Kinderplanung besprechen

    • (1) 10.03.19 - 16:32

      Hallo,
      ich bin neu dabei, lese aber schon seit Monaten inkognito mir:) Ich bin erst seit gut 1,5 Jahren mit meinem Partner zusammen, bin Anfang 30 und er Ende 30. Natürlich haben wir schon zu Anfang unserer Beziehung über Familienplanung gesprochen und waren uns einig, dass wir Kinder wollen. Nun sind wir nicht mehr total jung und ich möchte nicht mehr Jahre warten. Aber irgendwie tue ich mich schwer dieses Gespräch zu führen. Ehrlich gesagt, ich weiß nicht wieso. Es ist alles super, ich bin mir sicher, dass wir ein tolles Team sind und spüre, dass er es auch so sieht. Und trotzdem gelingt es mir nicht einfach zu fragen wie er momentan dazu steht und ob er sich vorstellen kann in den nächsten Monaten loszulegen.

      Wie war das bei euch? Waren eure Männer überrascht?

      • Bei uns war es umgekehrt... Er fing mit dem Kinderthema. Ich hatte immer meine eigentlich grundlosen Zweifel. Nach 7 Jahren Beziehung hatte er mich soweit😂

        Sprich es einfach an. Vielleicht geht's ihm genauso wie dir. Ihr wollt beide Kinder. Im schlimmsten Fall will er noch etwas warten, aber vielleicht ist er erfreut, dass du es ansprichst und ihr könnt bald loslegen?

        Wie verhütet ihr denn?
        Vielleich findest du über das Thema den Einstieg.
        Als ich mir damals sicher war, dass ich mit meinem Mann Kinder haben möchte habe ich ihm gesagt dass ich die Pille nicht mehr nehmen möchte. Für ihn war es ok. Wir haben dann nach Kalendermethode verhütet und sind dann unvorsichtig geworden.;-)

        Du merkst ja dann wie er reagiert.
        Vielleicht traut sich dein Partner auch nicht so richtig und wartet nur auf dein Signal.

        (4) 10.03.19 - 22:47

        Ich würde einfach bei nächster Gelegenheit das Thema wie zufällig auf Kinder bringen, vielleicht was erzählen von einer schwangeren Kollegin oder Anekdoten aus der eigenen Kindheit austauschen in entspannter Atmosphäre, und dann fragen: "Apropos Kinder, hast Du eigentlich mal darüber nachgedacht, wann denn so für Dich ein guter Zeitpunkt wäre, das Thema 'eigene Kinder' ins Auge zu fassen?" Und dann hören und sehen, wie er auf das Thema reagiert. Vielleicht überlegst Du Dir vorher schon ein eigenes Zeitfenster, z B. "Ich möchte beim 1. Kind eigentlich gern noch unter 35 sein" oder so, und dann kann man sich ja vielleicht annähern.

        Ich hoffe, er hat das mit dem Kinderwunsch nicht nur gesagt, um Dich zu "ködern" für eine Beziehung, so ist es mir mit meinem Ex ergangen. ER war beim Kennenlernen der mit ausgeprägtem Kinderwunsch, ich war da noch gar nicht sicher, wann ich Kinder will. Ich wusste, ich will mal welche, aber nicht gleichm Als ich dann Jahre später selbst KuWu hatte, wollte ER plötzlich nicht mehr. Hat nur nachgegeben, weil ich ihm vorgehalten habe, dass ich ihn gar nicht als Partner gewollt hätte, wenn er von Anfang an gesagt hätte "niemals Kinder". Wir bekamen zwei Kinder und bis zur Trennung wurde er nicht müde, mir teils auch vor den Kindern zu sagen, dass die Kinder MEIN Traum waren, nicht seiner. Traurig, wenn Dein Sohn mit 10 abgeklärt zur Oma sagt "Papa wollte uns ja nicht". 😒

      • (5) 11.03.19 - 09:20

        Ich war mit meinem Mann seit zehn Jahren zusammen und bereits verheiratet, also hatten wir viel Zeit das zu besprechen.

        Er hätte wohl von sich aus lieber noch ein bisschen gewartet, aber ich hatte Angst das ganze zu weit nach hinten zu schieben und dann gesundheitliche Probleme zu bekommen. Ich hab eigentlich immer deutlich kommuniziert das ich die Familienplanung bevor ich 35 bin abschließen möchte.

