Seit positivem SS-Test nur noch Probleme

    • (1) 09.03.19 - 04:14
      Tom12345123

      Hallo,

      ich möchte mir auch mal meinen Frust von der Seele reden und eure Meinungen hören, was ihr so denkt. Mir ist es wichtig möglichst neutrale Meinungen zu bekommen um die Probleme in der Beziehung mit meiner Frau in den Griff zu bekommen. Mir ist natürlich klar, dass der Text den ihr nun lest etwas parteiisch ist, weil das schließlich meine Auffassung ist, aber vielleicht findet man ja dennoch Lösungen.
      Zu allererst muss ich sagen, dass ich etwas Angst habe, dass meine Frau das nun durch Zufall liest und in den falschen Hals kriegt. Sie wird anhand der Geschichte definitiv wissen, dass es sich um uns dreht. Naja wir starten mal

      Wir hatten immer ein sehr gutes Verhältnis zueinander. Viel zusammen gelacht, der Gesprächsstoff ging nie aus, wir wussten immer was miteinander anzufangen, wir haben jede Nacht miteinander gekuschelt und sind so eingeschlafen, viel Romantik und viel Sex. Wir waren nichteinmal einen Monat zusammen, da waren schon so gut wie alle Sachen von ihr bei mir und es fühlte sich richtig an. Es bestätigte sich auch, dass es richtig war, keinen Streit, nur Glück und Freude und das über ein halbes Jahr hinweg. Wir hatten beide das Gefühl das ist der richtige Mensch. Wir waren beide vorher mit vielen Partnern zusammen, waren beide schonmal verlobt und hatten gemeinsame Wohnungen mit damaligen Partnern, aber noch nie hatten wir soviel Harmonie und liebe gespürt wie bei dem anderen. Entsprechend blieb der Heiratsantrag auch nicht lange aus und die Hochzeit steht jetzt in wenigen Monaten an. Zudem wurden wir vor einigen Monaten mit einem positiven Schwangerschaftstest überrascht. Seitdem dieser Positiv ist, hat sich meine Frau gänzlich verändert. Im ersten Monat war ihr einfach nur extrem schlecht, Schwangerschaftsübelkeit. Bei ihr so stark, dass sie überhaupt nichts mehr machen konnte. Ich in der Zeit gearbeitet, einem Nebenjob noch nachgegangen, einkaufen, Haushalt, kochen, Termine wahrnehmen, mich um sie kümmern. Nur noch Stress, keine Zeichen von Liebe, keine Zärtlichkeit, keine gemeinsame Aktivitäten. Anstatt ein "hey, schön das du da bist", blickte sie mich nur komplett neben der Spur an und sagte wie schlecht es ihr doch geht. Auch auf Arbeit schreib sie mich mindestens 2x täglich an, dass ihr gerade so schlecht ist. Irgendwann wurde ich misstrauisch und hatte versucht ihr etwas in den Arsch zu treten. Natürlich nicht bösartig sondern liebevoll und bestimmend. So fragte ich zum Beispiel:"Bist du dir sicher, dass es dir gerade so schlecht geht, dass du nichteinmal einen Geschirrspüler machen kannst? Ich könnte etwas Hilfe gerade sehr gut gebrauchen." Das artete dann irgendwann in heftigen Streit aus und ich durfte tatsächlich erfahren, dass manche Frauen es wirklich so hart treffen kann. Hatte ich vorher nur noch nie gehört. Hatte mich bei ihr entschuldigt und gesagt, dass sie sich ab jetzt auf ihre Genesung konzentrieren soll. Ab zweitem Monat wurde es dann interessant, sie war mittlerweile schon einmal im Krankenhaus, weil sie völlig dehydriert war. Eines Tages rief sie mich auf Arbeit an und meinte, sie würde gerne für einige Tage zu ihrer Mutter, weil es ihr so schlecht geht und ich ja den ganzen Tag auf Arbeit bin, sie würde aber wenn ich will die beiden Katzen mitnehmen, die sie damals in die Beziehung mitgenommen hatte, damit ich etwas entlastet bin. Da stellten sich bei mir die nackenhaare hoch, die Beziehung war eingeschlafen, es gab keine zäftlichkeiten, sie will zu ihren Eltern und die Katzen mitnehmen. Ich sagte kein Problem, äußerte meine Bedenken und sie versicherte mir, dass ich mir keine Sorgen machen brauche, sie würde maximal 5 Tage bleiben. Nach den 5 Tagen sagte sie, sie würde dennoch gerne bleiben weil es ihr immernoch so schlecht ging. Ich meinte zu ihr, dass ich sie allerdings gerne wieder zuhause haben möchte und wir das schon gemeinsam als Paar schaffen, sie wollte aber nicht. Ich also alleine nachhause gefahren. Mehrere Wochenenden blieb sie bei ihrer Mutter und immer wenn sie meinte sie würde dann nachhause