Getrennte Wohnungen?

    • (1) 22.02.19 - 23:55
      Komische Frage

      Hallo an alle, ich komme jetzt mit einer merkwürdigen Frage. Hat jemand Erfahrungen mit einer Ehe, in der das Paar getrennt wohnt? Ich habe gerade das Gefühl, dass es meinem Mann weitaus besser geht, wenn die Kids und ich mehrere Tage nicht zu Hause sind. Da klingt er immer gut gelaunt und voller Energie, geht mit Freunden fast täglich aus, macht da noch was, erledigt etwas.... wenn ich/wir zuhause sind, dann ist er immer nur erledigt, arbeitet bis spät abends, kommt am Wochenende kaum aus den Federn, greift im Haushalt NICHTS an, reagiert teilweise genervt auf Kleinigkeiten.... ich frage mich gerade, ob es vielleicht gut wäre, ihn allein wohnen zu lassen, sodass er zu uns kommt, wenn er wirklich Sehnsucht nach uns hat. Ich glaube ihm, dass er uns liebt, wir ihn auch, aber vielleicht wäre er glücklicher, wenn er allein leben könnte und für uns wäre es auch entspannter. Habt ihr damit Erfahrungen? Also es soll keine Trennung als Paar sein, nur getrennte Wohnungen. Ich weiß, das klingt sehr seltsam.
      Lg

      • (2) 23.02.19 - 00:42

        Hallo! Ja, ich wohne seit 2,5 Jahren nicht mehr mit meinem Mann zusammen! Läuft ganz gut so, streiten kaum noch und genießen die Wochenenden zusammen! Haben einen Sohn der 3,5 Jahre alt ist und seit ein paar Monaten erst seinen Vater akzeptiert... unser Sohn ist extrem auf mich fixiert denke mal das es damit zusammen hängt weil er es nicht anders kennt außer mit der Mama zu leben! Wie alt sind denn eure Kinder? Das ist nämlich nicht so schön wenn das eigene Kind so gegen sein Vater ist! Dann würde ich dir echt raten wenn eure Kinder noch klein sind mit getrennten Wohnungen zu warten!

        Glg

        • Hi,
          dass es Modelle jenseits von Mama-Papa-Kind-Haus gibt, ist mir bewusst und jeder sollte nach seiner Façon leben können. Ich bin auch in einem Modell groß geworden über das mein Mann mit seinem konservativ-klassischen Elternhaus immer mal wieder den Kopf schüttelt. Trotzdem wäre solch ein Modell für mich keine Lösung - wahrscheinlich bin ich zu egoistisch, als dass ich dem Vater meiner Kinder eine solche Rosinenpickerei gönnen würde. Die (Klein)kindzeit ist doch sehr anstrengend und entbehrungsreich, da hätte ich es nicht eingesehen, das Ganze auch noch möglichst bequem für den Vater zu gestalten. Nagt das nicht manchmal an dir?

          vlg tina

          • (4) 23.02.19 - 11:38

            Hallo! Ich bin damals ausgezogen weil ich es mit meinen Arbeitszeiten nicht anders regeln konnte... habe sehr oft Nachtschicht in der Zeit sind meine Eltern für ihn dann da! Nur um es für ihn bequem zu machen würde ich nicht ausziehen das wüsste ich aber letztendlich habe ich das Kind ja nicht allein gezeugt! Es ist sehr anstrengend mit dem kleinen aus dem Grund bin ich auch sehr oft gereizt... aber die Liebe von meinem Kind gibt mir Kraft!

            Glg

      Für deine Mann hört es sich nach einem guten Modell an. Wie sieht es denn bei euch aus? Passt es für euch?

      Wenn alle besser damit fahren, ist es eine Lösung und nicht seltsam. In deinem ersten Betrag lese ich allerdings nur von den Belangen des Mannes und das macht mir Bauchschmerzen. Aber vielleicht irre ich mich.
      LG

      Hi,
      na, das hört sich ja traumhaft für ihn an, wenn er so miesepetrig auf eure Anwesenheit reagiert, ist das wirklich eine Spitzenlösung für ihn. Du wuppst den ganzen anstrengenden Familienkram, wahrscheinlich arbeitest du auch noch, und er darf ein Singleleben führen.
      Wird nicht eher anderesherum ein Schuh draus? Sollte er nicht mal auf den Pott gesetzt werden, dass so ein Verhalten scheiße ist und er sich wie ein Erwachsener benehmen sollte?
      Das ist so meine Vorstellung von Elternschaft und Ehe - gemeinsam als Team wurschtelt man sich so durch den Familiendschungel, schließlich hat man sich die Suppe ja auch zusammen eingebrockt.
      Aber ja, wenn es seine Stimmung so sehr hebt euch von der Backe zu haben, wäre das in der Tat eine gute Sache - für ihn. Wenn euch dadurch aber auch geholfen ist, weil der dauermufflige Vater aus dem Haus ist, warum nicht. Allerdings wird das schwierig den Kindern zu verkaufen. Wie erklärt man, dass Papa nicht zu Hause wohnen will, weil seine Familie ihn voll nervt?
      Also nein, ich habe keine Erfahrung und kenne auch niemanden, der das Modell erfolgreich lebt.
      Eine Bekannte von mir hat das so ähnlich gehandhabt, als die Große klein war. Die Beziehung der beiden war sehr turbulent, sie hat ihn betrogen, er sie evtl. auch, viel Stress miteinander und nach dem dritten Kind würde sich dann schließlich doch getrennt - ging also nicht gut aus.

      vlg tina

    • Für mich persönlich ergibt das wenig Sinn - wenn jemand ohne mich glücklicher ist, demnach nicht gerne mit mir zusammen ist, dann möchte ich eigentlich auch nicht mit ihm zusammen sein.

