Bitte um eure Meinungen

    • (1) 15.03.19 - 21:19
      Nachdenkliche.Sie

      Hallo,

      Ich weiß nicht in welchem Forum ich richtig bin , aber ich muss mir meinen Kummer und meine Enttäuschung mal kurz von der Seele schreiben.

      Es geht um folgendes,ich bin vor einem Jahr zu meinem Freund gezogen,wir haben ein Baby zusammen und meine Mutter hat mir es nicht gerade leicht gemacht .
      Sie leidet an Panikattacken(zumindest hat sie es seit dem ich hier bin behauptet) sie hat uns bis heute noch nie besucht,weder selbst fahren mit dem Auto,noch als Beifahrerin, noch mit dem Zug ,wo wir sie begleiten würden.
      Ich habe so hingenommen, bin bis dato jede Woche 2-3mal di 80km zu ihr gefahren weil sie sonst kurz vorm durchdrehen war weil sie uns ja so vermisst.

      Für mich ist das alles nicht lustig, hab sehr mit ihr mitgelitten und sie unterstützt,auch wenn es für mich sehr mühsam und stressig ist mit Baby diese langen Fahrerein und stressig weil ich immer auf den großen warten muss bis er von der schule kommt weil er auch mit will.

      Nun zu den Problemen: habe meine Mum gefragt im November ob ich meinem Freund zu weihnachten einen wellness gutschein schenken kann und sie mir an dem we dann auf die kleine schaut(der große wäre bei oma nr2) sie sagte ja sicher,alles super.

      Jetzt bin ich an dem Punkt wo ich wirklich mal eine kleine auszeit von dem Stress bräuchte (versteht mich nicht falsch,ich hätte die kleine auch mitgenommen zum wellnessen aber in diesem hotel sind kinder erst ab 2jahren erlaubt) hatte eine Liegeschwangerschaft mit täglicher angst wegen drohnender Frühgeburt,hab ein pubertierendes kind + baby , darum wär das we super .

      Jetzt frag ich sie ob sie sie mir nimmt und sie verneint plötzlich und sagt sie mpsse wegen den panikattacken auf sich schauen und sie schaut auf die kleine frühestens in einem Jahr . Fühl mich so veraschrt , hätte sie es früher gesagt hät ich mir den gutschein sparen können und der 2.punkt ist , sie schafft es seit 1Jahr nichtt zu uns zu kommen ABER plant eine Reise ans Meer nach Italien !?

      Ich kann gar nicht sagen qie wütend,enttäuscht und traurug ich über diese Dinge bin , keine Ahnung was ich mir jetzt von euch erhoffe aber es tut gut mal alles rauszulassen .

      Meine mama war immer alles für lich , ich habe stömdig alles für sie gemacht,,egal wss !! Sie ist meine Mama !! Aber ich war immer nur die dumme,mein bruder bekommt alles in den a.... geschoben,geht nicht arbeiten,wohnt kostenlos zu hause ,bekommt ein auto geschenkt,und natürlich kommt er mit ihr ans meer weil er ist der Sohn Gottes und ich bin immer die dumme .

      Es kotzt mich so an !!!

      • Es mag schade sein, dass es so läuft, aber letztlich haben dein Freund und du zusammen ein Kind, nicht deine Mutter. Vielleicht findet ihr jemanden aus eurem Freundeskreis?

        Hallo,

        Ich verstehe die Wut und Enttäuschung, ich habe selber eine Mutter die gerne mal im letzten Moment abspringt oder von Abmachungen plötzlich nichts mehr weiß.
        Ist ärgerlich, klar.

        ABER... wenn sie unter Panikattacken leidet, meinst du wirklich sie sollte dann ein ganzes Wochenende Babysitten und das obwohl sie selber sagt das sie es sich nicht zutraut?
        Ich halte das für eine denkbar schlechte Idee, habe auch schon mal ne Weile unter sowas gelitten und war mit meinen eigenen Kindern in diversen Situationen überfordert.
        Das ist furchtbar und sollte man Uhr und dem Kind nicht unnötig zumuten.

        Wenn du wirklich dringend mal raus muss, dann lass doch das Baby beim Papa und fahr allen für 1-2 Tage oder nimm eine Freundin mit.
        Oder ihr macht eben doch einen netten Ausflug zusammen als Familie.

        Was deinen Bruder betrifft, da kannst du dich drüber aufregen und schwarz ärgern wie du willst, aber du wirst es nicht ändern können.
        Bei uns liegt dahingehend auch oft und viel im Argen, aber di wirst merken, dass es Dir wesentlich besser damit gehen wird, wenn du lernst drüber zu stehen.
        Ebenso musst du aber sich nicht immer und ständig für sie springen, wenn sie was will.
        Wenn du Zeit und Lust hast, klar dann ist unterstützen und besuchen ja schön und gut. Aber wenn du selber merkst das es dir zu viel ist und du selbst auf dem Zahnfleisch gehst, musst du dich auch mal in richtigen Moment raus ziehen und klar sagen, dass es eben nicht geht.

        LG

        Deine Mutter hat es DIR nicht leicht gemacht?!
        Wohl eher: deine Mutter hat es nicht leicht!

        Panikattacken sind schrecklich, das ist dir offenbar nicht bewusst.. bzw. ziehst du sie ja generell in Zweifel.

        Wäre unter diesen Umständen nicht auf die Idee gekommen, um diese Sache überhaupt zu bitten. Wer möchte denn bitte sein Baby ein Wochenende lang bei einer Person lassen, die an massiven Panikattacken leidet?!

      • Du hast den Verdacht, dass deine Mutter die Panikattacken nur vorschiebt, damit du immer zu ihr fährst und ihr die Fahrt abnimmst damit? Und damit sie nicht dein Kind hüten muss....