kommen, gab es dann doch wieder einen Grund, dass sie es doch nicht tat. So zum Beispiel, weil ich eine Erkältung hatte und das ja gefährlich fürs Baby ist, weil sie ohnehin schon ein geschwächtes Immunsystem hat (Jetzt gerade ist sie bei ihren Eltern, obwohl beide Krank sind). Jedes Wochenende wo ich kam, hörte ich kein "Schön das du da bist" oder ein "Ich habe dich vermisst". Stattdessen kam ich an, setzte mich aufs Sofa, alle vor der Glotze und es lief irgendein Mist. Mitentscheiden durfte ich nicht (angeblich hätte ich es gedurft, aber ich hätte mich unhöflich dabei ausgedrückt), Gesellschaftsspiele gab es keine und wenn ich welche mitbrachte hatte keiner Lust. Ich kam also an um auf dem Sofa zu sitzen und mit dem Handy zu spielen. Wir hatten viele Diskussionen über das Thema und ich äußerte häufiger, dass ich mich gar nicht mehr geliebt fühle. Ihre Aussage war immer, ihr geht es zurzeit so schlecht, dass sie an nichts mehr denken kann, außer ans Gesund werden. Es sei gar nicht ihre Art Liebe so zu zeigen wie ich es bräuchte, sondern sie wäre jemand der jemanden solange liebt, bis er was anderes sagt. Statt etwas Zuneigung redeten meine Frau und ihre Eltern noch auf mich ein, ich sei Faul, weil die Wohnung so unordentlich sei. Ich sagte darauf, wenn ich alleine Zuhause bin, um 7 das Haus verlassen und nicht selten vor 21:00 zuhause bin, dann bleibt eben einiges auf der Strecke und dann setze ich die verbleibende Stunde lieber in Freizeit als in Haushalt. Nein ich bin extrem Faul! Ich bat sie ab und an darum, dass wenn es ihr so schlecht geht, sie zumindest an Tagen wo es ihr etwas besser geht, sie, mir eine kleine Freude machen könnte. Das müsste nicht mal Sex oder einseitige Bespaßung sein, sondern auch einfach mal zusammen kuscheln und einen Film zusammen gucken, weil kuscheln war ab dem ersten Monat auch ein NoGo geworden. Irgendwann fragte sie mich dann noch, ob ich nicht oben im Bett schlafen könnte und sie auf der Couch, weil sie im Bett nicht schlafen kann und auf dem Sofa nicht genug Platz ist. Zudem sind ihre Ringe mittlerweile sogut wie nie mehr an den Fingern, weil diese zu dick sind, durch eine andere Erkrankung die in zusammenspiel mit der SS extremer sich bemerkbar macht. Es gab viele Diskussionen dann darüber, wir verkrachten uns richtig, bis ich wirklich einsah, solange es ihr so schlecht geht, lasse ich sie einfach komplett in Ruhe mit allem. Einfach zu besuch kommen, wenn sie will wird sie schon kommen, sei es womit auch immer. Das funktionierte eine Zeit auch ganz gut. Mittlerweile geht es ihr besser. Letztes Wochenende war sie Zuhause, wir trafen uns mit Freunden und ein Tag war endlich wieder normal. Sie verhielt sich komplett normal (wie früher) vor den beiden Freunden. Nahm von sich aus öfter meine Hand, küsste mich häufiger von sich und lachte viel. Kaum Zuhause kompletter Umschwung wieder. Dann fuhr sie wieder zu ihren Eltern weil sie einiges für unsere neue Wohnung fertig machen wollte. Die Eltern wohnen ein gutes Stück näher dran (30km näher). Ich sprach sie nochmal auf das Thema zärtlichkeiten an und meinte, wenn es ihr doch besser geht, könnte sie doch mir wenigstens etwas Sexualität gegenüber zeigen, weil mir das Thema eigentlich sehr wichtig ist und ich lange darauf verzichten musste. Am ersten Tag ging es ihr schlecht, da wollte sie nicht. Kein Problem für mich, ich möchte ja nicht, dass ihr wieder schlecht wird. Am zweiten Tag hatte sie einfach keinen Bock. Und jetzt heute (bzw. gestern) ging ihr die Frage auf die Nerven. Wir waren bei ihren Eltern, weil ich da bei was Helfen sollte. Eigentlich ging der Tag gut los.Ich schlief Nachmittags auf dem Sofa ein, weil ich von der Woche völlig erledigt war und sie kuschelte sich an mich ran, von alleine! Abends schauten wir zwei Filme. Als ich also nach den Filmen meinte, ich würde dann jetzt wieder hoch gehen ins Bett, würdest du mir aber heute vielleicht einmal schnell einen kleinen Gefallen noch tun, wurde sie richtig wütend. Sie ist davon sehr genervt und will davon nichts mehr hören. Die Diskussion führte zu nichts, weswegen ich dann nachhause fuhr, trotz morgiger geplanter arbeiten.

