Kinder ja auch.


Also das Jugendamt könnte da durchaus genauer hinschauen und echte Nachteile für die alleinerziehende Mutter bedeuten. Es ist traurig, dass sie nicht selbst so weit denkt, aber jetzt liegt es wohl an Dir, ihr das schonend beizubringen, dass manche Beziehungen eben wirklich gar nicht gehen. Sollte in zwei Jahren immer noch ernstes Interesse und Gefühle füreinander da sein, können sie sich immer noch neu annähern, und dann nochmal 1-2 Jahre später könnte die den jungen Mann auch ihren Kindern vorstellen. Aber so viel Zeit muss wirklich sein, um alle beteiligten Minderjährigen vor eventuellen Schäden zu schützen.

Ein 16 jähriger sollte altergemäß und unbeschwert heranwachsen dürfen. Die Frau sollte die Finger von ihm lassen. Sie hat 2 Kinder, da besteht in die Gefahr, dass er in eine Rolle gedrängt wird, in die man ihn nicht bringen sollte.

Ich empfinde das Ganze als unfair ihm gegenüber.

  • Das was bei mir (und scheinbar auch vielen anderen) zu solcher Beklemmung führt, hat hasipferdi ja verständlich herausgearbeitet. Ich weiß gar nicht, wer in dieser Konstellation der Leidtragende ist: Der Junge oder die Kinder seiner Freundin.

    Jedenfalls finde ich das, was die Frau da treibt einfach höchst verwerflich. Mit so einer Person würde ich persönlich keinen Kontakt wollen.

    • Sehr seltsam auch die Fragestellung, ob man sich fügen muss oder etwas tun kann.

      Mir scheint, dass die TE die Betroffene ist.

      • Bei diesen "Ich frage nur für einen Freund"-Themen (noch dazu in schwarz) schwimmt dieser Verdacht sowieso immer mit.

        Sollte es sich bei der TE wirklich nur um eine Freundin handeln: Liebe TE, bitte nimm die hier angesprochenen Punkte als Grundlage, deiner Freundin nochmal ins Gewissen zu reden.

        Wenn der Junge die Frau wirklich treffen will, wird er einen Weg an der Mutter vorbei finden aber:
        Wenn sie den Jungen wirklich liebt und sie folglich das Beste für ihn will, sollte sie ihm zu Liebe auf Abstand gehen. Auch ihren eigenen Kindern zu liebe.

        • (25) 21.02.19 - 16:14

          Ja beim lesen ist mir klar, dass man denkt es geht um mich. Es ist aber nicht so.
          Ich habe gestern Abend nochmal mit ihr gesprochen, ob sie sich sicher ist das der junge diese Verantwortung tragen kann, vor allem für ihre Kinder. Sie ist sich selber unsicher. Es hieß dann sie wollen warten bis er 18 ist. Ich denke nicht das ein so jünger Mensch 2 Jahre warten kann..
          Nun der heutige stand ist das sie es jetzt heimlich machen.
          LG u Danke für die Anregungen u andere Einsichten

Top Diskussionen anzeigen