schwanger und gerade echt traurig Sorry sehr lang

    • (1) 03.04.19 - 12:57

      Guten Tag Ihr lieben,

      ich muss mir gerade mal ein bisschen Luft machen, weil ich heute echt traurig bin.

      Zu mir ich bin 35 Jahre alt und habe einen 11 jährigen Sohn, von seinem Vater bin ich schon seit über 5 Jahren getrennt.
      in den letzten Jahren, habe ich immer mal wieder einen Mann kennengelernt, wo ich mir vorstellen hätte können, dass mehr draus wird.
      Der Wunsch nach Familie,Glück,Liebe und auch einem weiteren Kind war immer da.
      Leider habe ich Männertechnisch aber eher immer ins Klo gegriffen.
      Anfang Januar, habe ich dann im INternet jemand kennengelernt, wo sich ganz schnell raus stellte, dass wir viele gemeinsame Freunde haben und es eigentlich an ein Wunder grenzt,dass wir uns persönlich noch nicht kennen.
      Lange Rede kurzer Sinn
      WIr haben uns getroffen,verliebt und viel schöne Zeit miteinander verbracht.
      Trotzdem in mir die Angst,dass es wieder nix wird ,weil Männer oft anders sind als sie sich am Anfang bewerben.
      dann Im Februar plötzlich der Schock...…...ich bin schwanger.
      Das war weder geplant noch so gewollt.
      Mein erster Gedanke war, jetzt wird er mich verlassen.
      Er sagte dann naja der Zeitpunkt wäre sicher alles andere als perfekt aber er wäre da.
      in den folgenden Wochen aber zeigte er immer mehr sein wahres Gesicht und das er eigentlich offenbar keine Lust auf das Baby hat.
      in der 6.SSW hatte ich freitags abends plötzlich Blutungen und wir sind ins Krankenhaus und ich habe mich so alleine gefühlt, als wäre er gar nicht da,kein liebes Wort nix
      Montags drauf hatte ich wieder starke Bltungen und bin in Ohnmacht gefallen,er ist dann einfach zur Arbeit.
      Eine Woche später, war er hier als der Termin beim Arzt war, wo es darum ging, ob das Herz schlägt oder eben nicht, er signalisierte dann, dass er eigentlich gar nicht wirklich mit will, war dann trotzdem mit und auf drängen meiner tante ist er auch mit ins Sprechzimmer, herz schlug und ich war glüvklivh, traute es mich aber gar nicht zu zeigen, seine einzige Reaktion war "bist du jetzt zufrieden"
      seit dem meldet er sich kaum, hat für alles eine Ausrede und versucht mir den schwarzen Peter zu zu schieben.
      ein vernünftiges Gespräch ist gar nicht möglich.
      Am Montag war ich wieder beim Frauenarzt und er hat nicht mal gefragt wie es war.
      Das er keine Purzelbäume schlägt und sich an den Gedanken erst gewöhnen muss,ist mir klar
      aber so geht man doch nicht mit seiner Freundin um.
      Sorry für diesen langen Post:-(

      • >> Montags drauf hatte ich wieder starke Bltungen und bin in Ohnmacht gefallen,er ist dann einfach zur Arbeit. <<

        Du bist umgefallen und er ging zur Arbeit oder erst, nachdem du wieder erwcht warst?


        Es ist sehr offensichtlich, dass er kein Baby möchte und darauf gehofft hat, dass du das Kind verlierst.

        Ob du mit diesem Mann zusammen sein und bleiben möchtest und mit ihm gemeinsam das von ihm nicht gewollte Kind großziehen möchtest, musst du selbst wissen.

          • (5) 06.04.19 - 23:34

            Entschuldige, aber so verhält man sich nicht! Selbst bei nem bekannten, würde man schauen das er versorgt ist. Wenigstens warten bis geklärt ist das deine Tante kommt, bzw warten bis sie da ist. Ich bin entsetzt und er würde von mir keine Chance mehr bekommen. Da weißt du woran du bist. LG

      Hallo,

      erst einmal Glückwunsch zur Schwangerschaft.

      Überlege mal, ihr kennt euch 1 Monat und du bis direkt schwanger. Wer jetzt welche Verantwortung bei der Verhütung hatte, sei jetzt dahingestellt.
      Aus meiner Sicht ihr beide und habt kläglich versagt.

      Es sieht für mich nicht so aus, als ob er sich sonderlich auf das Kind freut. Sein Verhalten dir gegenüber als seine Freundin scheint mir auch sehr unterkühlt.
      Ich persönlich würde mich darauf vorbereiten, dass er sich bald abseilen wird und mich darauf einstellen, mein Kind alleine großzuziehen.
      Natürlich muss er Unterhalt zahlen und sollte seine Rechte und Pflichten als Vater wahrnehmen.

      Dir alles Gute

      Nici

    • "Trotzdem in mir die Angst,dass es wieder nix wird ,weil Männer oft anders sind als sie sich am Anfang bewerben." Bewerben also. Und du warst dann so gnädig und hast ihn angestellt oder was? Und klar... nur die Männer sind anders, wenn sie frisch verknallt sind. Mädels sind ja immer gleich drauf . Sorry, aber immer diese Klischees hier.