      Jetzt sitze ich zuhause und mache mir Gedanken wie das alles weiter gehen soll.
      Es ist keine Besserung in Sicht, sie ist komplett Egoistisch geworden habe ich das Gefühl und ein "Wir" Gefühl wie es die ganze Zeit sonst war existiert für mich schon länger nicht mehr. Bei vielen Entscheidungen werde ich gar nicht gefragt. Sie klärt alles einfach mit ihrer Mutter, setzt es um und wenn es soweit ist, bzw. ich durch Zufall es aufschnappe erfahre ich es. - "Gar nicht wahr, wir beziehen dich doch ein".
      Ich bekomme nicht mehr das Gefühl von Liebe und Zärtlichkeit und bekomme dann von der Mutter zu hören, dass man Sexualität mit sich selber ausleben kann und dafür keinen Partner braucht und Liebe damit überhaupt nichts zu tun hat. Ich kriege von meiner Freundin Sprüche geklopft wie:"Vielleicht habe ich ja auch nur Angst vor Torschluss und bleibe deswegen mit dir zusammen".
      Besser fand ich noch: "Mit dem richtigen Job könnte ich locker 60-120 Euro die Stunde verdienen, wenn du verstehst was ich meine" - "Für Geld könntest du den ganzen Tag rumvögeln, aber für mich mal 5 Minuten hast du keine Zeit, obwohl mir das sehr wichtig ist?" - "Geld ist ja auch wichtig und wenn wir sonst an keins kommen würden".
      Ich frage sie regelmäßig ob ich ihr was gutes tun kann, ob sie etwas braucht, oder worauf sie lust hat.
      Ich habe die letzten 3 Monate nicht ein einziges mal von ihr gehört "Heute machen wir mal, worauf du Lust hast" oder "Wie geht es dir eigentlich mit der Situation, kommst du klar bei dem ganzen was du zu tun hast?"

      Das schöne ist, die neue Wohnung ist bereits unterschrieben, die Hochzeit steht vor der Tür und ist eigentlich schon fertig vorbereitet und das Kind ist auf dem Weg. Ich liebe meine Freundin und will sie auch wirklich gerne heiraten, aber nicht das "Monster" was sie zurzeit ist, sondern die Frau die ich kennengelernt habe und bis zur SS Lieben gelernt habe.

      Ich komm aber nicht an sie ran. Ich kann mir den Mund fusselig reden, es bringt alles nichts und ich weiß nicht, wie ich sie wieder zur Besinnung kommen lassen kann. Ich war mittlerweile an einem Punkt, wo ich mir bei allem die Schuld gegeben habe und habe sogar einen Termin beim Verhaltenspsychologen mittlerweile, weil sie meint ich steiger mich in alles zuviel rein.

      Wann immer ich etwas änder was sie nervt, legt sie eine Schippe drauf. Mittlerweile sind wir bei dem Punkt, dass es sie nervt wenn ich den Stuhl nicht wieder an den Tisch schiebe. Ihr geht also scheinbar die Munition aus, was ihr alles auf die Nerven geht. Mir fehlt mittlerweile die Kraft um darüber hinweg zu sehen und es einfach auf die Hormone zu schieben. Ich weiß so kann es nicht weiter gehen, aber von meiner Seite kann ich glaube ich nichts mehr tun um die Situation zu verbessern, als mich zu trennen. Ich würde jedes Los ziehen, damit die Situation zwischen uns wieder besser wird, aber nicht auf Kosten, dass ich mein leben lang unglücklich verheiratet bin.


      Wer bis hierhin gelesen hat, dem danke ich sehr! Ich weiß ist eine menge Text^^
      Ich freue mich auf eure Meinungen dazu und vielleicht hat ja der eine oder die andere eine Idee, was wir tun könnten.

      LG

      • Wie alt seid ihr, wie lang zusammen und in welcher SSW ist deine Freundin?

        • (3) 09.03.19 - 07:22

          Wir sind beide mitte 20 und erst 9Monate zusammen. Sie ist jetzt in der 13.SSW

          • (4) 09.03.19 - 15:15
            MeinMannverstehtdich

            Hi Tom,
            Mein Mann ist schon erfahrener Ehemann und Papa, der jeden Tag Sex will. Als ich ihm sagte, dass ich schon wieder schwanger bin (zum 5ten mal) sagte er "schon wieder ein Jahr ohne Sex", dann war gut... Aber beim ersten Mal hat er auch die ganze Zeit gequängelt und gejammert, da war er auch mitte 20...

