Braut wird betrogen - Wie damit umgehen?

    • (1) 04.04.19 - 23:24
      Nichtwahr

      Huhu!

      -Vorweg ich weiß nicht ob das jetzt da richtige Forum für mein Anliegen ist. Bitte verschieben, wenn es nicht passt!-

      Ich würde gerne Eure Meinung zu folgender Problematik hören: Mein Mann und ich sind auf eine Hochzeit seines Freundes eingeladen.
      Wirklich gute Freunde sind die beiden gar nicht, sie sind gemeinsam in einem Verein aktiv. Sehen sich daher regelmäßig, aber mein Mann sieht ihn jetzt nicht als besten Freund an.

      Trotz allem wurde er gefragt, ob er Trauzeuge für ihn sein möchte. Mein Mann war total verwundert darüber und hatte schon von vornherein ein schlechtes Bauchgefühl dabei.
      Er hat aber trotzdem zugesagt- denke weil er ein schlechtes Gewissen dabei hatte abzusagen.

      Jetzt kam aber heraus, dass er seine bald Frau betrügt. Viele aus dem Bekanntenkreis wissen es und sind auch total entsetzt darüber. Mein Mann war auch total fertig deswegen und er weiß nicht wie er sich verhalten soll.

      Ich habe zu ihm gesagt, dass er dich bitte mit ihm reden soll. Er will es aber nicht, weil er meint, dass er es sowieso leugnen würde und es nichts bringt.

      Der Braut sagen will es auch keiner. Die sind fast fertig mit den Vorbereitungen. Ganz ehrlich sie tut mir so leid, aber ich kenne sie kaum. Wäre es eine gute Freundin, dann hätte ich mit ihr geredet. Aber mir geht es so schlecht bei dem Gedanken auf diese Hochzeit zu gehen. Ich kann dem Typen nicht mal in die Augen sehen. Würde da am liebsten gar nicht erst hin, aber mein Mann ist Trauzeuge 🙈

      Mensch warum macht man denn sowas überhaupt? Er hat sich bis jetzt jede seiner Freundinnen übelst betrogen und das war auch die erste Info, die ich über ihn bekommen habe.

      Was kann man da machen? 🤷‍♀️

      • Krass. Absolut kann.

        Denunziantentum vom Allerübelsten. Dazu noch die EMpfehlung feige anonym in der Deckung bleiben.

        So was kriegt hier in diesem Forum 22 Sterne. Fragt man sich wirklich, was ist los mit der Welt.

    Guten Abend,

    ich aber das etwas anders als meine Vorredner. Wäre ich die Braut, wäre ich dankbar, dass jemand den Poppes in der Hose hat und es mir sagt.
    Was bringt das ganze Getuschel hinter dem Rücken? Warum lässt man die Frau in ihr Unglück rennen. Ich finds feige!
    Ich würde dem Typ sagen, er soll den Mund aufmachen und es seiner Zukünftigen sagen. Alternativ würde ich es erzählen. Egal, ob sie mir glaubt oder nicht aber ich könnte weiterhin in den Spiegel schauen.

    Lg

    • Hallo,

      Ganz meine Meinung. Diese Frau rennt in Ihr Unglück und sollte vorher selbst entscheiden dürfen, ob sie sich diese Art Beziehung ein Leben lang antun will oder nicht. Bei handfesten Beweisen würde ich nicht den Mund halten.

      LG Schugge

Du hast Recht, die Situation ist doof. Die Spatzen pfeifen es von den Dächern und die Zukünftige hat keine Ahnung. Das finde ich besonders bitter.

Vielleicht weiß sie es auch oder blendet es aus, weil er sie ja schließlich heiratet und hofft, dass nun alles anders wird. Man liest hier auch manchmal die seltsamsten Sachen.

Ich finde deinen Mann genauso merkwürdig und feige zudem. Hat er denn gefragt, wie er zu der Ehre kommt?
Er ist nicht richtig mit ihm befreundet und ihr wundert euch im Grunde schon über die Einladung. Da hat dein Mann nicht die Eier in der Bux, dankend abzulehnen und stellt sich lieber mit Beklemmungen neben den Bräutigam.

Irgendwie typisch für die menschliche Gesellschaft. Viele wissen Bescheid und sagen nix. Gucken vielleicht dabei zu wie ihr, wenn das vermeintliche Elend seinen Lauf nimmt und wenn es irgendwann zum Eklat kommt: " wir haben es ja gleich geahnt. Das musste ja so kommen."

Entweder ist man jemandem so nah und verbunden und handelt vorher so, wie man es für richtig hält (erzählt es der Braut, redet dem Bräutigam ins Gewissen, lehnt den Trauzeugenjob ab oder oder) oder man zieht es durch und es ist einem leidlich egal, was das Brautpaar bisher trieb oder weiter tut.

Vielleicht hat sein enges Umfeld den Job abgelehnt, weil sie seinen Ruf gut kennen und so hat der Typ seine Kreise weiter ausdehnen müssen und ist letztlich bei deinem Mann gelandet.

Sagt der armen Frau Bescheid! Und dein Mann soll absagen. Oder will er bei so etwas Trauzeuge sein?

Es Ihr natürlich sagen! Alles andere wäre sehr gemein! Man kann doch nicht jemanden in sein Unglück laufen lassen! Wie feige auch von deinem Mann! Er sollte natürlich sein „amt“ niederlegen und Klartext sprechen mit dem „Freund“. Was die Braut mit der Info macht ist ja ihre Sache!

Möglich, dass alle anderen Freunde des Bräutigammes aus genau dem Grund, weil sie es wissen, die Trauzeugenrolle abgelehnt haben? Überlegt mal, warum Dein Mann es machen soll, wenn es "bessere" Optionen gibt.

Ich würde das Ganze absagen, komplett. Hochzeit und Trauzeugenrolle. Und wenn der Bräutigam nachfragt würde ich ihm sehr heftig den Marsch blasen.
Ich hab echt nichts gegen Polygamie, das kann jeder halten, wie er will. Aber Lug und Betrug passt für mich mit dem Genuss einer Hochzeitsfeier und obendrein mit der Trauzeugenschaft absolut nicht zusammen.

"Jetzt kam aber heraus, dass er seine bald Frau betrügt."

WIE kam das denn raus? Kann es nicht sein, dass es sich um Dorf-oder Vereinsgeschwätz handelt? Ich kenne solche Fälle, wo irgendwelche entfernt bekannte wild Gerüchte gestreut haben und dann Beziehungen in die Brüche gegangen sind.

Blos um später festzustellen: ätschibätschi.


Ich bin bei solchen Geschichten immer erstmal arg vorsichtig.

(15) 05.04.19 - 07:06

Ich würde es sagen!!! Auf jeden Fall! Spielt keine Rolle wie gut man befreundet ist! Die wird den Typen heiraten!!

Top Diskussionen anzeigen