      Ja, Familie ist manchmal anstrengend. Partnerschaft läuft auch nicht immer rund. Aber der Wunsch, zusammen zu sein und Zeit miteinander zu verbringen, gemeinsam Dinge auf die Beine zu stellen auch Probleme gemeinsam zu lösen, das sind Dinge, die für mich eine Partnerschaft ausmachen. Wenn das alles von Deinem Partner nicht gewünscht und geschätzt wird - für mich wäre das ein definitiver Trennungsgrund.

      Natürlich braucht jeder Freiräume, das ist auch für mich wichtig und das gestehe ich meinem Partner zu. Aber bei Euch scheint da ein Missverhältnis zu bestehen zwischen Freiraum und Gemeinsamkeit, das ich nicht akzeptieren könnte.

      Wie ist es denn für Dich? Hast Du nicht den Wunsch nach mehr Gemeinsamkeit? Auch nach Unterstützung in der Familie?

      Hallo!

      Ich kenne ein Paar, beide in den 40ern, die getrennte Wohnungen im selben Haus bewohnen. Kinder sind nicht beteiligt. Das hängt auch damit zusammen, dass sie sich ein Leben ohne Haustiere nicht vorstellen kann, er aber eine starke Allergie gegen sämtliche Haustiere hat. Damit können beide glücklich leben, sehen sich aber täglich und verbringen den größten Teil ihrer Freizeit zusammen.

      Bei Dir klingt es eher nach gelegentlichen Besuchen - und so, als ob dann alle Arbeit mit Kindern und Haushalt alleine an Dir hängen bleiben würde. Wenn ihr da vernünftige Lösungen findet, dann ist es sicher machbar, aber nur damit er seine Ruhe hat und dabei alles andere an Dir hängt, wäre es mir doch zu doof.

      (9) 23.02.19 - 17:11

      Und wenn du dir einen Mann suchst, der gerne eine Familie hätte und dem das Spaß macht? Gibt es ja auch ;-:-p

      (10) 23.02.19 - 18:06

      Ich stelle mir gerade dieselbe Frage. Habe mich von meinem Mann getrennt wegen ständiger Streitereien und Gereiztheit und Angenervtheit, und seit wir getrennt sind, verstehen wir uns plötzlich, gehen respektvoll und achtsam miteinander um und versuchen die Trennung einvernehmlich und in Frieden über die Bühne zu bringen. Und ja, seit das so ist, kann ich mir plötzlich vorstellen, nicht sofort, aber vielleicht später, wenn es so bleibt zwischen uns, dass man sich wieder annähert als Paar, nur getrennt lebend. Also ja, ich kann deine Gedanken verstehen und kann mir vorstellen, dass Distanz manchmal Nähe schafft.

      Was du erwägst, ist eine Sonnenscheinbeziehung mit gelegentlichem Familienanschluss für deinen Mann.
      Wenn ER Sehnsucht nach euch hat!!!
      Aha.....und wenn er nur alle 3 Wochen Sehnsucht hat oder nur dann, wenn die Kinder aus dem Weg und im Bett sind?

      Was hättest du davon? Was die Kinder?
      Selbst bei einer gütlichen Trennung verbeiben dem Vater mehr Pflichten die Kinder betreffend und nicht Umgang, wenn er mal Zeit und Lust hat.

      Das ist ja niedlich....Der Mann hat kein bock auf Familie. Arbeitet und pennt da lieber....Und wenn er alleine ist, ist er das blühende leben, geht aus und genießt seine Freiheiten.....Und Frauchen gönnt ihm nun ne eigene Wohnung damit er auch immer seine Ruhe und Freiheit genießen kann.

      Herrlich. Nenn es bitte nicht ehe. Das ist was ganz anderes.

      Würde es dich freuen, wenn er eine eigene Wohnung hätte?
      Es liest sich für mich so, dass du es ihm ermöglichen würdest um vielleicht eure Beziehung damit zu retten. Du willst ihn damit glücklich machen und nimmst dafür die gesamte Belastung auf dich.
      Was ist mit dir in dieser Situation? Wärst du über noch weniger Unterstützung froh?

      Ich würde mir Gedanken machen warum er glücklicher erscheint, wenn ihr alle nicht da seid? Du gibst ihm doch schon viele Freiräume. Kannst du dir dasselbe von ihm erhoffen? Gibt er dir auch Luft zum Atmen?
      Kinder sind nicht nur toll, sondern auch anstrengend. Mein Mann und ich gönnen uns gegenseitig Freiräume. Ich verbringe meinen Tag dann mit einer Freundin. Das reicht mir um wieder Kraft zu tanken.
      Aber ich würde nie im Leben auf die Idee mit getrennten Wohnungen kommen. Mein Mann bestimmt auch nicht. Ihm ist der Kontakt zu seinen Kindern wichtig.
      Was geht deinem Mann auf die Nerven, wenn ihr da seid? Nach Liebe klingt das nicht.

      Hallo,

      wenn ich mich für eine Familie entscheide, dann mit allem was dazu gehört. Da kann sich dein Mann nicht nur die schönen Momente raussuchen und dich dann den Rest machen lassen.



      vg
      novemberhorror

Top Diskussionen anzeigen