        • (6) 10.03.19 - 02:23

          In der 13 SSW.
          Als ich das gelesen hab, musste ich ja kurz schmunzeln.
          Dein Text liest sich, als würdest Du das schon mindestens 6 Monate "durchstehen".

          Ich hatte die ersten Wochen auch starke Übelkeit und Erbrechen. Mein Mann kam dreimal zu mir, nur um mir zu sagen wie sehr er mich liebt, dass er mich weiterhin attraktiv findet, ich mich bitte nicht wundern soll dass er nichts sexuelles versucht, da er nicht zum falschen Zeitpunkt ankommen möchte. Er wartet bis ich ihm Signale gebe und es mir besser geht 😅.
          Wenn ich daran denke ich hätte Sprüche bekommen ob ich ihm nicht mal ein Gefallen tun könnte, nachdem ich mich den Tag wahrscheinlich wieder zig mal übergeben hatte... Ja da würde ich wohl direkt nochmal kotzen 😅👌

          Naja und sonst im allgemeinen...willkommen im Leben. Gerade die ersten Monate sind doch die schönste Zeit, man ist eben ordentlich verknallt. Aber diese Momente: das Zusammenziehen, eine Hochzeit planen, Haus bauen oder Wohnung renovieren, Kind bekommen etc etc sind eben die Momente die zeigen ob eine Partnerschaft stand hält, eben in den schwierigen Zeiten, ob es wirklich Liebe ist oder eben nur Verliebtheit.
          Egtl ist das, was nach den ersten Monaten kommt, viel besser. Es ist vertrauter, man versteht sich blind und ist füreinander da.

          Ohne Tiefen, keine Höhen.
          Hör auf irgendwas von deiner Freundin zu erwarten, sie flüchtet schon vor dir.

          Alles Gute.

    (7) 09.03.19 - 04:40

    Hallo

    Zunächst einmal kann ich dich vielleicht etwas beruhigen. Sie ist schwanger und es geht ihr gesundheitlich nicht gut. Das reicht eigentlich um ihr gesamtes (wenig liebevolles) Verhalten dir gegenüber zu erklären.

    Das heißt nicht dass sie dich nicht mehr mag.

    Ich sehe zwei erhebliche Störfaktoren. Den Sex und die Eltern.

    Ich kann nachvollziehen dass es dir schwer fällt, für längere Zeit auf Sex zu verzichten. Ich kann auch nachvollziehen dass deine Freundin dir deshalb aus dem Weg geht. Denn das tut sie, indem sie mehr oder weniger bei ihren Eltern wohnt.

    Das wird sich wohl auch nicht ändern so lange du ihr signalisierst, dass du ihre Verweigerung nicht akzeptierst. Akzeptanz heißt in dem Zusammenhang nicht mehr zu insistieren oder zu versuchen sie irgendwie doch noch rumzukriegen.

    Schwer. Ich weiß.

    Die Eltern tun ein Übriges, indem sie sich einmischen und damit einer offenen Aussprache zwischen euch im Weg stehen.

    Auch schwer.

    Besteht eigentlich eine Notwendigkeit für dich von 7-21 Uhr zu arbeiten?

    Denn ich habe nach deiner Schilderung den Eindruck dass deine Freundin mehr Aufmerksamkeit von dir braucht.

    Vielleicht kannst du etwas auf sie zugehen indem du deutlich machst dass Sex momentan kein Thema ist und indem du mehr Zeit zu Hause verbringst.

    Und reden solltet ihr entweder unter vier Augen oder mit professioneller Hilfe.

    Liebe Grüße

    • (8) 09.03.19 - 07:31

      Vielen lieben Dank für deinen Beitrag.
      Das ist auch richtig, die Zeit als ich nicht mehr ankam, da kamen wir besser aus. Ich werde aufjedenfall nochmal mit ihr darüber reden, aber dennoch auch einmal mit professioneller Hilfe.

      Uns wurden zu dem ganzen Kram sehr viele Steine in den Weg gelegt und ich glaube sagen zu können, dass mit jeder meiner Ex Freundinnin wir schon auf halben Wege verloren hätten.

      Es war dennoch diesmal echt schlimm. Kein Ich liebe Dich, kein kuss, kein fahr vorsichtig. Ansonsten hatten wir immer miteinander geredet, aber diesmal kam nur ein Mach was du für Richtig hälst

(9) 09.03.19 - 07:27

Wie kommst Du darauf, dass sie in Wirklichkeit die Frau ist, die sie die ersten 6 Monate war? In den ersten 6 Monaten einer Beziehung ist alles neu und anders, NIEMAND ist und bleibt jahrelang so.