        Als ich 30 war gab es keinen Grund noch länger zu warten und wir sind es angegangen, mit 31 und 34 hab ich meine Kinder bekommen.

        Ich bereue kein bisschen etwas Druck gemacht zu haben. Mit meinem ersten Kind war ich nach drei Monaten schwanger- für das zweite haben wir elf Monate gebraucht, in der Zeit hatte ich zwei Fehlgeburten. Wir hatten schon einen Termin in der Kinderwunschklinik. Bei beiden Kindern hatte ich eine Schwangerschaftsvergiftung, und die erste Zeit mit Baby schlaucht körperlich auch sehr.

        Es gibt wirklich gute Gründe die Familienplanung nicht zu spät anzugehen, die meisten Männer machen sich darüber aber null Gedanken. Weil jeder ein paar Frauen kennt die um die 40 ein Kind bekommen haben entsteht bei Männern oft der Eindruck man hätte noch ewig Zeit.

        Es ist definitiv nicht so das jede Frau bis 40 problemlos schwanger wird und man möchte vielleicht ja auch mehr als ein Kind. Viele brauchen dann medizinische Unterstützung um schwanger zu werden und das ist sehr teuer und belastend.

        Damit will ich dir keine Angst machen, aber ich würde das Gespräch nicht mehr zu lange aufschieben. Es ist immer besser wenn man noch ein bisschen Spielraum hat um sich vielleicht anzunähern bei unterschiedlichen Vorstellungen.

        (6) 11.03.19 - 10:09

        Ich kann dir leider keinen Tipp geben, da ich in einer ähnlichen Situation bin. Ich lese also interessiert mit :-)

        Bevor wir geklärt hatten, ob wir eigentlich grundsätzlich Kinder wollen, hab ich mir monatelang(!) den Kopf zerbrochen, wie ich das Thema angehen soll. Doof, ich weiß. Er hat halt gemerkt, dass da was in mir arbeitet und mich gefragt, was los ist. Ich hab ihm dann gesagt, dass ich "befürchte", irgendwann mal Kinder haben zu wollen. Er war äußerst positiv überrascht von meinem Ansinnen ;-)

        Es war dann ein sehr kurzes Gespräch - beide wollen wir mal Kinder, aber nicht jetzt. Wobei ich der bremsende Part bin und es nicht so eilig habe.

        Seither sind fast 2 Jahre vergangen. Langsam kann ich mir das konkreter vorstellen... So in 2, 3 Jahren. Mal abwarten, diesmal ist er dran, das Thema anzusprechen - ich sitz' das locker aus :-p

        Außerdem will ich vorher verheiratet sein. Da muss er durch, wenn er Kinder mit mir will.
        (Wir sind nun w29 und m36)

        Wie reagiert ihr denn, wenn ihr von euren Familien auf mögliche Fortpflanzung angesprochen werdet? Erfahrungsgemäß liefern die genug "Steilvorlagen" für das Thema...

        • Sorge, dass er mir bisher nicht die Wahrheit gesagt hat habe ich keine. Ich bin mir schon sicher, dass er es damals auch ernst meinte. Trotzdem fragt man sich ja, ob es dabei geblieben ist. In der ersten Verliebtheit kann man sich so einiges vorstellen:) Aber Antworten werde ich wohl nur bekommen wenn ich frage. Ich hab leider in der letzten Beziehung regelmäßig dieses Thema angesprochen und nur wischi-waschi Aussagen bekommen. Möglicherweise ist es das was mir irgendwie Angst macht. Nochmal habe ich darauf keine Lust, das weiß mein neuer Partner aber auch. Die Verhütung ist kein besonders tolles Einstiegsthema da wir sowieso mit Kondom verhüten.

          • (8) 11.03.19 - 12:36

            Die Frage, ob er dich nur ködern wollte, hat glaub ich jemand anderer gestellt (nämlich "lieber so").

            Seid ihr denn beide zufrieden mit der Kondom-Verhütung? Ist halt eine Verhütungsmethode, die mir persönlich so gar nicht zusagt... und die ich persönlich nur zur Überbrückung nehmen würde. Wäre das nicht ein guter Aufhänger, falls da Unzufriedenheit besteht?

            Aufhänger dieses Gesprächs vor 2 Jahren war bei uns auch Verhütung. Pille wollte ich nicht mehr nehmen. Eine Spirale mit einer Wirkdauer von 3-5 Jahren kam mir in unserer damaligen Situation sehr gelegen...