      "Anfang Januar, habe ich dann im INternet jemand kennengelernt [...] dann Im Februar plötzlich der Schock...…...ich bin schwanger"
      Nanu? Wie kann sowas nur passieren?

      Jetzt mal im Ernst: Nach nur einem Monat (!) Beziehung wäre ich auch schockiert und könnte mir vorstellen, dass ich kalte Füße kriegen würde. Allerdings gibt es seit kurzer Zeit mehrere Möglichkeiten, eine ungeplante Schwangerschaft zu verhindern...

      Wenn man unter keinen Umständen ein Kind haben möchte, weshalb verhütet man dann nicht doppelt - gerade und vor Allem, wenn man sich überhaupt nicht kennt?

      Nein, so geht man nicht mit seiner Freundin um. Aber die bist du für ihn eben (noch) nicht. Die wenigsten Menschen würden nach vier Wochen von einer Beziehung sprechen - vermutlich ist er vollkommen durch den Wind, dass jetzt auf einmal eine Schwangerschaft im Raum steht. Wäre ich auch.
      Ich wünsche dir, dass ihr einen Weg findet, mit der Lage umzugehen. Einfach wird es sicher nicht.

      Puh, in ihm herrscht sicher auch Gefühlschaos. Er ist sich mit euch bestimmt noch nicht sicher (ist ja normal nach 4 Wochen) und das Thema SS macht es ja sehr ernst. Ich könnte mir denken, dass er Panik hat.

      Auf der Schuldfrage rumreiten bringt gar nix, denke ich... jetzt ist das Kind eh schon in den Brunnen gefallen.

      Ich würde ehrlich das Gespräch mit ihm suchen (ohne Vorwürfe!). Wovor hat er Angst? Was sind seine Bedenken? Kannst du etwas tun? Könnt ihr zusammen einen Weg finden und hat er daran Interesse?

      Ich würde auch nicht einfach so zur Tagesordnung über gehen und erwarten, dass er jetzt brav mit macht.

      Vielleicht braucht er einfach noch Zeit.

      Ich drücke euch die Daumen, dass ihr eine gemeinsame Lösung findet, damit umzugehen. Aber da muss eben ein ernsthaftes Gespräch her..

      Alles Gute!

      Hör mal, diese Schwangerschaft entstand in einem derart frühen "Beziehungsstadium", da kann man noch nicht ernsthaft von Partnerschaft reden. Zu dem Zeitpunkt kann es noch alles sein beziehungsweise werden, von Affäre, echtem Traumpartner bis eben zum Griff ins Klo.
      Zwischenzeitlich sind drei (!) Monate vergangen, seit ihr euch das erstemal begegnet seid. Statt rosaroter Brille, heissem Sex und Schmetterlingen ist er mit Blutungen, grau-weissen Ultraschallbildern, einer hormonell mutierenden, ihm eigentlich sowieso noch fremden Frau konfrontiert und Unterhaltszahlungen für die nächsten 20 Jahre.

      Die Chance, dass sowas gut ausgeht ist nun mal verschwindend klein. Ich weiss wovon ich spreche, mein Mann und ich waren gerade mal 14 Tage "zusammen" als ich den positiven Schwangerschaftstest in der Hand hielt.

      • ich verstehe ja,was ihr alle sagt und es geht auch garnicht darum, mich in diese opferrolle zugeben.
        ich bin 35 und bestimmt nicht blauäugig, das er angst und zweifel hat, ist völlig normal und legitim.

        die habe ich auch, als der test positv war habe ich mit ihm offen und ehrlich gesprochen, habe ihn gefragt wie er das sieht und ihm gesagt wie ich es sehe.
        da hat er gesagt , er möchte das und wir finden einen weg und alles wird gut.

        ich habe ihn mehrmals gefragt, aber kann auch nicht reden.

        es geht mir gerade einfach darum, dass er sich komplett anders verhält, als er gesagt hat.
        das macht mich halt traurig.
        und da geht es nicht um Schuldzuweisung.
        und wenn ich ihm sage, dass mich sein verhalten verletzt, dann sagt er ich steigere mich darein
        wir haben fast mittwoch abend und er hat immer noch nicht gefragt was am montag beim Arzt war.

        • Ich finde du übertreibst mit dem Thema Schwangerschaft. Für Männer ist das nicht so eine große Sache- mein Mann war auch zweimal ziemlich desinteressiert an den Schwangerschaften.

          Mit seinen Kindern geht er sehr liebevoll um- obwohl er meine Frauenärztin noch nie gesehen hat. Ich verstehe eh nicht warum alle dort den Mann hinschleppen, die müssen doch auch arbeiten?

          Nachgefragt hat mein Mann auch nie von sich aus, meist wusste er auch gar nicht so genau wann ich Termine hatte. Er ist davon ausgegangen das ihn schon über wesentliche Abläufe im Bilde halte. Wir sprechen hier über Wunschkinder, geplant nach vielen Jahren Beziehung in einer Ehe. Dein Partner ist völlig unfreiwillig in dieser Situation- was genau erwartest du?

Top Diskussionen anzeigen