So wie sie jetzt ist, ist sie wirklich, und das hat sie Dir auch sehr deutlich gemacht. Wenn Dir Sex so wichtig ist, dass Du ernsthaft erwartest, dass er jahrelang so bleibt wie in den ersten 6 Monaten, dann trenn Dich wirklich besser. Denn DAS wird nie wieder so werden. Ihr bekommt ein Kind, bald ist da ein Baby, das 24/7 die Aufmerksamkeit der Mutter braucht, was glaubst Du, wieviel Sex Du dann bekommst?

Ein Mann, der so wenig Verständnis dafür hat, wenn es mir schlecht geht, und mir schon sein errigiertes Glied vor die Nase hält, wenn ich gerade mal wieder den Kopf halten kann zwischendurch, würde mich auch im wahrsten Sinne des Wortes "ankotzen".

So eine ausgeprägte Schwangerschaftsübelkeit kann auch psychosomatisch sein. Deine Freundin spürt wahrscheinlich unbewusst, dass Du nicht der Richtige bist als Ehemann und Vater. Und Deine sexuellen ständigen Annäherungen und Vorwürfe, Erwartungen etc. obwohl es ihr schlecht geht, findet sie abstoßend und unerträglich. Scheinbar hat sie sogar ihren Eltern davon erzählt, wie ausgeprägt Dein Sextrieb im Vergleich zu ihrem Eigenen ist, dass die Mutter sich bemüßigt fühlt, Dir Selbstbefriedigung ans Herz zu legen.

Ich würde unter solchen Umständen auf keinen Fall heiraten oder zusammenziehen. Ob ich mich trennen würde, hinge davon ab, ob ich an Deiner Stelle damit leben könnte, auf Sex, wie er war, zu verzichten. Denn wie gesagt, mit Baby/Kindern wird der sicher nicht wiederkehren, es zeigt sich ja jetzt schon deutlich, dass Deine Freundin sich von Dir genervt und bedrängt fühlt wegen unterschiedlicher Bedürfnisse, was das betrifft. Sowas wird nicht besser, wenn Papi jedesmal an der Tür kratzt und um Sex bettelt, sobald das Kind mal ruhig ist.

Mein Rat daher: Erwarte einfach mal NICHTS in sexueller Hinsicht von ihr. Und wenn Du das nicht schaffst, wonach es sich sehr anhört, da Du scheinbar im Zusammensein mit ihr vornehmlich DAS nur im Kopf hast, dann trenn Dich. Ich meine, sie flieht zu ihren Eltern, um von Dir Ruhe zu haben, obwohl Du eh 14 Std. aus dem Haus bist? Was brauchst Du denn noch, um zu sehen, dass das nicht passt ihrerseits? Schwangere Frauen haben einen ausgeprägten Sinn dafür, wer der richtige Partner ist für sie und das Kind, das hat Mutter Natur sehr schön eingerichtet. Ihr ganzes Verhalten zeigt, dass Du für sie nicht der Richtige bist. Das mag ihr gerade selbst erst langsam bewusst geworden sein. Aber ich denke daher, das Ganze hat keine Zukunft.

  • (10) 09.03.19 - 07:41

    Hallo, auch danke für deinen Beitrag!
    Harte und direkte Worte aufjedenfall, aber vollkommen okay, ich bin da nur dankbar!
    Ich hätte echt nicht gedacht, dass soviele ihr Recht geben und dass ich selber im Unrecht bin. Aber das war ja auch der Grund für diesen Thread, unparteiische Meinungen zu hören.

    Ich bin wie gesagt nicht perfekt (wer ist das schon), aber stehts bemüht mich zu ändern. Ich handle nach Gewohnheit und das war wie ich es von früher gewohnt war. Meine Verhaltenstherapie beginnt bald und an dem Punkt kann man sicher arbeiten.

    LG

    • (11) 09.03.19 - 16:17

      Ich glaube in der Frage gibt es kein Recht oder Unrecht haben. Jeder hat seine eigenen Empfindungen, mit denen man erst mal fertig werden muss. Eine Schwangerschaft/ein gemeinsames Kind ist schon für eine jahrelang eingespielte Partnerschaft eine Herausforderung! Dass es euch nach nur neun Monaten Beziehung damit ein bisschen beutelt ist glaube ich völlig normal... Frau befindet sich da nun mal in einem Ausnahmezustand, der einiges an Verständnis und Kraft vom Partner abverlangt. Ich würde das Thema sex mal komplett aus den Diskussionen streichen, um etwas zunder aus dem paarleben zu nehmen. Ich hätte mir das selbst nicht denken können, aber sowas kann einen echt auf die Palme bringen und das komplette Gegenteil bewirken von dem, was man eigentlich wollte. Wir befinden uns momentan zb mitten in der Stimulation für eine künstliche befruchtung und mir ist allein von den Medikamenten dermaßen übel, dass ich meinem Mann wohl eine Bratpfanne vor den Kopf klatschen würde, wenn er mit dem Thema sex ankommt 🤣🙄 Kopf hoch! Es wird bestimmt auch wieder besser! Sonst würde sie ja auch keine Energie rein stecken, die neue Wohnung zu planen 😉 Augen zu und durch durch den Hormon Dschungel 😉

Ja, ich muss auch sagen bei dem satz:"
Kannst du mir nicht mal eben, schnell einen kleinen gefallen tun" wurde mir richtig schlecht!