            Das mit den Wischi-Waschi-Aussagen kann ich nachvollziehen. Die tätigt man halt, wenn man zwar grundsätzlich einmal Kinder will, aber halt nicht JETZT.

            Wie reagiert er denn, wenn er von Dritten auf das Thema Kinder angesprochen wird?

            • Super zufrieden bin ich mit dieser Verhütung auch nicht. Ich hab 15 Jahre Pille hinter mir, hatte mit meiner Libido zu kämpfen und vorallem mit Krampfadern, so dass ich sie dann abgesetzt habe und bin damit auch zufrieden. Aber die Nummer mit dem Kondom nervt:)
              Andere haben bisher nicht wirklich gefragt,vielleicht weil wir noch nicht so lange zusammen sind. Wir sprechen aber schon mal locker über zb das Thema Erziehung oder so.

              • (10) 11.03.19 - 17:56

                Ich verstehe schon, warum du die Pille nicht mehr nehmen möchtest. Welcher zeitliche Horizont schwebt dir denn vor bzgl. Kinderplanung? Wie schlimm wäre eine ungeplante Schwangerschaft (wegen symptothermalen Verhütungsmethoden)? Vielleicht fällt der Schwarmintelligenz etwas Passenderes ein. Zur Not kann man die Spirale ja auch früher ziehen (auch wenn das finanziell nicht so schlau ist, das teure Teil vorzeitig zu entfernen).

                Ein anderer Aufhänger bei uns waren auch die verschiedenen Jobangebote für mich nach der Ausbildung. Ich hab z.B. bewusst auf ein Projekt verzichtet, bei dem ich in den nächsten 5 Jahren nicht schwanger werden sollte. Wäre das für euch eine Gesprächsbasis? Oder Fernreisen oder sonstige Aktivitäten, die mit Kindern erst mal nicht mehr gehen?

                "Andere haben bisher nicht wirklich gefragt,vielleicht weil wir noch nicht so lange zusammen sind. "
                Sei froh. Schwiegertiger-in-spe macht schon seit unserem 1.Zusammentreffen(!) monatlich eindeutige Andeutungen bzgl. ihrem Enkelwunsch (wie gesagt, mein Partner ist Mitte/Ende 30) - dabei ist sie aber so eine Liebe, dass ich ihr nie böse sein kann #drache #liebdrueck

                • Ich persönlich würde gerne im Herbst oder zum Ende des Jahres anfangen... Das ist nicht mehr so wirklich lange hin, aber es muss dann ja auch erstmal klappen. Also kommt Spirale oder so tatsächlich nicht mehr in Frage. Temperatur habe ich damals nach absetzen die ersten drei Monate gemacht, das war aber noch mit meinem Ex und wir haben trotzdem mit Kondom verhütet, weil er es für Roulette hielt. Im Nachhinein bin ich sehr froh darüber:) aber vielleicht wäre es tatsächlich eine Idee... Ein Unfall wäre für mich aktuell überhaupt kein Problem mehr. Aber das gilt es dann natürlich zu besprechen.

                  • (12) 11.03.19 - 19:56

                    Bei uns war immer ziemlich klar, dass wir Kinder haben wollen. Habe immer gesagt "nach der Hochzeit" im August 17 hat er mich gefragt, ob ich ihn heiraten möchte und ich habe ihn dann direkt nach dem wir aus'm Urlaub wieder da waren gefragt, ob ich die Pille weiter nehmen soll oder ob wir erstmal bis zur Hochzeit mit Kondom verhüten wollen und danach direkt das Kind ansetzen wollen. 😂😂 Also alles sehr direkt 🤭 von Kondom war er jetzt nicht soo begeistert. Den Rest fand er toll. Seit September 18 sind wir verheiratet und am üben fürs erste Kind.
                    Ich denke tatsächlich, dass man am besten offen und ehrlich sein soll. Wenn ich die Pille nicht genommen hätte, hätte ich wohl trotzdem gefragt, ob wir dann nach der Hochzeit direkt loslegen sollen. 😁

      Ich find die Frage total seltsam.
      Ob man Kinder haben will und wann das so etwa passend wäre, ist doch was total Grundlegendes, was man zu Beginn einer Partnerschaft klärt.
      Und in eurem Alter ist doch klar, dass ihr bald loslegen solltet....

Top Diskussionen anzeigen