        Das können wir hier als Aussenstehende unmöglich beurteilen.

        Allerdings würde ich an deiner Stelle mir eine 80 km Fahrt mit Baby nicht 2-3x pro Woche zumuten. Dann schwindet vielleicht auch deine Unzufriedenheit, weil du nicht mehr so viel gegen deinen Willen und über deine Kapazitäten hinaus (mit Baby ist so eine Fahrt ein großer Aufwand) für deine Mutter machst.

        Sage ihr doch einfach, dass du gerne mitfahren würdest nach Italien und dass du traurig bist, dass sie nur deinen Bruder, nicht aber auch dich eingeplant hat.

        Hier rauslassen tut sicherlich gut, produktiver wäre ein Gespräch mit Deiner Mutter. Sie sollte wissen, dass sie dich verletzt.

        Ich finde, das hört sich nach Manipulation an seitens der Mutter.

      (8) 16.03.19 - 10:21

      Ich finde es nur richtig und verantwortungsvoll von ihr, wegen der Panikattacken die Kinder nicht zu nehmen. Gesundheit geht vor, und ist nicht planbar.

      Sie hat sich das nicht ausgesucht - du dir deine zwei Kinder schon. Da müssen fast jede Eltern durch...also keine Wochenenden für sich zu haben. Das ist das Los der Eltern.

      Dass sie trotz Panikattacke in den Urlaub will, kann ich schwer beurteilen. Als Außenstehende würde ich sagen, es ist ein Unterschied, ob man sich irgendwo hinquält und dann Urlaub hat, oder ob man sich mit dem Zug 80 km quält und weiß abends geht es wieder zurück.

      Fahr doch nicht dreimal die Woche zu ihr - das ist doch ein Problem was es nicht geben muss.

      Was tut deine Mutter gegen ihre Panikattacken, falls es welche sind?

      (10) 16.03.19 - 19:53

      Vielen dank für eure Antworten, meine Mutter hat keine Panikattacken,ihr geht es gut,sie bekommt lediglich welche wenn sie weiter weck mit dem Auto fahren muss,habe mich diesbezüglich falsch ausgedrückt

      Natürlich würde ich ihr sonst auch nicht meine Kinder geben,wenn es ihr echt schlecht gehen würde.

      Und sophia,sie macht eben NICHTS dagegen ,daher komm ich langsam ins grübeln.
      Wellnessen kann sie auch problemlos fahren,die gleiche strecke wie zu mir zb.

      Ich habe mit ihr geredet, jedoch kam von ihr nur das ich es zu akzeptieren habe das sie nicht drauf schaut und ich weiter spinnen soll nur weils nicht nach meinem Plan läuft,sie muss jetzt auf sich schauen!!

      Ich bin aber die,die sie das ganze Jahr ubterstützt,während sie sich tagtäglich mit meinem Vater ärgert zb ich bin die,die mit ihr zu ärzten fährt,trotz Baby,ich bin die die immer egal um was es geht für sie da ist , darum ist meine Enttäuschung einfach so groß, das sie mir so in den Rücken fällt.

      (11) 16.03.19 - 19:58

      Suche dir für das Wochenende einen anderen Babysitter.
      Dass dir die ständige lange Fahrerei zuviel wird, ist verständlich.
      Deshalb reduziere die Häufigkeit der Besuche.
      Denn auch du musst auf deine Gesundheit achten. Das kannst du so auch deiner Mutter sagen.

      • (12) 16.03.19 - 20:14
        Nachdenkliche.Sie

        Eben weiß meine Mutter,das sie die einzige Person ist der ich die kleine geben würde&das nutzt sie scheinbar aus um mir einen strich durch die rechnung zu machen.

        Ja da hast du wohl recht,mir war nur immer das wohl von ihr wichtiger &das sie zufrieden ist und mir nichts vorzuwerfen hat,von wegen ich komme kaum noch zu ihr usw. Aber wie man sieht, hat man eh keinen Dank für alles .
        Traurig aber wahr,normal sollte man sich doch gegenseitig unterstützen aber ja,muss ich wohl so hinnehmen.

        Lg

        • (13) 16.03.19 - 20:30

          "Du kommst kaum noch zu mir" ist eine Aussage, die Druck erzeugt.
          Von "kaum noch" kann man wirklich nicht sprechen, wenn du mehrmals die Woche hin fährst.
          Reduziere das auf 1x die Woche. Und ziehe da klar die Grenzen.
          Du hast Haushalt und 2 Kinder, dafür brauchst du auch Zeit und Kraft. Du als Mutter musst das große Ganze sehen und stemmen.


          Ich verstehe dich, dass du enttäuscht von ihr bist!
          Sage ihr das doch offen und ehrlich.

          Und gehe nochmal in dich, ob du die Kleine nicht doch zur anderen Oma oder einem anderen Babysitter über das Wochenende geben magst.

    Hallo du liebe, du musst erstmal runter kommen und dich beruhigen.
    Es ist tatsächlich so, dass das Kind eures ist und ihr erstmal verantwortlich seid. Oma ist ein Bonus der freiwillig kommen muss. Eigentlich finde ich es sogar gut, dass deine Mutter ihre Bedürfnisse äußert und auf sich aufpasst. Du kannst es nicht erwarten oder verlangen. Bitte beruhige dich und nimm Hilfe an wenn sie es kann und wenn nicht , musst du akzeptieren, wenn sie dir nicht helfen kann. Es ist wichtig dass ihr eine Beziehung habt, in der jeder seine Bedürfnisse äußern kann ohne schlechtes Gewissen.

Top Diskussionen anzeigen