Kein Wunder das sie sich zurück zieht!
In den ersten (mind) 3 Monaten hat der Körper einer Frau in einer Schwangerschaft so viel mit sich selbst zu tun, da ist es furchtbar, wenn man die ganze Zeit zu sex gedrängt wird.
U wenn jedes Film schauen oder kuscheln auf dem Sofa zwangsläufig dazu führt, das wieder Sex erwartet wird, würde ich an ihrer Stelle auch lieber so anders schlagen.
Lg

  • Schlafen natürlich, nicht schlagen

    • (14) 09.03.19 - 08:41

      Ich habe mich getrennt von meinem Mann unter Anderem mit aus diesem Grund. Wenn der Andere ständig Sex fordert, stirbt irgendwann jede sexuelle Anziehung in einem, es wird einfach nur noch zu einem leidigen Thema. Habe irgendwann einfach keine Lust mehr gehabt, ihm "zum Willen" zu sein auf Knopfdruck, nur damit der Herr nicht tagelang schlechte Laune hat. Wenn Sex zum Streitthema erst mal geworden ist, wo soll dann noch Lust entstehen? Beim Mann ist sie trotzdem da, da er triebhafter ist, für die Frau muss es emotional stimmen, um Trieb zu spüren, da liegt das Problem.

(15) 09.03.19 - 07:33

Hallo Du Lieber,
Deine Frau ist schwanger und wird überflutet von Hormonen.
Hormone wirken tatsächlich sehr stark physisch und psychisch- und verändern manche Frauen im Wesen stark.
Es gibt Männer, die wollen kein zweites Kind mehr, weil ihre Frau sich in der Schwangerschaft charakterlich so stark verändert hat und sie das nicht mehr mitmachen möchten.
Du bist also nicht alleine!
Deine Frau wird wieder Anders werden.
So, wie früher, wird es aber nicht mehr werden, denn, wenn das Baby da ist, seid ihr Eltern und werdet viele schlaflose Nächte haben.
Schlafmangel gleicht Folter- und dementsprechend gerädert könnte sie gestimmt sein.

Ich finde gut, dass Du Deine Frau aufmerksam darauf machst, wie es Dir geht.
Aber aus Eigenerfahrung kann ich Dir sagen, dass sie es in ihrem "Zustand" nicht verstehen und schon gar nicht nachvollziehen kann.

Rede immer wieder mit ihr, sage ihr, dass sie Dir fehlt und Du für sie da sein möchtest, sie unterstützen möchtest.
Wenn möglich, gehe mit zu den Vorsorgeterminen- das "Baby- TV" verbindet Euch.
Du könntest die Hochzeit verschieben und abwarten, wie es wird, wenn das Kind erstmal da ist.
Wie gesagt, ihr werdet durch das Kind nicht mehr das Paar mit der vielen Zeit und Entspanntheit von Früher sein.
Ein Baby verändert das gesamte Leben. Es kann Einen in den Wahnsinn treiben und an den Rand des Nervenzusammenbruchs- aber stellt gleichzeitig das größte Glück dar!

Ergo: Deine Frau wird sich wieder positiv verändern, sobald die Hormone wieder in Balance sind- aber Euer gemeinsames Leben wird sich durch das Baby trotzdem nachhaltig verändern.
Wenn Du Dir unsicher bist, dann warte mit der Hochzeit noch 1 Jahr.
Schlage ihr vor, Taufe und Hochzeit gemeinsam zu feiern ( ich würde Dir nicht raten, ihr in der Schwangerschaft Deine Beziehungsbedenken zu offenbaren- das bekommt sie im Moment in den falschen Hals!)

Alles Gute Dir- und vor Allem starke Nerven!#klee

  • (16) 09.03.19 - 07:49

    Vielen lieben Dank für die aufbauenden Worte!

    Für mich ist das halt auch alles komplett neu und ich wusste nicht damit umzugehen. Ich hatte mich auch informiert, aber jeder den ich gefragt hatte meinte eine SS wäre niemals so schlimm und sie würde sich nur anstellen.

    Zuletzt meine Eltern mit denen ich einen sehr guten Draht habe, sagten mir immer wieder, dass ich nur verarscht werde von ihr nach meinen Erzählungen. Als sie mich dazu drängen wollten Schluss zu machen rief ich meine Frau an und erzählte ihr alles und dass wenn sie mir die Pistole auf die Brust setzen wollen ich mich für meine Frau entscheide.

    • (17) 09.03.19 - 07:56

      Das ist sehr schön und auch der richtige Weg, dass Du vollstens zu Deiner Frau stehst#pro!
      Warte ab, es wird wieder besser.
      Erinnere Dich in schlimmen Situationen an Früher und ziehe daraus Kraft.

      Sie will Dich nicht verarschen, ihr geht es körperlich einfach nicht gut.Ihr Körper leistet Höchstleistung und ihr Wesen wird durch die Hormone verändert.

      Mein Mann sagte damals auch zu mir, ich wäre unmöglich in der Schwangerschaft.
      Er war froh, als es vorbei war #schwitz

      Halte durch und beziehe das Verhalten nicht auf Dich ( auch wenn es verständlicherweise schwer fällt!)

      (18) 09.03.19 - 09:00
      Schwangerschaftstrau

      Hallo, also kurz zu dem Thema, du würdest von ihr vera.... ich war 2x schwanger und habe beide Male bis zu 19x am Tag über dem Klo gehangen. Wenn jemand dehydriert im Krankenhaus landet, glaubst du nicht, dass da tatsächlich einiges im Argen liegt? Ich bin einmal tatsächlich explodiert als mir jemand erklärt hat, ich wäre doch schwanger und nicht krank. Stell dir vor du hast eine Magengrippe und übergibst dich. Und das bis zu 20x am Tag. Und das über (in meinem Fall ) 18 und beim zweiten 23 Wochen. Lass das sacken: 18 WOCHEN Magengrippe.... du übergibst dich jederzeit und überall, der Geruch beim Supermarkt, der Geschmack der Zahnpasta, ein Hauch von Parfum, alles haut dich um....ich wünsche dir viel Spaß....
      Ihr seid noch nicht lange zusammen und die Veränderung im Körper ist enorm und irgendwie auch sehr intim, und für Männer schwer nachvollziehbar. Mein Mann und ich hatten in beiden Schwangerschaften jeweils genau 2x Sex. Aber weil wir schon viel länger zusammen waren konnten wir darüber vielleicht auch leichter reden.
      Ah, Kind 1 ist mittlerweile 10, unsere Ehe gut.
      Ich würde an eurer Stelle die Hochzeit verschieben und später weiter planen, wenn es ihr so schlecht geht, dann ist sie wahrscheinlich auch nicht in der Lage alles zu planen und zu genießen.
      Du solltest vielleicht mit einem Gynäkologen oder einer Hebamme Kontakt aufnehmen und dir aus professioneller Sicht von diesen Schwangerschaftsthemen berichten lassen.
      Ich wünsche euch, dass alles gut wird.

(19) 09.03.19 - 07:50

Noch was: Dass sich Deine Frau im Moment so verhält, hat Nichts mit Dir oder Eurer Beziehung zu tun, sondern liegt einzig an den Hormonen, die sie im Moment überfluten.

Man sagt nicht umsonst, dass man weitreichende Entscheidungen oder wichtige Verträge nicht in der Schwangerschaft abschliessen soll.

Hallo. Es tut mir leid, aber du klingst sehr anstrengend und unreif...ich lese nur: ich, ich, ich...
Ich seid Mitte 20 und bekommt nach (nur) 9 Monaten ein Baby...geplant? Die unbeschwerte Zeit der Anfangsphase mit rosa Brille und romantischen Zukunftsträumen hat sich erledigt, willkommen in der Realität. Sie ist schwanger, d.h. gestresst mit Hormonen, körperlichen Beschwerden und Zukunftsgedanken. Lies hier im Forum mal quer wieviele Frauen wie lange an Übelkeit leiden, danach kommen noch ganz andere Probleme: Sorgen um die Gesundheit des Babys, andere Schmerzen, die Geburt, Leben mit Neugeborenem...stelle dich schon mal drauf ein, du bist nicht abgeschrieben, aber deine Bedürfnisse (nach Sex) sind lange nicht Prio 1. Muss nicht heißen, das sie dich weniger liebt oder braucht. Hör ihr zu, kümmer dich, aber bleibe ihr mit deinem pubertierendem Sexgebahren vom Hals. Sie ist zu ihren Eltern geflüchtet, das sagt doch alles! Meinem Mann hätte ich die Küchenmessersammlung gezeigt, würde er mir nach einem üblen Arbeitstag noch mit seiner Nudel vor der Nase rumfuchteln "für einen kleinen Gefallen" wenn ich grade den Kopf aus der Schüssel ziehe. Viel Glück.

Hallo. Du bist ein Mann und kennst keine 24h Dauerübelkeit inkl aller sonstigen möglichen Begleiterscheinungen. Du siehst was das aus einem Menschen machen kann.
Mir tut Deine Frau extrem leid!

Ich hätte absolut Verständnis f. Dich wäre sie nur schwanger ohne Probleme. Aber sie hat ja massive und dann kommst Du und forderst obwohl die gerade auf Krücken geht?

Besorg Dir ein Hobby zum Ausgleich!

Ich hoffe Euer Leben normalisiert sich wenn Deine Frau wieder fit ist. Das kommt in aller Regel wieder.

(24) 09.03.19 - 08:17

Hallo,
also ich bin nun selber in der 14 Ssw, es gab Tage da konnte ich kaum etwas machen, weil mir sooo übel war! Und ehrlich gesagt war es mir dann viiiel wichtiger mich nich irgendwie ausreichend um meine 1,5 jährige Tochter zu kümmern und nicht um meinen Mann! Seine Aufgabe ist/war es sich um sich selbst zu kümmern, er ist erwachsen.... du auch! Was glaubst du was für ein Gefühl es ist, sich wochenlang krank zu fühlen? Stell dir vor dir ist permanent übel.... das ist wirklich schlimm und wenn man es selbst nicht erlebt hat, absolut nicht vorstellbar, wie das das gesamte Leben einschränkt! Und da ist miese Laune usw. ganz normal! Vielleicht ist sie auch froh, wenns ihr mal gut/besser geht etwas für sich zutun und sich nicht um dich zu bemühen! Zum Sex.... puuuh krass ich wäre auch super sauer auf meinen Mann, der sieht dass es mir beschissen geht und irgendwie trotzdem Sex erwartet! Also ich habe Phasen, da habe ich Lust auf Sex, wenns mir etwas besser geht, aber gerade abends ists bei mir mit der Übelkeit ganz schlimm und übertag ist er arbeiten! Also wir haben auch seit dem keinen Sex! Zudem gibt es viele Paare die auch "Angst" haben in der Ss Sex zu haben... in meiner ersten Ss hatte ich immer wieder Blutungen! Wir haben versucht miteinander zu schlafen,aber es hat kein Spaß gemacht, weil die Sorge überwiegte... ALSO es passiert gerade etwas viiiel Wichtigeres in eurem Leben, als Sex! Da kommt ein Baby! Das steht im Vordergrund, vorallem für deine Freundin, sie erlebt die Veränderungen sehr bewusst! Auch wenn das Baby da ist, bleibt oft nur Zeit für Zärtlichkeiten mit dem Baby.... das ändert sich irgendwann wieder, aber die ersten Monate eben nicht!

(25) 09.03.19 - 08:29

Guten Morgen!
Also ich habe mir deinen Text soeben durchgelesen und ich lese viel Sex und wie sehr du diesen vermisst. Ganz ehrlich, ich kann deine Freundin gut verstehen. Ich bin gerade in der 10. SSW und habe auch täglich seit 3 Wochen mit Übelkeit zu kämpfen, da will man einfach seine Ruhe haben und da kannst du doch nicht im erst besten Moment, wenn es ihr mal etwas besser geht, gleich wieder mit dem Thema Sex anfangen 🙈 da würde ich mir als Frau ziemlich verarscht und irgendwie auch benutzt vorkommen.
Sie fühlt sich von Dir unter Druck gesetzt weil sie deine "Erwartungshaltung" kennt welche du ihr zu jederzeit auch unübersichtlich präsentierst und diese kann sie für den Moment einfach nicht befriedigen, weil sie den Kopf nicht dazu frei hat und mal eine andere Frage, wäre es dir lieber wenn sie sich völlig anteilnahmslos hinlegen würde du über sie herfallen könntest und du dabei aber selbst merkst, das sie eigentlich gar keine Lust darauf hat es aber einfach deinetwegen zulässt? Das ist für mich seelische Vergewaltigung.
Du treibst deine Freundin immer weiter weg von dir, deshalb auch der Einzug bei ihren Eltern dort fühlt sie sich sicher.
Auf der anderen Seite seid ihr auch noch relativ frisch zusammen wollt heiraten und bekommt ein Kind, was wahrscheinlich nicht geplant war, miteinander. Dass sind Lebensabschnitte welche man sich gut überlegen sollte, du weißt nicht wie deine Freundin tickt auch wenn ihr "schon" 9 Monate zusammen seid, manche Leute lernt man erst über mehrere Jahre kennen bzw. verändern sich Menschen was auch völlig normal ist. Du musst lernen damit umzugehen und auf sie zuzugehen ihr klar machen das es dir nicht nur um Sex und Nähe geht.
Rede mit ihr in Ruhe nochmal über alles, wünsche euch viel Glück auf eurem Weg.

Top Diskussionen anzeigen